Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
als derer machen/ die ihre Zeit unnützlich da-
mit verschwenden. So aber haben die Bege-
benheiten anderer/ ihre Ausschweiffungen/ ja
Ruhm und tadlens-würdige Zufälle meiner
Feder die Mühe gegeben/ die müssigen und
vergnügtesten Stunden damit zuzubringen/
und das Belieben Etlicher/ das sich auch zu-
weilen nach etwas Unvollkommenes erstrecket/
hat sie nicht so wol unter die Presse genöthiget/
als einige Bewegungs-Gründe/ die auch kein
Oedipus in Durchlesung etlicher Gedichte
wohl errathen kan.

Nun ist man zu Erkennung anderer Fehler
gemeiniglich scharffsichtiger/ als bey seinen ei-
genen/ und dahero werden viele bey Lichte mit
spitzen Augen ersehen/ was den Ihrigen zuwei-
len selber verborgen ist. Doch wie es eben nicht
rühmlich/ dasjenige allzusehr zu tadeln/ wel-
ches keinen Ruhm verlanget/ wenn es selbigen
gleich meritirte: so verhoffe auch deswegen ei-
ne gütige Censur, daß ich meine Vernunfft in
Urtheilen über unvergleichliche Leute nicht ver-
pachtet/ durch deren herrliche Anleitung man
erst ein reiffes Judicium erwerben muß.

Gewiß/ es ist ein schlechtes Kennzeichen ei-
nes gesunden Verstandes/ dasjenige unge-
reimt zu nennen/ welches durch die Vollkom-
menheit eines hohen Geistes bey den Klügsten

sich

Vorrede.
als derer machen/ die ihre Zeit unnuͤtzlich da-
mit verſchwenden. So aber haben die Bege-
benheiten anderer/ ihre Ausſchweiffungen/ ja
Ruhm und tadlens-wuͤrdige Zufaͤlle meiner
Feder die Muͤhe gegeben/ die muͤſſigen und
vergnuͤgteſten Stunden damit zuzubringen/
und das Belieben Etlicher/ das ſich auch zu-
weilen nach etwas Unvollkommenes eꝛſtrecket/
hat ſie nicht ſo wol unter die Preſſe genoͤthiget/
als einige Bewegungs-Gruͤnde/ die auch kein
Oedipus in Durchleſung etlicher Gedichte
wohl errathen kan.

Nun iſt man zu Erkennung anderer Fehler
gemeiniglich ſcharffſichtiger/ als bey ſeinen ei-
genen/ und dahero werden viele bey Lichte mit
ſpitzen Augen erſehen/ was den Ihrigen zuwei-
len ſelber verborgen iſt. Doch wie es eben nicht
ruͤhmlich/ dasjenige allzuſehr zu tadeln/ wel-
ches keinen Ruhm verlanget/ wenn es ſelbigen
gleich meritirte: ſo verhoffe auch deswegen ei-
ne guͤtige Cenſur, daß ich meine Vernunfft in
Urtheilen uͤber unvergleichliche Leute nicht ver-
pachtet/ durch deren herrliche Anleitung man
erſt ein reiffes Judicium erwerben muß.

Gewiß/ es iſt ein ſchlechtes Kennzeichen ei-
nes geſunden Verſtandes/ dasjenige unge-
reimt zu nennen/ welches durch die Vollkom-
menheit eines hohen Geiſtes bey den Kluͤgſten

