Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
ängstlich. Er war neulich einmal ein bischen krank --
nun, so meinte ich doch nicht anders, als das ganze Dorf
wäre mir zu enge! -- Wenn er nur ein Paar Tage über
Feld muß -- und Mittags ist sein Plaz leer -- oder
ich seh ihn Abends unter der Linde sein Pfeifchen nicht
rauchen: so ist mir ganz wunderlich zu Muthe. Ich
gehe im Dorfe zu diesem und ienem -- die Leute sind
auch alle recht nachbarlich und gut. -- Da ist auch wohl
der Schulz gekommen. Nun, lieber Gott -- es ist ein
guter Mann, der Schulz, ein braver Mann! Aber es ist
doch mein Alter nicht -- nein, es ist mein Alter nicht.
Ein Bursche. -- Der Herr schickt mich aus dem
Garten -- ich sollte die Frau fragen, ob sie nun nach
der Thür gesehen hätte? sollte ich sagen.
Oberförsterin. Ja, ia -- ich hätte darnach gesehen.
(Bursche ab.) Nun aber doch zur Kuriosität, komm
einmal her an die Thür. (sie gehen beide hin und Fried.
wird an der Thür gemessen.)
Richtig, einen Kopf bist Du
gewachsen -- einen ganzen Kopf. Aber über den Anton
wirst Du Dich wundern -- der ist lang -- mächtig in
die Höhe geschossen!
Friedrike. Es soll ein schöner Mann geworden sein.
Obfstn. Kind, sag das nicht, daß es sein Vater
hört; denn wenn ich sage: "Es ist ein Mann, er
aͤngſtlich. Er war neulich einmal ein bischen krank —
nun, ſo meinte ich doch nicht anders, als das ganze Dorf
waͤre mir zu enge! — Wenn er nur ein Paar Tage uͤber
Feld muß — und Mittags iſt ſein Plaz leer — oder
ich ſeh ihn Abends unter der Linde ſein Pfeifchen nicht
rauchen: ſo iſt mir ganz wunderlich zu Muthe. Ich
gehe im Dorfe zu dieſem und ienem — die Leute ſind
auch alle recht nachbarlich und gut. — Da iſt auch wohl
der Schulz gekommen. Nun, lieber Gott — es iſt ein
guter Mann, der Schulz, ein braver Mann! Aber es iſt
doch mein Alter nicht — nein, es iſt mein Alter nicht.
Ein Burſche. — Der Herr ſchickt mich aus dem
Garten — ich ſollte die Frau fragen, ob ſie nun nach
der Thuͤr geſehen haͤtte? ſollte ich ſagen.
Oberfoͤrſterin. Ja, ia — ich haͤtte darnach geſehen.
(Burſche ab.) Nun aber doch zur Kurioſitaͤt, komm
einmal her an die Thuͤr. (ſie gehen beide hin und Fried.
wird an der Thuͤr gemeſſen.)
Richtig, einen Kopf biſt Du
gewachſen — einen ganzen Kopf. Aber uͤber den Anton
wirſt Du Dich wundern — der iſt lang — maͤchtig in
die Hoͤhe geſchoſſen!
Friedrike. Es ſoll ein ſchoͤner Mann geworden ſein.
