Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

unter welchen sie eben so gut eine weit größere Anzahl ganz
unpassender hätte treffen können, gerade solche von ihr an-
geführt wurden, welche in einer schönen Beziehung zu ih-
ren Verhältnissen oder der Lage des Geistes stehen? Wo
kommt dem Bauernmädchen diese Weisheit her, welche ihr
im natürlichen Zustand ganz fremd ist? Am wunderbarsten
ist aber die Verwechslung der Persönlichkeit. Es ist eigent-
lich schwer, einen Namen für diesen Zustand zu finden.
Das Mädchen verliert das Bewußtseyn, ihr "Ich" ver-
schwindet oder entfernt sich vielmehr, um einem andern
"Ich" Platz zu machen. Ein anderer Geist ergreift nun
gleichsam Besitz von diesem Organismus, von diesen Sinn-
werkzeugen, von diesen Nerven und Muskeln, spricht mit
dieser Kehle, denkt nun mit diesen Gehirnnerven und zwar
auf eine so gewaltsame Weise, daß die Hälfte des Orga-
nismus dadurch wie gelähmt wird. Es ist gerade, wie
wenn ein Stärkerer kommt und den Hausbesitzer aus dem
Hause jagt und dann behaglich zum Fenster hinausschaut,
wie wenn es das seine wäre. Denn es ist keine Bewußt-
losigkeit, welche eintritt, ein bewußtes Ich bewohnt ohne
Unterbrechung den Körper, der Geist, der jetzt in ihr ist,
weiß so gut -- sogar oft noch besser als zuvor, was um
ihn vorgeht, aber es ist ein anderer Bewohner, der darin
haust. Und zwar ist das Mädchen bey all' dem nicht ver-
gessen, er spricht von ihr, er weiß recht gut, daß sie lebt,
aber er behauptet, sie sey nicht da, er sey da. Und
Alles scheint es zu bestätigen, daß nun ein ganz anderer,
roherer, gottloser Bewohner in diese Behausung eingezogen
ist, der mit dem vorigen keine Aehnlichkeit hat. Wohl schwe-
ben dem Menschen auch im Traume, in der Fieberhitze,
im Wahnsinne seltsame Täuschungen vor, aber es ist doch
immer dasselbe Ich, das als der bleibende Grundton
unverändert bleibt, wie auch dieses Ich sich zum Kai-
ser oder Bettler, zu Gott oder zum Gerstenkorn gestalten
mag -- aber von einer so scharf abgetrennten, klar erkann-
ten Verwechslung des Ichs haben wir noch nichts gehört.

Kerner, über Besessenseyn. 4

unter welchen ſie eben ſo gut eine weit größere Anzahl ganz
unpaſſender hätte treffen können, gerade ſolche von ihr an-
geführt wurden, welche in einer ſchönen Beziehung zu ih-
ren Verhältniſſen oder der Lage des Geiſtes ſtehen? Wo
kommt dem Bauernmädchen dieſe Weisheit her, welche ihr
im natürlichen Zuſtand ganz fremd iſt? Am wunderbarſten
iſt aber die Verwechslung der Perſönlichkeit. Es iſt eigent-
lich ſchwer, einen Namen für dieſen Zuſtand zu finden.
