Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Frauenzimmer nach gerade von der glänzenden Bühne
abtreten, um jungen Schönen für die Bewunderung
Platz zu machen, ward, trotz allen nur möglichsten
Leiden, durch welche die Dichterin bis zur dieser Epo-
che gekommen war, der Zeitpunkt, wo sie erst auf-
blühte, bemerkt und bewundert wurde.

Sobald man hörte, die Karschin sey angekom-
men, so eiferte auch alles, was Geschmack haben woll-
te, um die Wette, dieses Wunder von Frau zu sehen.
So bürgerlich sie auch noch in den ersten Tagen ein-
her ging, so wurden ihr doch verschiedene Equipagen
geschickt, um sie in die vorzüglichsten Gesellschaften
abzuholen. Es gereicht wirklich den Herzen, wie dem
Verstande der edlen Berliner zur Ehre, daß sie nicht
zu stolz waren, weder der Dichterin ihren gemeinen
Stand noch Anzug entgelten zu lassen, sondern ihr
mit aller der Aufmerksamkeit und Feinheit begegneten,
welche ihrem Talente zukamen. Vorzüglich bemühete
sich der für die schönen Wissenschaften so warme Freund,
der damalige noch junge Herr Doktor Krünitz (jetzt
berühmter Verfasser der Encyklopädie), der erste zu
seyn, der es sich zum Vergnügen machte, ihr Freunde
anzuwerben. Er führte sie in die Häuser eines Oberkon-
sistorialraths Köppen, eines Geheimerath Buchholz,
Hofrath Stahl, Ober-Hofprediger Sack, Rektor
Wippel, und mehrerer dergleichen, ein, wo sie denn

Frauenzimmer nach gerade von der glaͤnzenden Buͤhne
abtreten, um jungen Schoͤnen fuͤr die Bewunderung
Platz zu machen, ward, trotz allen nur moͤglichſten
Leiden, durch welche die Dichterin bis zur dieſer Epo-
che gekommen war, der Zeitpunkt, wo ſie erſt auf-
bluͤhte, bemerkt und bewundert wurde.

