Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie schrieben mir vor einigen Monaten und
sprachen mir Ihre Freude über den ersten Theil
des Münchhausen aus, den Sie damals gelesen
hatten. Dieser Brief kam ganz frei aus Ihrer
Seele, denn ich hatte es unterlassen, Ihnen
ein Exemplar meines Buches zu senden. Er
war mir unverhofft und eine freudige Ueberra-
schung. Doppelt aber erfreute er mich. Denn
einmal mußte es mir wohl sehr lieb seyn,
daß Sie sich so an den Anfängen meines Wer-
kes ergötzt hatten, dann aber zeugte die liebens-
würdige Lebhaftigkeit Ihrer Worte von der fort-
blühenden Jugend, welche wie ein Kranz schöner
Rosen Ihre ehrwürdigen Schläfen umschmückt.

Ich nahm mir gleich vor, Ihnen zu ant-
worten und zu danken. Nachher aber überlegte
ich, daß der beste Dank die That ist und schwieg
daher bis zur Vollendung des ganzen Werkes.
Nun ist es fertig und ich widme Ihnen seinen
Abentheurer und seine guten Menschen, seine

Sie ſchrieben mir vor einigen Monaten und
ſprachen mir Ihre Freude uͤber den erſten Theil
des Muͤnchhauſen aus, den Sie damals geleſen
hatten. Dieſer Brief kam ganz frei aus Ihrer
Seele, denn ich hatte es unterlaſſen, Ihnen
ein Exemplar meines Buches zu ſenden. Er
war mir unverhofft und eine freudige Ueberra-
ſchung. Doppelt aber erfreute er mich. Denn
einmal mußte es mir wohl ſehr lieb ſeyn,
daß Sie ſich ſo an den Anfaͤngen meines Wer-
kes ergoͤtzt hatten, dann aber zeugte die liebens-
wuͤrdige Lebhaftigkeit Ihrer Worte von der fort-
bluͤhenden Jugend, welche wie ein Kranz ſchoͤner
Roſen Ihre ehrwuͤrdigen Schlaͤfen umſchmuͤckt.

Ich nahm mir gleich vor, Ihnen zu ant-
worten und zu danken. Nachher aber uͤberlegte
ich, daß der beſte Dank die That iſt und ſchwieg
daher bis zur Vollendung des ganzen Werkes.
Nun iſt es fertig und ich widme Ihnen ſeinen
Abentheurer und ſeine guten Menſchen, ſeine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="[III]"/>
        <p>Sie &#x017F;chrieben mir vor einigen Monaten und<lb/>
&#x017F;prachen mir Ihre Freude u&#x0364;ber den er&#x017F;ten Theil<lb/>
des Mu&#x0364;nchhau&#x017F;en aus, den Sie damals gele&#x017F;en<lb/>
hatten. Die&#x017F;er Brief kam ganz frei aus Ihrer<lb/>
Seele, denn ich hatte es unterla&#x017F;&#x017F;en, Ihnen<lb/>
ein Exemplar meines Buches zu &#x017F;enden. Er<lb/>
war mir unverhofft und eine freudige Ueberra-<lb/>
&#x017F;chung. Doppelt aber erfreute er mich. Denn<lb/>
einmal mußte es mir wohl &#x017F;ehr lieb &#x017F;eyn,<lb/>
daß Sie &#x017F;ich &#x017F;o an den Anfa&#x0364;ngen meines Wer-<lb/>
kes ergo&#x0364;tzt hatten, dann aber zeugte die liebens-<lb/>
wu&#x0364;rdige Lebhaftigkeit Ihrer Worte von der fort-<lb/>
blu&#x0364;henden Jugend, welche wie ein Kranz &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
Ro&#x017F;en Ihre ehrwu&#x0364;rdigen Schla&#x0364;fen um&#x017F;chmu&#x0364;ckt.</p><lb/>
        <p>Ich nahm mir gleich vor, Ihnen zu ant-<lb/>
worten und zu danken. Nachher aber u&#x0364;berlegte<lb/>
ich, daß der be&#x017F;te Dank die That i&#x017F;t und &#x017F;chwieg<lb/>
daher bis zur Vollendung des ganzen Werkes.<lb/>
Nun i&#x017F;t es fertig und ich widme Ihnen &#x017F;einen<lb/>
Abentheurer und &#x017F;eine guten Men&#x017F;chen, &#x017F;eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III]/0015] Sie ſchrieben mir vor einigen Monaten und ſprachen mir Ihre Freude uͤber den erſten Theil des Muͤnchhauſen aus, den Sie damals geleſen hatten. Dieſer Brief kam ganz frei aus Ihrer Seele, denn ich hatte es unterlaſſen, Ihnen ein Exemplar meines Buches zu ſenden. Er war mir unverhofft und eine freudige Ueberra- ſchung. Doppelt aber erfreute er mich. Denn einmal mußte es mir wohl ſehr lieb ſeyn, daß Sie ſich ſo an den Anfaͤngen meines Wer- kes ergoͤtzt hatten, dann aber zeugte die liebens- wuͤrdige Lebhaftigkeit Ihrer Worte von der fort- bluͤhenden Jugend, welche wie ein Kranz ſchoͤner Roſen Ihre ehrwuͤrdigen Schlaͤfen umſchmuͤckt. Ich nahm mir gleich vor, Ihnen zu ant- worten und zu danken. Nachher aber uͤberlegte ich, daß der beſte Dank die That iſt und ſchwieg daher bis zur Vollendung des ganzen Werkes. Nun iſt es fertig und ich widme Ihnen ſeinen Abentheurer und ſeine guten Menſchen, ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/15
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/15>, abgerufen am 23.02.2024.