Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Hier sprach mein treuer Geist: der Morgen-Röhte prangen
Ist nur ein Schatten-Werck vor Dulcimenens Glantz/
Der Scharlach steht beschämt bey ihren Purpur-Wangen/
Vor ihren Wunder-Strahl erblast der Sternen-Krantz.
Die Anmuht blitzetihr weit schöner aus den Augen/
Als aller Erden-Aug' ein sterblicher erblickt.
Die Sonne muß aus ihr die Krafft/ wie Luna saugen/
Wenn sich ihr blasser Schein mit fremden Lichte schmückt.
So wie des Phöbus Blitz durch dunckle Wolcken dringet/
So bricht ihr Schönheits-Strahl aus schwartzer Augen-
Pracht:
Denn daß er alle Welt üm ihre Freyheit bringet/
So kommt der schlaue Dieb in Kohl-gefärbter Nacht.
Als meine Sinnen nun an deinen Schätzen hingen/
Und wie Apelles Aug' ein Wunder-Bild besahn/
Wenn seines Pinsels-Kunst soll was zu Marckte bringen/
Das als ein Meisterstück ein jeder muß bejahn:
So wolte Zephier mir in die Begierden wehen/
Und lockte mich noch Früh durch seinen kühlen Wind/
Rechst an den Elbe-Strohm an einen Ort zu gehen/
Wo Auen von Saphier mit Silber-Qvellen sind.
Hier sah' ich Wunder-schön die Crystallinen spielen/
Und wie der krause Schaum mit Perlen schwanger ging/
Und als die Sinnen gleich auff Venus Uhrsprung fielen/
Und wie ihr Muschel-Schiff an Saltz der Wellen hing/
Sprach ich: Ob wohl ein Kind aus Ledens zarten Schalen
Von mehrer Anmuths-Pracht/ als du/ gekrochen ist?
Muß Schönheit dich nicht mehr als wie Dionen mahlen?
So zeiget sie dennoch/ daß du ihr Bildniß bist.
Die Venus hat die Milch aus ihren Schwanen Brüsten/
Und alle Lieblichkeit in deinen Mund geschenckt.
Ja einen Uberfluß von Zucker süssen Lüsten
In deinen Lippen-Thau von Küssen auffgehenckt.
Sie bildete dir selbst die Feuer-reichen Ballen/
Die doch auff ihrer Höh kalt und beeiset sind/
Den Köcher/ dessen Pfeil die Hertzen heisset fallen/
Den Schützen/ welcher doch mit beyden Augen blind.
Der
C
und Galante Gedichte.
Hier ſprach mein treuer Geiſt: der Morgen-Roͤhte prangen
Iſt nur ein Schatten-Werck vor Dulcimenens Glantz/
Der Scharlach ſteht beſchaͤmt bey ihren Purpur-Wangen/
Vor ihren Wunder-Strahl erblaſt der Sternen-Krantz.
Die Anmuht blitzetihr weit ſchoͤner aus den Augen/
Als aller Erden-Aug' ein ſterblicher erblickt.
Die Sonne muß aus ihr die Krafft/ wie Luna ſaugen/
Wenn ſich ihr blaſſer Schein mit fremden Lichte ſchmuͤckt.
So wie des Phoͤbus Blitz durch dunckle Wolcken dringet/
So bricht ihr Schoͤnheits-Strahl aus ſchwartzer Augen-
Pracht:
Denn daß er alle Welt uͤm ihre Freyheit bringet/
So kommt der ſchlaue Dieb in Kohl-gefaͤrbter Nacht.
Als meine Sinnen nun an deinen Schaͤtzen hingen/
Und wie Apelles Aug' ein Wunder-Bild beſahn/
Wenn ſeines Pinſels-Kunſt ſoll was zu Marckte bringen/
Das als ein Meiſterſtuͤck ein jeder muß bejahn:
So wolte Zephier mir in die Begierden wehen/
Und lockte mich noch Fruͤh durch ſeinen kuͤhlen Wind/
Rechſt an den Elbe-Strohm an einen Ort zu gehen/
Wo Auen von Saphier mit Silber-Qvellen ſind.
