Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Friedrike. Wie?
Oberförster. Das war eine rechte -- -- Stadtfrage
-- die!
Friedrike. Sie sind böse und --
Obfstr. Riekchen, frag doch nicht so albern --
(gemäßigt.) so wunderlich.
Friedrike. Aber --
Obfstr. Wenn ich böse bin, so mag ich anders aus-
sehen, wie jezt. Wenn ich böse wäre, so könnte ich
Dich nicht leiden -- und ich habe mich auf Dich ge-
freuet -- daß Du es nur weißt.
Friedrike. Haben Sie?
Obfstr. Das hörst Du ja. (heftig.) Aber wie kann
ich denn dazu kommen, daß ich mich freue? Wenn das
Weib anfängt zu sprechen -- dann ist alles aus -- dann --
Friedrike. Rechnen Sie ihr das nicht an -- sie liebt
mich -- ich kam so plözlich -- es ist nun einmal ihre
Art so. --
Obfstr. Wetter noch einmal! -- das ärgert mich
eben -- das --! -- Wie lange bist Du gefahren?
Friedrike. Funfzehn Stunden.
Obfstr. Mit Madam Schmidt?
Friedrike. Ja. -- Was macht Vetter Anton?
Obfstr. Alles Gutes.
Friedrike. Wie?
Oberfoͤrſter. Das war eine rechte — — Stadtfrage
— die!
Friedrike. Sie ſind boͤſe und —
Obfſtr. Riekchen, frag doch nicht ſo albern —
(gemaͤßigt.) ſo wunderlich.
Friedrike. Aber —
Obfſtr. Wenn ich boͤſe bin, ſo mag ich anders aus-
ſehen, wie jezt. Wenn ich boͤſe waͤre, ſo koͤnnte ich
Dich nicht leiden — und ich habe mich auf Dich ge-
freuet — daß Du es nur weißt.
Friedrike. Haben Sie?
Obfſtr. Das hoͤrſt Du ja. (heftig.) Aber wie kann
ich denn dazu kommen, daß ich mich freue? Wenn das
Weib anfaͤngt zu ſprechen — dann iſt alles aus — dann —
Friedrike. Rechnen Sie ihr das nicht an — ſie liebt
mich — ich kam ſo ploͤzlich — es iſt nun einmal ihre
Art ſo. —
Obfſtr. Wetter noch einmal! — das aͤrgert mich
eben — das —! — Wie lange biſt Du gefahren?
Friedrike. Funfzehn Stunden.
Obfſtr. Mit Madam Schmidt?
Friedrike. Ja. — Was macht Vetter Anton?
Obfſtr. Alles Gutes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0040" n="34"/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Wie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Das war eine rechte &#x2014; &#x2014; Stadtfrage<lb/>
&#x2014; die!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind bo&#x0364;&#x017F;e und &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Riekchen, frag doch nicht &#x017F;o albern &#x2014;<lb/><stage>(gema&#x0364;ßigt.)</stage> &#x017F;o wunderlich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Aber &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wenn ich bo&#x0364;&#x017F;e bin, &#x017F;o mag ich anders aus-<lb/>
&#x017F;ehen, wie jezt. Wenn ich bo&#x0364;&#x017F;e wa&#x0364;re, &#x017F;o ko&#x0364;nnte ich<lb/>
Dich nicht leiden &#x2014; und ich habe mich auf Dich ge-<lb/>
freuet &#x2014; daß Du es nur weißt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Haben Sie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Das ho&#x0364;r&#x017F;t Du ja. <stage>(heftig.)</stage> Aber wie kann<lb/>
ich denn dazu kommen, daß ich mich freue? Wenn das<lb/>
Weib anfa&#x0364;ngt zu &#x017F;prechen &#x2014; dann i&#x017F;t alles aus &#x2014; dann &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Rechnen Sie ihr das nicht an &#x2014; &#x017F;ie liebt<lb/>
mich &#x2014; ich kam &#x017F;o plo&#x0364;zlich &#x2014; es i&#x017F;t nun einmal ihre<lb/>
Art &#x017F;o. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wetter noch einmal! &#x2014; das a&#x0364;rgert mich<lb/>
eben &#x2014; das &#x2014;! &#x2014; Wie lange bi&#x017F;t Du gefahren?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Funfzehn Stunden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Mit Madam Schmidt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ja. &#x2014; Was macht Vetter Anton?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Alles Gutes.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] Friedrike. Wie? Oberfoͤrſter. Das war eine rechte — — Stadtfrage — die! Friedrike. Sie ſind boͤſe und — Obfſtr. Riekchen, frag doch nicht ſo albern — (gemaͤßigt.) ſo wunderlich. Friedrike. Aber — Obfſtr. Wenn ich boͤſe bin, ſo mag ich anders aus- ſehen, wie jezt. Wenn ich boͤſe waͤre, ſo koͤnnte ich Dich nicht leiden — und ich habe mich auf Dich ge- freuet — daß Du es nur weißt. Friedrike. Haben Sie? Obfſtr. Das hoͤrſt Du ja. (heftig.) Aber wie kann ich denn dazu kommen, daß ich mich freue? Wenn das Weib anfaͤngt zu ſprechen — dann iſt alles aus — dann — Friedrike. Rechnen Sie ihr das nicht an — ſie liebt mich — ich kam ſo ploͤzlich — es iſt nun einmal ihre Art ſo. — Obfſtr. Wetter noch einmal! — das aͤrgert mich eben — das —! — Wie lange biſt Du gefahren? Friedrike. Funfzehn Stunden. Obfſtr. Mit Madam Schmidt? Friedrike. Ja. — Was macht Vetter Anton? Obfſtr. Alles Gutes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/40
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/40>, abgerufen am 17.09.2021.