Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

um einen Gulden: denn diese ist besser als eine um acht
und vierzig Kreuzer. Du sollst deinem Vater zureden, daß
er auch eine um einen Gulden lesen läßt. Es ist auch viel
werth, wenn man das Heu gut heimbringt, nicht wahr?"
Sie war schon im Begriff Antwort zu geben, als sie wäh-
rend der Rede das Betten einstellte und um sich sah und
den schwarzen Mönch erkannte. Dieser lachte nun hell auf
und sagte: "Hab ich dich nicht gefangen, so werd ich dich
doch noch fangen. Sage deinem Alten, ich wolle ihm eine
Messe um acht und vierzig Kreuzer lesen, die eben so gut
seyn soll als die um einen Gulden." Dann lachte er wieder
und verschwand.

Um diese Zeit fand ihre Schwester und sie im Stalle
auf einem Balken ein kleines Säckchen, das beym Herun-
terfallen klingelte. Sie öffneten es und fanden darin ei-
nige große Thaler nebst Münzen, im Ganzen eilf Gulden.
Es war unerklärlich, wie dieses Geld an jenen Ort gekom-
men: denn den Leuten im Hause fehlte es nicht und kein
anderer Mensch wollte sich dazu melden. Da kam der schwarze
Mönch und sagte: das gehört dein, Magdalene, und ist für
die Ohrfeige, die ich dir einmal im Stalle gegeben. Das
Geld habe ich von einem Herrn in H. genommen, der an
diesem Tage um sechs Caroline betrogen hat. Magdalene
bedanke dich dafür!" Aber auch das konnte das Mädchen
nicht zum Reden mit ihm bringen und Abends erschien ihr
die weiße Gestalt und sagte: "Es ist gut, daß du ihm auf
sein Gerede nicht antwortetest und auch das Geld sollst du
nicht behalten, sondern es den Armen geben." (Man gab
nun auch davon ein Drittel in das Waisenhaus nach Stutt-
gart, ein Drittel in die Armenpflege nach Hall, und ein
Drittel in den Schulfond des Orts.)

Weiter sagte die weiße Gestalt: "Wenn du nächstens
nach Hall kommst, so wandle in der Stadt fort, bis dich
Jemand ruft, der wird dir ein Geschenk an Geld geben
und dafür kaufe dir ein Gesangbuch." Sie kam nun auch
wirklich bald nach Hall, und als sie da durch eine Straße

um einen Gulden: denn dieſe iſt beſſer als eine um acht
und vierzig Kreuzer. Du ſollſt deinem Vater zureden, daß
er auch eine um einen Gulden leſen läßt. Es iſt auch viel
werth, wenn man das Heu gut heimbringt, nicht wahr?“
Sie war ſchon im Begriff Antwort zu geben, als ſie wäh-
rend der Rede das Betten einſtellte und um ſich ſah und
den ſchwarzen Mönch erkannte. Dieſer lachte nun hell auf
und ſagte: „Hab ich dich nicht gefangen, ſo werd ich dich
doch noch fangen. Sage deinem Alten, ich wolle ihm eine
Meſſe um acht und vierzig Kreuzer leſen, die eben ſo gut
ſeyn ſoll als die um einen Gulden.“ Dann lachte er wieder
und verſchwand.

Um dieſe Zeit fand ihre Schweſter und ſie im Stalle
auf einem Balken ein kleines Säckchen, das beym Herun-
terfallen klingelte. Sie öffneten es und fanden darin ei-
nige große Thaler nebſt Münzen, im Ganzen eilf Gulden.
Es war unerklärlich, wie dieſes Geld an jenen Ort gekom-
men: denn den Leuten im Hauſe fehlte es nicht und kein
anderer Menſch wollte ſich dazu melden. Da kam der ſchwarze
Mönch und ſagte: das gehört dein, Magdalene, und iſt für
die Ohrfeige, die ich dir einmal im Stalle gegeben. Das
Geld habe ich von einem Herrn in H. genommen, der an
dieſem Tage um ſechs Caroline betrogen hat. Magdalene
bedanke dich dafür!“ Aber auch das konnte das Mädchen
nicht zum Reden mit ihm bringen und Abends erſchien ihr
die weiße Geſtalt und ſagte: „Es iſt gut, daß du ihm auf
ſein Gerede nicht antworteteſt und auch das Geld ſollſt du
nicht behalten, ſondern es den Armen geben.“ (Man gab
nun auch davon ein Drittel in das Waiſenhaus nach Stutt-
gart, ein Drittel in die Armenpflege nach Hall, und ein
Drittel in den Schulfond des Orts.)

Weiter ſagte die weiße Geſtalt: „Wenn du nächſtens
nach Hall kommſt, ſo wandle in der Stadt fort, bis dich
Jemand ruft, der wird dir ein Geſchenk an Geld geben
und dafür kaufe dir ein Geſangbuch.“ Sie kam nun auch
wirklich bald nach Hall, und als ſie da durch eine Straße

