Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 8. Berlin, 1955.

Bild:
<< vorherige Seite

alle sehr gefoltert durch dein neuliches Schweigen über den Empfang des
Paquets. Foltere ja nicht mehr. -- Schreibe mir die Nummer und Gasse
deiner Wohnung. -- Vor der Blüte komm' ich nicht. Aber vorher er-
kundige dich nach einem möblierten Stübchen für mich auf 3 Wochen
(denn ich wohne, der Freiheit wegen, durchaus bei niemand zu Gast);5
ich brauche blos ein schlechtes Kanapee zum Studieren, einige
Wandschränke, ein Bett, eine Bedienung für Kaffeemachen und
Ausschicken. Es muß, wo möglich, nahe am königlichen Schlosse sein.
Ziehe Frauen (die Thiersch, Schlichtegroll etc. etc.) zu Rathe; diese
helfen mir schon. --10


Ich danke dir, Lieber zwar für dein Kopieren aus Blümner, den ich
längst kenne, und aus Schlegel, der sein Bestes Herder, Göthe, Lessing
(z. B. über Sophokles) und der Zeit verdankt; aber gib dir die Mühe
nicht mehr, die mir Porto und dir Zeit kostet. Lies lieber meine Vor-15
schule, die du gewiß besser verstehen wirst als die Vorrede und den
Hesperus. -- Ein junger Maler, Plunk glaub ich, brachte Grüße und
Lob von dir. (Auch der junge Welden lobt dich.) -- An deinen Briefen
mess' ich deinen schönen Wachsthum des Charakters. Welche Blüten
wirst du erst im warmen Boden von Heidelberg treiben und unter so20
vielen freundlichen Gestirnen meiner Freunde! --

Alles an dir wächst ins Schöne, nur deine Schreibhand ins Häßliche;
denn anstatt einen Zerrbuchstaben abzudanken, belohnst du mein Sünden-
register immer mit einer Vermehrung desselben; z. B. alten schreibst du
allen, Wunsch Wuntch, B wie L, v wie n oder 1, und wie o. Eigennamen25
sind daher bei dir gar nicht zu entziffern in -- Briefen; welches Züge-
Gewirre aber mag erst in deinen Privat-Schnellschreibereien herum-
kriechen! Du wirst es künftig beklagen, daß du durch die wiederholten
Rügen deines Vaters dich so wenig bessern lassen. -- Ich freue mich auf
deinen herrlichen Thiersch. -- Dein Bücherkaufen stelle ja ein, nicht30
blos wegen deines noch ziehenden Nomadenlebens, sondern auch wegen
der Gränzenlosigkeit der Geldausgaben, wenn du jetzt von Klassikern,
die du schon hast, noch die verschiedenen Buchausgaben kaufen willst.
Letzte borge; nur ganz fehlende Werke kaufe. Mich mußt du künftig
überall dabei fragen. -- Schreibe uns von den Gesundheitverhält-35
nissen deines Leibs und der Stadt zugleich.

alle ſehr gefoltert durch dein neuliches Schweigen über den Empfang des
Paquets. Foltere ja nicht mehr. — Schreibe mir die Nummer und Gaſſe
deiner Wohnung. — Vor der Blüte komm’ ich nicht. Aber vorher er-
kundige dich nach einem möblierten Stübchen für mich auf 3 Wochen
(denn ich wohne, der Freiheit wegen, durchaus bei niemand zu Gaſt);5
ich brauche blos ein ſchlechtes Kanapée zum Studieren, einige
Wandſchränke, ein Bett, eine Bedienung für Kaffeemachen und
Ausſchicken. Es muß, wo möglich, nahe am königlichen Schloſſe ſein.
Ziehe Frauen (die Thiersch, Schlichtegroll ꝛc. ꝛc.) zu Rathe; dieſe
helfen mir ſchon. —10


Ich danke dir, Lieber zwar für dein Kopieren aus Blümner, den ich
längſt kenne, und aus Schlegel, der ſein Beſtes Herder, Göthe, Leſſing
(z. B. über Sophokles) und der Zeit verdankt; aber gib dir die Mühe
nicht mehr, die mir Porto und dir Zeit koſtet. Lies lieber meine Vor-15
ſchule, die du gewiß beſſer verſtehen wirſt als die Vorrede und den
Hesperus. — Ein junger Maler, Plunk glaub ich, brachte Grüße und
Lob von dir. (Auch der junge Welden lobt dich.) — An deinen Briefen
meſſ’ ich deinen ſchönen Wachsthum des Charakters. Welche Blüten
wirſt du erſt im warmen Boden von Heidelberg treiben und unter ſo20
vielen freundlichen Geſtirnen meiner Freunde! —

