Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

zufassen, rief Jemand von Boden herab: (es schien ihr die
Stimme jener weiblichen Erscheinung zu sein) "Magda-
lene! laß die Frösche gehen!" und sie verschwanden.

Am 2. July ging der Vater mit seiner Tochter Morgens
zwey Uhr auf die Wiese zu mähen. Als sie gegen sechzig
Schritte vom Hause entfernt waren, sagte die Tochter:
"Da schreit ja des Nachbars Knecht: halt Magdalene!
ich will auch mitgehen!" Der Vater konnte es nicht hören,
aber der Tochter hörbar, schrie es noch einmal dasselbe
und lachte ganz höhnisch dazu. Sie sagte: jetzt kommt er!
Da war es aber eine schwarze Katze. Sie gingen weiter,
da sagte die Tochter: jetzt ist es ein Hund. Sie gingen bis
an die Wiese, da war es eine schwarze Fohle, aber der
Vater und die andern Leute sahen es nicht, der Tochter aber
blieb es von 2 bis 7 Uhr sichtbar, da wurde ihr das Mähen
sehr mühsam.

Als sie am 5. July Morgens drey Uhr wieder zum Mähen
gieng, rief ihr eine Stimme zu: "Magdalene! was ist denn das
für eine, die[ ]als zu dir kommt?" und lachte recht höhnisch dazu.

Auf einmal sagte die Tochter zum Vater: "Jetzt kommt
etwas!" da kam ein schwarzes Pferd ohne Kopf, sprang
bald hinter ihr, bald vor ihr. Oft war es, als wäre der
Kopf wie frisch abgeschnitten, daß man das Fleisch sah, oft
war die Stelle am Halse vom Felle überzogen.

Mittags zwölf Uhr kam beym Heuwenden auf der Wiese
ein schwarzer Mann zu ihr, ging mit ihr die Wiese auf
und ab und sagte: "Das ist eine rechte Schachtelgret, die als
zu dir kommt, was will denn diese? Dieser mußt du gar
nichts antworten, das ist ein schlechtes Mensch, aber ant-
worte du mir, dann geb ich dir den Schlüssel zum Kel-
ler unter deinem Hause. Da liegen noch acht Eymer vom
ältesten Wein und viele, viele köstliche Dinge. An dem Weine
könnte dein Alter noch lange bürsten, das ist auch was
werth." Dann lachte er höhnisch und verschwand.

Am 4. July Morgens drey Uhr, als sie zum Mähen
ging, kam ein schwarzer Mann ohne Kopf zu ihr und sagte:

zufaſſen, rief Jemand von Boden herab: (es ſchien ihr die
Stimme jener weiblichen Erſcheinung zu ſein) „Magda-
lene! laß die Fröſche gehen!“ und ſie verſchwanden.

Am 2. July ging der Vater mit ſeiner Tochter Morgens
zwey Uhr auf die Wieſe zu mähen. Als ſie gegen ſechzig
Schritte vom Hauſe entfernt waren, ſagte die Tochter:
„Da ſchreit ja des Nachbars Knecht: halt Magdalene!
ich will auch mitgehen!“ Der Vater konnte es nicht hören,
aber der Tochter hörbar, ſchrie es noch einmal daſſelbe
und lachte ganz höhniſch dazu. Sie ſagte: jetzt kommt er!
Da war es aber eine ſchwarze Katze. Sie gingen weiter,
da ſagte die Tochter: jetzt iſt es ein Hund. Sie gingen bis
an die Wieſe, da war es eine ſchwarze Fohle, aber der
Vater und die andern Leute ſahen es nicht, der Tochter aber
blieb es von 2 bis 7 Uhr ſichtbar, da wurde ihr das Mähen
ſehr mühſam.

Als ſie am 5. July Morgens drey Uhr wieder zum Mähen
gieng, rief ihr eine Stimme zu: „Magdalene! was iſt denn das
für eine, die[ ]als zu dir kommt?“ und lachte recht höhniſch dazu.