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="30"/>
um einen Gulden: denn die&#x017F;e i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als eine um acht<lb/>
und vierzig Kreuzer. Du &#x017F;oll&#x017F;t deinem Vater zureden, daß<lb/>
er auch eine um einen Gulden le&#x017F;en läßt. Es i&#x017F;t auch viel<lb/>
werth, wenn man das Heu gut heimbringt, nicht wahr?&#x201C;<lb/>
Sie war &#x017F;chon im Begriff Antwort zu geben, als &#x017F;ie wäh-<lb/>
rend der Rede das Betten ein&#x017F;tellte und um &#x017F;ich &#x017F;ah und<lb/>
den &#x017F;chwarzen Mönch erkannte. Die&#x017F;er lachte nun hell auf<lb/>
und &#x017F;agte: &#x201E;Hab ich dich nicht gefangen, &#x017F;o werd ich dich<lb/>
doch noch fangen. Sage deinem Alten, ich wolle ihm eine<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;e um acht und vierzig Kreuzer le&#x017F;en, die eben &#x017F;o gut<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll als die um einen Gulden.&#x201C; Dann lachte er wieder<lb/>
und ver&#x017F;chwand.</p><lb/>
        <p>Um die&#x017F;e Zeit fand ihre Schwe&#x017F;ter und &#x017F;ie im Stalle<lb/>
auf einem Balken ein kleines Säckchen, das beym Herun-<lb/>
terfallen klingelte. Sie öffneten es und fanden darin ei-<lb/>
nige große Thaler neb&#x017F;t Münzen, im Ganzen eilf Gulden.<lb/>
Es war unerklärlich, wie die&#x017F;es Geld an jenen Ort gekom-<lb/>
men: denn den Leuten im Hau&#x017F;e fehlte es nicht und kein<lb/>
anderer Men&#x017F;ch wollte &#x017F;ich dazu melden. Da kam der &#x017F;chwarze<lb/>
Mönch und &#x017F;agte: das gehört dein, Magdalene, und i&#x017F;t für<lb/>
die Ohrfeige, die ich dir einmal im Stalle gegeben. Das<lb/>
Geld habe ich von einem Herrn in H. genommen, der an<lb/>
die&#x017F;em Tage um &#x017F;echs Caroline betrogen hat. Magdalene<lb/>
bedanke dich dafür!&#x201C; Aber auch das konnte das Mädchen<lb/>
nicht zum Reden mit ihm bringen und Abends er&#x017F;chien ihr<lb/>
die weiße Ge&#x017F;talt und &#x017F;agte: &#x201E;Es i&#x017F;t gut, daß du ihm auf<lb/>
&#x017F;ein Gerede nicht antwortete&#x017F;t und auch das Geld &#x017F;oll&#x017F;t du<lb/>
nicht behalten, &#x017F;ondern es den Armen geben.&#x201C; (Man gab<lb/>
nun auch davon ein Drittel in das Wai&#x017F;enhaus nach Stutt-<lb/>
gart, ein Drittel in die Armenpflege nach Hall, und ein<lb/>
Drittel in den Schulfond des Orts.)</p><lb/>
        <p>Weiter &#x017F;agte die weiße Ge&#x017F;talt: &#x201E;Wenn du näch&#x017F;tens<lb/>
nach <hi rendition="#g">Hall</hi> komm&#x017F;t, &#x017F;o wandle in der Stadt fort, bis dich<lb/>
Jemand ruft, der wird dir ein Ge&#x017F;chenk an Geld geben<lb/>
und dafür kaufe dir ein Ge&#x017F;angbuch.&#x201C; Sie kam nun auch<lb/>
wirklich bald nach Hall, und als &#x017F;ie da durch eine Straße<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] um einen Gulden: denn dieſe iſt beſſer als eine um acht und vierzig Kreuzer. Du ſollſt deinem Vater zureden, daß er auch eine um einen Gulden leſen läßt. Es iſt auch viel werth, wenn man das Heu gut heimbringt, nicht wahr?“ Sie war ſchon im Begriff Antwort zu geben, als ſie wäh- rend der Rede das Betten einſtellte und um ſich ſah und den ſchwarzen Mönch erkannte. Dieſer lachte nun hell auf und ſagte: „Hab ich dich nicht gefangen, ſo werd ich dich doch noch fangen. Sage deinem Alten, ich wolle ihm eine Meſſe um acht und vierzig Kreuzer leſen, die eben ſo gut ſeyn ſoll als die um einen Gulden.“ Dann lachte er wieder und verſchwand. Um dieſe Zeit fand ihre Schweſter und ſie im Stalle auf einem Balken ein kleines Säckchen, das beym Herun- terfallen klingelte. Sie öffneten es und fanden darin ei- nige große Thaler nebſt Münzen, im Ganzen eilf Gulden. Es war unerklärlich, wie dieſes Geld an jenen Ort gekom- men: denn den Leuten im Hauſe fehlte es nicht und kein anderer Menſch wollte ſich dazu melden. Da kam der ſchwarze Mönch und ſagte: das gehört dein, Magdalene, und iſt für die Ohrfeige, die ich dir einmal im Stalle gegeben. Das Geld habe ich von einem Herrn in H. genommen, der an dieſem Tage um ſechs Caroline betrogen hat. Magdalene bedanke dich dafür!“ Aber auch das konnte das Mädchen nicht zum Reden mit ihm bringen und Abends erſchien ihr die weiße Geſtalt und ſagte: „Es iſt gut, daß du ihm auf ſein Gerede nicht antworteteſt und auch das Geld ſollſt du nicht behalten, ſondern es den Armen geben.“ (Man gab nun auch davon ein Drittel in das Waiſenhaus nach Stutt- gart, ein Drittel in die Armenpflege nach Hall, und ein Drittel in den Schulfond des Orts.) Weiter ſagte die weiße Geſtalt: „Wenn du nächſtens nach Hall kommſt, ſo wandle in der Stadt fort, bis dich Jemand ruft, der wird dir ein Geſchenk an Geld geben und dafür kaufe dir ein Geſangbuch.“ Sie kam nun auch wirklich bald nach Hall, und als ſie da durch eine Straße

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/44
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/44>, abgerufen am 21.02.2024.