Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Possen und seinen Ernst mit diesem letzten
Theile. Darüber reden kann ich nicht; es
wirke auf Sie, wie es eben die Kraft und
Fähigkeit in sich besitzt. Aber einen offenen
Brief schreibe ich Ihnen dazu vor dem Ange-
sichte auch anderer Leser, denn Manches wollte
ich Ihnen sagen, was sich in einem solchen
doch noch besser ausnimmt, als unter einem
Siegel, welches nur Ihre Hand erbräche.

Immer habe ich mich am glücklichsten gefühlt,
wenn mein freies Gemüth sich zum Schuldner
für empfangene Wohlthat bekennen durfte. Die-
ses reine Glück empfinde ich auch jetzt, indem
ich an Sie schreibe. -- Man hat mich oft einen
Nachahmer genannt, und der Tadel, der in
dieser Bezeichnung liegt, mag meine frühesten
Versuche nicht ohne Grund getroffen haben,
obgleich mich nie ein äffischer Trieb kitzelte, son-
dern stäts ein innerer Drang bewegte. Später,
als mich Leben und Bildung gereift hatten, meine
ich jederzeit ein Eigenes gebracht zu haben,
wenn ich mich fremden Mustern anlehnte. Ich
vermied keine Reminiscenzen, weil ich wußte,
daß diese doch immer ein nur mir gehöriges

Poſſen und ſeinen Ernſt mit dieſem letzten
Theile. Daruͤber reden kann ich nicht; es
wirke auf Sie, wie es eben die Kraft und
Faͤhigkeit in ſich beſitzt. Aber einen offenen
Brief ſchreibe ich Ihnen dazu vor dem Ange-
ſichte auch anderer Leſer, denn Manches wollte
ich Ihnen ſagen, was ſich in einem ſolchen
doch noch beſſer ausnimmt, als unter einem
Siegel, welches nur Ihre Hand erbraͤche.

Immer habe ich mich am gluͤcklichſten gefuͤhlt,
wenn mein freies Gemuͤth ſich zum Schuldner
fuͤr empfangene Wohlthat bekennen durfte. Die-
ſes reine Gluͤck empfinde ich auch jetzt, indem
ich an Sie ſchreibe. — Man hat mich oft einen
Nachahmer genannt, und der Tadel, der in
dieſer Bezeichnung liegt, mag meine fruͤheſten
Verſuche nicht ohne Grund getroffen haben,
obgleich mich nie ein aͤffiſcher Trieb kitzelte, ſon-
dern ſtaͤts ein innerer Drang bewegte. Spaͤter,
als mich Leben und Bildung gereift hatten, meine
ich jederzeit ein Eigenes gebracht zu haben,
wenn ich mich fremden Muſtern anlehnte. Ich
vermied keine Reminiſcenzen, weil ich wußte,
daß dieſe doch immer ein nur mir gehoͤriges

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="IV"/>
Po&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;einen Ern&#x017F;t mit die&#x017F;em letzten<lb/>
Theile. Daru&#x0364;ber reden kann ich nicht; es<lb/>
wirke auf Sie, wie es eben die Kraft und<lb/>
Fa&#x0364;higkeit in &#x017F;ich be&#x017F;itzt. Aber einen offenen<lb/>
Brief &#x017F;chreibe ich Ihnen dazu vor dem Ange-<lb/>
&#x017F;ichte auch anderer Le&#x017F;er, denn Manches wollte<lb/>
ich Ihnen &#x017F;agen, was &#x017F;ich in einem &#x017F;olchen<lb/>
doch noch be&#x017F;&#x017F;er ausnimmt, als unter einem<lb/>
Siegel, welches nur Ihre Hand erbra&#x0364;che.</p><lb/>
        <p>Immer habe ich mich am glu&#x0364;cklich&#x017F;ten gefu&#x0364;hlt,<lb/>
wenn mein freies Gemu&#x0364;th &#x017F;ich zum Schuldner<lb/>
fu&#x0364;r empfangene Wohlthat bekennen durfte. Die-<lb/>
&#x017F;es reine Glu&#x0364;ck empfinde ich auch jetzt, indem<lb/>
ich an Sie &#x017F;chreibe. &#x2014; Man hat mich oft einen<lb/>
Nachahmer genannt, und der Tadel, der in<lb/>
die&#x017F;er Bezeichnung liegt, mag meine fru&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
Ver&#x017F;uche nicht ohne Grund getroffen haben,<lb/>
obgleich mich nie ein a&#x0364;ffi&#x017F;cher Trieb kitzelte, &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ta&#x0364;ts ein innerer Drang bewegte. Spa&#x0364;ter,<lb/>
als mich Leben und Bildung gereift hatten, meine<lb/>
ich jederzeit ein Eigenes gebracht zu haben,<lb/>
wenn ich mich fremden Mu&#x017F;tern anlehnte. Ich<lb/>
vermied keine Remini&#x017F;cenzen, weil ich wußte,<lb/>
daß die&#x017F;e doch immer ein nur mir geho&#x0364;riges<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[IV/0016] Poſſen und ſeinen Ernſt mit dieſem letzten Theile. Daruͤber reden kann ich nicht; es wirke auf Sie, wie es eben die Kraft und Faͤhigkeit in ſich beſitzt. Aber einen offenen Brief ſchreibe ich Ihnen dazu vor dem Ange- ſichte auch anderer Leſer, denn Manches wollte ich Ihnen ſagen, was ſich in einem ſolchen doch noch beſſer ausnimmt, als unter einem Siegel, welches nur Ihre Hand erbraͤche. Immer habe ich mich am gluͤcklichſten gefuͤhlt, wenn mein freies Gemuͤth ſich zum Schuldner fuͤr empfangene Wohlthat bekennen durfte. Die- ſes reine Gluͤck empfinde ich auch jetzt, indem ich an Sie ſchreibe. — Man hat mich oft einen Nachahmer genannt, und der Tadel, der in dieſer Bezeichnung liegt, mag meine fruͤheſten Verſuche nicht ohne Grund getroffen haben, obgleich mich nie ein aͤffiſcher Trieb kitzelte, ſon- dern ſtaͤts ein innerer Drang bewegte. Spaͤter, als mich Leben und Bildung gereift hatten, meine ich jederzeit ein Eigenes gebracht zu haben, wenn ich mich fremden Muſtern anlehnte. Ich vermied keine Reminiſcenzen, weil ich wußte, daß dieſe doch immer ein nur mir gehoͤriges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/16
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/16>, abgerufen am 26.02.2024.