Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Nein -- nun nicht. Es ist wenig --
es ist, was ich bei mir habe und entbehren kann.
Ich dachte Dir Freude zu machen -- -- --
Friedrike. Bester Vater!
Obfstr. Nun aber wäre es grade so, als wenn ich
einen Konto abfertigte, und Dein Knix sagte: Zu Danke
bezahlt. -- Ein andermal -- ein andermal.
Friedrike. Eine Freude, die ich mir ausgedacht
hatte, ist mir auch verdorben, weil der Postknecht von
der lezten Station so langsam fuhr. Ich wollte recht
früh kommen -- ich wollte vor Ihrer Thür warten und
wenn Sie "Matthes!" gerufen hätten -- so wäre
ich gekommen und hätte Ihnen das Frühstück gebracht.
Obfstr. Hast Du das gewollt? -- Laß Dich küssen,
Mädchen. -- Der dumme Postillon! Ja das war hübsch
ausgedacht. Ich mag so was wohl leiden. So was
ist Dir immer recht gut gerathen. -- Esel von einem
Fuhrmann -- der! -- Hm! Du hast es doch immer
recht gut mit mir gemeint. Aber ich habe mich auch
auf Dich gefreuet, wie auf meine wirkliche Tochter. --
Sieh, ich fange an stumpf zu werden -- der Junge ist
toll und wild, und macht mich manchmal recht gräm-
lich -- meine Alte, die kann auch nicht mehr so fort,
wiewohl ehedem -- -- und dann -- -- Nun -- Gott
Oberfoͤrſter. Nein — nun nicht. Es iſt wenig —
es iſt, was ich bei mir habe und entbehren kann.
Ich dachte Dir Freude zu machen — — —
Friedrike. Beſter Vater!
Obfſtr. Nun aber waͤre es grade ſo, als wenn ich
einen Konto abfertigte, und Dein Knix ſagte: Zu Danke
bezahlt. — Ein andermal — ein andermal.
Friedrike. Eine Freude, die ich mir ausgedacht
hatte, iſt mir auch verdorben, weil der Poſtknecht von
der lezten Station ſo langſam fuhr. Ich wollte recht
fruͤh kommen — ich wollte vor Ihrer Thuͤr warten und
wenn Sie „Matthes!“ gerufen haͤtten — ſo waͤre
ich gekommen und haͤtte Ihnen das Fruͤhſtuͤck gebracht.
Obfſtr. Haſt Du das gewollt? — Laß Dich kuͤſſen,
Maͤdchen. — Der dumme Poſtillon! Ja das war huͤbſch
ausgedacht. Ich mag ſo was wohl leiden. So was
iſt Dir immer recht gut gerathen. — Eſel von einem
Fuhrmann — der! — Hm! Du haſt es doch immer
recht gut mit mir gemeint. Aber ich habe mich auch
auf Dich gefreuet, wie auf meine wirkliche Tochter. —
Sieh, ich fange an ſtumpf zu werden — der Junge iſt
toll und wild, und macht mich manchmal recht graͤm-
lich — meine Alte, die kann auch nicht mehr ſo fort,
wiewohl ehedem — — und dann — — Nun — Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0042" n="36"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Nein &#x2014; nun nicht. Es i&#x017F;t wenig &#x2014;<lb/>
es i&#x017F;t, was ich bei mir habe und entbehren kann.<lb/>
Ich dachte Dir Freude zu machen &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Be&#x017F;ter Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun aber wa&#x0364;re es grade &#x017F;o, als wenn ich<lb/>
einen Konto abfertigte, und Dein Knix &#x017F;agte: Zu Danke<lb/>
bezahlt. &#x2014; Ein andermal &#x2014; ein andermal.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Eine Freude, die ich mir ausgedacht<lb/>
hatte, i&#x017F;t mir auch verdorben, weil der Po&#x017F;tknecht von<lb/>
der lezten Station &#x017F;o lang&#x017F;am fuhr. Ich wollte recht<lb/>
fru&#x0364;h kommen &#x2014; ich wollte vor Ihrer Thu&#x0364;r warten und<lb/>
wenn Sie &#x201E;Matthes!&#x201C; gerufen ha&#x0364;tten &#x2014; &#x017F;o wa&#x0364;re<lb/>
ich gekommen und ha&#x0364;tte Ihnen das Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck gebracht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t Du das gewollt? &#x2014; Laß Dich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Ma&#x0364;dchen. &#x2014; Der dumme Po&#x017F;tillon! Ja das war hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
ausgedacht. Ich mag &#x017F;o was wohl leiden. So was<lb/>
i&#x017F;t Dir immer recht gut gerathen. &#x2014; E&#x017F;el von einem<lb/>
Fuhrmann &#x2014; der! &#x2014; Hm! Du ha&#x017F;t es doch immer<lb/>
recht gut mit mir gemeint. Aber ich habe mich auch<lb/>
auf Dich gefreuet, wie auf meine wirkliche Tochter. &#x2014;<lb/>
Sieh, ich fange an &#x017F;tumpf zu werden &#x2014; der Junge i&#x017F;t<lb/>
toll und wild, und macht mich manchmal recht gra&#x0364;m-<lb/>
lich &#x2014; meine Alte, die kann auch nicht mehr &#x017F;o fort,<lb/>
wiewohl ehedem &#x2014; &#x2014; und dann &#x2014; &#x2014; Nun &#x2014; Gott<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] Oberfoͤrſter. Nein — nun nicht. Es iſt wenig — es iſt, was ich bei mir habe und entbehren kann. Ich dachte Dir Freude zu machen — — — Friedrike. Beſter Vater! Obfſtr. Nun aber waͤre es grade ſo, als wenn ich einen Konto abfertigte, und Dein Knix ſagte: Zu Danke bezahlt. — Ein andermal — ein andermal. Friedrike. Eine Freude, die ich mir ausgedacht hatte, iſt mir auch verdorben, weil der Poſtknecht von der lezten Station ſo langſam fuhr. Ich wollte recht fruͤh kommen — ich wollte vor Ihrer Thuͤr warten und wenn Sie „Matthes!“ gerufen haͤtten — ſo waͤre ich gekommen und haͤtte Ihnen das Fruͤhſtuͤck gebracht. Obfſtr. Haſt Du das gewollt? — Laß Dich kuͤſſen, Maͤdchen. — Der dumme Poſtillon! Ja das war huͤbſch ausgedacht. Ich mag ſo was wohl leiden. So was iſt Dir immer recht gut gerathen. — Eſel von einem Fuhrmann — der! — Hm! Du haſt es doch immer recht gut mit mir gemeint. Aber ich habe mich auch auf Dich gefreuet, wie auf meine wirkliche Tochter. — Sieh, ich fange an ſtumpf zu werden — der Junge iſt toll und wild, und macht mich manchmal recht graͤm- lich — meine Alte, die kann auch nicht mehr ſo fort, wiewohl ehedem — — und dann — — Nun — Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/42
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/42>, abgerufen am 17.05.2021.