Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
willen über, dem Anscheine nach, so ruhmredige und
unbescheidene Ansprüche wahrzunehmen, und gleich-
wol sind sie ohne Vergleichung gemässigter, als die,
eines ieden Verfassers des gemeinesten Programs, der
darin etwa die einfache Natur der Seele, oder die
Nothwendigkeit eines ersten Weltanfanges zu bewei-
sen vorgiebt. Denn dieser macht sich anheischig, die
menschliche Erkentniß über alle Gränzen möglicher Er-
fahrung hinaus zu erweitern, wovon ich demüthig ge-
stehe: daß dieses mein Vermögen gänzlich übersteige,
an dessen Statt ich es lediglich mit der Vernunft selbst
und ihrem reinen Denken zu thun habe, nach deren
ausführlicher Kentniß ich nicht weit um mich suchen
darf, weil ich sie in mir selbst antreffe und wovon mir
auch schon die gemeine Logik ein Beispiel giebt, daß
sich alle ihre einfache Handlungen völlig und systema-
tisch aufzählen lassen; nur daß hier die Frage aufge-
worfen wird, wie viel ich mit derselben, wenn mir
aller Stoff und Beistand der Erfahrung genommen
wird, etwa auszurichten hoffen dürfe.

So viel von der Vollständigkeit in Erreichung
eines ieden, und der Ausführlichkeit in Erreichung
aller Zwecke zusammen, die nicht ein beliebiger Vor-
satz, sondern die Natur der Erkentniß selbst uns auf-
giebt, als der Materie unserer critischen Untersuchung.


Noch

Vorrede.
willen uͤber, dem Anſcheine nach, ſo ruhmredige und
unbeſcheidene Anſpruͤche wahrzunehmen, und gleich-
wol ſind ſie ohne Vergleichung gemaͤſſigter, als die,
eines ieden Verfaſſers des gemeineſten Programs, der
darin etwa die einfache Natur der Seele, oder die
Nothwendigkeit eines erſten Weltanfanges zu bewei-
ſen vorgiebt. Denn dieſer macht ſich anheiſchig, die
menſchliche Erkentniß uͤber alle Graͤnzen moͤglicher Er-
fahrung hinaus zu erweitern, wovon ich demuͤthig ge-
ſtehe: daß dieſes mein Vermoͤgen gaͤnzlich uͤberſteige,
an deſſen Statt ich es lediglich mit der Vernunft ſelbſt
und ihrem reinen Denken zu thun habe, nach deren
ausfuͤhrlicher Kentniß ich nicht weit um mich ſuchen
darf, weil ich ſie in mir ſelbſt antreffe und wovon mir
auch ſchon die gemeine Logik ein Beiſpiel giebt, daß
ſich alle ihre einfache Handlungen voͤllig und ſyſtema-
tiſch aufzaͤhlen laſſen; nur daß hier die Frage aufge-
worfen wird, wie viel ich mit derſelben, wenn mir
aller Stoff und Beiſtand der Erfahrung genommen
wird, etwa auszurichten hoffen duͤrfe.

So viel von der Vollſtaͤndigkeit in Erreichung
eines ieden, und der Ausfuͤhrlichkeit in Erreichung
aller Zwecke zuſammen, die nicht ein beliebiger Vor-
ſatz, ſondern die Natur der Erkentniß ſelbſt uns auf-
giebt, als der Materie unſerer critiſchen Unterſuchung.


