Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

eingetretene Desorganisation des Rückenmarkes, besonders
der linken Parthie desselben, zu Grunde liege. Es wurden
schulgerecht dagegen Gaben von bella donna, Zinkblumen
u. s. w., Einreibungen von Brechweinsteinsalbe, ja sogar
das Brenneisen, zu schleunigstem Gebrauche angerathen, --
aber zum Glücke ließ der schlichte natürliche Sinn der Eltern
solche rationelle Anrathungen nicht zur Ausführung kommen,
sie vertrauten in ihrem Glauben, der sich durch keine Herren
wankend machen ließ, der guten weißen Erscheinung, die
immer fest versicherte: dieser jammervolle Zustand ihres
Kindes werde bis auf den fünften März kommenden Jahres
gewiß enden, sey nur bis dahin das Haus abgebrochen
und in diesem Glauben machten sie auch alle Zurüstung zur
Niederreißung des alten Hauses, und zur Erbauung eines
neuen.

Ich, dem sie das Mädchen auf Bitten, nachdem ihr Zu-
stand mehr als fünf Monate schon so gedauert hatte, auf
mehrere Wochen zur Beobachtung in's Haus brachten, unter-
stützte ihren Glauben an ein dämonisches Besessenseyn ihres
Kindes nicht im mindesten, hauptsächlich des Mäd-
chens wegen, um sie alsdann auch einer desto reinern Be-
obachtung unterwerfen zu können, sondern erklärte den Zu-
stand nur für ein Leiden, gegen das keine gewöhnlichen Arz-
neymittel fruchten würden, weswegen sie auch mit Recht
noch bis jetzt die Hülfe aller Arzeneyflaschen, Pillenschach-
teln und Salbenhäfen bey ihrer Tochter zurückgewiesen
hätten. -- Dem Mädchen empfahl ich auch kein anderes
Heilmittel als Gebet und schmale Kost an. Die Wirkung
magnetischer Striche, die ich über sie nur ein paarmal
versuchsweise machte, suchte der Dämon immer sogleich
wieder durch Gegenstriche, die er mit den Händen des
Mädchens machte, zu neutralisiren. So unterblieb auch
dieses und überhaupt alle Heilmittel ohne alle Besorgniß
von meiner Seite, weil ich in jedem Falle in diesem Zustand
des Mädchens einen dämonisch-magnetischen erkannte und
der Divination des bessern Geistes, der ihr ihre Gene-

eingetretene Desorganiſation des Rückenmarkes, beſonders
der linken Parthie deſſelben, zu Grunde liege. Es wurden
ſchulgerecht dagegen Gaben von bella donna, Zinkblumen
u. ſ. w., Einreibungen von Brechweinſteinſalbe, ja ſogar
das Brenneiſen, zu ſchleunigſtem Gebrauche angerathen, —
aber zum Glücke ließ der ſchlichte natürliche Sinn der Eltern
ſolche rationelle Anrathungen nicht zur Ausführung kommen,
ſie vertrauten in ihrem Glauben, der ſich durch keine Herren
wankend machen ließ, der guten weißen Erſcheinung, die
immer feſt verſicherte: dieſer jammervolle Zuſtand ihres
Kindes werde bis auf den fünften März kommenden Jahres
gewiß enden, ſey nur bis dahin das Haus abgebrochen
und in dieſem Glauben machten ſie auch alle Zurüſtung zur
Niederreißung des alten Hauſes, und zur Erbauung eines
neuen.