Alles an dir wächſt ins Schöne, nur deine Schreibhand ins Häßliche;
denn anſtatt einen Zerrbuchſtaben abzudanken, belohnſt du mein Sünden-
regiſter immer mit einer Vermehrung deſſelben; z. B. alten ſchreibſt du
allen, Wunſch Wuntch, B wie L, v wie n oder 1, und wie o. Eigennamen25
ſind daher bei dir gar nicht zu entziffern in — Briefen; welches Züge-
Gewirre aber mag erſt in deinen Privat-Schnellſchreibereien herum-
kriechen! Du wirſt es künftig beklagen, daß du durch die wiederholten
Rügen deines Vaters dich ſo wenig beſſern laſſen. — Ich freue mich auf
deinen herrlichen Thiersch. — Dein Bücherkaufen ſtelle ja ein, nicht30
blos wegen deines noch ziehenden Nomadenlebens, ſondern auch wegen
der Gränzenloſigkeit der Geldausgaben, wenn du jetzt von Klaſſikern,
die du ſchon haſt, noch die verſchiedenen Buchausgaben kaufen willſt.
Letzte borge; nur ganz fehlende Werke kaufe. Mich mußt du künftig
überall dabei fragen. — Schreibe uns von den Geſundheitverhält-35
niſſen deines Leibs und der Stadt zugleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="letter" n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="18"/>
alle &#x017F;ehr gefoltert durch dein neuliches Schweigen über den Empfang des<lb/>
Paquets. Foltere ja nicht mehr. &#x2014; Schreibe mir die Nummer und Ga&#x017F;&#x017F;e<lb/>
deiner Wohnung. &#x2014; Vor der Blüte komm&#x2019; ich nicht. Aber vorher er-<lb/>
kundige dich nach einem möblierten Stübchen für mich auf 3 Wochen<lb/>
(denn ich wohne, der Freiheit wegen, durchaus bei niemand zu Ga&#x017F;t);<lb n="5"/>
ich brauche blos ein &#x017F;chlechtes Kanapée zum Studieren, einige<lb/>
Wand&#x017F;chränke, ein Bett, eine Bedienung für Kaffeemachen und<lb/>
Aus&#x017F;chicken. Es muß, wo möglich, nahe am königlichen Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein.<lb/>
Ziehe Frauen (die <hi rendition="#aq">Thiersch, Schlichtegroll</hi> &#xA75B;c. &#xA75B;c.) zu Rathe; die&#x017F;e<lb/>
helfen mir &#x017F;chon. &#x2014;<lb n="10"/>
</p>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">den 6<hi rendition="#sup">ten</hi> Apr.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich danke dir, Lieber zwar für dein Kopieren aus Blümner, den ich<lb/>
läng&#x017F;t kenne, und aus Schlegel, der &#x017F;ein Be&#x017F;tes Herder, Göthe, Le&#x017F;&#x017F;ing<lb/>
(z. B. über Sophokles) und der Zeit verdankt; aber gib dir die Mühe<lb/>
nicht mehr, die mir Porto und dir Zeit ko&#x017F;tet. Lies lieber meine Vor-<lb n="15"/>
&#x017F;chule, die du gewiß be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen wir&#x017F;t als die Vorrede und den<lb/><hi rendition="#aq">Hesperus.</hi> &#x2014; Ein junger Maler, Plunk glaub ich, brachte Grüße und<lb/>
Lob von dir. (Auch der junge <hi rendition="#aq">Welden</hi> lobt dich.) &#x2014; An deinen Briefen<lb/>
me&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich deinen &#x017F;chönen Wachsthum des Charakters. Welche Blüten<lb/>
wir&#x017F;t du er&#x017F;t im warmen Boden von <hi rendition="#aq">Heidelberg</hi> treiben und unter &#x017F;o<lb n="20"/>
vielen freundlichen Ge&#x017F;tirnen meiner Freunde! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Alles an dir wäch&#x017F;t ins Schöne, nur deine Schreibhand ins Häßliche;<lb/>
denn an&#x017F;tatt einen Zerrbuch&#x017F;taben abzudanken, belohn&#x017F;t du mein Sünden-<lb/>
regi&#x017F;ter immer mit einer Vermehrung de&#x017F;&#x017F;elben; z. B. alten &#x017F;chreib&#x017F;t du<lb/>
allen, Wun&#x017F;ch Wuntch, B wie L, v wie n oder 1, <hi rendition="#g">und</hi> wie o. Eigennamen<lb n="25"/>
&#x017F;ind daher bei dir gar nicht zu entziffern in &#x2014; Briefen; welches Züge-<lb/>
Gewirre aber mag er&#x017F;t in deinen Privat-Schnell&#x017F;chreibereien herum-<lb/>
kriechen! Du wir&#x017F;t es künftig beklagen, daß du durch die wiederholten<lb/>
Rügen deines Vaters dich &#x017F;o wenig be&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Ich freue mich auf<lb/>
deinen herrlichen <hi rendition="#aq">Thiersch.</hi> &#x2014; Dein Bücherkaufen &#x017F;telle ja ein, nicht<lb n="30"/>
blos wegen deines noch ziehenden Nomadenlebens, &#x017F;ondern auch wegen<lb/>
der Gränzenlo&#x017F;igkeit der Geldausgaben, wenn du jetzt von Kla&#x017F;&#x017F;ikern,<lb/>
die du &#x017F;chon ha&#x017F;t, noch die ver&#x017F;chiedenen Buchausgaben kaufen will&#x017F;t.<lb/>
Letzte borge; nur ganz fehlende Werke kaufe. Mich mußt du künftig<lb/>
überall dabei fragen. &#x2014; Schreibe uns von den Ge&#x017F;undheitverhält-<lb n="35"/>
ni&#x017F;&#x017F;en deines Leibs und der Stadt zugleich.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0023] alle ſehr gefoltert durch dein neuliches Schweigen über den Empfang des Paquets. Foltere ja nicht mehr. — Schreibe mir die Nummer und Gaſſe deiner Wohnung. — Vor der Blüte komm’ ich nicht. Aber vorher er- kundige dich nach einem möblierten Stübchen für mich auf 3 Wochen (denn ich wohne, der Freiheit wegen, durchaus bei niemand zu Gaſt); 5 ich brauche blos ein ſchlechtes Kanapée zum Studieren, einige Wandſchränke, ein Bett, eine Bedienung für Kaffeemachen und Ausſchicken. Es muß, wo möglich, nahe am königlichen Schloſſe ſein. Ziehe Frauen (die Thiersch, Schlichtegroll ꝛc. ꝛc.) zu Rathe; dieſe helfen mir ſchon. — 10 den 6ten Apr. Ich danke dir, Lieber zwar für dein Kopieren aus Blümner, den ich längſt kenne, und aus Schlegel, der ſein Beſtes Herder, Göthe, Leſſing (z. B. über Sophokles) und der Zeit verdankt; aber gib dir die Mühe nicht mehr, die mir Porto und dir Zeit koſtet. Lies lieber meine Vor- 15 ſchule, die du gewiß beſſer verſtehen wirſt als die Vorrede und den Hesperus. — Ein junger Maler, Plunk glaub ich, brachte Grüße und Lob von dir. (Auch der junge Welden lobt dich.) — An deinen Briefen meſſ’ ich deinen ſchönen Wachsthum des Charakters. Welche Blüten wirſt du erſt im warmen Boden von Heidelberg treiben und unter ſo 20 vielen freundlichen Geſtirnen meiner Freunde! — Alles an dir wächſt ins Schöne, nur deine Schreibhand ins Häßliche; denn anſtatt einen Zerrbuchſtaben abzudanken, belohnſt du mein Sünden- regiſter immer mit einer Vermehrung deſſelben; z. B. alten ſchreibſt du allen, Wunſch Wuntch, B wie L, v wie n oder 1, und wie o. Eigennamen 25 ſind daher bei dir gar nicht zu entziffern in — Briefen; welches Züge- Gewirre aber mag erſt in deinen Privat-Schnellſchreibereien herum- kriechen! Du wirſt es künftig beklagen, daß du durch die wiederholten Rügen deines Vaters dich ſo wenig beſſern laſſen. — Ich freue mich auf deinen herrlichen Thiersch. — Dein Bücherkaufen ſtelle ja ein, nicht 30 blos wegen deines noch ziehenden Nomadenlebens, ſondern auch wegen der Gränzenloſigkeit der Geldausgaben, wenn du jetzt von Klaſſikern, die du ſchon haſt, noch die verſchiedenen Buchausgaben kaufen willſt. Letzte borge; nur ganz fehlende Werke kaufe. Mich mußt du künftig überall dabei fragen. — Schreibe uns von den Geſundheitverhält- 35 niſſen deines Leibs und der Stadt zugleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Historisch-kritische Ausgabe der Werke und Briefe von Jean Paul. Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-11-22T15:22:18Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Markus Bernauer, Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-11-22T15:22:18Z)

