Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
sich vorlängsten wunderwürdig gemacht/ zu-
mahl von denen/ die wie der schmierichte Schu-
ster beym Apelles, die Ausbesserung Kunstrei-
cher Sinnen-Bilder weisen wollen/ da sie nicht
einmahl den Schatten davon zu entwerffen
vermögend sind. Und also kan die Erinnerung
einer klugen Feder in der Lob-Schrifft des vor-
trefflichen Herrn von Lohenstein seines Armi-
nius,
auch bey seinen Ibrahim anitzo sehr wol
passen/ wenn sie schreibet:

Drüm splittert/ wie ihr wolt/ ihr Richter kluger Welt/
Und macht durch Urtheil euch zu grossen Bücher Riesen/
Dis/ was eur Unverstand an dieser Schrifft vergällt/
Hat/ eh' ihr sie gesehn/ schon der Verstand gepriesen.

Doch so machet sich mancher die übermässi-
ge Einbildung/ die Sonne würcke am Durch-
dringensten in seinen Verstande/ wenn der heis-
se Süd-Stern über seinen Wirbel stehet/ der
ihm das Gehirn/ wie der Blitz das Marck aus
den Knochen/ dergestalt auszehret/ daß er her-
nach als taumelnd in gelehrter Leute Spott
fällt. Und gesetzt/ daß man mit prächtigen
Wörtern zur Unzeit gespielet/ so ist doch sol-
ches selbst Verständigen zu zeigen die Art un-
nützer Klüglinge; so aber weiß die kluge Welt
am besten/ daß ein Poet nicht eben seinen Geist
mit den wenigen Jahren einer Person/ von der
man schreibet/ erniedrigen müsse/ sonsten wür-
den die Verse nach unterschiedenen Zufällen so

kin-
)( 3

Vorrede.
ſich vorlaͤngſten wunderwuͤrdig gemacht/ zu-
mahl von denen/ die wie der ſchmierichte Schu-
ſter beym Apelles, die Ausbeſſerung Kunſtrei-
cher Sinnen-Bilder weiſen wollen/ da ſie nicht
einmahl den Schatten davon zu entwerffen
vermoͤgend ſind. Und alſo kan die Erinnerung
einer klugen Feder in der Lob-Schrifft des vor-
trefflichen Herrn von Lohenſtein ſeines Armi-
nius,
auch bey ſeinen Ibrahim anitzo ſehr wol
paſſen/ wenn ſie ſchreibet:

Druͤm ſplittert/ wie ihr wolt/ ihr Richter kluger Welt/
Und macht durch Urtheil euch zu groſſen Buͤcher Rieſen/
Dis/ was eur Unverſtand an dieſer Schrifft vergaͤllt/
Hat/ eh' ihr ſie geſehn/ ſchon der Verſtand geprieſen.

Doch ſo machet ſich mancher die uͤbermaͤſſi-
ge Einbildung/ die Sonne wuͤrcke am Durch-
dringenſten in ſeinen Verſtande/ wenn der heiſ-
ſe Suͤd-Stern uͤber ſeinen Wirbel ſtehet/ der
ihm das Gehirn/ wie der Blitz das Marck aus
den Knochen/ dergeſtalt auszehret/ daß er her-
nach als taumelnd in gelehrter Leute Spott
faͤllt. Und geſetzt/ daß man mit praͤchtigen
Woͤrtern zur Unzeit geſpielet/ ſo iſt doch ſol-
ches ſelbſt Verſtaͤndigen zu zeigen die Art un-
nuͤtzer Kluͤglinge; ſo aber weiß die kluge Welt
am beſten/ daß ein Poët nicht eben ſeinen Geiſt
mit den wenigen Jahren einer Perſon/ von der
man ſchreibet/ erniedrigen muͤſſe/ ſonſten wuͤr-
den die Verſe nach unterſchiedenen Zufaͤllen ſo

