Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Gelegenheit hatte, nach und nach alle die übrigen ihr
vortheiihaften Bekanntschaften zu machen.

Nach einigen Tagen ihres unaussprechlich glück-
lichen Hierseyns ward die Dichterin eines Morgens,
nebst ihrer Tochter, in eine Kutsche des Barons ge-
setzt, und in die prächtige breite Straße gefahren. Die
Karschin, welche zwar nicht die Ursach davon wußte,
ahndete dennoch etwas Gutes, weil sie von ihrem
Herrn lauter Huld gewohnt war. Die Kutsche hielt
vor einem großen Galanterieladen, welche der Haische-
kornsche hieß. Hier mußte sie mit ihrer Tochter ausstei-
gen und in den Laden gehn, aus welchem sie bald eine
ältliche Französin, der ein Dienstmädchen folgte, in
ein Putzzimmer führte. Madame, sagte die Franzö-
sin, hier auf diesem Tisch sehen sie Kleidungsstücke
für sich und ihre Tochter liegen; sie können sich der-
selben bedienen, und mein Mädchen wird sie anklei-
den helfen. Herr Gott! rief die erstaunte Dichterin,
und vermochte weiter nichts zu sagen. Die Demoiselle
entfernte sich, und die angenehme Metamorphose ging
vor sich, indem das Dienstmädchen beide Personen
Stück vor Stück auskleidete, und in dem neuen An-
zug modelirte. So fremd der Dichterin jede Bedie-
nung war, so ließ sie doch alles geschehn, was das
Mädchen mit ihr vornahm, denn die Freude hatte sie
zu bestürzt gemacht. Beider Personen neue Klei-

f 5

Gelegenheit hatte, nach und nach alle die uͤbrigen ihr
vortheiihaften Bekanntſchaften zu machen.

Nach einigen Tagen ihres unausſprechlich gluͤck-
lichen Hierſeyns ward die Dichterin eines Morgens,
nebſt ihrer Tochter, in eine Kutſche des Barons ge-
ſetzt, und in die praͤchtige breite Straße gefahren. Die
Karſchin, welche zwar nicht die Urſach davon wußte,
ahndete dennoch etwas Gutes, weil ſie von ihrem
Herrn lauter Huld gewohnt war. Die Kutſche hielt
vor einem großen Galanterieladen, welche der Haiſche-
kornſche hieß. Hier mußte ſie mit ihrer Tochter ausſtei-
gen und in den Laden gehn, aus welchem ſie bald eine
aͤltliche Franzoͤſin, der ein Dienſtmaͤdchen folgte, in
ein Putzzimmer fuͤhrte. Madame, ſagte die Franzoͤ-
ſin, hier auf dieſem Tiſch ſehen ſie Kleidungsſtuͤcke
fuͤr ſich und ihre Tochter liegen; ſie koͤnnen ſich der-
ſelben bedienen, und mein Maͤdchen wird ſie anklei-
den helfen. Herr Gott! rief die erſtaunte Dichterin,
und vermochte weiter nichts zu ſagen. Die Demoiſelle
entfernte ſich, und die angenehme Metamorphoſe ging
vor ſich, indem das Dienſtmaͤdchen beide Perſonen
Stuͤck vor Stuͤck auskleidete, und in dem neuen An-
zug modelirte. So fremd der Dichterin jede Bedie-
nung war, ſo ließ ſie doch alles geſchehn, was das
Maͤdchen mit ihr vornahm, denn die Freude hatte ſie
zu beſtuͤrzt gemacht. Beider Perſonen neue Klei-

