Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

bruder! -- Grund genug, seine Schritte stadt-
wärts zu beflügeln.

Was den Diaconus betrifft, so hatte er vor
seiner Abreise das junge Paar, welches er so un-
erwartet vor dem Altare gefunden, sprechen wollen,
um mit ihnen über ihre Zukunft zu berathen, die
ihm freilich, nachdem er von der Ueberraschung
jenes Augenblicks zum Bedenken zurückgekommen
war, sehr zweifelhaft aussah. Er erstaunte, als
er hörte, daß der Jäger abwesend und Lisbeth
unpaß sei. Indessen hatte er wirkliche Geschäfte
in der Stadt, wie der Küster erdichtete, und deß-
halb konnte er nicht länger außerhalb verweilen.
Er verließ sich darauf, daß die jungen Leute zu
ihm kommen würden, und daß dann das Nöthige
überlegt werden könnte. Manche Sorge machte
ihm das liebliche Verhältniß; er sah, da er den
Stand des Jägers kannte, nicht ein, wie aus jener
Liebe sich ein Bund für das Leben gestalten sollte.

Agesel trennte sich, sobald der Zug den Platz
vor dem Hause verließ, von den Anderen, denn
auch ihn riefen nähere Interessen ab. Er ging
nach dem Schulhause, welches zu beziehen er ge-
gründete Aussicht hatte, besichtigte das Gebäude

bruder! — Grund genug, ſeine Schritte ſtadt-
wärts zu beflügeln.

Was den Diaconus betrifft, ſo hatte er vor
ſeiner Abreiſe das junge Paar, welches er ſo un-
erwartet vor dem Altare gefunden, ſprechen wollen,
um mit ihnen über ihre Zukunft zu berathen, die
ihm freilich, nachdem er von der Ueberraſchung
jenes Augenblicks zum Bedenken zurückgekommen
war, ſehr zweifelhaft ausſah. Er erſtaunte, als
er hörte, daß der Jäger abweſend und Lisbeth
unpaß ſei. Indeſſen hatte er wirkliche Geſchäfte
in der Stadt, wie der Küſter erdichtete, und deß-
halb konnte er nicht länger außerhalb verweilen.
Er verließ ſich darauf, daß die jungen Leute zu
ihm kommen würden, und daß dann das Nöthige
überlegt werden könnte. Manche Sorge machte
ihm das liebliche Verhältniß; er ſah, da er den
Stand des Jägers kannte, nicht ein, wie aus jener
Liebe ſich ein Bund für das Leben geſtalten ſollte.

Ageſel trennte ſich, ſobald der Zug den Platz
vor dem Hauſe verließ, von den Anderen, denn
auch ihn riefen nähere Intereſſen ab. Er ging
nach dem Schulhauſe, welches zu beziehen er ge-
gründete Ausſicht hatte, beſichtigte das Gebäude

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="23"/>
bruder! &#x2014; Grund genug, &#x017F;eine Schritte &#x017F;tadt-<lb/>
wärts zu beflügeln.</p><lb/>
          <p>Was den Diaconus betrifft, &#x017F;o hatte er vor<lb/>
&#x017F;einer Abrei&#x017F;e das junge Paar, welches er &#x017F;o un-<lb/>
erwartet vor dem Altare gefunden, &#x017F;prechen wollen,<lb/>
um mit ihnen über ihre Zukunft zu berathen, die<lb/>
ihm freilich, nachdem er von der Ueberra&#x017F;chung<lb/>
jenes Augenblicks zum Bedenken zurückgekommen<lb/>
war, &#x017F;ehr zweifelhaft aus&#x017F;ah. Er er&#x017F;taunte, als<lb/>
er hörte, daß der Jäger abwe&#x017F;end und Lisbeth<lb/>
unpaß &#x017F;ei. Inde&#x017F;&#x017F;en hatte er wirkliche Ge&#x017F;chäfte<lb/>
in der Stadt, wie der Kü&#x017F;ter erdichtete, und deß-<lb/>
halb konnte er nicht länger außerhalb verweilen.<lb/>
Er verließ &#x017F;ich darauf, daß die jungen Leute zu<lb/>
ihm kommen würden, und daß dann das Nöthige<lb/>
überlegt werden könnte. Manche Sorge machte<lb/>
ihm das liebliche Verhältniß; er &#x017F;ah, da er den<lb/>
Stand des Jägers kannte, nicht ein, wie aus jener<lb/>
Liebe &#x017F;ich ein Bund für das Leben ge&#x017F;talten &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Age&#x017F;el trennte &#x017F;ich, &#x017F;obald der Zug den Platz<lb/>
vor dem Hau&#x017F;e verließ, von den Anderen, denn<lb/>
auch ihn riefen nähere Intere&#x017F;&#x017F;en ab. Er ging<lb/>
nach dem Schulhau&#x017F;e, welches zu beziehen er ge-<lb/>
gründete Aus&#x017F;icht hatte, be&#x017F;ichtigte das Gebäude<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] bruder! — Grund genug, ſeine Schritte ſtadt- wärts zu beflügeln. Was den Diaconus betrifft, ſo hatte er vor ſeiner Abreiſe das junge Paar, welches er ſo un- erwartet vor dem Altare gefunden, ſprechen wollen, um mit ihnen über ihre Zukunft zu berathen, die ihm freilich, nachdem er von der Ueberraſchung jenes Augenblicks zum Bedenken zurückgekommen war, ſehr zweifelhaft ausſah. Er erſtaunte, als er hörte, daß der Jäger abweſend und Lisbeth unpaß ſei. Indeſſen hatte er wirkliche Geſchäfte in der Stadt, wie der Küſter erdichtete, und deß- halb konnte er nicht länger außerhalb verweilen. Er verließ ſich darauf, daß die jungen Leute zu ihm kommen würden, und daß dann das Nöthige überlegt werden könnte. Manche Sorge machte ihm das liebliche Verhältniß; er ſah, da er den Stand des Jägers kannte, nicht ein, wie aus jener Liebe ſich ein Bund für das Leben geſtalten ſollte. Ageſel trennte ſich, ſobald der Zug den Platz vor dem Hauſe verließ, von den Anderen, denn auch ihn riefen nähere Intereſſen ab. Er ging nach dem Schulhauſe, welches zu beziehen er ge- gründete Ausſicht hatte, beſichtigte das Gebäude

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/35
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/35>, abgerufen am 26.02.2024.