Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
massungen, nicht durch Machtsprüche, sondern nach
ihren ewigen und unwandelbaren Gesetzen, abfertigen
könne und dieser ist kein anderer als die Critik der
reinen Vernunft
selbst.

Ich verstehe aber hierunter nicht eine Critik der
Bücher und Systeme, sondern die des Vernunftver-
mögens überhaupt, in Ansehung aller Erkentnisse, zu
denen sie, unabhängig von aller Erfahrung, streben
mag, mithin die Entscheidung der Möglichkeit oder
Unmöglichkeit einer Metaphysik überhaupt und die
Bestimmung so wol der Quellen, als des Umfanges
und der Gränzen derselben, alles aber aus Principien.

Diesen Weg, den einzigen, der übrig gelassen
war, bin ich nun eingeschlagen und schmeichle mir,
auf demselben die Abstellung aller Irrungen angetrof-
fen zu haben, die bisher die Vernunft im erfahrungs-
freien Gebrauche mit sich selbst entzweiet hatten. Ich
bin ihren Fragen nicht dadurch etwa ausgewichen, daß
ich mich mit dem Unvermögen der menschlichen Ver-
nunft entschuldigte; sondern ich habe sie nach Prin-
cipien vollständig specificirt und, nachdem ich den
Punct des Mißverstandes der Vernunft mit ihr selbst
entdeckt hatte, sie zu ihrer völligen Befriedigung auf-

gelöst.

Vorrede.
maſſungen, nicht durch Machtſpruͤche, ſondern nach
ihren ewigen und unwandelbaren Geſetzen, abfertigen
koͤnne und dieſer iſt kein anderer als die Critik der
reinen Vernunft
ſelbſt.

Ich verſtehe aber hierunter nicht eine Critik der
Buͤcher und Syſteme, ſondern die des Vernunftver-
moͤgens uͤberhaupt, in Anſehung aller Erkentniſſe, zu
denen ſie, unabhaͤngig von aller Erfahrung, ſtreben
mag, mithin die Entſcheidung der Moͤglichkeit oder
Unmoͤglichkeit einer Metaphyſik uͤberhaupt und die
Beſtimmung ſo wol der Quellen, als des Umfanges
und der Graͤnzen derſelben, alles aber aus Principien.

Dieſen Weg, den einzigen, der uͤbrig gelaſſen
war, bin ich nun eingeſchlagen und ſchmeichle mir,
auf demſelben die Abſtellung aller Irrungen angetrof-
fen zu haben, die bisher die Vernunft im erfahrungs-
freien Gebrauche mit ſich ſelbſt entzweiet hatten. Ich
bin ihren Fragen nicht dadurch etwa ausgewichen, daß
ich mich mit dem Unvermoͤgen der menſchlichen Ver-
nunft entſchuldigte; ſondern ich habe ſie nach Prin-
cipien vollſtaͤndig ſpecificirt und, nachdem ich den
Punct des Mißverſtandes der Vernunft mit ihr ſelbſt
entdeckt hatte, ſie zu ihrer voͤlligen Befriedigung auf-

geloͤſt.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi></fw><lb/>
ma&#x017F;&#x017F;ungen, nicht durch Macht&#x017F;pru&#x0364;che, &#x017F;ondern nach<lb/>
ihren ewigen und unwandelbaren Ge&#x017F;etzen, abfertigen<lb/>
ko&#x0364;nne und die&#x017F;er i&#x017F;t kein anderer als <hi rendition="#fr">die Critik der<lb/>
reinen Vernunft</hi> &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Ich ver&#x017F;tehe aber hierunter nicht eine Critik der<lb/>
Bu&#x0364;cher und Sy&#x017F;teme, &#x017F;ondern die des Vernunftver-<lb/>
mo&#x0364;gens u&#x0364;berhaupt, in An&#x017F;ehung aller Erkentni&#x017F;&#x017F;e, zu<lb/>
denen &#x017F;ie, <hi rendition="#fr">unabha&#x0364;ngig von aller Erfahrung</hi>, &#x017F;treben<lb/>
mag, mithin die Ent&#x017F;cheidung der Mo&#x0364;glichkeit oder<lb/>
Unmo&#x0364;glichkeit einer Metaphy&#x017F;ik u&#x0364;berhaupt und die<lb/>
Be&#x017F;timmung &#x017F;o wol der Quellen, als des Umfanges<lb/>
und der Gra&#x0364;nzen der&#x017F;elben, alles aber aus Principien.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;en Weg, den einzigen, der u&#x0364;brig gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war, bin ich nun einge&#x017F;chlagen und &#x017F;chmeichle mir,<lb/>
auf dem&#x017F;elben die Ab&#x017F;tellung aller Irrungen angetrof-<lb/>
fen zu haben, die bisher die Vernunft im erfahrungs-<lb/>
freien Gebrauche mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t entzweiet hatten. Ich<lb/>
bin ihren Fragen nicht dadurch etwa ausgewichen, daß<lb/>
ich mich mit dem Unvermo&#x0364;gen der men&#x017F;chlichen Ver-<lb/>
nunft ent&#x017F;chuldigte; &#x017F;ondern ich habe &#x017F;ie nach Prin-<lb/>
cipien voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;pecificirt und, nachdem ich den<lb/>
Punct des Mißver&#x017F;tandes der Vernunft mit ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
entdeckt hatte, &#x017F;ie zu ihrer vo&#x0364;lligen Befriedigung auf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gelo&#x0364;&#x017F;t.</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede. maſſungen, nicht durch Machtſpruͤche, ſondern nach ihren ewigen und unwandelbaren Geſetzen, abfertigen koͤnne und dieſer iſt kein anderer als die Critik der reinen Vernunft ſelbſt. Ich verſtehe aber hierunter nicht eine Critik der Buͤcher und Syſteme, ſondern die des Vernunftver- moͤgens uͤberhaupt, in Anſehung aller Erkentniſſe, zu denen ſie, unabhaͤngig von aller Erfahrung, ſtreben mag, mithin die Entſcheidung der Moͤglichkeit oder Unmoͤglichkeit einer Metaphyſik uͤberhaupt und die Beſtimmung ſo wol der Quellen, als des Umfanges und der Graͤnzen derſelben, alles aber aus Principien. Dieſen Weg, den einzigen, der uͤbrig gelaſſen war, bin ich nun eingeſchlagen und ſchmeichle mir, auf demſelben die Abſtellung aller Irrungen angetrof- fen zu haben, die bisher die Vernunft im erfahrungs- freien Gebrauche mit ſich ſelbſt entzweiet hatten. Ich bin ihren Fragen nicht dadurch etwa ausgewichen, daß ich mich mit dem Unvermoͤgen der menſchlichen Ver- nunft entſchuldigte; ſondern ich habe ſie nach Prin- cipien vollſtaͤndig ſpecificirt und, nachdem ich den Punct des Mißverſtandes der Vernunft mit ihr ſelbſt entdeckt hatte, ſie zu ihrer voͤlligen Befriedigung auf- geloͤſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/18
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Critik der reinen Vernunft. Riga, 1781, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_rvernunft_1781/18>, abgerufen am 21.04.2024.