Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

den wage ich mir zu sagen, daß Ihnen der
Schüler gerade keine Schande mache.

Aber eine elegische Empfindung kann ich
nicht bewältigen, wenn ich an Sie denke. Sie
stehen gefeiert, würdig, nachwirkend da, das
ist wahr. Um eine Entfaltung jedoch hat das
Mißgeschick der Umstände Sie und uns gebracht.
Sie hätten der Vater des deutschen Lustspiels
werden können, wenn die Bühne Ihrer fri-
schesten Zeit entgegengekommen wäre, und dieses
Lustspiel würde das größte der modernen Zeiten
geworden seyn. Denn nicht auf das Einzelge-
schick eines Liebespaares, oder auf die Schilde-
rung einer närrischen Sitte, oder eines in der
Verborgenheit sein Wesen treibenden Thoren kam
es Ihnen an, sondern Ihre komische Muse lächelte
über die ganze Breite der Welt und der Zeit,
sie schmückte mit bunten Blumen, die sich dann
wieder zauberisch in Schellen verwandelten, die
öffentlichen Charaktere, sie führte mit reizender
Schalkheit, die wie Ehrfurcht aussah, komische
Könige und Helden im Triumphe auf. Wenn
ich an die Kraft und Gewalt Ihrer Figuren
mich erinnere, an den tiefsinnigen, freien, gro-

den wage ich mir zu ſagen, daß Ihnen der
Schuͤler gerade keine Schande mache.

Aber eine elegiſche Empfindung kann ich
nicht bewaͤltigen, wenn ich an Sie denke. Sie
ſtehen gefeiert, wuͤrdig, nachwirkend da, das
iſt wahr. Um eine Entfaltung jedoch hat das
Mißgeſchick der Umſtaͤnde Sie und uns gebracht.
Sie haͤtten der Vater des deutſchen Luſtſpiels
werden koͤnnen, wenn die Buͤhne Ihrer fri-
ſcheſten Zeit entgegengekommen waͤre, und dieſes
Luſtſpiel wuͤrde das groͤßte der modernen Zeiten
geworden ſeyn. Denn nicht auf das Einzelge-
ſchick eines Liebespaares, oder auf die Schilde-
rung einer naͤrriſchen Sitte, oder eines in der
Verborgenheit ſein Weſen treibenden Thoren kam
es Ihnen an, ſondern Ihre komiſche Muſe laͤchelte
uͤber die ganze Breite der Welt und der Zeit,
ſie ſchmuͤckte mit bunten Blumen, die ſich dann
wieder zauberiſch in Schellen verwandelten, die
oͤffentlichen Charaktere, ſie fuͤhrte mit reizender
Schalkheit, die wie Ehrfurcht ausſah, komiſche
Koͤnige und Helden im Triumphe auf. Wenn
ich an die Kraft und Gewalt Ihrer Figuren
mich erinnere, an den tiefſinnigen, freien, gro-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="VI"/>
den wage ich mir zu &#x017F;agen, daß Ihnen der<lb/>
Schu&#x0364;ler gerade keine Schande mache.</p><lb/>
        <p>Aber eine elegi&#x017F;che Empfindung kann ich<lb/>
nicht bewa&#x0364;ltigen, wenn ich an Sie denke. Sie<lb/>
&#x017F;tehen gefeiert, wu&#x0364;rdig, nachwirkend da, das<lb/>
i&#x017F;t wahr. Um <hi rendition="#g">eine</hi> Entfaltung jedoch hat das<lb/>
Mißge&#x017F;chick der Um&#x017F;ta&#x0364;nde Sie und uns gebracht.<lb/>
Sie ha&#x0364;tten der Vater des deut&#x017F;chen Lu&#x017F;t&#x017F;piels<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, wenn die Bu&#x0364;hne Ihrer fri-<lb/>
&#x017F;che&#x017F;ten Zeit entgegengekommen wa&#x0364;re, und die&#x017F;es<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piel wu&#x0364;rde das gro&#x0364;ßte der modernen Zeiten<lb/>
geworden &#x017F;eyn. Denn nicht auf das Einzelge-<lb/>
&#x017F;chick eines Liebespaares, oder auf die Schilde-<lb/>
rung einer na&#x0364;rri&#x017F;chen Sitte, oder eines in der<lb/>
Verborgenheit &#x017F;ein We&#x017F;en treibenden Thoren kam<lb/>
es Ihnen an, &#x017F;ondern Ihre komi&#x017F;che Mu&#x017F;e la&#x0364;chelte<lb/>
u&#x0364;ber die ganze Breite der Welt und der Zeit,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chmu&#x0364;ckte mit bunten Blumen, die &#x017F;ich dann<lb/>
wieder zauberi&#x017F;ch in Schellen verwandelten, die<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Charaktere, &#x017F;ie fu&#x0364;hrte mit reizender<lb/>
Schalkheit, die wie Ehrfurcht aus&#x017F;ah, komi&#x017F;che<lb/>
Ko&#x0364;nige und Helden im Triumphe auf. Wenn<lb/>
ich an die Kraft und Gewalt Ihrer Figuren<lb/>
mich erinnere, an den tief&#x017F;innigen, freien, gro-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VI/0018] den wage ich mir zu ſagen, daß Ihnen der Schuͤler gerade keine Schande mache. Aber eine elegiſche Empfindung kann ich nicht bewaͤltigen, wenn ich an Sie denke. Sie ſtehen gefeiert, wuͤrdig, nachwirkend da, das iſt wahr. Um eine Entfaltung jedoch hat das Mißgeſchick der Umſtaͤnde Sie und uns gebracht. Sie haͤtten der Vater des deutſchen Luſtſpiels werden koͤnnen, wenn die Buͤhne Ihrer fri- ſcheſten Zeit entgegengekommen waͤre, und dieſes Luſtſpiel wuͤrde das groͤßte der modernen Zeiten geworden ſeyn. Denn nicht auf das Einzelge- ſchick eines Liebespaares, oder auf die Schilde- rung einer naͤrriſchen Sitte, oder eines in der Verborgenheit ſein Weſen treibenden Thoren kam es Ihnen an, ſondern Ihre komiſche Muſe laͤchelte uͤber die ganze Breite der Welt und der Zeit, ſie ſchmuͤckte mit bunten Blumen, die ſich dann wieder zauberiſch in Schellen verwandelten, die oͤffentlichen Charaktere, ſie fuͤhrte mit reizender Schalkheit, die wie Ehrfurcht ausſah, komiſche Koͤnige und Helden im Triumphe auf. Wenn ich an die Kraft und Gewalt Ihrer Figuren mich erinnere, an den tiefſinnigen, freien, gro-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/18
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/18>, abgerufen am 26.02.2024.