Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

diese Sorgfalt wenig zu verschlagen, da der Zaun-
pfahl die Kuh zu hart berührt hatte. Sie stöhnte
noch erbärmlicher als gestern. Ueber den rothhaa-
rigen Knecht fühlte er den heftigsten Verdruß,
denn er hatte dessen Gewaltsamkeit noch spät in
der Nacht vor dem Schlafengehen erfahren. So-
gleich hatte er dem Menschen den Dienst aufgesagt.
Als er ihn daher jetzt ansichtig wurde, rief er
heftig: Was treibst du dich hier noch umher?

Ich wollte Euch nur fragen, Baas, ob es Euch
ein Ernst gewesen ist mit dem Aufsagen? versetzte
der Rothhaarige.

Wenn ich aufsage, so heißt das Aufsagen und
wenn ich nicht lache, so ist das kein Spaß, erwie-
derte der Hofschulze.

Es ist aber Unrecht, daß wenn man den besten
Willen hat zur Lustbarkeit und dafür sorgen will,
daß Alles recht schön wird, man aufgesagt kriegt,
antwortete der Rothhaarige.

Wenn ich einer Creatur, die in ihrer Unver-
nunft keinen Begriff davon hat, daß Hochzeit ist,
die Rippen im Leibe caput schlage, so hilft das
nicht absonderlich zur Lustbarkeit, versetzte der Hof-
schulze kaltblütig. -- Genug, du bist aus dem Dienste

2*

dieſe Sorgfalt wenig zu verſchlagen, da der Zaun-
pfahl die Kuh zu hart berührt hatte. Sie ſtöhnte
noch erbärmlicher als geſtern. Ueber den rothhaa-
rigen Knecht fühlte er den heftigſten Verdruß,
denn er hatte deſſen Gewaltſamkeit noch ſpät in
der Nacht vor dem Schlafengehen erfahren. So-
gleich hatte er dem Menſchen den Dienſt aufgeſagt.
Als er ihn daher jetzt anſichtig wurde, rief er
heftig: Was treibſt du dich hier noch umher?

Ich wollte Euch nur fragen, Baas, ob es Euch
ein Ernſt geweſen iſt mit dem Aufſagen? verſetzte
der Rothhaarige.

Wenn ich aufſage, ſo heißt das Aufſagen und
wenn ich nicht lache, ſo iſt das kein Spaß, erwie-
derte der Hofſchulze.

Es iſt aber Unrecht, daß wenn man den beſten
Willen hat zur Luſtbarkeit und dafür ſorgen will,
daß Alles recht ſchön wird, man aufgeſagt kriegt,
antwortete der Rothhaarige.

Wenn ich einer Creatur, die in ihrer Unver-
nunft keinen Begriff davon hat, daß Hochzeit iſt,
die Rippen im Leibe caput ſchlage, ſo hilft das
nicht abſonderlich zur Luſtbarkeit, verſetzte der Hof-
ſchulze kaltblütig. — Genug, du biſt aus dem Dienſte

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="19"/>
die&#x017F;e Sorgfalt wenig zu ver&#x017F;chlagen, da der Zaun-<lb/>
pfahl die Kuh zu hart berührt hatte. Sie &#x017F;töhnte<lb/>
noch erbärmlicher als ge&#x017F;tern. Ueber den rothhaa-<lb/>
rigen Knecht fühlte er den heftig&#x017F;ten Verdruß,<lb/>
denn er hatte de&#x017F;&#x017F;en Gewalt&#x017F;amkeit noch &#x017F;pät in<lb/>
der Nacht vor dem Schlafengehen erfahren. So-<lb/>
gleich hatte er dem Men&#x017F;chen den Dien&#x017F;t aufge&#x017F;agt.<lb/>
Als er ihn daher jetzt an&#x017F;ichtig wurde, rief er<lb/>
heftig: Was treib&#x017F;t du dich hier noch umher?</p><lb/>
          <p>Ich wollte Euch nur fragen, Baas, ob es Euch<lb/>
ein Ern&#x017F;t gewe&#x017F;en i&#x017F;t mit dem Auf&#x017F;agen? ver&#x017F;etzte<lb/>
der Rothhaarige.</p><lb/>
          <p>Wenn ich auf&#x017F;age, &#x017F;o heißt das Auf&#x017F;agen und<lb/>
wenn ich nicht lache, &#x017F;o i&#x017F;t das kein Spaß, erwie-<lb/>
derte der Hof&#x017F;chulze.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber Unrecht, daß wenn man den be&#x017F;ten<lb/>
Willen hat zur Lu&#x017F;tbarkeit und dafür &#x017F;orgen will,<lb/>
daß Alles recht &#x017F;chön wird, man aufge&#x017F;agt kriegt,<lb/>
antwortete der Rothhaarige.</p><lb/>
          <p>Wenn ich einer Creatur, die in ihrer Unver-<lb/>
nunft keinen Begriff davon hat, daß Hochzeit i&#x017F;t,<lb/>
die Rippen im Leibe caput &#x017F;chlage, &#x017F;o hilft das<lb/>
nicht ab&#x017F;onderlich zur Lu&#x017F;tbarkeit, ver&#x017F;etzte der Hof-<lb/>
&#x017F;chulze kaltblütig. &#x2014; Genug, du bi&#x017F;t aus dem Dien&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] dieſe Sorgfalt wenig zu verſchlagen, da der Zaun- pfahl die Kuh zu hart berührt hatte. Sie ſtöhnte noch erbärmlicher als geſtern. Ueber den rothhaa- rigen Knecht fühlte er den heftigſten Verdruß, denn er hatte deſſen Gewaltſamkeit noch ſpät in der Nacht vor dem Schlafengehen erfahren. So- gleich hatte er dem Menſchen den Dienſt aufgeſagt. Als er ihn daher jetzt anſichtig wurde, rief er heftig: Was treibſt du dich hier noch umher? Ich wollte Euch nur fragen, Baas, ob es Euch ein Ernſt geweſen iſt mit dem Aufſagen? verſetzte der Rothhaarige. Wenn ich aufſage, ſo heißt das Aufſagen und wenn ich nicht lache, ſo iſt das kein Spaß, erwie- derte der Hofſchulze. Es iſt aber Unrecht, daß wenn man den beſten Willen hat zur Luſtbarkeit und dafür ſorgen will, daß Alles recht ſchön wird, man aufgeſagt kriegt, antwortete der Rothhaarige. Wenn ich einer Creatur, die in ihrer Unver- nunft keinen Begriff davon hat, daß Hochzeit iſt, die Rippen im Leibe caput ſchlage, ſo hilft das nicht abſonderlich zur Luſtbarkeit, verſetzte der Hof- ſchulze kaltblütig. — Genug, du biſt aus dem Dienſte 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/31
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/31>, abgerufen am 23.02.2024.