Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

muthlich in der Hoffnung, daß sie sich wol noch in Ber-
lin zu seinem Besten besinnen würde. Als sie auf den
Reisewagen stieg, nahm er seine kleine einzige, und
ihm liebste Tochter auf die Arme und rief unter Thrä-
nengüssen: "Ach, wenn ich nur wenigstens dich behal-
ten könnte, dich, an der mein ganzes Leben hängt!"
Aber der Kutscher und Diener des Barons trieben zur
Abfahrt; er setzte sein Kind auf den Wagen, indem er
es segnete, ihm tausend Lebewohl wünschte und in der
Gestalt eines Verzweifelten, den selbst die Hoffnung
verläßt, blieb er hinter dem Wagen zurück. --

Die Dichterin kam glücklich, und ferner unverfolgt
in Frankfurt an, wo sie auf die sanfteste Weise über-
nachtete; von da ging es nach dem palläste-reichen
Berlin.

Es war am 25. Januar 1761, als sie hier erschien.
Ihre Aufnahme geschah im Hause des Wiener Ge-
sandten, Herrn Grafen von Gotter, woselbst auch der
Baron von Kottwitz logirte. Hier war, wie überall,
schon alles zu ihrer Ankunft auf das begünstigste be-
reitet, und weil es Mittag war, so wurde auch sogleich
ihr und ihrer Tochter ein Tisch mit fünf auserlesenen
Schüsseln vorgetragen. Wer mags beschreiben, wie
ihr bei dieser Mahlzeit zu Muthe war?

Sie hatte im December 1760 ihr 38stes Jahr voll-
endet. Dieses Alter, in welchem die mehresten

f 4

muthlich in der Hoffnung, daß ſie ſich wol noch in Ber-
lin zu ſeinem Beſten beſinnen wuͤrde. Als ſie auf den
Reiſewagen ſtieg, nahm er ſeine kleine einzige, und
ihm liebſte Tochter auf die Arme und rief unter Thraͤ-
nenguͤſſen: „Ach, wenn ich nur wenigſtens dich behal-
ten koͤnnte, dich, an der mein ganzes Leben haͤngt!„
Aber der Kutſcher und Diener des Barons trieben zur
Abfahrt; er ſetzte ſein Kind auf den Wagen, indem er
es ſegnete, ihm tauſend Lebewohl wuͤnſchte und in der
Geſtalt eines Verzweifelten, den ſelbſt die Hoffnung
verlaͤßt, blieb er hinter dem Wagen zuruͤck. —

Die Dichterin kam gluͤcklich, und ferner unverfolgt
in Frankfurt an, wo ſie auf die ſanfteſte Weiſe uͤber-
nachtete; von da ging es nach dem pallaͤſte-reichen
Berlin.

Es war am 25. Januar 1761, als ſie hier erſchien.
Ihre Aufnahme geſchah im Hauſe des Wiener Ge-
ſandten, Herrn Grafen von Gotter, woſelbſt auch der
Baron von Kottwitz logirte. Hier war, wie uͤberall,
ſchon alles zu ihrer Ankunft auf das beguͤnſtigſte be-
reitet, und weil es Mittag war, ſo wurde auch ſogleich
ihr und ihrer Tochter ein Tiſch mit fuͤnf auserleſenen
Schuͤſſeln vorgetragen. Wer mags beſchreiben, wie
ihr bei dieſer Mahlzeit zu Muthe war?

Sie hatte im December 1760 ihr 38ſtes Jahr voll-
endet. Dieſes Alter, in welchem die mehreſten