f 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0121" n="89"/>
Gelegenheit hatte, nach und nach alle die u&#x0364;brigen ihr<lb/>
vortheiihaften Bekannt&#x017F;chaften zu machen.</p><lb/>
        <p>Nach einigen Tagen ihres unaus&#x017F;prechlich glu&#x0364;ck-<lb/>
lichen Hier&#x017F;eyns ward die Dichterin eines Morgens,<lb/>
neb&#x017F;t ihrer Tochter, in eine Kut&#x017F;che des Barons ge-<lb/>
&#x017F;etzt, und in die pra&#x0364;chtige breite Straße gefahren. Die<lb/><hi rendition="#fr">Kar&#x017F;chin</hi>, welche zwar nicht die Ur&#x017F;ach davon wußte,<lb/>
ahndete dennoch etwas Gutes, weil &#x017F;ie von ihrem<lb/>
Herrn lauter Huld gewohnt war. Die Kut&#x017F;che hielt<lb/>
vor einem großen Galanterieladen, welche der Hai&#x017F;che-<lb/>
korn&#x017F;che hieß. Hier mußte &#x017F;ie mit ihrer Tochter aus&#x017F;tei-<lb/>
gen und in den Laden gehn, aus welchem &#x017F;ie bald eine<lb/>
a&#x0364;ltliche Franzo&#x0364;&#x017F;in, der ein Dien&#x017F;tma&#x0364;dchen folgte, in<lb/>
ein Putzzimmer fu&#x0364;hrte. Madame, &#x017F;agte die Franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;in, hier auf die&#x017F;em Ti&#x017F;ch &#x017F;ehen &#x017F;ie Kleidungs&#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich und ihre Tochter liegen; &#x017F;ie ko&#x0364;nnen &#x017F;ich der-<lb/>
&#x017F;elben bedienen, und mein Ma&#x0364;dchen wird &#x017F;ie anklei-<lb/>
den helfen. Herr Gott! rief die er&#x017F;taunte Dichterin,<lb/>
und vermochte weiter nichts zu &#x017F;agen. Die Demoi&#x017F;elle<lb/>
entfernte &#x017F;ich, und die angenehme Metamorpho&#x017F;e ging<lb/>
vor &#x017F;ich, indem das Dien&#x017F;tma&#x0364;dchen beide Per&#x017F;onen<lb/>
Stu&#x0364;ck vor Stu&#x0364;ck auskleidete, und in dem neuen An-<lb/>
zug modelirte. So fremd der Dichterin jede Bedie-<lb/>
nung war, &#x017F;o ließ &#x017F;ie doch alles ge&#x017F;chehn, was das<lb/>
Ma&#x0364;dchen mit ihr vornahm, denn die Freude hatte &#x017F;ie<lb/>
zu be&#x017F;tu&#x0364;rzt gemacht. Beider Per&#x017F;onen neue Klei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f 5</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0121] Gelegenheit hatte, nach und nach alle die uͤbrigen ihr vortheiihaften Bekanntſchaften zu machen. Nach einigen Tagen ihres unausſprechlich gluͤck- lichen Hierſeyns ward die Dichterin eines Morgens, nebſt ihrer Tochter, in eine Kutſche des Barons ge- ſetzt, und in die praͤchtige breite Straße gefahren. Die Karſchin, welche zwar nicht die Urſach davon wußte, ahndete dennoch etwas Gutes, weil ſie von ihrem Herrn lauter Huld gewohnt war. Die Kutſche hielt vor einem großen Galanterieladen, welche der Haiſche- kornſche hieß. Hier mußte ſie mit ihrer Tochter ausſtei- gen und in den Laden gehn, aus welchem ſie bald eine aͤltliche Franzoͤſin, der ein Dienſtmaͤdchen folgte, in ein Putzzimmer fuͤhrte. Madame, ſagte die Franzoͤ- ſin, hier auf dieſem Tiſch ſehen ſie Kleidungsſtuͤcke fuͤr ſich und ihre Tochter liegen; ſie koͤnnen ſich der- ſelben bedienen, und mein Maͤdchen wird ſie anklei- den helfen. Herr Gott! rief die erſtaunte Dichterin, und vermochte weiter nichts zu ſagen. Die Demoiſelle entfernte ſich, und die angenehme Metamorphoſe ging vor ſich, indem das Dienſtmaͤdchen beide Perſonen Stuͤck vor Stuͤck auskleidete, und in dem neuen An- zug modelirte. So fremd der Dichterin jede Bedie- nung war, ſo ließ ſie doch alles geſchehn, was das Maͤdchen mit ihr vornahm, denn die Freude hatte ſie zu beſtuͤrzt gemacht. Beider Perſonen neue Klei- f 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/121
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/121>, abgerufen am 26.10.2021.