Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

oder vielmehr das Baufällige, welches ein Haus
vorstellen wollte, maaß den Weidefleck ab und verglich
dessen Flächeninhalt mit dem Hackelpfiffelsberger.
Diese Untersuchung lieferte ein günstiges Ergebniß.
Er hatte hier drei Quadratruthen mehr als dort,
worauf sich immer noch eine Gans mit satt fressen
konnte. Während des Abmessens hing er seinem
Plane nach, den er in den Worten zu dem Küster
angedeutet hatte.

Als der Zug über die nächsten Umgebungen
des Oberhofes hinaus war, wurde es in diesem
ganz still, so daß man die Fliege an der Wand
gehen hören konnte, denn auch die Knechte und
Mägde waren nach der Snaat *) des Schwieger-
sohnes gelaufen. Nur der rothhaarige Knecht saß
grollend unten im Flur bei den Kühen. Er war
ein wilder tückischer Kerl und seine Gedanken gin-
gen in dieser Einsamkeit von einem Frevel zum
anderen. Er blickte das Feuer auf dem Kochheerde
an und sagte: Wenn ein Brand davon in das
Stroh des Stalles geschleudert würde, so flöge
der rothe Hahn dem Alten auf das Dach, und es

*) Die Umgrenzung des zu einem Hofe gehörigen Feld-, Wie-
sen- und Baumgrundes.

oder vielmehr das Baufällige, welches ein Haus
vorſtellen wollte, maaß den Weidefleck ab und verglich
deſſen Flächeninhalt mit dem Hackelpfiffelsberger.
Dieſe Unterſuchung lieferte ein günſtiges Ergebniß.
Er hatte hier drei Quadratruthen mehr als dort,
worauf ſich immer noch eine Gans mit ſatt freſſen
konnte. Während des Abmeſſens hing er ſeinem
Plane nach, den er in den Worten zu dem Küſter
angedeutet hatte.

Als der Zug über die nächſten Umgebungen
des Oberhofes hinaus war, wurde es in dieſem
ganz ſtill, ſo daß man die Fliege an der Wand
gehen hören konnte, denn auch die Knechte und
Mägde waren nach der Snaat *) des Schwieger-
ſohnes gelaufen. Nur der rothhaarige Knecht ſaß
grollend unten im Flur bei den Kühen. Er war
ein wilder tückiſcher Kerl und ſeine Gedanken gin-
gen in dieſer Einſamkeit von einem Frevel zum
anderen. Er blickte das Feuer auf dem Kochheerde
an und ſagte: Wenn ein Brand davon in das
Stroh des Stalles geſchleudert würde, ſo flöge
der rothe Hahn dem Alten auf das Dach, und es

*) Die Umgrenzung des zu einem Hofe gehörigen Feld-, Wie-
ſen- und Baumgrundes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="24"/>
oder vielmehr das Baufällige, welches ein Haus<lb/>
vor&#x017F;tellen wollte, maaß den Weidefleck ab und verglich<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Flächeninhalt mit dem Hackelpfiffelsberger.<lb/>
Die&#x017F;e Unter&#x017F;uchung lieferte ein gün&#x017F;tiges Ergebniß.<lb/>
Er hatte hier drei Quadratruthen mehr als dort,<lb/>
worauf &#x017F;ich immer noch eine Gans mit &#x017F;att fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
konnte. Während des Abme&#x017F;&#x017F;ens hing er &#x017F;einem<lb/>
Plane nach, den er in den Worten zu dem Kü&#x017F;ter<lb/>
angedeutet hatte.</p><lb/>
          <p>Als der Zug über die näch&#x017F;ten Umgebungen<lb/>
des Oberhofes hinaus war, wurde es in die&#x017F;em<lb/>
ganz &#x017F;till, &#x017F;o daß man die Fliege an der Wand<lb/>
gehen hören konnte, denn auch die Knechte und<lb/>
Mägde waren nach der Snaat <note place="foot" n="*)">Die Umgrenzung des zu einem Hofe gehörigen Feld-, Wie-<lb/>
&#x017F;en- und Baumgrundes.</note> des Schwieger-<lb/>
&#x017F;ohnes gelaufen. Nur der rothhaarige Knecht &#x017F;<lb/>
grollend unten im Flur bei den Kühen. Er war<lb/>
ein wilder tücki&#x017F;cher Kerl und &#x017F;eine Gedanken gin-<lb/>
gen in die&#x017F;er Ein&#x017F;amkeit von einem Frevel zum<lb/>
anderen. Er blickte das Feuer auf dem Kochheerde<lb/>
an und &#x017F;agte: Wenn ein Brand davon in das<lb/>
Stroh des Stalles ge&#x017F;chleudert würde, &#x017F;o flöge<lb/>
der rothe Hahn dem Alten auf das Dach, und es<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] oder vielmehr das Baufällige, welches ein Haus vorſtellen wollte, maaß den Weidefleck ab und verglich deſſen Flächeninhalt mit dem Hackelpfiffelsberger. Dieſe Unterſuchung lieferte ein günſtiges Ergebniß. Er hatte hier drei Quadratruthen mehr als dort, worauf ſich immer noch eine Gans mit ſatt freſſen konnte. Während des Abmeſſens hing er ſeinem Plane nach, den er in den Worten zu dem Küſter angedeutet hatte. Als der Zug über die nächſten Umgebungen des Oberhofes hinaus war, wurde es in dieſem ganz ſtill, ſo daß man die Fliege an der Wand gehen hören konnte, denn auch die Knechte und Mägde waren nach der Snaat *) des Schwieger- ſohnes gelaufen. Nur der rothhaarige Knecht ſaß grollend unten im Flur bei den Kühen. Er war ein wilder tückiſcher Kerl und ſeine Gedanken gin- gen in dieſer Einſamkeit von einem Frevel zum anderen. Er blickte das Feuer auf dem Kochheerde an und ſagte: Wenn ein Brand davon in das Stroh des Stalles geſchleudert würde, ſo flöge der rothe Hahn dem Alten auf das Dach, und es *) Die Umgrenzung des zu einem Hofe gehörigen Feld-, Wie- ſen- und Baumgrundes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/36
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/36>, abgerufen am 03.03.2024.