Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
In der That ist auch nichts natürlicher, wenn man un-
ter diesem Wort das versteht, was billiger und vernünf-
tiger Weise geschehen sollte; versteht man aber darunter
das, was gewöhnlicher Maaßen geschieht, so ist hinwie-
derum nichts natürlicher und begreiflicher, als daß diese
Untersuchung lange Zeit unterbleiben mußte. Denn
ein Theil dieser Erkentnisse, die mathematische, ist im
alten Besitze der Zuverläßigkeit, und giebt dadurch eine
günstige Erwartung auch vor andere, ob diese gleich
von ganz verschiedener Natur seyn mögen. Ueberdem,
wenn man über den Kreis der Erfahrung hinaus ist, so
ist man sicher, durch Erfahrung nicht widersprochen zu
werden. Der Reiz, seine Erkentnisse zu erweitern, ist
so groß, daß man nur durch einen klaren Widerspruch,
auf den man stößt, in seinem Fortschritt aufgehalten wer-
den kan. Dieser aber kan vermieden werden, wenn
man seine Erdichtungen behutsam macht, ohne daß sie
deswegen weniger E[r]dichtungen bleiben. Die Mathe-
matik giebt uns ein glänzendes Beyspiel, wie weit wir es
unabhängig von der Erfahrung in der Erkentniß a priori
bringen können. Nun beschäftigt sie sich zwar mit Ge-
genständen und Erkentnissen, blos so weit als sich solche
in der Anschauung darstellen lassen. Aber dieser Um-
stand wird leicht übersehen, weil gedachte Anschauung
selbst a priori gegeben werden kan, mithin von einem
blossen reinen Begriff kaum unterschieden wird. Durch
einen solchen Beweis von der Macht der Vernunft auf-

gemun-

Einleitung.
In der That iſt auch nichts natuͤrlicher, wenn man un-
ter dieſem Wort das verſteht, was billiger und vernuͤnf-
tiger Weiſe geſchehen ſollte; verſteht man aber darunter
das, was gewoͤhnlicher Maaßen geſchieht, ſo iſt hinwie-
derum nichts natuͤrlicher und begreiflicher, als daß dieſe
Unterſuchung lange Zeit unterbleiben mußte. Denn
ein Theil dieſer Erkentniſſe, die mathematiſche, iſt im
alten Beſitze der Zuverlaͤßigkeit, und giebt dadurch eine
guͤnſtige Erwartung auch vor andere, ob dieſe gleich
von ganz verſchiedener Natur ſeyn moͤgen. Ueberdem,
wenn man uͤber den Kreis der Erfahrung hinaus iſt, ſo
iſt man ſicher, durch Erfahrung nicht widerſprochen zu
werden. Der Reiz, ſeine Erkentniſſe zu erweitern, iſt
ſo groß, daß man nur durch einen klaren Widerſpruch,
auf den man ſtoͤßt, in ſeinem Fortſchritt aufgehalten wer-
den kan. Dieſer aber kan vermieden werden, wenn
man ſeine Erdichtungen behutſam macht, ohne daß ſie
deswegen weniger E[r]dichtungen bleiben. Die Mathe-
matik giebt uns ein glaͤnzendes Beyſpiel, wie weit wir es
unabhaͤngig von der Erfahrung in der Erkentniß a priori
bringen koͤnnen. Nun beſchaͤftigt ſie ſich zwar mit Ge-
genſtaͤnden und Erkentniſſen, blos ſo weit als ſich ſolche
in der Anſchauung darſtellen laſſen. Aber dieſer Um-
ſtand wird leicht uͤberſehen, weil gedachte Anſchauung
ſelbſt a priori gegeben werden kan, mithin von einem
bloſſen reinen Begriff kaum unterſchieden wird. Durch
einen ſolchen Beweis von der Macht der Vernunft auf-

