Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben in mir aufgeweckt hatten. So möchte ich
denn eher den Namen eines Schülers für mich
in Anspruch nehmen. Und in einer Zeit, worin
so viele Meister, wie sie behaupten, vom Him-
mel fallen, dürfte ein guter Schüler der Ab-
wechselung halber kein ganz verächtlicher Gast
am Parnaß seyn.

Auch zu Ihrem Schüler bekenne ich mich
gern, freudig und öffentlich. Sie haben unter
uns Deutschen einen ganz neuen Scherz erfun-
den, Sie haben der Natur für manchen ihrer
geheimsten magischen Töne die Zunge gelöset,
viele Beobachtungen und Erfahrungen haben
Sie mitgetheilt, die vor Ihnen Niemand ge-
macht hatte. Alles nun, was in mich von
Ironie, Spott, Laune gelegt worden war, ein
tiefes Bedürfniß, welches mich von meiner
Kindheit her oft froh machte, oft auch ängstigte,
die Signatur der stummen Dinge zu erkennen,
endlich mein Verlangen, mich über das eigenste
Wesen der Dichter und der Bühne aufzuklären
-- alles Das fand, wie häufig! bei Ihnen
Lehre, Beispiel, Führung. Ich verehre Sie als
einen meiner Meister und in meinen guten Stun-

Leben in mir aufgeweckt hatten. So moͤchte ich
denn eher den Namen eines Schuͤlers fuͤr mich
in Anſpruch nehmen. Und in einer Zeit, worin
ſo viele Meiſter, wie ſie behaupten, vom Him-
mel fallen, duͤrfte ein guter Schuͤler der Ab-
wechſelung halber kein ganz veraͤchtlicher Gaſt
am Parnaß ſeyn.

Auch zu Ihrem Schuͤler bekenne ich mich
gern, freudig und oͤffentlich. Sie haben unter
uns Deutſchen einen ganz neuen Scherz erfun-
den, Sie haben der Natur fuͤr manchen ihrer
geheimſten magiſchen Toͤne die Zunge geloͤſet,
viele Beobachtungen und Erfahrungen haben
Sie mitgetheilt, die vor Ihnen Niemand ge-
macht hatte. Alles nun, was in mich von
Ironie, Spott, Laune gelegt worden war, ein
tiefes Beduͤrfniß, welches mich von meiner
Kindheit her oft froh machte, oft auch aͤngſtigte,
die Signatur der ſtummen Dinge zu erkennen,
endlich mein Verlangen, mich uͤber das eigenſte
Weſen der Dichter und der Buͤhne aufzuklaͤren
— alles Das fand, wie haͤufig! bei Ihnen
Lehre, Beiſpiel, Fuͤhrung. Ich verehre Sie als
einen meiner Meiſter und in meinen guten Stun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="V"/>
Leben in mir aufgeweckt hatten. So mo&#x0364;chte ich<lb/>
denn eher den Namen eines Schu&#x0364;lers fu&#x0364;r mich<lb/>
in An&#x017F;pruch nehmen. Und in einer Zeit, worin<lb/>
&#x017F;o viele Mei&#x017F;ter, wie &#x017F;ie behaupten, vom Him-<lb/>
mel fallen, du&#x0364;rfte ein guter Schu&#x0364;ler der Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung halber kein ganz vera&#x0364;chtlicher Ga&#x017F;t<lb/>
am Parnaß &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Auch zu Ihrem Schu&#x0364;ler bekenne ich mich<lb/>
gern, freudig und o&#x0364;ffentlich. Sie haben unter<lb/>
uns Deut&#x017F;chen einen ganz neuen Scherz erfun-<lb/>
den, Sie haben der Natur fu&#x0364;r manchen ihrer<lb/>
geheim&#x017F;ten magi&#x017F;chen To&#x0364;ne die Zunge gelo&#x0364;&#x017F;et,<lb/>
viele Beobachtungen und Erfahrungen haben<lb/>
Sie mitgetheilt, die vor Ihnen Niemand ge-<lb/>
macht hatte. Alles nun, was in mich von<lb/>
Ironie, Spott, Laune gelegt worden war, ein<lb/>
tiefes Bedu&#x0364;rfniß, welches mich von meiner<lb/>
Kindheit her oft froh machte, oft auch a&#x0364;ng&#x017F;tigte,<lb/>
die Signatur der &#x017F;tummen Dinge zu erkennen,<lb/>
endlich mein Verlangen, mich u&#x0364;ber das eigen&#x017F;te<lb/>
We&#x017F;en der Dichter und der Bu&#x0364;hne aufzukla&#x0364;ren<lb/>
&#x2014; alles Das fand, wie ha&#x0364;ufig! bei Ihnen<lb/>
Lehre, Bei&#x017F;piel, Fu&#x0364;hrung. Ich verehre Sie als<lb/>
einen meiner Mei&#x017F;ter und in meinen guten Stun-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[V/0017] Leben in mir aufgeweckt hatten. So moͤchte ich denn eher den Namen eines Schuͤlers fuͤr mich in Anſpruch nehmen. Und in einer Zeit, worin ſo viele Meiſter, wie ſie behaupten, vom Him- mel fallen, duͤrfte ein guter Schuͤler der Ab- wechſelung halber kein ganz veraͤchtlicher Gaſt am Parnaß ſeyn. Auch zu Ihrem Schuͤler bekenne ich mich gern, freudig und oͤffentlich. Sie haben unter uns Deutſchen einen ganz neuen Scherz erfun- den, Sie haben der Natur fuͤr manchen ihrer geheimſten magiſchen Toͤne die Zunge geloͤſet, viele Beobachtungen und Erfahrungen haben Sie mitgetheilt, die vor Ihnen Niemand ge- macht hatte. Alles nun, was in mich von Ironie, Spott, Laune gelegt worden war, ein tiefes Beduͤrfniß, welches mich von meiner Kindheit her oft froh machte, oft auch aͤngſtigte, die Signatur der ſtummen Dinge zu erkennen, endlich mein Verlangen, mich uͤber das eigenſte Weſen der Dichter und der Buͤhne aufzuklaͤren — alles Das fand, wie haͤufig! bei Ihnen Lehre, Beiſpiel, Fuͤhrung. Ich verehre Sie als einen meiner Meiſter und in meinen guten Stun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/17
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. V. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/17>, abgerufen am 24.02.2024.