Das Mädchen verliert das Bewußtſeyn, ihr „Ich“ ver-
ſchwindet oder entfernt ſich vielmehr, um einem andern
Ich“ Platz zu machen. Ein anderer Geiſt ergreift nun
gleichſam Beſitz von dieſem Organismus, von dieſen Sinn-
werkzeugen, von dieſen Nerven und Muskeln, ſpricht mit
dieſer Kehle, denkt nun mit dieſen Gehirnnerven und zwar
auf eine ſo gewaltſame Weiſe, daß die Hälfte des Orga-
nismus dadurch wie gelähmt wird. Es iſt gerade, wie
wenn ein Stärkerer kommt und den Hausbeſitzer aus dem
Hauſe jagt und dann behaglich zum Fenſter hinausſchaut,
wie wenn es das ſeine wäre. Denn es iſt keine Bewußt-
loſigkeit, welche eintritt, ein bewußtes Ich bewohnt ohne
Unterbrechung den Körper, der Geiſt, der jetzt in ihr iſt,
weiß ſo gut — ſogar oft noch beſſer als zuvor, was um
ihn vorgeht, aber es iſt ein anderer Bewohner, der darin
haust. Und zwar iſt das Mädchen bey all’ dem nicht ver-
geſſen, er ſpricht von ihr, er weiß recht gut, daß ſie lebt,
aber er behauptet, ſie ſey nicht da, er ſey da. Und
Alles ſcheint es zu beſtätigen, daß nun ein ganz anderer,
roherer, gottloſer Bewohner in dieſe Behauſung eingezogen
iſt, der mit dem vorigen keine Aehnlichkeit hat. Wohl ſchwe-
ben dem Menſchen auch im Traume, in der Fieberhitze,
im Wahnſinne ſeltſame Täuſchungen vor, aber es iſt doch
immer daſſelbe Ich, das als der bleibende Grundton
unverändert bleibt, wie auch dieſes Ich ſich zum Kai-
ſer oder Bettler, zu Gott oder zum Gerſtenkorn geſtalten
mag — aber von einer ſo ſcharf abgetrennten, klar erkann-
ten Verwechslung des Ichs haben wir noch nichts gehört.

Kerner, über Beſeſſenſeyn. 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="49"/>
unter welchen &#x017F;ie eben &#x017F;o gut eine weit größere Anzahl ganz<lb/>
unpa&#x017F;&#x017F;ender hätte treffen können, gerade &#x017F;olche von ihr an-<lb/>
geführt wurden, welche in einer &#x017F;chönen Beziehung zu ih-<lb/>
ren Verhältni&#x017F;&#x017F;en oder der Lage des Gei&#x017F;tes &#x017F;tehen? Wo<lb/>
kommt dem Bauernmädchen die&#x017F;e Weisheit her, welche ihr<lb/>
im natürlichen Zu&#x017F;tand ganz fremd i&#x017F;t? Am wunderbar&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t aber die Verwechslung der Per&#x017F;önlichkeit. Es i&#x017F;t eigent-<lb/>
lich &#x017F;chwer, einen Namen für die&#x017F;en Zu&#x017F;tand zu finden.<lb/>
Das Mädchen verliert das Bewußt&#x017F;eyn, ihr &#x201E;<hi rendition="#g">Ich</hi>&#x201C; ver-<lb/>
&#x017F;chwindet oder entfernt &#x017F;ich vielmehr, um einem andern<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">Ich</hi>&#x201C; Platz zu machen. Ein anderer Gei&#x017F;t ergreift nun<lb/>
gleich&#x017F;am Be&#x017F;itz von die&#x017F;em Organismus, von die&#x017F;en Sinn-<lb/>
werkzeugen, von die&#x017F;en Nerven und Muskeln, &#x017F;pricht mit<lb/>
die&#x017F;er Kehle, denkt nun mit die&#x017F;en Gehirnnerven und zwar<lb/>
auf eine &#x017F;o gewalt&#x017F;ame Wei&#x017F;e, daß die Hälfte des Orga-<lb/>
nismus dadurch wie gelähmt wird. Es i&#x017F;t gerade, wie<lb/>
wenn ein Stärkerer kommt und den Hausbe&#x017F;itzer aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e jagt und dann behaglich zum Fen&#x017F;ter hinaus&#x017F;chaut,<lb/>
wie wenn es das <hi rendition="#g">&#x017F;eine</hi> wäre. Denn es i&#x017F;t keine Bewußt-<lb/>
lo&#x017F;igkeit, welche eintritt, ein bewußtes Ich bewohnt ohne<lb/>
Unterbrechung den Körper, der Gei&#x017F;t, der jetzt in ihr i&#x017F;t,<lb/>
weiß &#x017F;o gut &#x2014; &#x017F;ogar oft noch be&#x017F;&#x017F;er als zuvor, was um<lb/>
