Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
"muß heirathen!" so sagt er: "Es ist ein Bube,
"er solls bleiben lassen."
Friedrike. So -- darum --
Oberförsterin. Nun sieh, mein Goldmädchen, das
ist es ja eben, was ich sage. Darum ist ja alle Tage der
ewige Zank. Ich sage ihm auf die beste Art von der
Welt, daß er Unrecht hat; aber was hilfts? Er glaubt
es nicht.
Friedrike. Er wird freilich einwenden --
Obfstn. Wunderliches Zeug: "das Mädchen wäre
unglücklich, die den Jungen jezt kriegte; er müste erst
ausbrausen; das hieße ein armes Weib betrügen und
was es mehr ist. Ei -- mit meinem Anton denke ich
keine zu betrügen. Es verkauft sich gewiß keine an ihm.
Manche Jungfer aus der Stadt würde zufrieden mit
ihm sein.
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Oberförster.
Oberförster. Hast Du nichts in der Küche zu thun?
Oberförsterinn. Ei -- Der Bratenwender geht ohne
mich.
Obfstr. Aber Deine Töpfe, Frau -- Deine Töpfe?
Obfstn. Haben alle Feuer.
„muß heirathen!“ ſo ſagt er: „Es iſt ein Bube,
„er ſolls bleiben laſſen.“
Friedrike. So — darum —
Oberfoͤrſterin. Nun ſieh, mein Goldmaͤdchen, das
iſt es ja eben, was ich ſage. Darum iſt ja alle Tage der
ewige Zank. Ich ſage ihm auf die beſte Art von der
Welt, daß er Unrecht hat; aber was hilfts? Er glaubt
es nicht.
Friedrike. Er wird freilich einwenden —
Obfſtn. Wunderliches Zeug: „das Maͤdchen waͤre
ungluͤcklich, die den Jungen jezt kriegte; er muͤſte erſt
ausbrauſen; das hieße ein armes Weib betruͤgen und
was es mehr iſt. Ei — mit meinem Anton denke ich
keine zu betruͤgen. Es verkauft ſich gewiß keine an ihm.
Manche Jungfer aus der Stadt wuͤrde zufrieden mit
ihm ſein.
Vierzehnter Auftritt.
Vorige. Oberfoͤrſter.
Oberfoͤrſter. Haſt Du nichts in der Kuͤche zu thun?
Oberfoͤrſterinn. Ei — Der Bratenwender geht ohne
mich.
Obfſtr. Aber Deine Toͤpfe, Frau — Deine Toͤpfe?
Obfſtn. Haben alle Feuer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
&#x201E;muß heirathen!&#x201C; &#x017F;o &#x017F;agt er: &#x201E;Es i&#x017F;t ein Bube,<lb/>
&#x201E;er &#x017F;olls bleiben la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>So &#x2014; darum &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;ieh, mein Goldma&#x0364;dchen, das<lb/>
i&#x017F;t es ja eben, was ich &#x017F;age. Darum i&#x017F;t ja alle Tage der<lb/>
ewige Zank. Ich &#x017F;age ihm auf die be&#x017F;te Art von der<lb/>
Welt, daß er Unrecht hat; aber was hilfts? Er glaubt<lb/>
es nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Er wird freilich einwenden &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Wunderliches Zeug: &#x201E;das Ma&#x0364;dchen wa&#x0364;re<lb/>
unglu&#x0364;cklich, die den Jungen <hi rendition="#g">jezt</hi> kriegte; er mu&#x0364;&#x017F;te er&#x017F;t<lb/>
ausbrau&#x017F;en; das hieße ein armes Weib betru&#x0364;gen und<lb/>
was es mehr i&#x017F;t. Ei &#x2014; mit meinem Anton denke ich<lb/>
keine zu betru&#x0364;gen. Es verkauft &#x017F;ich gewiß keine an ihm.<lb/>
Manche Jungfer aus der Stadt wu&#x0364;rde zufrieden mit<lb/>
ihm &#x017F;ein.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t Du nichts in der Ku&#x0364;che zu thun?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terinn.</speaker>
            <p>Ei &#x2014; Der Bratenwender geht ohne<lb/>
mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Aber Deine To&#x0364;pfe, Frau &#x2014; Deine To&#x0364;pfe?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Haben alle Feuer.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] „muß heirathen!“ ſo ſagt er: „Es iſt ein Bube, „er ſolls bleiben laſſen.“ Friedrike. So — darum — Oberfoͤrſterin. Nun ſieh, mein Goldmaͤdchen, das iſt es ja eben, was ich ſage. Darum iſt ja alle Tage der ewige Zank. Ich ſage ihm auf die beſte Art von der Welt, daß er Unrecht hat; aber was hilfts? Er glaubt es nicht. Friedrike. Er wird freilich einwenden — Obfſtn. Wunderliches Zeug: „das Maͤdchen waͤre ungluͤcklich, die den Jungen jezt kriegte; er muͤſte erſt ausbrauſen; das hieße ein armes Weib betruͤgen und was es mehr iſt. Ei — mit meinem Anton denke ich keine zu betruͤgen. Es verkauft ſich gewiß keine an ihm. Manche Jungfer aus der Stadt wuͤrde zufrieden mit ihm ſein. Vierzehnter Auftritt. Vorige. Oberfoͤrſter. Oberfoͤrſter. Haſt Du nichts in der Kuͤche zu thun? Oberfoͤrſterinn. Ei — Der Bratenwender geht ohne mich. Obfſtr. Aber Deine Toͤpfe, Frau — Deine Toͤpfe? Obfſtn. Haben alle Feuer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/49
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/49>, abgerufen am 09.05.2021.