f 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="87"/>
muthlich in der Hoffnung, daß &#x017F;ie &#x017F;ich wol noch in Ber-<lb/>
lin zu &#x017F;einem Be&#x017F;ten be&#x017F;innen wu&#x0364;rde. Als &#x017F;ie auf den<lb/>
Rei&#x017F;ewagen &#x017F;tieg, nahm er &#x017F;eine kleine einzige, und<lb/>
ihm lieb&#x017F;te Tochter auf die Arme und rief unter Thra&#x0364;-<lb/>
nengu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;Ach, wenn ich nur wenig&#x017F;tens dich behal-<lb/>
ten ko&#x0364;nnte, dich, an der mein ganzes Leben ha&#x0364;ngt!&#x201E;<lb/>
Aber der Kut&#x017F;cher und Diener des Barons trieben zur<lb/>
Abfahrt; er &#x017F;etzte &#x017F;ein Kind auf den Wagen, indem er<lb/>
es &#x017F;egnete, ihm tau&#x017F;end Lebewohl wu&#x0364;n&#x017F;chte und in der<lb/>
Ge&#x017F;talt eines Verzweifelten, den &#x017F;elb&#x017F;t die Hoffnung<lb/>
verla&#x0364;ßt, blieb er hinter dem Wagen zuru&#x0364;ck. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die Dichterin kam glu&#x0364;cklich, und ferner unverfolgt<lb/>
in Frankfurt an, wo &#x017F;ie auf die &#x017F;anfte&#x017F;te Wei&#x017F;e u&#x0364;ber-<lb/>
nachtete; von da ging es nach dem palla&#x0364;&#x017F;te-reichen<lb/>
Berlin.</p><lb/>
        <p>Es war am 25. Januar 1761, als &#x017F;ie hier er&#x017F;chien.<lb/>
Ihre Aufnahme ge&#x017F;chah im Hau&#x017F;e des Wiener Ge-<lb/>
&#x017F;andten, Herrn Grafen von Gotter, wo&#x017F;elb&#x017F;t auch der<lb/>
Baron von Kottwitz logirte. Hier war, wie u&#x0364;berall,<lb/>
&#x017F;chon alles zu ihrer Ankunft auf das begu&#x0364;n&#x017F;tig&#x017F;te be-<lb/>
reitet, und weil es Mittag war, &#x017F;o wurde auch &#x017F;ogleich<lb/>
ihr und ihrer Tochter ein Ti&#x017F;ch mit fu&#x0364;nf auserle&#x017F;enen<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln vorgetragen. Wer mags be&#x017F;chreiben, wie<lb/>
ihr bei die&#x017F;er Mahlzeit zu Muthe war?</p><lb/>
        <p>Sie hatte im December 1760 ihr 38&#x017F;tes Jahr voll-<lb/>
endet. Die&#x017F;es Alter, in welchem die mehre&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0119] muthlich in der Hoffnung, daß ſie ſich wol noch in Ber- lin zu ſeinem Beſten beſinnen wuͤrde. Als ſie auf den Reiſewagen ſtieg, nahm er ſeine kleine einzige, und ihm liebſte Tochter auf die Arme und rief unter Thraͤ- nenguͤſſen: „Ach, wenn ich nur wenigſtens dich behal- ten koͤnnte, dich, an der mein ganzes Leben haͤngt!„ Aber der Kutſcher und Diener des Barons trieben zur Abfahrt; er ſetzte ſein Kind auf den Wagen, indem er es ſegnete, ihm tauſend Lebewohl wuͤnſchte und in der Geſtalt eines Verzweifelten, den ſelbſt die Hoffnung verlaͤßt, blieb er hinter dem Wagen zuruͤck. — Die Dichterin kam gluͤcklich, und ferner unverfolgt in Frankfurt an, wo ſie auf die ſanfteſte Weiſe uͤber- nachtete; von da ging es nach dem pallaͤſte-reichen Berlin. Es war am 25. Januar 1761, als ſie hier erſchien. Ihre Aufnahme geſchah im Hauſe des Wiener Ge- ſandten, Herrn Grafen von Gotter, woſelbſt auch der Baron von Kottwitz logirte. Hier war, wie uͤberall, ſchon alles zu ihrer Ankunft auf das beguͤnſtigſte be- reitet, und weil es Mittag war, ſo wurde auch ſogleich ihr und ihrer Tochter ein Tiſch mit fuͤnf auserleſenen Schuͤſſeln vorgetragen. Wer mags beſchreiben, wie ihr bei dieſer Mahlzeit zu Muthe war? Sie hatte im December 1760 ihr 38ſtes Jahr voll- endet. Dieſes Alter, in welchem die mehreſten f 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/119
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Gedichte. Berlin, 1792, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1792/119>, abgerufen am 26.10.2021.