Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittags halb zwölf Uhr an diesem Tage war der
schwarze Mönch bey ihr schon wieder auf der Wiese. Er
hatte einen Ranzen auf dem Rücken und trug in der Hand
eine Sense, fing zu mähen an und sagte: "Magdalene!
das ist eine Schande vor den Nachbarsleuten, wenn ihr so
unsauber mähet. Sage, willst du nicht mit mir handeln?
Gibst du mir nicht deine Sense, ich gebe dir da die meinige
dafür? Sieh! dann gebe ich dir auch den Ranzen, den ich da
auf meinem Rücken habe, der ist voll schöner blanker Thaler,
wie du noch keine gesehen. Die geb' ich dir all noch dazu,
aber antworten mußt du mir und deinem Alten (dem Vater)
darfst du nicht gleich sagen, daß ich da bin, sonst gehe ich
sogleich wieder heim."

Auf diese Rede sagte die Tochter sogleich dem Vater,
daß der Mönch wieder da sey. Da ging dieser augenblick-
lich und rief noch im Gehen höhnisch zurück: "Geh' auch
mit mir heim, ich will Messe lesen lassen, daß das Wetter
schön bleibt."

Am 6. July Morgens halb drey Uhr rief hinter ihr auf
dem Felde die Stimme ihrer Magd: "Magdalene! du sollst
schnell auf die Wiese zum Vater kommen! wo gehst du
hin? he! antworte!" Als die Tochter umsich sah, sah sie
keine Magd, aber ein schwarzes Kalb, das sagte: "Gelt!
dießmal hätte ich dich fast gefangen? Mit der Bibel kann
mich dein Alter nicht fortschicken, das soll er sich von den
Leuten nicht bereden lassen! Was Bibel! Narrheit! die Meß
ist besser, ist vornehmer! Komm, Magdalene, mit mir nach
Braunsbach, wir wollen Messe lesen lassen, daß das Wetter
schön bleibt!"

Am 8. July Morgens fünf Uhr kam er auf den obern
Boden zu ihr, gerade als sie das Bett machte und sprach
hinter ihr mit der Stimme der Magd des Wirths im Ort:
"Guten Morgen Magdalene! mein Herr und meine Frau
schicken mich zu dir, du sollest mit nach Braunsbach
gehen, sie wollen eine Messe lesen lassen, wie der Mönch
gerathen, damit das Wetter schön bleibt, und zwar eine

Mittags halb zwölf Uhr an dieſem Tage war der
ſchwarze Mönch bey ihr ſchon wieder auf der Wieſe. Er
hatte einen Ranzen auf dem Rücken und trug in der Hand
eine Senſe, fing zu mähen an und ſagte: „Magdalene!
das iſt eine Schande vor den Nachbarsleuten, wenn ihr ſo
unſauber mähet. Sage, willſt du nicht mit mir handeln?
Gibſt du mir nicht deine Senſe, ich gebe dir da die meinige
dafür? Sieh! dann gebe ich dir auch den Ranzen, den ich da
auf meinem Rücken habe, der iſt voll ſchöner blanker Thaler,
wie du noch keine geſehen. Die geb’ ich dir all noch dazu,
aber antworten mußt du mir und deinem Alten (dem Vater)
darfſt du nicht gleich ſagen, daß ich da bin, ſonſt gehe ich
ſogleich wieder heim.“

Auf dieſe Rede ſagte die Tochter ſogleich dem Vater,
daß der Mönch wieder da ſey. Da ging dieſer augenblick-
lich und rief noch im Gehen höhniſch zurück: „Geh’ auch
mit mir heim, ich will Meſſe leſen laſſen, daß das Wetter
ſchön bleibt.“

Am 6. July Morgens halb drey Uhr rief hinter ihr auf
dem Felde die Stimme ihrer Magd: „Magdalene! du ſollſt
ſchnell auf die Wieſe zum Vater kommen! wo gehſt du
hin? he! antworte!“ Als die Tochter umſich ſah, ſah ſie
keine Magd, aber ein ſchwarzes Kalb, das ſagte: „Gelt!
dießmal hätte ich dich faſt gefangen? Mit der Bibel kann
mich dein Alter nicht fortſchicken, das ſoll er ſich von den
Leuten nicht bereden laſſen! Was Bibel! Narrheit! die Meß
iſt beſſer, iſt vornehmer! Komm, Magdalene, mit mir nach
Braunsbach, wir wollen Meſſe leſen laſſen, daß das Wetter
ſchön bleibt!“