Sobald man hoͤrte, die Karſchin ſey angekom-
men, ſo eiferte auch alles, was Geſchmack haben woll-
te, um die Wette, dieſes Wunder von Frau zu ſehen.
So buͤrgerlich ſie auch noch in den erſten Tagen ein-
her ging, ſo wurden ihr doch verſchiedene Equipagen
geſchickt, um ſie in die vorzuͤglichſten Geſellſchaften
abzuholen. Es gereicht wirklich den Herzen, wie dem
Verſtande der edlen Berliner zur Ehre, daß ſie nicht
zu ſtolz waren, weder der Dichterin ihren gemeinen
Stand noch Anzug entgelten zu laſſen, ſondern ihr
mit aller der Aufmerkſamkeit und Feinheit begegneten,
welche ihrem Talente zukamen. Vorzuͤglich bemuͤhete
ſich der fuͤr die ſchoͤnen Wiſſenſchaften ſo warme Freund,
der damalige noch junge Herr Doktor Kruͤnitz (jetzt
beruͤhmter Verfaſſer der Encyklopaͤdie), der erſte zu
ſeyn, der es ſich zum Vergnuͤgen machte, ihr Freunde
anzuwerben. Er fuͤhrte ſie in die Haͤuſer eines Oberkon-
ſiſtorialraths Koͤppen, eines Geheimerath Buchholz,
Hofrath Stahl, Ober-Hofprediger Sack, Rektor
Wippel, und mehrerer dergleichen, ein, wo ſie denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0120" n="88"/>
Frauenzimmer nach gerade von der gla&#x0364;nzenden Bu&#x0364;hne<lb/>
abtreten, um jungen Scho&#x0364;nen fu&#x0364;r die Bewunderung<lb/>
Platz zu machen, ward, trotz allen nur mo&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Leiden, durch welche die Dichterin bis zur die&#x017F;er Epo-<lb/>
che gekommen war, der Zeitpunkt, wo &#x017F;ie er&#x017F;t auf-<lb/>
blu&#x0364;hte, bemerkt und bewundert wurde.</p><lb/>
        <p>Sobald man ho&#x0364;rte, die <hi rendition="#fr">Kar&#x017F;chin</hi> &#x017F;ey angekom-<lb/>
men, &#x017F;o eiferte auch alles, was Ge&#x017F;chmack haben woll-<lb/>
te, um die Wette, die&#x017F;es Wunder von Frau zu &#x017F;ehen.<lb/>
So bu&#x0364;rgerlich &#x017F;ie auch noch in den er&#x017F;ten Tagen ein-<lb/>
her ging, &#x017F;o wurden ihr doch ver&#x017F;chiedene Equipagen<lb/>
ge&#x017F;chickt, um &#x017F;ie in die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften<lb/>
abzuholen. Es gereicht wirklich den Herzen, wie dem<lb/>
Ver&#x017F;tande der edlen Berliner zur Ehre, daß &#x017F;ie nicht<lb/>
zu &#x017F;tolz waren, weder der Dichterin ihren gemeinen<lb/>
Stand noch Anzug entgelten zu la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern ihr<lb/>
mit aller der Aufmerk&#x017F;amkeit und Feinheit begegneten,<lb/>
welche ihrem Talente zukamen. Vorzu&#x0364;glich bemu&#x0364;hete<lb/>
&#x017F;ich der fu&#x0364;r die &#x017F;cho&#x0364;nen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;o warme Freund,<lb/>
der damalige noch junge Herr Doktor <hi rendition="#fr">Kru&#x0364;nitz</hi> (jetzt<lb/>
beru&#x0364;hmter Verfa&#x017F;&#x017F;er der Encyklopa&#x0364;die), der er&#x017F;te zu<lb/>
&#x017F;eyn, der es &#x017F;ich zum Vergnu&#x0364;gen machte, ihr Freunde<lb/>
anzuwerben. Er fu&#x0364;hrte &#x017F;ie in die Ha&#x0364;u&#x017F;er eines Oberkon-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torialraths <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;ppen</hi>, eines Geheimerath <hi rendition="#fr">Buchholz</hi>,<lb/>
Hofrath <hi rendition="#fr">Stahl</hi>, Ober-Hofprediger <hi rendition="#fr">Sack</hi>, Rektor<lb/><hi rendition="#fr">Wippel</hi>, und mehrerer dergleichen, ein, wo &#x017F;ie denn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0120] Frauenzimmer nach gerade von der glaͤnzenden Buͤhne abtreten, um jungen Schoͤnen fuͤr die Bewunderung Platz zu machen, ward, trotz allen nur moͤglichſten Leiden, durch welche die Dichterin bis zur dieſer Epo- che gekommen war, der Zeitpunkt, wo ſie erſt auf- bluͤhte, bemerkt und bewundert wurde. Sobald man hoͤrte, die Karſchin ſey angekom- men, ſo eiferte auch alles, was Geſchmack haben woll- te, um die Wette, dieſes Wunder von Frau zu ſehen. So buͤrgerlich ſie auch noch in den erſten Tagen ein- her ging, ſo wurden ihr doch verſchiedene Equipagen geſchickt, um ſie in die vorzuͤglichſten Geſellſchaften abzuholen. Es gereicht wirklich den Herzen, wie dem Verſtande der edlen Berliner zur Ehre, daß ſie nicht zu ſtolz waren, weder der Dichterin ihren gemeinen Stand noch Anzug entgelten zu laſſen, ſondern ihr mit aller der Aufmerkſamkeit und Feinheit begegneten, welche ihrem Talente zukamen. Vorzuͤglich bemuͤhete ſich der fuͤr die ſchoͤnen Wiſſenſchaften ſo warme Freund, der damalige noch junge Herr Doktor Kruͤnitz (jetzt beruͤhmter Verfaſſer der Encyklopaͤdie), der erſte zu ſeyn, der es ſich zum Vergnuͤgen machte, ihr Freunde anzuwerben. Er fuͤhrte ſie in die Haͤuſer eines Oberkon- ſiſtorialraths Koͤppen, eines Geheimerath Buchholz, Hofrath Stahl, Ober-Hofprediger Sack, Rektor Wippel, und mehrerer dergleichen, ein, wo ſie denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/120
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/120>, abgerufen am 26.10.2021.