Hier ſah' ich Wunder-ſchoͤn die Cryſtallinen ſpielen/
Und wie der krauſe Schaum mit Perlen ſchwanger ging/
Und als die Sinnen gleich auff Venus Uhrſprung fielen/
Und wie ihr Muſchel-Schiff an Saltz der Wellen hing/
Sprach ich: Ob wohl ein Kind aus Ledens zarten Schalen
Von mehrer Anmuths-Pracht/ als du/ gekrochen iſt?
Muß Schoͤnheit dich nicht mehr als wie Dionen mahlen?
So zeiget ſie dennoch/ daß du ihr Bildniß biſt.
Die Venus hat die Milch aus ihren Schwanen Bruͤſten/
Und alle Lieblichkeit in deinen Mund geſchenckt.
Ja einen Uberfluß von Zucker ſuͤſſen Luͤſten
In deinen Lippen-Thau von Kuͤſſen auffgehenckt.
Sie bildete dir ſelbſt die Feuer-reichen Ballen/
Die doch auff ihrer Hoͤh kalt und beeiſet ſind/
Den Koͤcher/ deſſen Pfeil die Hertzen heiſſet fallen/
Den Schuͤtzen/ welcher doch mit beyden Augen blind.
Der
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0043" n="33"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Hier &#x017F;prach mein treuer Gei&#x017F;t: der Morgen-Ro&#x0364;hte prangen</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t nur ein Schatten-Werck vor Dulcimenens Glantz/</l><lb/>
            <l>Der Scharlach &#x017F;teht be&#x017F;cha&#x0364;mt bey ihren Purpur-Wangen/</l><lb/>
            <l>Vor ihren Wunder-Strahl erbla&#x017F;t der Sternen-Krantz.</l><lb/>
            <l>Die Anmuht blitzetihr weit &#x017F;cho&#x0364;ner aus den Augen/</l><lb/>
            <l>Als aller Erden-Aug' ein &#x017F;terblicher erblickt.</l><lb/>
            <l>Die Sonne muß aus ihr die Krafft/ wie Luna &#x017F;augen/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich ihr bla&#x017F;&#x017F;er Schein mit fremden Lichte &#x017F;chmu&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>So wie des Pho&#x0364;bus Blitz durch dunckle Wolcken dringet/</l><lb/>
            <l>So bricht ihr Scho&#x0364;nheits-Strahl aus &#x017F;chwartzer Augen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Pracht:</hi> </l><lb/>
            <l>Denn daß er alle Welt u&#x0364;m ihre Freyheit bringet/</l><lb/>
            <l>So kommt der &#x017F;chlaue Dieb in Kohl-gefa&#x0364;rbter Nacht.</l><lb/>
            <l>Als meine Sinnen nun an deinen Scha&#x0364;tzen hingen/</l><lb/>
            <l>Und wie Apelles Aug' ein Wunder-Bild be&#x017F;ahn/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;eines Pin&#x017F;els-Kun&#x017F;t &#x017F;oll was zu Marckte bringen/</l><lb/>
            <l>Das als ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck ein jeder muß bejahn:</l><lb/>
            <l>So wolte Zephier mir in die Begierden wehen/</l><lb/>
            <l>Und lockte mich noch Fru&#x0364;h durch &#x017F;einen ku&#x0364;hlen Wind/</l><lb/>
            <l>Rech&#x017F;t an den Elbe-Strohm an einen Ort zu gehen/</l><lb/>
            <l>Wo Auen von Saphier mit Silber-Qvellen &#x017F;ind.</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;ah' ich Wunder-&#x017F;cho&#x0364;n die Cry&#x017F;tallinen &#x017F;pielen/</l><lb/>
            <l>Und wie der krau&#x017F;e Schaum mit Perlen &#x017F;chwanger ging/</l><lb/>
            <l>Und als die Sinnen gleich auff Venus Uhr&#x017F;prung fielen/</l><lb/>
            <l>Und wie ihr Mu&#x017F;chel-Schiff an Saltz der Wellen hing/</l><lb/>
