Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Hast Du denn Deinen Alten wohl
nicht vergessen?
Friedrike. O Gott! Können Sie mich das fragen?
Oberförsterin. Nun Riekchen, komm! Hier an der
Thür steht es.
Obfstr. Bleib mit Deinem dummen Zeuge weg.
Friedrike. Ich bin also merklich gewachsen?
Obfstn. Ja, komm doch nur hier an die Thür --
Obfstr. Sapperment, ich wollte, Du wärest hinter
der Thür.
Obfstn. Denk nur -- einen Kopf -- einen ganzen
Kopf, in vier Jahren!
Obfstr. Sag mir nur, Mädchen, wie es zugeht,
daß Du so früh kömmst? Wir haben Dich alle erst um
Mittag erwartet.
Friedrike. Ich bin nicht über Waldau gereist, und
die Nacht durch gefahren.
Obfstr. Die Nacht --
Obfstn. Die Nacht? Ei Du armes Mädchen, Du
armes Mädchen! -- Willst Du Kaffee? Wein? Suppe?
Was willst Du haben? Ich will gleich alles bestellen --
Warte -- -- hm -- -- wo werde ich nun den Schlüssel
haben? (sie sucht in den Taschen.) Warte nur -- -- --
Friedrike. O ich verbitte --
Oberfoͤrſter. Haſt Du denn Deinen Alten wohl
nicht vergeſſen?
Friedrike. O Gott! Koͤnnen Sie mich das fragen?
Oberfoͤrſterin. Nun Riekchen, komm! Hier an der
Thuͤr ſteht es.
Obfſtr. Bleib mit Deinem dummen Zeuge weg.
Friedrike. Ich bin alſo merklich gewachſen?
Obfſtn. Ja, komm doch nur hier an die Thuͤr —
Obfſtr. Sapperment, ich wollte, Du waͤreſt hinter
der Thuͤr.
Obfſtn. Denk nur — einen Kopf — einen ganzen
Kopf, in vier Jahren!
Obfſtr. Sag mir nur, Maͤdchen, wie es zugeht,
daß Du ſo fruͤh koͤmmſt? Wir haben Dich alle erſt um
Mittag erwartet.
Friedrike. Ich bin nicht uͤber Waldau gereiſt, und
die Nacht durch gefahren.
Obfſtr. Die Nacht —
Obfſtn. Die Nacht? Ei Du armes Maͤdchen, Du
armes Maͤdchen! — Willſt Du Kaffee? Wein? Suppe?
Was willſt Du haben? Ich will gleich alles beſtellen —
Warte — — hm — — wo werde ich nun den Schluͤſſel
haben? (ſie ſucht in den Taſchen.) Warte nur — — —
Friedrike. O ich verbitte —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="32"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Ha&#x017F;t Du denn Deinen Alten wohl<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>O Gott! Ko&#x0364;nnen Sie mich das fragen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Nun Riekchen, komm! Hier an der<lb/>
Thu&#x0364;r &#x017F;teht es.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Bleib mit Deinem dummen Zeuge weg.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ich bin al&#x017F;o merklich gewach&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ja, komm doch nur hier an die Thu&#x0364;r &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sapperment, ich wollte, Du wa&#x0364;re&#x017F;t hinter<lb/>
der Thu&#x0364;r.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Denk nur &#x2014; einen Kopf &#x2014; einen ganzen<lb/>
Kopf, in vier Jahren!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sag mir nur, Ma&#x0364;dchen, wie es zugeht,<lb/>
daß Du &#x017F;o fru&#x0364;h ko&#x0364;mm&#x017F;t? Wir haben Dich alle er&#x017F;t um<lb/>
Mittag erwartet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ich bin nicht u&#x0364;ber Waldau gerei&#x017F;t, und<lb/>
die Nacht durch gefahren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Die Nacht &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Die Nacht? Ei Du armes Ma&#x0364;dchen, Du<lb/>
armes Ma&#x0364;dchen! &#x2014; Will&#x017F;t Du Kaffee? Wein? Suppe?<lb/>
Was will&#x017F;t Du haben? Ich will gleich alles be&#x017F;tellen &#x2014;<lb/>
Warte &#x2014; &#x2014; hm &#x2014; &#x2014; wo werde ich nun den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
haben? <stage>(&#x017F;ie &#x017F;ucht in den Ta&#x017F;chen.)</stage> Warte nur &#x2014; &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>O ich verbitte &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] Oberfoͤrſter. Haſt Du denn Deinen Alten wohl nicht vergeſſen? Friedrike. O Gott! Koͤnnen Sie mich das fragen? Oberfoͤrſterin. Nun Riekchen, komm! Hier an der Thuͤr ſteht es. Obfſtr. Bleib mit Deinem dummen Zeuge weg. Friedrike. Ich bin alſo merklich gewachſen? Obfſtn. Ja, komm doch nur hier an die Thuͤr — Obfſtr. Sapperment, ich wollte, Du waͤreſt hinter der Thuͤr. Obfſtn. Denk nur — einen Kopf — einen ganzen Kopf, in vier Jahren! Obfſtr. Sag mir nur, Maͤdchen, wie es zugeht, daß Du ſo fruͤh koͤmmſt? Wir haben Dich alle erſt um Mittag erwartet. Friedrike. Ich bin nicht uͤber Waldau gereiſt, und die Nacht durch gefahren. Obfſtr. Die Nacht — Obfſtn. Die Nacht? Ei Du armes Maͤdchen, Du armes Maͤdchen! — Willſt Du Kaffee? Wein? Suppe? Was willſt Du haben? Ich will gleich alles beſtellen — Warte — — hm — — wo werde ich nun den Schluͤſſel haben? (ſie ſucht in den Taſchen.) Warte nur — — — Friedrike. O ich verbitte —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/38
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/38>, abgerufen am 03.12.2021.