Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

unschuldigen Menschen nur ab, Eurem Herrn zu
Gefallen, der Euch aus dem Dienste jagte! --
Er hatte von seinem Versteck das Gespräch zwi-
schen dem Hofschulzen und dem Rothhaarigen gehört.

Diese Erinnerung warf den Knecht auf die
andere Seite hinüber. Nein! rief er mit einem
Fluche, stehlen soll zwar Keiner bei ihm, so lange
ich noch im Hofe bin, denn dafür bin ich sein
Knecht, aber zu Gefallen thue ich ihm auch
nichts, denn dazu hat er mich zu schlecht behan-
delt. -- Nun denn, so laßt mich laufen, sagte der
Spielmann.

Sprich, was du begangen hast, Kerl, und du
sollst laufen, versetzte der Knecht.

Der Spielmann sah sich um, als fürchte er
selbst hier einen Lauscher, dann murmelte er dem
Knechte in's Ohr: Einen Schabernack habe ich
dem Hofschulzen anthun wollen, und, wie ich
hoffe, auch angethan. Sonst habe ich nichts wi-
der ihn vorgenommen, noch vornehmen wollen.

Der Knecht dachte nach. -- Vor Schabernack
brauche ich den Alten nicht zu bewahren, sondern
nur vor Stehlen, Brennen und Viehschaden; das
ist meine Obliegenheit. -- Dann gab er dem Spiel-

unſchuldigen Menſchen nur ab, Eurem Herrn zu
Gefallen, der Euch aus dem Dienſte jagte! —
Er hatte von ſeinem Verſteck das Geſpräch zwi-
ſchen dem Hofſchulzen und dem Rothhaarigen gehört.

Dieſe Erinnerung warf den Knecht auf die
andere Seite hinüber. Nein! rief er mit einem
Fluche, ſtehlen ſoll zwar Keiner bei ihm, ſo lange
ich noch im Hofe bin, denn dafür bin ich ſein
Knecht, aber zu Gefallen thue ich ihm auch
nichts, denn dazu hat er mich zu ſchlecht behan-
delt. — Nun denn, ſo laßt mich laufen, ſagte der
Spielmann.

Sprich, was du begangen haſt, Kerl, und du
ſollſt laufen, verſetzte der Knecht.

Der Spielmann ſah ſich um, als fürchte er
ſelbſt hier einen Lauſcher, dann murmelte er dem
Knechte in’s Ohr: Einen Schabernack habe ich
dem Hofſchulzen anthun wollen, und, wie ich
hoffe, auch angethan. Sonſt habe ich nichts wi-
der ihn vorgenommen, noch vornehmen wollen.

Der Knecht dachte nach. — Vor Schabernack
brauche ich den Alten nicht zu bewahren, ſondern
nur vor Stehlen, Brennen und Viehſchaden; das
iſt meine Obliegenheit. — Dann gab er dem Spiel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="29"/>
un&#x017F;chuldigen Men&#x017F;chen nur ab, Eurem Herrn zu<lb/>
Gefallen, der Euch aus dem Dien&#x017F;te jagte! &#x2014;<lb/>
Er hatte von &#x017F;einem Ver&#x017F;teck das Ge&#x017F;präch zwi-<lb/>
&#x017F;chen dem Hof&#x017F;chulzen und dem Rothhaarigen gehört.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Erinnerung warf den Knecht auf die<lb/>
andere Seite hinüber. Nein! rief er mit einem<lb/>
Fluche, &#x017F;tehlen &#x017F;oll zwar Keiner bei ihm, &#x017F;o lange<lb/>
ich noch im Hofe bin, denn dafür bin ich &#x017F;ein<lb/>
Knecht, aber zu Gefallen thue ich ihm auch<lb/>
nichts, denn dazu hat er mich zu &#x017F;chlecht behan-<lb/>
delt. &#x2014; Nun denn, &#x017F;o laßt mich laufen, &#x017F;agte der<lb/>
Spielmann.</p><lb/>
          <p>Sprich, was du begangen ha&#x017F;t, Kerl, und du<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t laufen, ver&#x017F;etzte der Knecht.</p><lb/>
          <p>Der Spielmann &#x017F;ah &#x017F;ich um, als fürchte er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t hier einen Lau&#x017F;cher, dann murmelte er dem<lb/>
Knechte in&#x2019;s Ohr: Einen Schabernack habe ich<lb/>
dem Hof&#x017F;chulzen anthun wollen, und, wie ich<lb/>
hoffe, auch angethan. Son&#x017F;t habe ich nichts wi-<lb/>
der ihn vorgenommen, noch vornehmen wollen.</p><lb/>
          <p>Der Knecht dachte nach. &#x2014; Vor Schabernack<lb/>
brauche ich den Alten nicht zu bewahren, &#x017F;ondern<lb/>
nur vor Stehlen, Brennen und Vieh&#x017F;chaden; das<lb/>
i&#x017F;t meine Obliegenheit. &#x2014; Dann gab er dem Spiel-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] unſchuldigen Menſchen nur ab, Eurem Herrn zu Gefallen, der Euch aus dem Dienſte jagte! — Er hatte von ſeinem Verſteck das Geſpräch zwi- ſchen dem Hofſchulzen und dem Rothhaarigen gehört. Dieſe Erinnerung warf den Knecht auf die andere Seite hinüber. Nein! rief er mit einem Fluche, ſtehlen ſoll zwar Keiner bei ihm, ſo lange ich noch im Hofe bin, denn dafür bin ich ſein Knecht, aber zu Gefallen thue ich ihm auch nichts, denn dazu hat er mich zu ſchlecht behan- delt. — Nun denn, ſo laßt mich laufen, ſagte der Spielmann. Sprich, was du begangen haſt, Kerl, und du ſollſt laufen, verſetzte der Knecht. Der Spielmann ſah ſich um, als fürchte er ſelbſt hier einen Lauſcher, dann murmelte er dem Knechte in’s Ohr: Einen Schabernack habe ich dem Hofſchulzen anthun wollen, und, wie ich hoffe, auch angethan. Sonſt habe ich nichts wi- der ihn vorgenommen, noch vornehmen wollen. Der Knecht dachte nach. — Vor Schabernack brauche ich den Alten nicht zu bewahren, ſondern nur vor Stehlen, Brennen und Viehſchaden; das iſt meine Obliegenheit. — Dann gab er dem Spiel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/41
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/41>, abgerufen am 01.03.2024.