Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
sei Dank, daß Du wieder da bist! Nun kannst Du mir
wieder was vorlesen, oder wir gehen spazieren -- Du
erzälst mir was aus der Stadt, singst mir was vor --
so geht allgemach die Zeit gut hin -- bis es einmal
bricht.
Friedrike. (ihm um den Hals fallend.) O das ich es
nie erlebte! Nie, nie, niemals --
Obfstr. Haha! bist nicht klug, Mädchen. -- Einmal
müssen wir alle dran.
Zehnter Auftritt.
Vorige. Oberförsterin.
(mit Kaffee, einem porzellänenen Suppennapf und einer
zizzenen kleinen Jacke unter dem Arm.)
Oberförsterin. Hier ist Suppe und Kaffee, was Du
nun willst -- was Du willst. Und da -- da habe ich
ein Jäckchen, das Du vor vier Jahren trugst -- daran sieht
man es ganz deutlich, daß Du gewachsen bist. O ich
habe so eine Freude, daß Du gewachsen bist! Ich wollte
-- ja ich wollte -- --
Oberförster. Daß Dir das Maul zuwüchse! (ab.)
Obfstrn. (ihm nach.) Ja, damit wäre Dir übel ge-
rathen. (zu Friedriken.) Mein liebes Kind, wenn --
C 3
ſei Dank, daß Du wieder da biſt! Nun kannſt Du mir
wieder was vorleſen, oder wir gehen ſpazieren — Du
erzaͤlſt mir was aus der Stadt, ſingſt mir was vor —
ſo geht allgemach die Zeit gut hin — bis es einmal
bricht.
Friedrike. (ihm um den Hals fallend.) O das ich es
nie erlebte! Nie, nie, niemals —
Obfſtr. Haha! biſt nicht klug, Maͤdchen. — Einmal
muͤſſen wir alle dran.
Zehnter Auftritt.
Vorige. Oberfoͤrſterin.
(mit Kaffee, einem porzellaͤnenen Suppennapf und einer
zizzenen kleinen Jacke unter dem Arm.)
Oberfoͤrſterin. Hier iſt Suppe und Kaffee, was Du
nun willſt — was Du willſt. Und da — da habe ich
ein Jaͤckchen, das Du vor vier Jahren trugſt — daran ſieht
man es ganz deutlich, daß Du gewachſen biſt. O ich
habe ſo eine Freude, daß Du gewachſen biſt! Ich wollte
— ja ich wollte — —
Oberfoͤrſter. Daß Dir das Maul zuwuͤchſe! (ab.)
Obfſtrn. (ihm nach.) Ja, damit waͤre Dir uͤbel ge-
rathen. (zu Friedriken.) Mein liebes Kind, wenn —
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#OBE">
            <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
&#x017F;ei Dank, daß Du wieder da bi&#x017F;t! Nun kann&#x017F;t Du mir<lb/>
wieder was vorle&#x017F;en, oder wir gehen &#x017F;pazieren &#x2014; Du<lb/>
erza&#x0364;l&#x017F;t mir was aus der Stadt, &#x017F;ing&#x017F;t mir was vor &#x2014;<lb/>
&#x017F;o geht allgemach die Zeit gut hin &#x2014; bis es einmal<lb/>
bricht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(ihm um den Hals fallend.)</stage>
            <p>O das ich es<lb/>
nie erlebte! Nie, nie, niemals &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Haha! bi&#x017F;t nicht klug, Ma&#x0364;dchen. &#x2014; Einmal<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle dran.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</stage><lb/>
          <stage>(mit Kaffee, einem porzella&#x0364;nenen Suppennapf und einer<lb/>
zizzenen kleinen Jacke unter dem Arm.)</stage><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Hier i&#x017F;t Suppe und Kaffee, was Du<lb/>
nun will&#x017F;t &#x2014; was Du will&#x017F;t. Und da &#x2014; da habe ich<lb/>
ein Ja&#x0364;ckchen, das Du vor vier Jahren trug&#x017F;t &#x2014; daran &#x017F;ieht<lb/>
man es ganz deutlich, daß Du gewach&#x017F;en bi&#x017F;t. O ich<lb/>
habe &#x017F;o eine Freude, daß Du gewach&#x017F;en bi&#x017F;t! Ich wollte<lb/>
&#x2014; ja ich wollte &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Daß Dir das Maul zuwu&#x0364;ch&#x017F;e! <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;trn.</speaker>
            <stage>(ihm nach.)</stage>
            <p>Ja, damit wa&#x0364;re Dir u&#x0364;bel ge-<lb/>
rathen. <stage>(zu Friedriken.)</stage> Mein liebes Kind, wenn &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] ſei Dank, daß Du wieder da biſt! Nun kannſt Du mir wieder was vorleſen, oder wir gehen ſpazieren — Du erzaͤlſt mir was aus der Stadt, ſingſt mir was vor — ſo geht allgemach die Zeit gut hin — bis es einmal bricht. Friedrike. (ihm um den Hals fallend.) O das ich es nie erlebte! Nie, nie, niemals — Obfſtr. Haha! biſt nicht klug, Maͤdchen. — Einmal muͤſſen wir alle dran. Zehnter Auftritt. Vorige. Oberfoͤrſterin. (mit Kaffee, einem porzellaͤnenen Suppennapf und einer zizzenen kleinen Jacke unter dem Arm.) Oberfoͤrſterin. Hier iſt Suppe und Kaffee, was Du nun willſt — was Du willſt. Und da — da habe ich ein Jaͤckchen, das Du vor vier Jahren trugſt — daran ſieht man es ganz deutlich, daß Du gewachſen biſt. O ich habe ſo eine Freude, daß Du gewachſen biſt! Ich wollte — ja ich wollte — — Oberfoͤrſter. Daß Dir das Maul zuwuͤchſe! (ab.) Obfſtrn. (ihm nach.) Ja, damit waͤre Dir uͤbel ge- rathen. (zu Friedriken.) Mein liebes Kind, wenn — C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/43
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/43>, abgerufen am 06.05.2021.