            <l>Sprach ich: Ob wohl ein Kind aus Ledens zarten Schalen</l><lb/>
            <l>Von mehrer Anmuths-Pracht/ als du/ gekrochen i&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Muß Scho&#x0364;nheit dich nicht mehr als wie Dionen mahlen?</l><lb/>
            <l>So zeiget &#x017F;ie dennoch/ daß du ihr Bildniß bi&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Die Venus hat die Milch aus ihren Schwanen Bru&#x0364;&#x017F;ten/</l><lb/>
            <l>Und alle Lieblichkeit in deinen Mund ge&#x017F;chenckt.</l><lb/>
            <l>Ja einen Uberfluß von Zucker &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>In deinen Lippen-Thau von Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auffgehenckt.</l><lb/>
            <l>Sie bildete dir &#x017F;elb&#x017F;t die Feuer-reichen Ballen/</l><lb/>
            <l>Die doch auff ihrer Ho&#x0364;h kalt und beei&#x017F;et &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>Den Ko&#x0364;cher/ de&#x017F;&#x017F;en Pfeil die Hertzen hei&#x017F;&#x017F;et fallen/</l><lb/>
            <l>Den Schu&#x0364;tzen/ welcher doch mit beyden Augen blind.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] und Galante Gedichte. Hier ſprach mein treuer Geiſt: der Morgen-Roͤhte prangen Iſt nur ein Schatten-Werck vor Dulcimenens Glantz/ Der Scharlach ſteht beſchaͤmt bey ihren Purpur-Wangen/ Vor ihren Wunder-Strahl erblaſt der Sternen-Krantz. Die Anmuht blitzetihr weit ſchoͤner aus den Augen/ Als aller Erden-Aug' ein ſterblicher erblickt. Die Sonne muß aus ihr die Krafft/ wie Luna ſaugen/ Wenn ſich ihr blaſſer Schein mit fremden Lichte ſchmuͤckt. So wie des Phoͤbus Blitz durch dunckle Wolcken dringet/ So bricht ihr Schoͤnheits-Strahl aus ſchwartzer Augen- Pracht: Denn daß er alle Welt uͤm ihre Freyheit bringet/ So kommt der ſchlaue Dieb in Kohl-gefaͤrbter Nacht. Als meine Sinnen nun an deinen Schaͤtzen hingen/ Und wie Apelles Aug' ein Wunder-Bild beſahn/ Wenn ſeines Pinſels-Kunſt ſoll was zu Marckte bringen/ Das als ein Meiſterſtuͤck ein jeder muß bejahn: So wolte Zephier mir in die Begierden wehen/ Und lockte mich noch Fruͤh durch ſeinen kuͤhlen Wind/ Rechſt an den Elbe-Strohm an einen Ort zu gehen/ Wo Auen von Saphier mit Silber-Qvellen ſind. Hier ſah' ich Wunder-ſchoͤn die Cryſtallinen ſpielen/ Und wie der krauſe Schaum mit Perlen ſchwanger ging/ Und als die Sinnen gleich auff Venus Uhrſprung fielen/ Und wie ihr Muſchel-Schiff an Saltz der Wellen hing/ Sprach ich: Ob wohl ein Kind aus Ledens zarten Schalen Von mehrer Anmuths-Pracht/ als du/ gekrochen iſt? Muß Schoͤnheit dich nicht mehr als wie Dionen mahlen? So zeiget ſie dennoch/ daß du ihr Bildniß biſt. Die Venus hat die Milch aus ihren Schwanen Bruͤſten/ Und alle Lieblichkeit in deinen Mund geſchenckt. Ja einen Uberfluß von Zucker ſuͤſſen Luͤſten In deinen Lippen-Thau von Kuͤſſen auffgehenckt. Sie bildete dir ſelbſt die Feuer-reichen Ballen/ Die doch auff ihrer Hoͤh kalt und beeiſet ſind/ Den Koͤcher/ deſſen Pfeil die Hertzen heiſſet fallen/ Den Schuͤtzen/ welcher doch mit beyden Augen blind. Der C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/43
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/43>, abgerufen am 19.05.2021.