Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

mann einen Streich mit der Hand und rief: Lauf,
du Hund! -- Der Spielmann folgte dieser Wei-
sung und sprang behende die Söllertreppe hinunter.
-- Der Rothhaarige hinkte ihm langsam nach.
Unten im Flure sagte er: Wenn der Baas ein
Stück Schabernack hat, so kann es mir ganz recht
seyn, wofern er nur nicht an Geld oder Gut be-
schädiget wird. Denn "hilf dir zuvor selber, ehe
du Andere arzeneiest". Diesen Spruch hat er
mir letzte Martini mitgetheilt und danach halte ich
mich nun. Ich helfe mir zu allererst selber und
meiner Bosheit auf ihn durch den Schabernack, den
ihm der blinde Hallunke angethan hat. -- Hier-
auf setzte er sich wieder, wo er gesessen hatte, als
ob nichts vorgefallen wäre; entschlossen, um keinen
Preis etwas von dem geheimen Besuche des Pa-
triotencaspar's im Oberhofe zu verlautbaren.



mann einen Streich mit der Hand und rief: Lauf,
du Hund! — Der Spielmann folgte dieſer Wei-
ſung und ſprang behende die Söllertreppe hinunter.
— Der Rothhaarige hinkte ihm langſam nach.
Unten im Flure ſagte er: Wenn der Baas ein
Stück Schabernack hat, ſo kann es mir ganz recht
ſeyn, wofern er nur nicht an Geld oder Gut be-
ſchädiget wird. Denn „hilf dir zuvor ſelber, ehe
du Andere arzeneieſt“. Dieſen Spruch hat er
mir letzte Martini mitgetheilt und danach halte ich
mich nun. Ich helfe mir zu allererſt ſelber und
meiner Bosheit auf ihn durch den Schabernack, den
ihm der blinde Hallunke angethan hat. — Hier-
auf ſetzte er ſich wieder, wo er geſeſſen hatte, als
ob nichts vorgefallen wäre; entſchloſſen, um keinen
Preis etwas von dem geheimen Beſuche des Pa-
triotencaspar’s im Oberhofe zu verlautbaren.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="30"/>
mann einen Streich mit der Hand und rief: Lauf,<lb/>
du Hund! &#x2014; Der Spielmann folgte die&#x017F;er Wei-<lb/>
&#x017F;ung und &#x017F;prang behende die Söllertreppe hinunter.<lb/>
&#x2014; Der Rothhaarige hinkte ihm lang&#x017F;am nach.<lb/>
Unten im Flure &#x017F;agte er: Wenn der Baas ein<lb/>
Stück Schabernack hat, &#x017F;o kann es mir ganz recht<lb/>
&#x017F;eyn, wofern er nur nicht an Geld oder Gut be-<lb/>
&#x017F;chädiget wird. Denn &#x201E;hilf dir zuvor &#x017F;elber, ehe<lb/>
du Andere arzeneie&#x017F;t&#x201C;. Die&#x017F;en Spruch hat er<lb/>
mir letzte Martini mitgetheilt und danach halte ich<lb/>
mich nun. Ich helfe mir zu allerer&#x017F;t &#x017F;elber und<lb/>
meiner Bosheit auf ihn durch den Schabernack, den<lb/>
ihm der blinde Hallunke angethan hat. &#x2014; Hier-<lb/>
auf &#x017F;etzte er &#x017F;ich wieder, wo er ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en hatte, als<lb/>
ob nichts vorgefallen wäre; ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, um keinen<lb/>
Preis etwas von dem geheimen Be&#x017F;uche des Pa-<lb/>
triotencaspar&#x2019;s im Oberhofe zu verlautbaren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] mann einen Streich mit der Hand und rief: Lauf, du Hund! — Der Spielmann folgte dieſer Wei- ſung und ſprang behende die Söllertreppe hinunter. — Der Rothhaarige hinkte ihm langſam nach. Unten im Flure ſagte er: Wenn der Baas ein Stück Schabernack hat, ſo kann es mir ganz recht ſeyn, wofern er nur nicht an Geld oder Gut be- ſchädiget wird. Denn „hilf dir zuvor ſelber, ehe du Andere arzeneieſt“. Dieſen Spruch hat er mir letzte Martini mitgetheilt und danach halte ich mich nun. Ich helfe mir zu allererſt ſelber und meiner Bosheit auf ihn durch den Schabernack, den ihm der blinde Hallunke angethan hat. — Hier- auf ſetzte er ſich wieder, wo er geſeſſen hatte, als ob nichts vorgefallen wäre; entſchloſſen, um keinen Preis etwas von dem geheimen Beſuche des Pa- triotencaspar’s im Oberhofe zu verlautbaren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/42
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/42>, abgerufen am 03.03.2024.