ſich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
als derer machen/ die ihre Zeit unnu&#x0364;tzlich da-<lb/>
mit ver&#x017F;chwenden. So aber haben die Bege-<lb/>
benheiten anderer/ ihre Aus&#x017F;chweiffungen/ ja<lb/>
Ruhm und tadlens-wu&#x0364;rdige Zufa&#x0364;lle meiner<lb/>
Feder die Mu&#x0364;he gegeben/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und<lb/>
vergnu&#x0364;gte&#x017F;ten Stunden damit zuzubringen/<lb/>
und das Belieben Etlicher/ das &#x017F;ich auch zu-<lb/>
weilen nach etwas Unvollkommenes e&#xA75B;&#x017F;trecket/<lb/>
hat &#x017F;ie nicht &#x017F;o wol unter die Pre&#x017F;&#x017F;e geno&#x0364;thiget/<lb/>
als einige Bewegungs-Gru&#x0364;nde/ die auch kein<lb/><hi rendition="#aq">Oedipus</hi> in Durchle&#x017F;ung etlicher Gedichte<lb/>
wohl errathen kan.</p><lb/>
        <p>Nun i&#x017F;t man zu Erkennung anderer Fehler<lb/>
gemeiniglich &#x017F;charff&#x017F;ichtiger/ als bey &#x017F;einen ei-<lb/>
genen/ und dahero werden viele bey Lichte mit<lb/>
&#x017F;pitzen Augen er&#x017F;ehen/ was den Ihrigen zuwei-<lb/>
len &#x017F;elber verborgen i&#x017F;t. Doch wie es eben nicht<lb/>
ru&#x0364;hmlich/ dasjenige allzu&#x017F;ehr zu tadeln/ wel-<lb/>
ches keinen Ruhm verlanget/ wenn es &#x017F;elbigen<lb/>
gleich <hi rendition="#aq">meritir</hi>te: &#x017F;o verhoffe auch deswegen ei-<lb/>
ne gu&#x0364;tige <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;ur,</hi> daß ich meine Vernunfft in<lb/>
Urtheilen u&#x0364;ber unvergleichliche Leute nicht ver-<lb/>
pachtet/ durch deren herrliche Anleitung man<lb/>
er&#x017F;t ein reiffes <hi rendition="#aq">Judicium</hi> erwerben muß.</p><lb/>
        <p>Gewiß/ es i&#x017F;t ein &#x017F;chlechtes Kennzeichen ei-<lb/>
nes ge&#x017F;unden Ver&#x017F;tandes/ dasjenige unge-<lb/>
reimt zu nennen/ welches durch die Vollkom-<lb/>
menheit eines hohen Gei&#x017F;tes bey den Klu&#x0364;g&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0006] Vorrede. als derer machen/ die ihre Zeit unnuͤtzlich da- mit verſchwenden. So aber haben die Bege- benheiten anderer/ ihre Ausſchweiffungen/ ja Ruhm und tadlens-wuͤrdige Zufaͤlle meiner Feder die Muͤhe gegeben/ die muͤſſigen und vergnuͤgteſten Stunden damit zuzubringen/ und das Belieben Etlicher/ das ſich auch zu- weilen nach etwas Unvollkommenes eꝛſtrecket/ hat ſie nicht ſo wol unter die Preſſe genoͤthiget/ als einige Bewegungs-Gruͤnde/ die auch kein Oedipus in Durchleſung etlicher Gedichte wohl errathen kan. Nun iſt man zu Erkennung anderer Fehler gemeiniglich ſcharffſichtiger/ als bey ſeinen ei- genen/ und dahero werden viele bey Lichte mit ſpitzen Augen erſehen/ was den Ihrigen zuwei- len ſelber verborgen iſt. Doch wie es eben nicht ruͤhmlich/ dasjenige allzuſehr zu tadeln/ wel- ches keinen Ruhm verlanget/ wenn es ſelbigen gleich meritirte: ſo verhoffe auch deswegen ei- ne guͤtige Cenſur, daß ich meine Vernunfft in Urtheilen uͤber unvergleichliche Leute nicht ver- pachtet/ durch deren herrliche Anleitung man erſt ein reiffes Judicium erwerben muß. Gewiß/ es iſt ein ſchlechtes Kennzeichen ei- nes geſunden Verſtandes/ dasjenige unge- reimt zu nennen/ welches durch die Vollkom- menheit eines hohen Geiſtes bey den Kluͤgſten ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/6
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/6>, abgerufen am 06.05.2021.