ihn vorgeht, aber es i&#x017F;t ein anderer Bewohner, der darin<lb/>
haust. Und zwar i&#x017F;t das Mädchen bey all&#x2019; dem nicht ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, er &#x017F;pricht von ihr, er weiß recht gut, daß &#x017F;ie lebt,<lb/>
aber er behauptet, <hi rendition="#g">&#x017F;ie &#x017F;ey nicht da, er &#x017F;ey da</hi>. Und<lb/>
Alles &#x017F;cheint es zu be&#x017F;tätigen, daß nun ein ganz anderer,<lb/>
roherer, gottlo&#x017F;er Bewohner in die&#x017F;e Behau&#x017F;ung eingezogen<lb/>
i&#x017F;t, der mit dem vorigen keine Aehnlichkeit hat. Wohl &#x017F;chwe-<lb/>
ben dem Men&#x017F;chen auch im Traume, in der Fieberhitze,<lb/>
im Wahn&#x017F;inne &#x017F;elt&#x017F;ame Täu&#x017F;chungen vor, aber es i&#x017F;t doch<lb/>
immer da&#x017F;&#x017F;elbe Ich, das als der bleibende Grundton<lb/>
unverändert bleibt, wie auch die&#x017F;es Ich &#x017F;ich zum Kai-<lb/>
&#x017F;er oder Bettler, zu Gott oder zum Ger&#x017F;tenkorn ge&#x017F;talten<lb/>
mag &#x2014; aber von einer &#x017F;o &#x017F;charf abgetrennten, klar erkann-<lb/>
ten Verwechslung des Ichs haben wir noch nichts gehört.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Kerner</hi>, über Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn. 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0063] unter welchen ſie eben ſo gut eine weit größere Anzahl ganz unpaſſender hätte treffen können, gerade ſolche von ihr an- geführt wurden, welche in einer ſchönen Beziehung zu ih- ren Verhältniſſen oder der Lage des Geiſtes ſtehen? Wo kommt dem Bauernmädchen dieſe Weisheit her, welche ihr im natürlichen Zuſtand ganz fremd iſt? Am wunderbarſten iſt aber die Verwechslung der Perſönlichkeit. Es iſt eigent- lich ſchwer, einen Namen für dieſen Zuſtand zu finden. Das Mädchen verliert das Bewußtſeyn, ihr „Ich“ ver- ſchwindet oder entfernt ſich vielmehr, um einem andern „Ich“ Platz zu machen. Ein anderer Geiſt ergreift nun gleichſam Beſitz von dieſem Organismus, von dieſen Sinn- werkzeugen, von dieſen Nerven und Muskeln, ſpricht mit dieſer Kehle, denkt nun mit dieſen Gehirnnerven und zwar auf eine ſo gewaltſame Weiſe, daß die Hälfte des Orga- nismus dadurch wie gelähmt wird. Es iſt gerade, wie wenn ein Stärkerer kommt und den Hausbeſitzer aus dem Hauſe jagt und dann behaglich zum Fenſter hinausſchaut, wie wenn es das ſeine wäre. Denn es iſt keine Bewußt- loſigkeit, welche eintritt, ein bewußtes Ich bewohnt ohne Unterbrechung den Körper, der Geiſt, der jetzt in ihr iſt, weiß ſo gut — ſogar oft noch beſſer als zuvor, was um ihn vorgeht, aber es iſt ein anderer Bewohner, der darin haust. Und zwar iſt das Mädchen bey all’ dem nicht ver- geſſen, er ſpricht von ihr, er weiß recht gut, daß ſie lebt, aber er behauptet, ſie ſey nicht da, er ſey da. Und Alles ſcheint es zu beſtätigen, daß nun ein ganz anderer, roherer, gottloſer Bewohner in dieſe Behauſung eingezogen iſt, der mit dem vorigen keine Aehnlichkeit hat. Wohl ſchwe- ben dem Menſchen auch im Traume, in der Fieberhitze, im Wahnſinne ſeltſame Täuſchungen vor, aber es iſt doch immer daſſelbe Ich, das als der bleibende Grundton unverändert bleibt, wie auch dieſes Ich ſich zum Kai- ſer oder Bettler, zu Gott oder zum Gerſtenkorn geſtalten mag — aber von einer ſo ſcharf abgetrennten, klar erkann- ten Verwechslung des Ichs haben wir noch nichts gehört. Kerner, über Beſeſſenſeyn. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/63
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/63>, abgerufen am 14.04.2024.