Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Nun -- Du magst dableiben. Auf
Treue und Glauben, daß Du still sein willst. Riekchen!
-- ich habe mir vorgenommen, diesen Mittag eine kleine
fröhliche Tischgesellschaft zu bitten. Du sollst sie aus-
suchen. -- Im Hause sind -- Du -- hier die Stumme,
ich und Anton. Wen willst Du noch haben?
Friedrike. Da ich wählen darf -- Erstlich, Ihr lie-
ber Pfarrer --
Obfstr. Gut -- brav! der sizt bei mir. Oder --
ja, so solls sein. Du in der Mitte, wir beide an
Deiner Seite.
Obfstn. (schnell.) Ei, wo denkst Du hin? -- das
geht ja nun und nimmermehr an.
Obfstr. Pst -- Oder -- -- Weiter!
Obfstn. Zwar ja. Der Amtmann kann bei mir
sizzen -- und die Amtmannin -- --
Obfstr. Was giebts?
Obfstn. Nun?
Obfstr. Was giebts mit dem Amtmann? Was soll
der hier? --
Obfstn. Nun -- ich will doch hoffen, daß Du den
mit herbitten läßt!
Obfstr. Donner und Wetter! -- (geht umher.)
Oberfoͤrſter. Nun — Du magſt dableiben. Auf
Treue und Glauben, daß Du ſtill ſein willſt. Riekchen!
— ich habe mir vorgenommen, dieſen Mittag eine kleine
froͤhliche Tiſchgeſellſchaft zu bitten. Du ſollſt ſie aus-
ſuchen. — Im Hauſe ſind — Du — hier die Stumme,
ich und Anton. Wen willſt Du noch haben?
Friedrike. Da ich waͤhlen darf — Erſtlich, Ihr lie-
ber Pfarrer —
Obfſtr. Gut — brav! der ſizt bei mir. Oder —
ja, ſo ſolls ſein. Du in der Mitte, wir beide an
Deiner Seite.
Obfſtn. (ſchnell.) Ei, wo denkſt Du hin? — das
geht ja nun und nimmermehr an.
Obfſtr. Pſt — Oder — — Weiter!
Obfſtn. Zwar ja. Der Amtmann kann bei mir
ſizzen — und die Amtmannin — —
Obfſtr. Was giebts?
Obfſtn. Nun?
Obfſtr. Was giebts mit dem Amtmann? Was ſoll
der hier? —
Obfſtn. Nun — ich will doch hoffen, daß Du den
mit herbitten laͤßt!
Obfſtr. Donner und Wetter! — (geht umher.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="44"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Nun &#x2014; Du mag&#x017F;t dableiben. Auf<lb/>
Treue und Glauben, daß Du &#x017F;till &#x017F;ein will&#x017F;t. Riekchen!<lb/>
&#x2014; ich habe mir vorgenommen, die&#x017F;en Mittag eine kleine<lb/>
fro&#x0364;hliche Ti&#x017F;chge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu bitten. Du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;ie aus-<lb/>
&#x017F;uchen. &#x2014; Im Hau&#x017F;e &#x017F;ind &#x2014; Du &#x2014; hier die Stumme,<lb/>
ich und Anton. Wen will&#x017F;t Du noch haben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Da ich wa&#x0364;hlen darf &#x2014; Er&#x017F;tlich, Ihr lie-<lb/>
ber Pfarrer &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Gut &#x2014; brav! der &#x017F;izt bei mir. Oder &#x2014;<lb/>
ja, &#x017F;o &#x017F;olls &#x017F;ein. Du in der Mitte, wir beide an<lb/>
Deiner Seite.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <stage>(&#x017F;chnell.)</stage>
            <p>Ei, wo denk&#x017F;t Du hin? &#x2014; das<lb/>
geht ja nun und nimmermehr an.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>P&#x017F;t &#x2014; Oder &#x2014; &#x2014; Weiter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Zwar ja. Der Amtmann kann bei mir<lb/>
&#x017F;izzen &#x2014; und die Amtmannin &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was giebts?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was giebts mit dem Amtmann? Was &#x017F;oll<lb/>
der hier? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun &#x2014; ich will doch hoffen, daß Du den<lb/>
mit herbitten la&#x0364;ßt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Donner und Wetter! &#x2014; <stage>(geht umher.)</stage></p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Oberfoͤrſter. Nun — Du magſt dableiben. Auf Treue und Glauben, daß Du ſtill ſein willſt. Riekchen! — ich habe mir vorgenommen, dieſen Mittag eine kleine froͤhliche Tiſchgeſellſchaft zu bitten. Du ſollſt ſie aus- ſuchen. — Im Hauſe ſind — Du — hier die Stumme, ich und Anton. Wen willſt Du noch haben? Friedrike. Da ich waͤhlen darf — Erſtlich, Ihr lie- ber Pfarrer — Obfſtr. Gut — brav! der ſizt bei mir. Oder — ja, ſo ſolls ſein. Du in der Mitte, wir beide an Deiner Seite. Obfſtn. (ſchnell.) Ei, wo denkſt Du hin? — das geht ja nun und nimmermehr an. Obfſtr. Pſt — Oder — — Weiter! Obfſtn. Zwar ja. Der Amtmann kann bei mir ſizzen — und die Amtmannin — — Obfſtr. Was giebts? Obfſtn. Nun? Obfſtr. Was giebts mit dem Amtmann? Was ſoll der hier? — Obfſtn. Nun — ich will doch hoffen, daß Du den mit herbitten laͤßt! Obfſtr. Donner und Wetter! — (geht umher.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/50
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/50>, abgerufen am 16.05.2021.