kin-
)( 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
&#x017F;ich vorla&#x0364;ng&#x017F;ten wunderwu&#x0364;rdig gemacht/ zu-<lb/>
mahl von denen/ die wie der &#x017F;chmierichte Schu-<lb/>
&#x017F;ter beym <hi rendition="#aq">Apelles,</hi> die Ausbe&#x017F;&#x017F;erung Kun&#x017F;trei-<lb/>
cher Sinnen-Bilder wei&#x017F;en wollen/ da &#x017F;ie nicht<lb/>
einmahl den Schatten davon zu entwerffen<lb/>
vermo&#x0364;gend &#x017F;ind. Und al&#x017F;o kan die Erinnerung<lb/>
einer klugen Feder in der Lob-Schrifft des vor-<lb/>
trefflichen Herrn von Lohen&#x017F;tein &#x017F;eines <hi rendition="#aq">Armi-<lb/>
nius,</hi> auch bey &#x017F;einen Ibrahim anitzo &#x017F;ehr wol<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;ie &#x017F;chreibet:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Dru&#x0364;m &#x017F;plittert/ wie ihr wolt/ ihr Richter kluger Welt/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Und macht durch Urtheil euch zu gro&#x017F;&#x017F;en Bu&#x0364;cher Rie&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Dis/ was eur Unver&#x017F;tand an die&#x017F;er Schrifft verga&#x0364;llt/</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#fr">Hat/ eh' ihr &#x017F;ie ge&#x017F;ehn/ &#x017F;chon der Ver&#x017F;tand geprie&#x017F;en</hi>.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Doch &#x017F;o machet &#x017F;ich mancher die u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge Einbildung/ die Sonne wu&#x0364;rcke am Durch-<lb/>
dringen&#x017F;ten in &#x017F;einen Ver&#x017F;tande/ wenn der hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Su&#x0364;d-Stern u&#x0364;ber &#x017F;einen Wirbel &#x017F;tehet/ der<lb/>
ihm das Gehirn/ wie der Blitz das Marck aus<lb/>
den Knochen/ derge&#x017F;talt auszehret/ daß er her-<lb/>
nach als taumelnd in gelehrter Leute Spott<lb/>
fa&#x0364;llt. Und ge&#x017F;etzt/ daß man mit pra&#x0364;chtigen<lb/>
Wo&#x0364;rtern zur Unzeit ge&#x017F;pielet/ &#x017F;o i&#x017F;t doch &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;elb&#x017F;t Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen zu zeigen die Art un-<lb/>
nu&#x0364;tzer Klu&#x0364;glinge; &#x017F;o aber weiß die kluge Welt<lb/>
am be&#x017F;ten/ daß ein <hi rendition="#aq">Poët</hi> nicht eben &#x017F;einen Gei&#x017F;t<lb/>
mit den wenigen Jahren einer Per&#x017F;on/ von der<lb/>
man &#x017F;chreibet/ erniedrigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;r-<lb/>
den die Ver&#x017F;e nach unter&#x017F;chiedenen Zufa&#x0364;llen &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">kin-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0007] Vorrede. ſich vorlaͤngſten wunderwuͤrdig gemacht/ zu- mahl von denen/ die wie der ſchmierichte Schu- ſter beym Apelles, die Ausbeſſerung Kunſtrei- cher Sinnen-Bilder weiſen wollen/ da ſie nicht einmahl den Schatten davon zu entwerffen vermoͤgend ſind. Und alſo kan die Erinnerung einer klugen Feder in der Lob-Schrifft des vor- trefflichen Herrn von Lohenſtein ſeines Armi- nius, auch bey ſeinen Ibrahim anitzo ſehr wol paſſen/ wenn ſie ſchreibet: Druͤm ſplittert/ wie ihr wolt/ ihr Richter kluger Welt/ Und macht durch Urtheil euch zu groſſen Buͤcher Rieſen/ Dis/ was eur Unverſtand an dieſer Schrifft vergaͤllt/ Hat/ eh' ihr ſie geſehn/ ſchon der Verſtand geprieſen. Doch ſo machet ſich mancher die uͤbermaͤſſi- ge Einbildung/ die Sonne wuͤrcke am Durch- dringenſten in ſeinen Verſtande/ wenn der heiſ- ſe Suͤd-Stern uͤber ſeinen Wirbel ſtehet/ der ihm das Gehirn/ wie der Blitz das Marck aus den Knochen/ dergeſtalt auszehret/ daß er her- nach als taumelnd in gelehrter Leute Spott faͤllt. Und geſetzt/ daß man mit praͤchtigen Woͤrtern zur Unzeit geſpielet/ ſo iſt doch ſol- ches ſelbſt Verſtaͤndigen zu zeigen die Art un- nuͤtzer Kluͤglinge; ſo aber weiß die kluge Welt am beſten/ daß ein Poët nicht eben ſeinen Geiſt mit den wenigen Jahren einer Perſon/ von der man ſchreibet/ erniedrigen muͤſſe/ ſonſten wuͤr- den die Verſe nach unterſchiedenen Zufaͤllen ſo kin- )( 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/7
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/7>, abgerufen am 19.05.2021.