Noch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
willen u&#x0364;ber, dem An&#x017F;cheine nach, &#x017F;o ruhmredige und<lb/>
unbe&#x017F;cheidene An&#x017F;pru&#x0364;che wahrzunehmen, und gleich-<lb/>
wol &#x017F;ind &#x017F;ie ohne Vergleichung gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;igter, als die,<lb/>
eines ieden Verfa&#x017F;&#x017F;ers des gemeine&#x017F;ten Programs, der<lb/>
darin etwa die einfache Natur der <hi rendition="#fr">Seele</hi>, oder die<lb/>
Nothwendigkeit eines er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Weltanfanges</hi> zu bewei-<lb/>
&#x017F;en vorgiebt. Denn die&#x017F;er macht &#x017F;ich anhei&#x017F;chig, die<lb/>
men&#x017F;chliche Erkentniß u&#x0364;ber alle Gra&#x0364;nzen mo&#x0364;glicher Er-<lb/>
fahrung hinaus zu erweitern, wovon ich demu&#x0364;thig ge-<lb/>
&#x017F;tehe: daß die&#x017F;es mein Vermo&#x0364;gen ga&#x0364;nzlich u&#x0364;ber&#x017F;teige,<lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Statt ich es lediglich mit der Vernunft &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und ihrem reinen Denken zu thun habe, nach deren<lb/>
ausfu&#x0364;hrlicher Kentniß ich nicht weit um mich &#x017F;uchen<lb/>
darf, weil ich &#x017F;ie in mir &#x017F;elb&#x017F;t antreffe und wovon mir<lb/>
auch &#x017F;chon die gemeine Logik ein Bei&#x017F;piel giebt, daß<lb/>
&#x017F;ich alle ihre einfache Handlungen vo&#x0364;llig und &#x017F;y&#x017F;tema-<lb/>
ti&#x017F;ch aufza&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en; nur daß hier die Frage aufge-<lb/>
worfen wird, wie viel ich mit der&#x017F;elben, wenn mir<lb/>
aller Stoff und Bei&#x017F;tand der Erfahrung genommen<lb/>
wird, etwa auszurichten hoffen du&#x0364;rfe.</p><lb/>
        <p>So viel von der <hi rendition="#fr">Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit</hi> in Erreichung<lb/>
eines ieden, und der <hi rendition="#fr">Ausfu&#x0364;hrlichkeit</hi> in Erreichung<lb/>
aller Zwecke zu&#x017F;ammen, die nicht ein beliebiger Vor-<lb/>
&#x017F;atz, &#x017F;ondern die Natur der Erkentniß &#x017F;elb&#x017F;t uns auf-<lb/>
giebt, als der <hi rendition="#fr">Materie</hi> un&#x017F;erer criti&#x017F;chen Unter&#x017F;uchung.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0020] Vorrede. willen uͤber, dem Anſcheine nach, ſo ruhmredige und unbeſcheidene Anſpruͤche wahrzunehmen, und gleich- wol ſind ſie ohne Vergleichung gemaͤſſigter, als die, eines ieden Verfaſſers des gemeineſten Programs, der darin etwa die einfache Natur der Seele, oder die Nothwendigkeit eines erſten Weltanfanges zu bewei- ſen vorgiebt. Denn dieſer macht ſich anheiſchig, die menſchliche Erkentniß uͤber alle Graͤnzen moͤglicher Er- fahrung hinaus zu erweitern, wovon ich demuͤthig ge- ſtehe: daß dieſes mein Vermoͤgen gaͤnzlich uͤberſteige, an deſſen Statt ich es lediglich mit der Vernunft ſelbſt und ihrem reinen Denken zu thun habe, nach deren ausfuͤhrlicher Kentniß ich nicht weit um mich ſuchen darf, weil ich ſie in mir ſelbſt antreffe und wovon mir auch ſchon die gemeine Logik ein Beiſpiel giebt, daß ſich alle ihre einfache Handlungen voͤllig und ſyſtema- tiſch aufzaͤhlen laſſen; nur daß hier die Frage aufge- worfen wird, wie viel ich mit derſelben, wenn mir aller Stoff und Beiſtand der Erfahrung genommen wird, etwa auszurichten hoffen duͤrfe. So viel von der Vollſtaͤndigkeit in Erreichung eines ieden, und der Ausfuͤhrlichkeit in Erreichung aller Zwecke zuſammen, die nicht ein beliebiger Vor- ſatz, ſondern die Natur der Erkentniß ſelbſt uns auf- giebt, als der Materie unſerer critiſchen Unterſuchung. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/20
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/20>, abgerufen am 15.04.2024.