Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrike. Er ist auf der Jagd?
Oberförster. Ja.
Friedrike. Wohl schon seit gestern?
Obfstr. Hast Du Schulden gemacht in der Stadt?
Friedrike. Schulden? -- Lieber Vater -- -- ein
Mädchen -- ich?
Obfstr. Nun, nun -- wer weiß? das Wesen an Euch
kostet Viel -- und -- und --
Friedrike. Ich habe mich immer nach meiner Lage
gerichtet, und nie vergessen, daß ich ohne Ihre Vater-
güte nicht leben könnte -- --
Obfstr. Wie viel hat Dir die Alte monatlich ge-
schickt?
Friedrike. O lieber Vater, nie kann ich ihr verdan-
ken, was sie mehr als Mutter an mir gethan hat.
Obfstr. (schon vorher, um die Art -- Wie? -- verlegen.)
Da -- nimm das.
Friedrike. Wie? ich --
Obfstr. Nun so nimms ins Kuckuks Nahmen!
Friedrike. In dem Augenblick -- Kaum so viel
Gutes emfangen -- und nun schon -- -- --
Obfstr. Ich gebe von Herzen, oder ich laß es blei-
ben. -- Nun zierst Du Dich doch, als --
Friedrike. O wenn Sie das gläuben? So -- --
C 2
Friedrike. Er iſt auf der Jagd?
Oberfoͤrſter. Ja.
Friedrike. Wohl ſchon ſeit geſtern?
Obfſtr. Haſt Du Schulden gemacht in der Stadt?
Friedrike. Schulden? — Lieber Vater — — ein
Maͤdchen — ich?
Obfſtr. Nun, nun — wer weiß? das Weſen an Euch
koſtet Viel — und — und —
Friedrike. Ich habe mich immer nach meiner Lage
gerichtet, und nie vergeſſen, daß ich ohne Ihre Vater-
guͤte nicht leben koͤnnte — —
Obfſtr. Wie viel hat Dir die Alte monatlich ge-
ſchickt?
Friedrike. O lieber Vater, nie kann ich ihr verdan-
ken, was ſie mehr als Mutter an mir gethan hat.
Obfſtr. (ſchon vorher, um die Art — Wie? — verlegen.)
Da — nimm das.
Friedrike. Wie? ich —
Obfſtr. Nun ſo nimms ins Kuckuks Nahmen!
Friedrike. In dem Augenblick — Kaum ſo viel
Gutes emfangen — und nun ſchon — — —
Obfſtr. Ich gebe von Herzen, oder ich laß es blei-
ben. — Nun zierſt Du Dich doch, als —
Friedrike. O wenn Sie das glaͤuben? So — —
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="35"/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t auf der Jagd?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Ja.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Wohl &#x017F;chon &#x017F;eit ge&#x017F;tern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t Du Schulden gemacht in der Stadt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Schulden? &#x2014; Lieber Vater &#x2014; &#x2014; ein<lb/>
Ma&#x0364;dchen &#x2014; ich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun, nun &#x2014; wer weiß? das We&#x017F;en an Euch<lb/>
ko&#x017F;tet Viel &#x2014; und &#x2014; und &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ich habe mich immer nach meiner Lage<lb/>
gerichtet, und nie verge&#x017F;&#x017F;en, daß ich ohne Ihre Vater-<lb/>
gu&#x0364;te nicht leben ko&#x0364;nnte &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wie viel hat Dir die Alte monatlich ge-<lb/>
&#x017F;chickt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>O lieber Vater, nie kann ich ihr verdan-<lb/>
ken, was &#x017F;ie mehr als Mutter an mir gethan hat.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(&#x017F;chon vorher, um die Art &#x2014; Wie? &#x2014; verlegen.)</stage><lb/>
            <p>Da &#x2014; nimm das.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Wie? ich &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;o nimms ins Kuckuks Nahmen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>In dem Augenblick &#x2014; Kaum &#x017F;o viel<lb/>
Gutes emfangen &#x2014; und nun &#x017F;chon &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ich gebe von Herzen, oder ich laß es blei-<lb/>
ben. &#x2014; Nun zier&#x017F;t Du Dich doch, als &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>O wenn Sie das gla&#x0364;uben? So &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] Friedrike. Er iſt auf der Jagd? Oberfoͤrſter. Ja. Friedrike. Wohl ſchon ſeit geſtern? Obfſtr. Haſt Du Schulden gemacht in der Stadt? Friedrike. Schulden? — Lieber Vater — — ein Maͤdchen — ich? Obfſtr. Nun, nun — wer weiß? das Weſen an Euch koſtet Viel — und — und — Friedrike. Ich habe mich immer nach meiner Lage gerichtet, und nie vergeſſen, daß ich ohne Ihre Vater- guͤte nicht leben koͤnnte — — Obfſtr. Wie viel hat Dir die Alte monatlich ge- ſchickt? Friedrike. O lieber Vater, nie kann ich ihr verdan- ken, was ſie mehr als Mutter an mir gethan hat. Obfſtr. (ſchon vorher, um die Art — Wie? — verlegen.) Da — nimm das. Friedrike. Wie? ich — Obfſtr. Nun ſo nimms ins Kuckuks Nahmen! Friedrike. In dem Augenblick — Kaum ſo viel Gutes emfangen — und nun ſchon — — — Obfſtr. Ich gebe von Herzen, oder ich laß es blei- ben. — Nun zierſt Du Dich doch, als — Friedrike. O wenn Sie das glaͤuben? So — — C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/41
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/41>, abgerufen am 07.05.2021.