Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

und kannst froh seyn, daß ich dir nicht den Scha-
den vom Lohne abziehe, wie Rechtens wäre.

Der Rothhaarige bat hierauf seinen gewesenen
Herrn nur um die Vergünstigung, wenigstens noch
ein Paar Tage im Hofe bleiben zu dürfen, da es
ihm gar zu despectirlich sei, gerade auf einer Hoch-
zeit fortgejagt worden zu seyn. Diese Erlaubniß
gab ihm der Hofschulze, jedoch unter der Bedin-
gung, daß er sich nicht in den heutigen Zug mische,
denn er wolle ihn, sagte er, bei dem Plaisir nicht
vor Augen haben. Der Rothhaarige setzte sich mit
einem giftigen Blicke auf einen Schemel im Flur,
nicht weit von der kranken Blässe, deren Qualen
ihm durchaus keine Gewissensbisse aufzuregen schie-
nen. Er greinte und sagte halblaut für sich:
Könnte ich dem alten Hunde noch zu guter Letzt
einen rechten Possen spielen, so würde mir das
eine wahre Herzerquickung seyn. -- Der Hof-
schulze ging mit den Worten: Es muß Alles mit
Manier behandelt werden, selbst ein Vieh -- zu sei-
nen Gästen, die sich schon wieder in bedeutender
Anzahl zu versammeln angefangen hatten, und den
Platz vor dem Hause nach dem Eichenkampe zu
trinkend und rauchend erfüllten.


und kannſt froh ſeyn, daß ich dir nicht den Scha-
den vom Lohne abziehe, wie Rechtens wäre.

Der Rothhaarige bat hierauf ſeinen geweſenen
Herrn nur um die Vergünſtigung, wenigſtens noch
ein Paar Tage im Hofe bleiben zu dürfen, da es
ihm gar zu deſpectirlich ſei, gerade auf einer Hoch-
zeit fortgejagt worden zu ſeyn. Dieſe Erlaubniß
gab ihm der Hofſchulze, jedoch unter der Bedin-
gung, daß er ſich nicht in den heutigen Zug miſche,
denn er wolle ihn, ſagte er, bei dem Plaiſir nicht
vor Augen haben. Der Rothhaarige ſetzte ſich mit
einem giftigen Blicke auf einen Schemel im Flur,
nicht weit von der kranken Bläſſe, deren Qualen
ihm durchaus keine Gewiſſensbiſſe aufzuregen ſchie-
nen. Er greinte und ſagte halblaut für ſich:
Könnte ich dem alten Hunde noch zu guter Letzt
einen rechten Poſſen ſpielen, ſo würde mir das
eine wahre Herzerquickung ſeyn. — Der Hof-
ſchulze ging mit den Worten: Es muß Alles mit
Manier behandelt werden, ſelbſt ein Vieh — zu ſei-
nen Gäſten, die ſich ſchon wieder in bedeutender
Anzahl zu verſammeln angefangen hatten, und den
Platz vor dem Hauſe nach dem Eichenkampe zu
trinkend und rauchend erfüllten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="20"/>
und kann&#x017F;t froh &#x017F;eyn, daß ich dir nicht den Scha-<lb/>
den vom Lohne abziehe, wie Rechtens wäre.</p><lb/>
          <p>Der Rothhaarige bat hierauf &#x017F;einen gewe&#x017F;enen<lb/>
Herrn nur um die Vergün&#x017F;tigung, wenig&#x017F;tens noch<lb/>
ein Paar Tage im Hofe bleiben zu dürfen, da es<lb/>
ihm gar zu de&#x017F;pectirlich &#x017F;ei, gerade auf einer Hoch-<lb/>
zeit fortgejagt worden zu &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Erlaubniß<lb/>
gab ihm der Hof&#x017F;chulze, jedoch unter der Bedin-<lb/>
gung, daß er &#x017F;ich nicht in den heutigen Zug mi&#x017F;che,<lb/>
denn er wolle ihn, &#x017F;agte er, bei dem Plai&#x017F;ir nicht<lb/>
vor Augen haben. Der Rothhaarige &#x017F;etzte &#x017F;ich mit<lb/>
einem giftigen Blicke auf einen Schemel im Flur,<lb/>
nicht weit von der kranken Blä&#x017F;&#x017F;e, deren Qualen<lb/>
ihm durchaus keine Gewi&#x017F;&#x017F;ensbi&#x017F;&#x017F;e aufzuregen &#x017F;chie-<lb/>
nen. Er greinte und &#x017F;agte halblaut für &#x017F;ich:<lb/>
Könnte ich dem alten Hunde noch zu guter Letzt<lb/>
einen rechten Po&#x017F;&#x017F;en &#x017F;pielen, &#x017F;o würde mir das<lb/>
eine wahre Herzerquickung &#x017F;eyn. &#x2014; Der Hof-<lb/>
&#x017F;chulze ging mit den Worten: Es muß Alles mit<lb/>
Manier behandelt werden, &#x017F;elb&#x017F;t ein Vieh &#x2014; zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Gä&#x017F;ten, die &#x017F;ich &#x017F;chon wieder in bedeutender<lb/>
Anzahl zu ver&#x017F;ammeln angefangen hatten, und den<lb/>
Platz vor dem Hau&#x017F;e nach dem Eichenkampe zu<lb/>
trinkend und rauchend erfüllten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0032] und kannſt froh ſeyn, daß ich dir nicht den Scha- den vom Lohne abziehe, wie Rechtens wäre. Der Rothhaarige bat hierauf ſeinen geweſenen Herrn nur um die Vergünſtigung, wenigſtens noch ein Paar Tage im Hofe bleiben zu dürfen, da es ihm gar zu deſpectirlich ſei, gerade auf einer Hoch- zeit fortgejagt worden zu ſeyn. Dieſe Erlaubniß gab ihm der Hofſchulze, jedoch unter der Bedin- gung, daß er ſich nicht in den heutigen Zug miſche, denn er wolle ihn, ſagte er, bei dem Plaiſir nicht vor Augen haben. Der Rothhaarige ſetzte ſich mit einem giftigen Blicke auf einen Schemel im Flur, nicht weit von der kranken Bläſſe, deren Qualen ihm durchaus keine Gewiſſensbiſſe aufzuregen ſchie- nen. Er greinte und ſagte halblaut für ſich: Könnte ich dem alten Hunde noch zu guter Letzt einen rechten Poſſen ſpielen, ſo würde mir das eine wahre Herzerquickung ſeyn. — Der Hof- ſchulze ging mit den Worten: Es muß Alles mit Manier behandelt werden, ſelbſt ein Vieh — zu ſei- nen Gäſten, die ſich ſchon wieder in bedeutender Anzahl zu verſammeln angefangen hatten, und den Platz vor dem Hauſe nach dem Eichenkampe zu trinkend und rauchend erfüllten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/32
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/32>, abgerufen am 03.03.2024.