Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"Magdalene! hilf mir heute mähen, ich gebe dir für jeden
Maden einen Laubthaler. Wenn du sehen würdest, wie
schön meine Thaler sind, du würdest mir gewiß mähen hel-
fen! Kennst du mich denn nicht? ich bin ja des Wirths
Sohn. Wenn ich wieder in den Bierkeller gehe, so gebe ich
dir noch Bier dazu, wenn du mir mähen hilfst" Immer
lachte der Schwarze höhnisch zu solchen Worten. Er blieb
eine Viertelstunde und sprach im Weggehen: "Du bist auch
eine solche Schachtelgret wie jene (die weiße Geistin) die
als zu dir kommt!"

Fünf Uhr kam er wieder als ein schwarzer Mann, trug
eine Sense und sagte: "Dieses Stück will ich dir auch
heruntermähen helfen, damit ihr eher fertig werdet, und
sind wir fertig, dann gehest du mit mir, dann wollen wir
zu der Schachtelgret, da gibt's recht zu fressen und zu sau-
fen, aber freundlich mußt du mir seyn und eine Antwort
mußt du mir geben. Gib mir jetzt nur deine Sense her,
auf daß ich sie dir wetze! So! jetzt muß sie recht schnei-
den! Das Moos muß sie aus der Erde hauen und dazu
viele schöne blanke Thaler, wenn du mir antwortest." Er
blieb bis sieben Uhr um sie. Sie hatte diesen ganzen Tag
nicht nöthig, ihre Sense zu wetzen, sie blieb unverwüstlich
scharf.

Mittags zwölf Uhr war der Schwarze wieder auf der
Wiese mit einem Rechen in der Hand und sagte: "Ein
rechter Taglöhner stellt sich Mittags gleich ein." Er wen-
dete das Heu hinter der Magdalena nach und sagte immer
unter die Arbeit hinein: "gib mir doch Antwort, du
Dumme! dann hast du Geld genug; jede Antwort bezahle
ich dir mit Schätzen, ich bin reich. Eine Messe, Magda-
lene! mußt du lesen lassen, damit es schön Wetter bleibt,
es nützt dich alles nichts, eine Messe mußt du lesen las-
sen!" Dann lachte er wieder höhnisch und verschwand.

Das Mädchen ist, wie schon angeführt, lutherischer,
nicht katholischer Confession, es befinden sich auch keine
Katholiken zu Orlach.


„Magdalene! hilf mir heute mähen, ich gebe dir für jeden
Maden einen Laubthaler. Wenn du ſehen würdeſt, wie
ſchön meine Thaler ſind, du würdeſt mir gewiß mähen hel-
fen! Kennſt du mich denn nicht? ich bin ja des Wirths
Sohn. Wenn ich wieder in den Bierkeller gehe, ſo gebe ich
dir noch Bier dazu, wenn du mir mähen hilfſt“ Immer
lachte der Schwarze höhniſch zu ſolchen Worten. Er blieb
eine Viertelſtunde und ſprach im Weggehen: „Du biſt auch
eine ſolche Schachtelgret wie jene (die weiße Geiſtin) die
als zu dir kommt!“

Fünf Uhr kam er wieder als ein ſchwarzer Mann, trug
eine Senſe und ſagte: „Dieſes Stück will ich dir auch
heruntermähen helfen, damit ihr eher fertig werdet, und
ſind wir fertig, dann geheſt du mit mir, dann wollen wir
zu der Schachtelgret, da gibt’s recht zu freſſen und zu ſau-
fen, aber freundlich mußt du mir ſeyn und eine Antwort
mußt du mir geben. Gib mir jetzt nur deine Senſe her,
auf daß ich ſie dir wetze! So! jetzt muß ſie recht ſchnei-
den! Das Moos muß ſie aus der Erde hauen und dazu
viele ſchöne blanke Thaler, wenn du mir antworteſt.“ Er
blieb bis ſieben Uhr um ſie. Sie hatte dieſen ganzen Tag
nicht nöthig, ihre Senſe zu wetzen, ſie blieb unverwüſtlich
ſcharf.

Mittags zwölf Uhr war der Schwarze wieder auf der
Wieſe mit einem Rechen in der Hand und ſagte: „Ein
rechter Taglöhner ſtellt ſich Mittags gleich ein.“ Er wen-
dete das Heu hinter der Magdalena nach und ſagte immer
unter die Arbeit hinein: „gib mir doch Antwort, du
Dumme! dann haſt du Geld genug; jede Antwort bezahle
ich dir mit Schätzen, ich bin reich. Eine Meſſe, Magda-
lene! mußt du leſen laſſen, damit es ſchön Wetter bleibt,
es nützt dich alles nichts, eine Meſſe mußt du leſen laſ-
ſen!“ Dann lachte er wieder höhniſch und verſchwand.