Auf einmal ſagte die Tochter zum Vater: „Jetzt kommt
etwas!“ da kam ein ſchwarzes Pferd ohne Kopf, ſprang
bald hinter ihr, bald vor ihr. Oft war es, als wäre der
Kopf wie friſch abgeſchnitten, daß man das Fleiſch ſah, oft
war die Stelle am Halſe vom Felle überzogen.

Mittags zwölf Uhr kam beym Heuwenden auf der Wieſe
ein ſchwarzer Mann zu ihr, ging mit ihr die Wieſe auf
und ab und ſagte: „Das iſt eine rechte Schachtelgret, die als
zu dir kommt, was will denn dieſe? Dieſer mußt du gar
nichts antworten, das iſt ein ſchlechtes Menſch, aber ant-
worte du mir, dann geb ich dir den Schlüſſel zum Kel-
ler unter deinem Hauſe. Da liegen noch acht Eymer vom
älteſten Wein und viele, viele köſtliche Dinge. An dem Weine
könnte dein Alter noch lange bürſten, das iſt auch was
werth.“ Dann lachte er höhniſch und verſchwand.

Am 4. July Morgens drey Uhr, als ſie zum Mähen
ging, kam ein ſchwarzer Mann ohne Kopf zu ihr und ſagte:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="26"/>
zufa&#x017F;&#x017F;en, rief Jemand von Boden herab: (es &#x017F;chien ihr die<lb/>
Stimme jener weiblichen Er&#x017F;cheinung zu &#x017F;ein) &#x201E;Magda-<lb/>
lene! laß <hi rendition="#g">die</hi> Frö&#x017F;che gehen!&#x201C; und &#x017F;ie ver&#x017F;chwanden.</p><lb/>
        <p>Am 2. July ging der Vater mit &#x017F;einer Tochter Morgens<lb/>
zwey Uhr auf die Wie&#x017F;e zu mähen. Als &#x017F;ie gegen &#x017F;echzig<lb/>
Schritte vom Hau&#x017F;e entfernt waren, &#x017F;agte die Tochter:<lb/>
&#x201E;Da &#x017F;chreit ja des Nachbars Knecht: halt Magdalene!<lb/>
ich will auch mitgehen!&#x201C; Der Vater konnte es nicht hören,<lb/>
aber der Tochter hörbar, &#x017F;chrie es noch einmal da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
und lachte ganz höhni&#x017F;ch dazu. Sie &#x017F;agte: jetzt kommt er!<lb/>
Da war es aber eine &#x017F;chwarze Katze. Sie gingen weiter,<lb/>
da &#x017F;agte die Tochter: jetzt i&#x017F;t es ein Hund. Sie gingen bis<lb/>
an die Wie&#x017F;e, da war es eine &#x017F;chwarze Fohle, aber der<lb/>
Vater und die andern Leute &#x017F;ahen es nicht, der Tochter aber<lb/>
blieb es von 2 bis 7 Uhr &#x017F;ichtbar, da wurde ihr das Mähen<lb/>
&#x017F;ehr müh&#x017F;am.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie am 5. July Morgens drey Uhr wieder zum Mähen<lb/>
gieng, rief ihr eine Stimme zu: &#x201E;Magdalene! was i&#x017F;t denn das<lb/>
für eine, die<supplied> </supplied>als zu dir kommt?&#x201C; und lachte recht höhni&#x017F;ch dazu.</p><lb/>
        <p>Auf einmal &#x017F;agte die Tochter zum Vater: &#x201E;Jetzt kommt<lb/>
etwas!&#x201C; da kam ein &#x017F;chwarzes Pferd ohne Kopf, &#x017F;prang<lb/>
bald hinter ihr, bald vor ihr. Oft war es, als wäre der<lb/>
Kopf wie fri&#x017F;ch abge&#x017F;chnitten, daß man das Flei&#x017F;ch &#x017F;ah, oft<lb/>
war die Stelle am Hal&#x017F;e vom Felle überzogen.</p><lb/>
        <p>Mittags zwölf Uhr kam beym Heuwenden auf der Wie&#x017F;e<lb/>
