Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Schulter, dergestalt, daß der Spielmann wie eine
Jacke ohne körperlichen Inhalt hin und her flog,
und rief: Hallunke, was hast du gestohlen?

Nichts, versetzte der Spielmann, der ungeachtet
aller Angst vor dem baumstarken Knechte den Trotz
beibehielt, der solchen Leuten in solchen Lagen
eigen zu seyn pflegt; seht Ihr etwas bei mir? --
Wirklich trug der Spielmann nichts mehr unter
dem Arme. Der Knecht untersuchte seine Klei-
dungsstücke, aber auch in denen war nichts zu
entdecken. Außer der alten grauen Jacke, den
zerrissenen und geflickten Hosen und seinem eigenen
armseligen Leibe führte er nichts an und bei sich.
Der Knecht ließ die Hände sinken und sah aus
wie Einer, der nicht weiß, was er thun oder
denken soll.

Der Spielmann, dessen Zuversicht wuchs, je
unschlüssiger er den Knecht werden sah, sagte keck:
Nun, habe ich gestohlen? -- Ich weiß nicht, ver-
setzte der Rothhaarige, wohin du es abgeworfen
hast, aber ich will dich prügeln, daß dir die Seele
aus dem Leibe geht, damit du mir die Stelle anzeigst.

Gut, rief der Spielmann, der sich nicht ein-
schüchtern ließ, prügelt mich nur ab, prügelt einen

Schulter, dergeſtalt, daß der Spielmann wie eine
Jacke ohne körperlichen Inhalt hin und her flog,
und rief: Hallunke, was haſt du geſtohlen?

Nichts, verſetzte der Spielmann, der ungeachtet
aller Angſt vor dem baumſtarken Knechte den Trotz
beibehielt, der ſolchen Leuten in ſolchen Lagen
eigen zu ſeyn pflegt; ſeht Ihr etwas bei mir? —
Wirklich trug der Spielmann nichts mehr unter
dem Arme. Der Knecht unterſuchte ſeine Klei-
dungsſtücke, aber auch in denen war nichts zu
entdecken. Außer der alten grauen Jacke, den
zerriſſenen und geflickten Hoſen und ſeinem eigenen
armſeligen Leibe führte er nichts an und bei ſich.
Der Knecht ließ die Hände ſinken und ſah aus
wie Einer, der nicht weiß, was er thun oder
denken ſoll.

Der Spielmann, deſſen Zuverſicht wuchs, je
unſchlüſſiger er den Knecht werden ſah, ſagte keck:
Nun, habe ich geſtohlen? — Ich weiß nicht, ver-
ſetzte der Rothhaarige, wohin du es abgeworfen
haſt, aber ich will dich prügeln, daß dir die Seele
aus dem Leibe geht, damit du mir die Stelle anzeigſt.

Gut, rief der Spielmann, der ſich nicht ein-
ſchüchtern ließ, prügelt mich nur ab, prügelt einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="28"/>
Schulter, derge&#x017F;talt, daß der Spielmann wie eine<lb/>
Jacke ohne körperlichen Inhalt hin und her flog,<lb/>
und rief: Hallunke, was ha&#x017F;t du ge&#x017F;tohlen?</p><lb/>
          <p>Nichts, ver&#x017F;etzte der Spielmann, der ungeachtet<lb/>
aller Ang&#x017F;t vor dem baum&#x017F;tarken Knechte den Trotz<lb/>
beibehielt, der &#x017F;olchen Leuten in &#x017F;olchen Lagen<lb/>
eigen zu &#x017F;eyn pflegt; &#x017F;eht Ihr etwas bei mir? &#x2014;<lb/>
Wirklich trug der Spielmann nichts mehr unter<lb/>
dem Arme. Der Knecht unter&#x017F;uchte &#x017F;eine Klei-<lb/>
dungs&#x017F;tücke, aber auch in denen war nichts zu<lb/>
entdecken. Außer der alten grauen Jacke, den<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;enen und geflickten Ho&#x017F;en und &#x017F;einem eigenen<lb/>
arm&#x017F;eligen Leibe führte er nichts an und bei &#x017F;ich.<lb/>
Der Knecht ließ die Hände &#x017F;inken und &#x017F;ah aus<lb/>
wie Einer, der nicht weiß, was er thun oder<lb/>
denken &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Der Spielmann, de&#x017F;&#x017F;en Zuver&#x017F;icht wuchs, je<lb/>
un&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;iger er den Knecht werden &#x017F;ah, &#x017F;agte keck:<lb/>
Nun, habe ich ge&#x017F;tohlen? &#x2014; Ich weiß nicht, ver-<lb/>
&#x017F;etzte der Rothhaarige, wohin du es abgeworfen<lb/>
ha&#x017F;t, aber ich will dich prügeln, daß dir die Seele<lb/>
aus dem Leibe geht, damit du mir die Stelle anzeig&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Gut, rief der Spielmann, der &#x017F;ich nicht ein-<lb/>
&#x017F;chüchtern ließ, prügelt mich nur ab, prügelt einen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0040] Schulter, dergeſtalt, daß der Spielmann wie eine Jacke ohne körperlichen Inhalt hin und her flog, und rief: Hallunke, was haſt du geſtohlen? Nichts, verſetzte der Spielmann, der ungeachtet aller Angſt vor dem baumſtarken Knechte den Trotz beibehielt, der ſolchen Leuten in ſolchen Lagen eigen zu ſeyn pflegt; ſeht Ihr etwas bei mir? — Wirklich trug der Spielmann nichts mehr unter dem Arme. Der Knecht unterſuchte ſeine Klei- dungsſtücke, aber auch in denen war nichts zu entdecken. Außer der alten grauen Jacke, den zerriſſenen und geflickten Hoſen und ſeinem eigenen armſeligen Leibe führte er nichts an und bei ſich. Der Knecht ließ die Hände ſinken und ſah aus wie Einer, der nicht weiß, was er thun oder denken ſoll. Der Spielmann, deſſen Zuverſicht wuchs, je unſchlüſſiger er den Knecht werden ſah, ſagte keck: Nun, habe ich geſtohlen? — Ich weiß nicht, ver- ſetzte der Rothhaarige, wohin du es abgeworfen haſt, aber ich will dich prügeln, daß dir die Seele aus dem Leibe geht, damit du mir die Stelle anzeigſt. Gut, rief der Spielmann, der ſich nicht ein- ſchüchtern ließ, prügelt mich nur ab, prügelt einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/40
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/40>, abgerufen am 23.02.2024.