Obfſtn. Kind, ſag das nicht, daß es ſein Vater
hoͤrt; denn wenn ich ſage: „Es iſt ein Mann, er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBEI">
            <p><pb facs="#f0048" n="42"/>
a&#x0364;ng&#x017F;tlich. Er war neulich einmal ein bischen krank &#x2014;<lb/>
nun, &#x017F;o meinte ich doch nicht anders, als das ganze Dorf<lb/>
wa&#x0364;re mir zu enge! &#x2014; Wenn er nur ein Paar Tage u&#x0364;ber<lb/>
Feld muß &#x2014; und Mittags i&#x017F;t &#x017F;ein Plaz leer &#x2014; oder<lb/>
ich &#x017F;eh ihn Abends unter der Linde &#x017F;ein Pfeifchen nicht<lb/>
rauchen: &#x017F;o i&#x017F;t mir ganz wunderlich zu Muthe. Ich<lb/>
gehe im Dorfe zu die&#x017F;em und ienem &#x2014; die Leute &#x017F;ind<lb/>
auch alle recht nachbarlich und gut. &#x2014; Da i&#x017F;t auch wohl<lb/>
der Schulz gekommen. Nun, lieber Gott &#x2014; es i&#x017F;t ein<lb/>
guter Mann, der Schulz, ein braver Mann! Aber es i&#x017F;t<lb/>
doch mein Alter nicht &#x2014; nein, es i&#x017F;t mein Alter nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUR">
            <speaker>Ein Bur&#x017F;che.</speaker>
            <p>&#x2014; Der Herr &#x017F;chickt mich aus dem<lb/>
Garten &#x2014; ich &#x017F;ollte die Frau fragen, ob &#x017F;ie nun nach<lb/>
der Thu&#x0364;r ge&#x017F;ehen ha&#x0364;tte? &#x017F;ollte ich &#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Ja, ia &#x2014; ich ha&#x0364;tte darnach ge&#x017F;ehen.<lb/><stage>(Bur&#x017F;che ab.)</stage> Nun aber doch zur Kurio&#x017F;ita&#x0364;t, komm<lb/>
einmal her an die Thu&#x0364;r. <stage>(&#x017F;ie gehen beide hin und Fried.<lb/>
wird an der Thu&#x0364;r geme&#x017F;&#x017F;en.)</stage> Richtig, einen Kopf bi&#x017F;t Du<lb/>
gewach&#x017F;en &#x2014; einen ganzen Kopf. Aber u&#x0364;ber den Anton<lb/>
wir&#x017F;t Du Dich wundern &#x2014; der i&#x017F;t lang &#x2014; ma&#x0364;chtig in<lb/>
die Ho&#x0364;he ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Es &#x017F;oll ein &#x017F;cho&#x0364;ner Mann geworden &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Kind, &#x017F;ag das nicht, daß es &#x017F;ein Vater<lb/>
ho&#x0364;rt; denn wenn ich &#x017F;age: &#x201E;Es i&#x017F;t ein Mann, er<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] aͤngſtlich. Er war neulich einmal ein bischen krank — nun, ſo meinte ich doch nicht anders, als das ganze Dorf waͤre mir zu enge! — Wenn er nur ein Paar Tage uͤber Feld muß — und Mittags iſt ſein Plaz leer — oder ich ſeh ihn Abends unter der Linde ſein Pfeifchen nicht rauchen: ſo iſt mir ganz wunderlich zu Muthe. Ich gehe im Dorfe zu dieſem und ienem — die Leute ſind auch alle recht nachbarlich und gut. — Da iſt auch wohl der Schulz gekommen. Nun, lieber Gott — es iſt ein guter Mann, der Schulz, ein braver Mann! Aber es iſt doch mein Alter nicht — nein, es iſt mein Alter nicht. Ein Burſche. — Der Herr ſchickt mich aus dem Garten — ich ſollte die Frau fragen, ob ſie nun nach der Thuͤr geſehen haͤtte? ſollte ich ſagen. Oberfoͤrſterin. Ja, ia — ich haͤtte darnach geſehen. (Burſche ab.) Nun aber doch zur Kurioſitaͤt, komm einmal her an die Thuͤr. (ſie gehen beide hin und Fried. wird an der Thuͤr gemeſſen.) Richtig, einen Kopf biſt Du gewachſen — einen ganzen Kopf. Aber uͤber den Anton wirſt Du Dich wundern — der iſt lang — maͤchtig in die Hoͤhe geſchoſſen! Friedrike. Es ſoll ein ſchoͤner Mann geworden ſein. Obfſtn. Kind, ſag das nicht, daß es ſein Vater hoͤrt; denn wenn ich ſage: „Es iſt ein Mann, er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/48
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/48>, abgerufen am 07.05.2021.