Ich, dem ſie das Mädchen auf Bitten, nachdem ihr Zu-
ſtand mehr als fünf Monate ſchon ſo gedauert hatte, auf
mehrere Wochen zur Beobachtung in’s Haus brachten, unter-
ſtützte ihren Glauben an ein dämoniſches Beſeſſenſeyn ihres
Kindes nicht im mindeſten, hauptſächlich des Mäd-
chens wegen, um ſie alsdann auch einer deſto reinern Be-
obachtung unterwerfen zu können, ſondern erklärte den Zu-
ſtand nur für ein Leiden, gegen das keine gewöhnlichen Arz-
neymittel fruchten würden, weswegen ſie auch mit Recht
noch bis jetzt die Hülfe aller Arzeneyflaſchen, Pillenſchach-
teln und Salbenhäfen bey ihrer Tochter zurückgewieſen
hätten. — Dem Mädchen empfahl ich auch kein anderes
Heilmittel als Gebet und ſchmale Koſt an. Die Wirkung
magnetiſcher Striche, die ich über ſie nur ein paarmal
verſuchsweiſe machte, ſuchte der Dämon immer ſogleich
wieder durch Gegenſtriche, die er mit den Händen des
Mädchens machte, zu neutraliſiren. So unterblieb auch
dieſes und überhaupt alle Heilmittel ohne alle Beſorgniß
von meiner Seite, weil ich in jedem Falle in dieſem Zuſtand
des Mädchens einen dämoniſch-magnetiſchen erkannte und
der Divination des beſſern Geiſtes, der ihr ihre Gene-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0053" n="39"/>
eingetretene Desorgani&#x017F;ation des Rückenmarkes, be&#x017F;onders<lb/>
der linken Parthie de&#x017F;&#x017F;elben, zu Grunde liege. Es wurden<lb/>
&#x017F;chulgerecht dagegen Gaben von <hi rendition="#aq">bella donna</hi>, Zinkblumen<lb/>
u. &#x017F;. w., Einreibungen von Brechwein&#x017F;tein&#x017F;albe, ja &#x017F;ogar<lb/>
das Brennei&#x017F;en, zu &#x017F;chleunig&#x017F;tem Gebrauche angerathen, &#x2014;<lb/>
aber zum Glücke ließ der &#x017F;chlichte natürliche Sinn der Eltern<lb/>
&#x017F;olche rationelle Anrathungen nicht zur Ausführung kommen,<lb/>
&#x017F;ie vertrauten in ihrem Glauben, der &#x017F;ich durch keine Herren<lb/>
wankend machen ließ, der guten weißen Er&#x017F;cheinung, die<lb/>
immer fe&#x017F;t ver&#x017F;icherte: die&#x017F;er jammervolle Zu&#x017F;tand ihres<lb/>
Kindes werde bis auf den fünften März kommenden Jahres<lb/>
gewiß enden, &#x017F;ey nur bis dahin das Haus abgebrochen<lb/>
und in die&#x017F;em Glauben machten &#x017F;ie auch alle Zurü&#x017F;tung zur<lb/>
Niederreißung des alten Hau&#x017F;es, und zur Erbauung eines<lb/>
neuen.</p><lb/>
        <p>Ich, dem &#x017F;ie das Mädchen auf Bitten, nachdem ihr Zu-<lb/>
&#x017F;tand mehr als fünf Monate &#x017F;chon &#x017F;o gedauert hatte, auf<lb/>
mehrere Wochen zur Beobachtung in&#x2019;s Haus brachten, unter-<lb/>
&#x017F;tützte ihren Glauben an ein dämoni&#x017F;ches Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en&#x017F;eyn ihres<lb/>
Kindes <hi rendition="#g">nicht im minde&#x017F;ten</hi>, haupt&#x017F;ächlich des Mäd-<lb/>
chens wegen, um &#x017F;ie alsdann auch einer de&#x017F;to reinern Be-<lb/>
obachtung unterwerfen zu können, &#x017F;ondern erklärte den Zu-<lb/>
&#x017F;tand nur für ein Leiden, gegen das keine gewöhnlichen Arz-<lb/>
neymittel fruchten würden, weswegen &#x017F;ie auch mit Recht<lb/>
noch bis jetzt die Hülfe aller Arzeneyfla&#x017F;chen, Pillen&#x017F;chach-<lb/>
teln und Salbenhäfen bey ihrer Tochter zurückgewie&#x017F;en<lb/>
hätten. &#x2014; Dem Mädchen empfahl ich auch kein anderes<lb/>
Heilmittel als Gebet und &#x017F;chmale Ko&#x017F;t an. Die Wirkung<lb/>
magneti&#x017F;cher Striche, die ich über &#x017F;ie nur ein paarmal<lb/>
ver&#x017F;uchswei&#x017F;e machte, &#x017F;uchte der Dämon immer &#x017F;ogleich<lb/>
wieder durch Gegen&#x017F;triche, die er mit den Händen des<lb/>
Mädchens machte, zu neutrali&#x017F;iren. So unterblieb auch<lb/>
die&#x017F;es und überhaupt alle Heilmittel ohne alle Be&#x017F;orgniß<lb/>
von meiner Seite, weil ich in jedem Falle in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand<lb/>
des Mädchens einen dämoni&#x017F;ch-magneti&#x017F;chen erkannte und<lb/>
der Divination des be&#x017F;&#x017F;ern Gei&#x017F;tes, der ihr ihre Gene-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0053] eingetretene Desorganiſation des Rückenmarkes, beſonders der linken Parthie deſſelben, zu Grunde liege. Es wurden ſchulgerecht dagegen Gaben von bella donna, Zinkblumen u. ſ. w., Einreibungen von Brechweinſteinſalbe, ja ſogar das Brenneiſen, zu ſchleunigſtem Gebrauche angerathen, — aber zum Glücke ließ der ſchlichte natürliche Sinn der Eltern ſolche rationelle Anrathungen nicht zur Ausführung kommen, ſie vertrauten in ihrem Glauben, der ſich durch keine Herren wankend machen ließ, der guten weißen Erſcheinung, die immer feſt verſicherte: dieſer jammervolle Zuſtand ihres Kindes werde bis auf den fünften März kommenden Jahres gewiß enden, ſey nur bis dahin das Haus abgebrochen und in dieſem Glauben machten ſie auch alle Zurüſtung zur Niederreißung des alten Hauſes, und zur Erbauung eines neuen. Ich, dem ſie das Mädchen auf Bitten, nachdem ihr Zu- ſtand mehr als fünf Monate ſchon ſo gedauert hatte, auf mehrere Wochen zur Beobachtung in’s Haus brachten, unter- ſtützte ihren Glauben an ein dämoniſches Beſeſſenſeyn ihres Kindes nicht im mindeſten, hauptſächlich des Mäd- chens wegen, um ſie alsdann auch einer deſto reinern Be- obachtung unterwerfen zu können, ſondern erklärte den Zu- ſtand nur für ein Leiden, gegen das keine gewöhnlichen Arz- neymittel fruchten würden, weswegen ſie auch mit Recht noch bis jetzt die Hülfe aller Arzeneyflaſchen, Pillenſchach- teln und Salbenhäfen bey ihrer Tochter zurückgewieſen hätten. — Dem Mädchen empfahl ich auch kein anderes Heilmittel als Gebet und ſchmale Koſt an. Die Wirkung magnetiſcher Striche, die ich über ſie nur ein paarmal verſuchsweiſe machte, ſuchte der Dämon immer ſogleich wieder durch Gegenſtriche, die er mit den Händen des Mädchens machte, zu neutraliſiren. So unterblieb auch dieſes und überhaupt alle Heilmittel ohne alle Beſorgniß von meiner Seite, weil ich in jedem Falle in dieſem Zuſtand des Mädchens einen dämoniſch-magnetiſchen erkannte und der Divination des beſſern Geiſtes, der ihr ihre Gene-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/53
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/53>, abgerufen am 18.04.2024.