Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Schulz. (bejahet es nachdenklich.)
Oberförsterin. Gut, gut. Ich gehe. (geht ein Paar
Schritt, kommt aber gleich wieder und nimmt den Schulzen
bei Seite.)
Ehe Er weggeht, kömmt Er doch einen Au-
genblick zu mir herein. Nicht wahr? Ich will Ihm er-
zälen, wie --
Oberförster. Tausend Sapperment!
Obfstn. Nun nun -- Herr Isegrimm, ich gehe ja
schon. (ab.)
Siebenter Auftritt.
Vorige. Ohne Oberförsterin.
Obfstr. Nun! Was Neues, Herr Schulz?
Schulz. Hm! Neues genug; aber -- leider Gottes
nichts Gutes!
Obfstr. Wie so? Was ist --
Schulz. Was wirds sein? die alte Leier. -- Unser
Herr Amtmann zieht uns einmal wieder die Haut über
die Ohren.
Obfstr. Was solls geben?
Schulz. Nun -- "die Gemeinde hätte so starke
"Ausgaben -- es ginge dies Jahr so viel auf" --
Das muß nun freilich der Herr Amtmann am besten
wissen, denn er hat die Kasse "Damit er nun
Schulz. (bejahet es nachdenklich.)
Oberfoͤrſterin. Gut, gut. Ich gehe. (geht ein Paar
Schritt, kommt aber gleich wieder und nimmt den Schulzen
bei Seite.)
Ehe Er weggeht, koͤmmt Er doch einen Au-
genblick zu mir herein. Nicht wahr? Ich will Ihm er-
zaͤlen, wie —
Oberfoͤrſter. Tauſend Sapperment!
Obfſtn. Nun nun — Herr Iſegrimm, ich gehe ja
ſchon. (ab.)
Siebenter Auftritt.
Vorige. Ohne Oberfoͤrſterin.
Obfſtr. Nun! Was Neues, Herr Schulz?
Schulz. Hm! Neues genug; aber — leider Gottes
nichts Gutes!
Obfſtr. Wie ſo? Was iſt —
Schulz. Was wirds ſein? die alte Leier. — Unſer
Herr Amtmann zieht uns einmal wieder die Haut uͤber
die Ohren.
Obfſtr. Was ſolls geben?
Schulz. Nun — „die Gemeinde haͤtte ſo ſtarke
„Ausgaben — es ginge dies Jahr ſo viel auf“ —
Das muß nun freilich der Herr Amtmann am beſten
wiſſen, denn er hat die Kaſſe „Damit er nun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="27"/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <stage>(bejahet es nachdenklich.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</speaker>
            <p>Gut, gut. Ich gehe. <stage>(geht ein Paar<lb/>
Schritt, kommt aber gleich wieder und nimmt den Schulzen<lb/>
bei Seite.)</stage> Ehe Er weggeht, ko&#x0364;mmt Er doch einen Au-<lb/>
genblick zu mir herein. Nicht wahr? Ich will Ihm er-<lb/>
za&#x0364;len, wie &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Tau&#x017F;end Sapperment!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun nun &#x2014; Herr I&#x017F;egrimm, ich gehe ja<lb/>
&#x017F;chon. <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Ohne Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun! Was Neues, Herr Schulz?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Hm! Neues genug; aber &#x2014; leider Gottes<lb/>
nichts Gutes!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Wie &#x017F;o? Was i&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Was wirds &#x017F;ein? die alte Leier. &#x2014; Un&#x017F;er<lb/>
Herr Amtmann zieht uns einmal wieder die Haut u&#x0364;ber<lb/>
die Ohren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Was &#x017F;olls geben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Nun &#x2014; &#x201E;die Gemeinde ha&#x0364;tte &#x017F;o &#x017F;tarke<lb/>
&#x201E;Ausgaben &#x2014; es ginge dies Jahr &#x017F;o viel auf&#x201C; &#x2014;<lb/>
Das muß nun freilich der Herr Amtmann am be&#x017F;ten<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, denn er hat die Ka&#x017F;&#x017F;e &#x201E;Damit er nun<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] Schulz. (bejahet es nachdenklich.) Oberfoͤrſterin. Gut, gut. Ich gehe. (geht ein Paar Schritt, kommt aber gleich wieder und nimmt den Schulzen bei Seite.) Ehe Er weggeht, koͤmmt Er doch einen Au- genblick zu mir herein. Nicht wahr? Ich will Ihm er- zaͤlen, wie — Oberfoͤrſter. Tauſend Sapperment! Obfſtn. Nun nun — Herr Iſegrimm, ich gehe ja ſchon. (ab.) Siebenter Auftritt. Vorige. Ohne Oberfoͤrſterin. Obfſtr. Nun! Was Neues, Herr Schulz? Schulz. Hm! Neues genug; aber — leider Gottes nichts Gutes! Obfſtr. Wie ſo? Was iſt — Schulz. Was wirds ſein? die alte Leier. — Unſer Herr Amtmann zieht uns einmal wieder die Haut uͤber die Ohren. Obfſtr. Was ſolls geben? Schulz. Nun — „die Gemeinde haͤtte ſo ſtarke „Ausgaben — es ginge dies Jahr ſo viel auf“ — Das muß nun freilich der Herr Amtmann am beſten wiſſen, denn er hat die Kaſſe „Damit er nun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/33
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/33>, abgerufen am 06.05.2021.