Weitere Informationen:

Die digitale Edition der Briefe Jean Pauls im Deutschen Textarchiv basiert auf der von Eduard Berend herausgegebenen III. Abteilung der Historisch-kritischen Ausgabe mit den Briefen Jean Pauls. Die Bände werden im Faksimile und in getreuer Umschrift ohne Korrekturen vollständig zugänglich gemacht. Nicht aufgenommen, da in der hier gewählten Präsentation kaum nutzbar, sind Berends umfangreiche Register über die III. Abteilung in Band III/9, die in das elektronische Gesamtregister über die Briefe von und an Jean Paul eingegangen sind. Das bedeutet: Aufbewahrungsorte von Handschriften sowie veraltete Literaturverweise blieben ebenso bestehen wie die Nummern der von Jean Paul beantworteten Briefe oder der an ihn gerichteten Antworten, Nummern, die sich auf die Regesten in den digitalisierten Bänden beziehen und nicht auf die neue IV. Abteilung mit den Briefen an Jean Paul (s. dort die Konkordanzen).

Eine andere, briefzentrierte digitale Edition der Briefe Jean Pauls ist derzeit als Gemeinschaftsprojekt der Jean-Paul-Edition und der Initiative TELOTA in Vorbereitung. Die Metadaten dieser Ausgabe sowie veraltete Verweise in den Erläuterungen werden dort so weit als möglich aktualisiert. Die Digitalisierung wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955/23
Zitationshilfe: Jean Paul: Dritte Abteilung Briefe. In: Jean Pauls Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe. Abt. 3, Bd. 8. Berlin, 1955, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jeanpaul_briefe08_1955/23>, abgerufen am 08.12.2021.