Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförsterin. Aber zum guten Glück habe ich meine
Paar tausend --
Obfstr. Thaler zusammengespart. -- Ich bitte Dich,
schweig von dem Geldkapittel, sonst --
Obfstn. Ich sollte nur nicht so Acht --
Obfstr. Höre ich will --
Obfstn. Wenn Du nur gekonnt hättest, wie Du --
Obfstr. So höre doch!
Obfstrn. Was?
Obfstr. Wie viel willst Du haben? Ich kaufe Dir
das ab, was Du noch hast sprechen wollen! Ja?
Sechzehnter Auftritt.
Vorige. Der Schulz.
Schulz. Guten Morgen, Herr Oberförster, guten
Morgen Frau --
Obfstr. Je -- guten Morgen.
Obfstn. Guten Morgen, guten Morgen Herr Schulz!
Ei, Er ist ia gar zu rar geworden. Ich glaube, in vier-
zehn Tagen ist Er nicht hier gewesen. Das ist nicht
hübsch, weiß Er das wohl? Nicht nachbarlich. Man
muß seine alten Freunde nicht vergessen, man muß --
Obfstr. Seine alten Freunde zum Worte kommen
lassen. Geh in Deine Küche! Wir werden zu sprechen
haben -- nicht wahr?
Oberfoͤrſterin. Aber zum guten Gluͤck habe ich meine
Paar tauſend —
Obfſtr. Thaler zuſammengeſpart. — Ich bitte Dich,
ſchweig von dem Geldkapittel, ſonſt —
Obfſtn. Ich ſollte nur nicht ſo Acht —
Obfſtr. Hoͤre ich will —
Obfſtn. Wenn Du nur gekonnt haͤtteſt, wie Du —
Obfſtr. So hoͤre doch!
Obfſtrn. Was?
Obfſtr. Wie viel willſt Du haben? Ich kaufe Dir
das ab, was Du noch haſt ſprechen wollen! Ja?
Sechzehnter Auftritt.
Vorige. Der Schulz.
Schulz. Guten Morgen, Herr Oberfoͤrſter, guten
Morgen Frau —
Obfſtr. Je — guten Morgen.
Obfſtn. Guten Morgen, guten Morgen Herr Schulz!
Ei, Er iſt ia gar zu rar geworden. Ich glaube, in vier-
zehn Tagen iſt Er nicht hier geweſen. Das iſt nicht
huͤbſch, weiß Er das wohl? Nicht nachbarlich. Man
muß ſeine alten Freunde nicht vergeſſen, man muß —
Obfſtr. Seine alten Freunde zum Worte kommen
laſſen. Geh in Deine Kuͤche! Wir werden zu ſprechen
haben — nicht wahr?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="26"/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Aber zum guten Glu&#x0364;ck habe ich meine<lb/>
Paar tau&#x017F;end &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Thaler zu&#x017F;ammenge&#x017F;part. &#x2014; Ich bitte Dich,<lb/>
&#x017F;chweig von dem Geldkapittel, &#x017F;on&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ich &#x017F;ollte nur nicht &#x017F;o Acht &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ho&#x0364;re ich will &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Wenn Du nur gekonnt ha&#x0364;tte&#x017F;t, wie Du &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>So ho&#x0364;re doch!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;trn.</speaker>
            <p>Was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wie viel will&#x017F;t Du haben? Ich kaufe Dir<lb/>
das ab, was Du noch ha&#x017F;t &#x017F;prechen wollen! Ja?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Der Schulz.</stage><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Guten Morgen, Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter, guten<lb/>
Morgen Frau &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Je &#x2014; guten Morgen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Guten Morgen, guten Morgen Herr Schulz!<lb/>
Ei, Er i&#x017F;t ia gar zu rar geworden. Ich glaube, in vier-<lb/>
zehn Tagen i&#x017F;t Er nicht hier gewe&#x017F;en. Das i&#x017F;t nicht<lb/>
hu&#x0364;b&#x017F;ch, weiß Er das wohl? Nicht nachbarlich. Man<lb/>
muß &#x017F;eine alten Freunde nicht verge&#x017F;&#x017F;en, man muß &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Seine alten Freunde zum Worte kommen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Geh in Deine Ku&#x0364;che! Wir werden zu &#x017F;prechen<lb/>
haben &#x2014; nicht wahr?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] Oberfoͤrſterin. Aber zum guten Gluͤck habe ich meine Paar tauſend — Obfſtr. Thaler zuſammengeſpart. — Ich bitte Dich, ſchweig von dem Geldkapittel, ſonſt — Obfſtn. Ich ſollte nur nicht ſo Acht — Obfſtr. Hoͤre ich will — Obfſtn. Wenn Du nur gekonnt haͤtteſt, wie Du — Obfſtr. So hoͤre doch! Obfſtrn. Was? Obfſtr. Wie viel willſt Du haben? Ich kaufe Dir das ab, was Du noch haſt ſprechen wollen! Ja? Sechzehnter Auftritt. Vorige. Der Schulz. Schulz. Guten Morgen, Herr Oberfoͤrſter, guten Morgen Frau — Obfſtr. Je — guten Morgen. Obfſtn. Guten Morgen, guten Morgen Herr Schulz! Ei, Er iſt ia gar zu rar geworden. Ich glaube, in vier- zehn Tagen iſt Er nicht hier geweſen. Das iſt nicht huͤbſch, weiß Er das wohl? Nicht nachbarlich. Man muß ſeine alten Freunde nicht vergeſſen, man muß — Obfſtr. Seine alten Freunde zum Worte kommen laſſen. Geh in Deine Kuͤche! Wir werden zu ſprechen haben — nicht wahr?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/32
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/32>, abgerufen am 18.09.2021.