ein &#x017F;chwarzer Mann zu ihr, ging mit ihr die Wie&#x017F;e auf<lb/>
und ab und &#x017F;agte: &#x201E;Das i&#x017F;t eine rechte Schachtelgret, die als<lb/>
zu dir kommt, was will denn die&#x017F;e? Die&#x017F;er mußt du gar<lb/>
nichts antworten, das i&#x017F;t ein &#x017F;chlechtes Men&#x017F;ch, aber ant-<lb/>
worte du mir, dann geb ich dir den Schlü&#x017F;&#x017F;el zum Kel-<lb/>
ler unter deinem Hau&#x017F;e. Da liegen noch acht Eymer vom<lb/>
älte&#x017F;ten Wein und viele, viele kö&#x017F;tliche Dinge. An dem Weine<lb/>
könnte dein Alter noch lange bür&#x017F;ten, das i&#x017F;t auch was<lb/>
werth.&#x201C; Dann lachte er höhni&#x017F;ch und ver&#x017F;chwand.</p><lb/>
        <p>Am 4. July Morgens drey Uhr, als &#x017F;ie zum Mähen<lb/>
ging, kam ein &#x017F;chwarzer Mann ohne Kopf zu ihr und &#x017F;agte:<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] zufaſſen, rief Jemand von Boden herab: (es ſchien ihr die Stimme jener weiblichen Erſcheinung zu ſein) „Magda- lene! laß die Fröſche gehen!“ und ſie verſchwanden. Am 2. July ging der Vater mit ſeiner Tochter Morgens zwey Uhr auf die Wieſe zu mähen. Als ſie gegen ſechzig Schritte vom Hauſe entfernt waren, ſagte die Tochter: „Da ſchreit ja des Nachbars Knecht: halt Magdalene! ich will auch mitgehen!“ Der Vater konnte es nicht hören, aber der Tochter hörbar, ſchrie es noch einmal daſſelbe und lachte ganz höhniſch dazu. Sie ſagte: jetzt kommt er! Da war es aber eine ſchwarze Katze. Sie gingen weiter, da ſagte die Tochter: jetzt iſt es ein Hund. Sie gingen bis an die Wieſe, da war es eine ſchwarze Fohle, aber der Vater und die andern Leute ſahen es nicht, der Tochter aber blieb es von 2 bis 7 Uhr ſichtbar, da wurde ihr das Mähen ſehr mühſam. Als ſie am 5. July Morgens drey Uhr wieder zum Mähen gieng, rief ihr eine Stimme zu: „Magdalene! was iſt denn das für eine, die als zu dir kommt?“ und lachte recht höhniſch dazu. Auf einmal ſagte die Tochter zum Vater: „Jetzt kommt etwas!“ da kam ein ſchwarzes Pferd ohne Kopf, ſprang bald hinter ihr, bald vor ihr. Oft war es, als wäre der Kopf wie friſch abgeſchnitten, daß man das Fleiſch ſah, oft war die Stelle am Halſe vom Felle überzogen. Mittags zwölf Uhr kam beym Heuwenden auf der Wieſe ein ſchwarzer Mann zu ihr, ging mit ihr die Wieſe auf und ab und ſagte: „Das iſt eine rechte Schachtelgret, die als zu dir kommt, was will denn dieſe? Dieſer mußt du gar nichts antworten, das iſt ein ſchlechtes Menſch, aber ant- worte du mir, dann geb ich dir den Schlüſſel zum Kel- ler unter deinem Hauſe. Da liegen noch acht Eymer vom älteſten Wein und viele, viele köſtliche Dinge. An dem Weine könnte dein Alter noch lange bürſten, das iſt auch was werth.“ Dann lachte er höhniſch und verſchwand. Am 4. July Morgens drey Uhr, als ſie zum Mähen ging, kam ein ſchwarzer Mann ohne Kopf zu ihr und ſagte:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/40
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/40>, abgerufen am 02.03.2024.