gemun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</fw><lb/>
In der That i&#x017F;t auch nichts natu&#x0364;rlicher, wenn man un-<lb/>
ter die&#x017F;em Wort das ver&#x017F;teht, was billiger und vernu&#x0364;nf-<lb/>
tiger Wei&#x017F;e ge&#x017F;chehen &#x017F;ollte; ver&#x017F;teht man aber darunter<lb/>
das, was gewo&#x0364;hnlicher Maaßen ge&#x017F;chieht, &#x017F;o i&#x017F;t hinwie-<lb/>
derum nichts natu&#x0364;rlicher und begreiflicher, als daß die&#x017F;e<lb/>
Unter&#x017F;uchung lange Zeit unterbleiben mußte. Denn<lb/>
ein Theil die&#x017F;er Erkentni&#x017F;&#x017F;e, die mathemati&#x017F;che, i&#x017F;t im<lb/>
alten Be&#x017F;itze der Zuverla&#x0364;ßigkeit, und giebt dadurch eine<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige Erwartung auch vor andere, ob die&#x017F;e gleich<lb/>
von ganz ver&#x017F;chiedener Natur &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. <choice><sic>Uederdem</sic><corr>Ueberdem</corr></choice>,<lb/>
wenn man u&#x0364;ber den Kreis der Erfahrung hinaus i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t man &#x017F;icher, durch Erfahrung nicht wider&#x017F;prochen zu<lb/>
werden. Der Reiz, &#x017F;eine Erkentni&#x017F;&#x017F;e zu erweitern, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o groß, daß man nur durch einen klaren Wider&#x017F;pruch,<lb/>
auf den man &#x017F;to&#x0364;ßt, in &#x017F;einem Fort&#x017F;chritt aufgehalten wer-<lb/>
den kan. Die&#x017F;er aber kan vermieden werden, wenn<lb/>
man &#x017F;eine Erdichtungen behut&#x017F;am macht, ohne daß &#x017F;ie<lb/>
deswegen weniger E<supplied>r</supplied>dichtungen bleiben. Die Mathe-<lb/>
matik giebt uns ein gla&#x0364;nzendes Bey&#x017F;piel, wie weit wir es<lb/>
unabha&#x0364;ngig von der Erfahrung in der Erkentniß <hi rendition="#aq">a priori</hi><lb/>
bringen ko&#x0364;nnen. Nun be&#x017F;cha&#x0364;ftigt &#x017F;ie &#x017F;ich zwar mit Ge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nden und Erkentni&#x017F;&#x017F;en, blos &#x017F;o weit als &#x017F;ich &#x017F;olche<lb/>
in der An&#x017F;chauung dar&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en. Aber die&#x017F;er Um-<lb/>
&#x017F;tand wird leicht u&#x0364;ber&#x017F;ehen, weil gedachte An&#x017F;chauung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">a priori</hi> gegeben werden kan, mithin von einem<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en reinen Begriff kaum unter&#x017F;chieden wird. Durch<lb/>
einen &#x017F;olchen Beweis von der Macht der Vernunft auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gemun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0034] Einleitung. In der That iſt auch nichts natuͤrlicher, wenn man un- ter dieſem Wort das verſteht, was billiger und vernuͤnf- tiger Weiſe geſchehen ſollte; verſteht man aber darunter das, was gewoͤhnlicher Maaßen geſchieht, ſo iſt hinwie- derum nichts natuͤrlicher und begreiflicher, als daß dieſe Unterſuchung lange Zeit unterbleiben mußte. Denn ein Theil dieſer Erkentniſſe, die mathematiſche, iſt im alten Beſitze der Zuverlaͤßigkeit, und giebt dadurch eine guͤnſtige Erwartung auch vor andere, ob dieſe gleich von ganz verſchiedener Natur ſeyn moͤgen. Ueberdem, wenn man uͤber den Kreis der Erfahrung hinaus iſt, ſo iſt man ſicher, durch Erfahrung nicht widerſprochen zu werden. Der Reiz, ſeine Erkentniſſe zu erweitern, iſt ſo groß, daß man nur durch einen klaren Widerſpruch, auf den man ſtoͤßt, in ſeinem Fortſchritt aufgehalten wer- den kan. Dieſer aber kan vermieden werden, wenn man ſeine Erdichtungen behutſam macht, ohne daß ſie deswegen weniger Erdichtungen bleiben. Die Mathe- matik giebt uns ein glaͤnzendes Beyſpiel, wie weit wir es unabhaͤngig von der Erfahrung in der Erkentniß a priori bringen koͤnnen. Nun beſchaͤftigt ſie ſich zwar mit Ge- genſtaͤnden und Erkentniſſen, blos ſo weit als ſich ſolche in der Anſchauung darſtellen laſſen. Aber dieſer Um- ſtand wird leicht uͤberſehen, weil gedachte Anſchauung ſelbſt a priori gegeben werden kan, mithin von einem bloſſen reinen Begriff kaum unterſchieden wird. Durch einen ſolchen Beweis von der Macht der Vernunft auf- gemun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/34
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/34>, abgerufen am 15.04.2024.