Das Mädchen iſt, wie ſchon angeführt, lutheriſcher,
nicht katholiſcher Confeſſion, es befinden ſich auch keine
Katholiken zu Orlach.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="27"/>
&#x201E;Magdalene! hilf mir heute mähen, ich gebe dir für jeden<lb/>
Maden einen Laubthaler. Wenn du &#x017F;ehen würde&#x017F;t, wie<lb/>
&#x017F;chön meine Thaler &#x017F;ind, du würde&#x017F;t mir gewiß mähen hel-<lb/>
fen! Kenn&#x017F;t du mich denn nicht? ich bin ja des Wirths<lb/>
Sohn. Wenn ich wieder in den Bierkeller gehe, &#x017F;o gebe ich<lb/>
dir noch Bier dazu, wenn du mir mähen hilf&#x017F;t&#x201C; Immer<lb/>
lachte der Schwarze höhni&#x017F;ch zu &#x017F;olchen Worten. Er blieb<lb/>
eine Viertel&#x017F;tunde und &#x017F;prach im Weggehen: &#x201E;Du bi&#x017F;t auch<lb/>
eine &#x017F;olche Schachtelgret wie jene (die weiße Gei&#x017F;tin) die<lb/>
als zu dir kommt!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Fünf Uhr kam er wieder als ein &#x017F;chwarzer Mann, trug<lb/>
eine Sen&#x017F;e und &#x017F;agte: &#x201E;Die&#x017F;es Stück will ich dir auch<lb/>
heruntermähen helfen, damit ihr eher fertig werdet, und<lb/>
&#x017F;ind wir fertig, dann gehe&#x017F;t du mit mir, dann wollen wir<lb/>
zu der Schachtelgret, da gibt&#x2019;s recht zu fre&#x017F;&#x017F;en und zu &#x017F;au-<lb/>
fen, aber freundlich mußt du mir &#x017F;eyn und eine Antwort<lb/>
mußt du mir geben. Gib mir jetzt nur deine Sen&#x017F;e her,<lb/>
auf daß ich &#x017F;ie dir wetze! So! jetzt muß &#x017F;ie recht &#x017F;chnei-<lb/>
den! Das Moos muß &#x017F;ie aus der Erde hauen und dazu<lb/>
viele &#x017F;chöne blanke Thaler, wenn du mir antworte&#x017F;t.&#x201C; Er<lb/>
blieb bis &#x017F;ieben Uhr um &#x017F;ie. Sie hatte die&#x017F;en ganzen Tag<lb/>
nicht nöthig, ihre Sen&#x017F;e zu wetzen, &#x017F;ie blieb unverwü&#x017F;tlich<lb/>
&#x017F;charf.</p><lb/>
        <p>Mittags zwölf Uhr war der Schwarze wieder auf der<lb/>
Wie&#x017F;e mit einem Rechen in der Hand und &#x017F;agte: &#x201E;Ein<lb/>
rechter Taglöhner &#x017F;tellt &#x017F;ich Mittags gleich ein.&#x201C; Er wen-<lb/>
dete das Heu hinter der Magdalena nach und &#x017F;agte immer<lb/>
unter die Arbeit hinein: &#x201E;gib mir doch Antwort, du<lb/>
Dumme! dann ha&#x017F;t du Geld genug; jede Antwort bezahle<lb/>
ich dir mit Schätzen, ich bin reich. Eine Me&#x017F;&#x017F;e, Magda-<lb/>
lene! mußt du le&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, damit es &#x017F;chön Wetter bleibt,<lb/>
es nützt dich alles nichts, eine Me&#x017F;&#x017F;e mußt du le&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en!&#x201C; Dann lachte er wieder höhni&#x017F;ch und ver&#x017F;chwand.</p><lb/>
        <p>Das Mädchen i&#x017F;t, wie &#x017F;chon angeführt, lutheri&#x017F;cher,<lb/>
nicht katholi&#x017F;cher Confe&#x017F;&#x017F;ion, es befinden &#x017F;ich auch keine<lb/>
Katholiken zu <hi rendition="#g">Orlach</hi>.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0041] „Magdalene! hilf mir heute mähen, ich gebe dir für jeden Maden einen Laubthaler. Wenn du ſehen würdeſt, wie ſchön meine Thaler ſind, du würdeſt mir gewiß mähen hel- fen! Kennſt du mich denn nicht? ich bin ja des Wirths Sohn. Wenn ich wieder in den Bierkeller gehe, ſo gebe ich dir noch Bier dazu, wenn du mir mähen hilfſt“ Immer lachte der Schwarze höhniſch zu ſolchen Worten. Er blieb eine Viertelſtunde und ſprach im Weggehen: „Du biſt auch eine ſolche Schachtelgret wie jene (die weiße Geiſtin) die als zu dir kommt!“ Fünf Uhr kam er wieder als ein ſchwarzer Mann, trug eine Senſe und ſagte: „Dieſes Stück will ich dir auch heruntermähen helfen, damit ihr eher fertig werdet, und ſind wir fertig, dann geheſt du mit mir, dann wollen wir zu der Schachtelgret, da gibt’s recht zu freſſen und zu ſau- fen, aber freundlich mußt du mir ſeyn und eine Antwort mußt du mir geben. Gib mir jetzt nur deine Senſe her, auf daß ich ſie dir wetze! So! jetzt muß ſie recht ſchnei- den! Das Moos muß ſie aus der Erde hauen und dazu viele ſchöne blanke Thaler, wenn du mir antworteſt.“ Er blieb bis ſieben Uhr um ſie. Sie hatte dieſen ganzen Tag nicht nöthig, ihre Senſe zu wetzen, ſie blieb unverwüſtlich ſcharf. Mittags zwölf Uhr war der Schwarze wieder auf der Wieſe mit einem Rechen in der Hand und ſagte: „Ein rechter Taglöhner ſtellt ſich Mittags gleich ein.“ Er wen- dete das Heu hinter der Magdalena nach und ſagte immer unter die Arbeit hinein: „gib mir doch Antwort, du Dumme! dann haſt du Geld genug; jede Antwort bezahle ich dir mit Schätzen, ich bin reich. Eine Meſſe, Magda- lene! mußt du leſen laſſen, damit es ſchön Wetter bleibt, es nützt dich alles nichts, eine Meſſe mußt du leſen laſ- ſen!“ Dann lachte er wieder höhniſch und verſchwand. Das Mädchen iſt, wie ſchon angeführt, lutheriſcher, nicht katholiſcher Confeſſion, es befinden ſich auch keine Katholiken zu Orlach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/41
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/41>, abgerufen am 14.07.2024.