Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförsterin. Ja warum nicht gar -- verbitten?
Bewahre! Wenn ich nur den Schlüssel -- -- alles krah-
men sie mir weg!
Oberförster. (geht ungeduldig herum.)
Friedrike. Es ist wirklich unnöthig.
Obfstn. Da ist der Schlüssel. "Unnöthig?" das
weiß ich besser. Wenn man so fährt -- und in der
Nacht gar -- die Nacht ist Niemands Freund -- man
ängstigt sich -- und dann die kalte Luft und nichts
Warmes. -- Nein, das geht nicht -- Gleich sollst Du
haben, gleich. (ab.)
Neunter Auftritt.
Oberförster und Friedrike.
Oberfstr. (halb vor sich, und ärgerlich, indem sie geht.)
Daß Dich das -- --
Friedrike. In vier langen Jahren habe ich Sie nicht
gesehen und finde Sie Gottlob frisch und gesund. Meine
liebe alte Mutter, die -- --
Obfstr. (herausplazend.) Die spricht noch immer --
die -- --
Friedrike. (ihn besänftigen wollend) Haben Sie mich
noch so lieb, wie sonst?
Obfstr. Hm!
Oberfoͤrſterin. Ja warum nicht gar — verbitten?
Bewahre! Wenn ich nur den Schluͤſſel — — alles krah-
men ſie mir weg!
Oberfoͤrſter. (geht ungeduldig herum.)
Friedrike. Es iſt wirklich unnoͤthig.
Obfſtn. Da iſt der Schluͤſſel. „Unnoͤthig?“ das
weiß ich beſſer. Wenn man ſo faͤhrt — und in der
Nacht gar — die Nacht iſt Niemands Freund — man
aͤngſtigt ſich — und dann die kalte Luft und nichts
Warmes. — Nein, das geht nicht — Gleich ſollſt Du
haben, gleich. (ab.)
Neunter Auftritt.
Oberfoͤrſter und Friedrike.
Oberfſtr. (halb vor ſich, und aͤrgerlich, indem ſie geht.)
Daß Dich das — —
Friedrike. In vier langen Jahren habe ich Sie nicht
geſehen und finde Sie Gottlob friſch und geſund. Meine
liebe alte Mutter, die — —
Obfſtr. (herausplazend.) Die ſpricht noch immer —
die — —
Friedrike. (ihn beſaͤnftigen wollend) Haben Sie mich
noch ſo lieb, wie ſonſt?
Obfſtr. Hm!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="33"/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Ja warum nicht gar &#x2014; verbitten?<lb/>
Bewahre! Wenn ich nur den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x2014; &#x2014; alles krah-<lb/>
men &#x017F;ie mir weg!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <stage>(geht ungeduldig herum.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t wirklich unno&#x0364;thig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el. &#x201E;Unno&#x0364;thig?&#x201C; das<lb/>
weiß ich be&#x017F;&#x017F;er. Wenn man &#x017F;o fa&#x0364;hrt &#x2014; und in der<lb/>
Nacht gar &#x2014; die Nacht i&#x017F;t Niemands Freund &#x2014; man<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tigt &#x017F;ich &#x2014; und dann die kalte Luft und nichts<lb/>
Warmes. &#x2014; Nein, das geht nicht &#x2014; Gleich &#x017F;oll&#x017F;t Du<lb/>
haben, gleich. <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter und Friedrike.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(halb vor &#x017F;ich, und a&#x0364;rgerlich, indem &#x017F;ie geht.)</stage><lb/>
            <p>Daß Dich das &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>In vier langen Jahren habe ich Sie nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen und finde Sie Gottlob fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und. Meine<lb/>
liebe alte Mutter, die &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <stage>(herausplazend.)</stage>
            <p>Die &#x017F;pricht noch immer &#x2014;<lb/>
die &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(ihn be&#x017F;a&#x0364;nftigen wollend)</stage>
            <p>Haben Sie mich<lb/>
noch &#x017F;o lieb, wie &#x017F;on&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Hm!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Oberfoͤrſterin. Ja warum nicht gar — verbitten? Bewahre! Wenn ich nur den Schluͤſſel — — alles krah- men ſie mir weg! Oberfoͤrſter. (geht ungeduldig herum.) Friedrike. Es iſt wirklich unnoͤthig. Obfſtn. Da iſt der Schluͤſſel. „Unnoͤthig?“ das weiß ich beſſer. Wenn man ſo faͤhrt — und in der Nacht gar — die Nacht iſt Niemands Freund — man aͤngſtigt ſich — und dann die kalte Luft und nichts Warmes. — Nein, das geht nicht — Gleich ſollſt Du haben, gleich. (ab.) Neunter Auftritt. Oberfoͤrſter und Friedrike. Oberfſtr. (halb vor ſich, und aͤrgerlich, indem ſie geht.) Daß Dich das — — Friedrike. In vier langen Jahren habe ich Sie nicht geſehen und finde Sie Gottlob friſch und geſund. Meine liebe alte Mutter, die — — Obfſtr. (herausplazend.) Die ſpricht noch immer — die — — Friedrike. (ihn beſaͤnftigen wollend) Haben Sie mich noch ſo lieb, wie ſonſt? Obfſtr. Hm!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/39
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/39>, abgerufen am 19.05.2021.