Am 8. July Morgens fünf Uhr kam er auf den obern
Boden zu ihr, gerade als ſie das Bett machte und ſprach
hinter ihr mit der Stimme der Magd des Wirths im Ort:
„Guten Morgen Magdalene! mein Herr und meine Frau
ſchicken mich zu dir, du ſolleſt mit nach Braunsbach
gehen, ſie wollen eine Meſſe leſen laſſen, wie der Mönch
gerathen, damit das Wetter ſchön bleibt, und zwar eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="29"/>
        <p>Mittags halb zwölf Uhr an die&#x017F;em Tage war der<lb/>
&#x017F;chwarze Mönch bey ihr &#x017F;chon wieder auf der Wie&#x017F;e. Er<lb/>
hatte einen Ranzen auf dem Rücken und trug in der Hand<lb/>
eine Sen&#x017F;e, fing zu mähen an und &#x017F;agte: &#x201E;Magdalene!<lb/>
das i&#x017F;t eine Schande vor den Nachbarsleuten, wenn ihr &#x017F;o<lb/>
un&#x017F;auber mähet. Sage, will&#x017F;t du nicht mit mir handeln?<lb/>
Gib&#x017F;t du mir nicht deine Sen&#x017F;e, ich gebe dir da die meinige<lb/>
dafür? Sieh! dann gebe ich dir auch den Ranzen, den ich da<lb/>
auf meinem Rücken habe, der i&#x017F;t voll &#x017F;chöner blanker Thaler,<lb/>
wie du noch keine ge&#x017F;ehen. Die geb&#x2019; ich dir all noch dazu,<lb/>
aber antworten mußt du mir und deinem Alten (dem Vater)<lb/>
darf&#x017F;t du nicht gleich &#x017F;agen, daß ich da bin, &#x017F;on&#x017F;t gehe ich<lb/>
&#x017F;ogleich wieder heim.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Auf die&#x017F;e Rede &#x017F;agte die Tochter &#x017F;ogleich dem Vater,<lb/>
daß der Mönch wieder da &#x017F;ey. Da ging die&#x017F;er augenblick-<lb/>
lich und rief noch im Gehen höhni&#x017F;ch zurück: &#x201E;Geh&#x2019; auch<lb/>
mit mir heim, ich will Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, daß das Wetter<lb/>
&#x017F;chön bleibt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Am 6. July Morgens halb drey Uhr rief hinter ihr auf<lb/>
dem Felde die Stimme ihrer Magd: &#x201E;Magdalene! du &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chnell auf die Wie&#x017F;e zum Vater kommen! wo geh&#x017F;t du<lb/>
hin? he! antworte!&#x201C; Als die Tochter um&#x017F;ich &#x017F;ah, &#x017F;ah &#x017F;ie<lb/>
keine Magd, aber ein &#x017F;chwarzes Kalb, das &#x017F;agte: &#x201E;Gelt!<lb/>
dießmal hätte ich dich fa&#x017F;t gefangen? Mit der Bibel kann<lb/>
mich dein Alter nicht fort&#x017F;chicken, das &#x017F;oll er &#x017F;ich von den<lb/>
Leuten nicht bereden la&#x017F;&#x017F;en! Was Bibel! Narrheit! die Meß<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, i&#x017F;t vornehmer! Komm, Magdalene, mit mir nach<lb/><hi rendition="#g">Braunsbach</hi>, wir wollen Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, daß das Wetter<lb/>
&#x017F;chön bleibt!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Am 8. July Morgens fünf Uhr kam er auf den obern<lb/>
Boden zu ihr, gerade als &#x017F;ie das Bett machte und &#x017F;prach<lb/>
hinter ihr mit der Stimme der Magd des Wirths im Ort:<lb/>
&#x201E;Guten Morgen Magdalene! mein Herr und meine Frau<lb/>
&#x017F;chicken mich zu dir, du &#x017F;olle&#x017F;t mit nach <hi rendition="#g">Braunsbach</hi><lb/>
gehen, &#x017F;ie wollen eine Me&#x017F;&#x017F;e le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, wie der Mönch<lb/>
gerathen, damit das Wetter &#x017F;chön bleibt, und zwar eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Mittags halb zwölf Uhr an dieſem Tage war der ſchwarze Mönch bey ihr ſchon wieder auf der Wieſe. Er hatte einen Ranzen auf dem Rücken und trug in der Hand eine Senſe, fing zu mähen an und ſagte: „Magdalene! das iſt eine Schande vor den Nachbarsleuten, wenn ihr ſo unſauber mähet. Sage, willſt du nicht mit mir handeln? Gibſt du mir nicht deine Senſe, ich gebe dir da die meinige dafür? Sieh! dann gebe ich dir auch den Ranzen, den ich da auf meinem Rücken habe, der iſt voll ſchöner blanker Thaler, wie du noch keine geſehen. Die geb’ ich dir all noch dazu, aber antworten mußt du mir und deinem Alten (dem Vater) darfſt du nicht gleich ſagen, daß ich da bin, ſonſt gehe ich ſogleich wieder heim.“ Auf dieſe Rede ſagte die Tochter ſogleich dem Vater, daß der Mönch wieder da ſey. Da ging dieſer augenblick- lich und rief noch im Gehen höhniſch zurück: „Geh’ auch mit mir heim, ich will Meſſe leſen laſſen, daß das Wetter ſchön bleibt.“ Am 6. July Morgens halb drey Uhr rief hinter ihr auf dem Felde die Stimme ihrer Magd: „Magdalene! du ſollſt ſchnell auf die Wieſe zum Vater kommen! wo gehſt du hin? he! antworte!“ Als die Tochter umſich ſah, ſah ſie keine Magd, aber ein ſchwarzes Kalb, das ſagte: „Gelt! dießmal hätte ich dich faſt gefangen? Mit der Bibel kann mich dein Alter nicht fortſchicken, das ſoll er ſich von den Leuten nicht bereden laſſen! Was Bibel! Narrheit! die Meß iſt beſſer, iſt vornehmer! Komm, Magdalene, mit mir nach Braunsbach, wir wollen Meſſe leſen laſſen, daß das Wetter ſchön bleibt!“ Am 8. July Morgens fünf Uhr kam er auf den obern Boden zu ihr, gerade als ſie das Bett machte und ſprach hinter ihr mit der Stimme der Magd des Wirths im Ort: „Guten Morgen Magdalene! mein Herr und meine Frau ſchicken mich zu dir, du ſolleſt mit nach Braunsbach gehen, ſie wollen eine Meſſe leſen laſſen, wie der Mönch gerathen, damit das Wetter ſchön bleibt, und zwar eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/43
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/43>, abgerufen am 01.03.2024.