Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Der wunderschöne Strahl aus deiner Augen Sonnen
Hat seine Krafft allein von ihrer Macht entlehnt/
Und wie ihr Adern Brunn vor süsser Lust zerronnen/
So hat ihr Nectar Strohm sich auch zu dir gewehnt.
Nach diesen haben dich die Gratien genommen/
Und die Holdseligkeit dir reichlich eingeprägt.
Denn bist du endlich auch zur Tugend Göttin kommen/
Die ihren Lorber-Krantz um deinen Kopff gelegt.
So ging ich Sinnend fort in diesen Anmuhts-Auen/
Und sahe gleich vor mir ein schönes Wunder-Thal/
Das sich von weiten auch entzückend ließ beschauen/
Und endlich nahte sich ein bundter Blumen-Saal.
Ich setzte meinen Fuß in die beliebte Gräntzen/
Wo Chloris meiner Ruh' ein Rosen Bett gestickt:
Ja nie kan die Natur mit schönren Schmeltzwerck gläntzen/
So hatte Chloris Hand die Auen aus geschmickt.
Hier fiel ich alsofort auff deine Lieblichkeiten/
Und sprach: die Chloris muß dir wohl gewogen seyn:
Muß sich ihr gantzer Schmuck auff weite Felder breiten/
So hüllet dein Gesicht den gantzen Zieraht ein/
Der Rosen Purpur gläntzt auff deinen schönen Wangen/
Der Blumen Königin/ die schlancke Lilje
Ist als der Keuschheit Bild auff deine Brust gehangen/
Und deine Stirne ziert ihr Schwanen gleicher Schnee.
Die zarten Glieder hat Narcissus übersponnen.
Auff deinen Lippen rinnt Granat- und Schnecken-Blut/
Wo Seelen-Honigseim in Zucker ist geronnen.
Die Perlen stehen nicht bey deinen Zähnen gut.
Dein süsser Athem muß Zibeth und Nelcken bringen.
Kurtz: Die Vollkommenheit ist nur bey dir zu sehn/
Ein Himmelreich/ wo offt ein Engel pflegt zu singen/
Der Anmuht Paradieß: Der Schönheit tausend schön.
Weil nun die Blumen dich in Angesicht bedienen/
So müsse dein Gelück auch nur auff Rosen gehn/
Der Himmel lasse dich in steten Frühling grünen/
Wo Zephirs Winde dir nur Bisam-Lüffte wehn.
Aurora müsse dich wie frische Kräuter küssen/
Ihr Perlen reicher Thau benetze Mund und Brust:
Die
Verliebte
Der wunderſchoͤne Strahl aus deiner Augen Sonnen
Hat ſeine Krafft allein von ihrer Macht entlehnt/
Und wie ihr Adern Brunn vor ſuͤſſer Luſt zerronnen/
So hat ihr Nectar Strohm ſich auch zu dir gewehnt.
Nach dieſen haben dich die Gratien genommen/
Und die Holdſeligkeit dir reichlich eingepraͤgt.
Denn biſt du endlich auch zur Tugend Goͤttin kommen/
Die ihren Lorber-Krantz um deinen Kopff gelegt.
So ging ich Sinnend fort in dieſen Anmuhts-Auen/
Und ſahe gleich vor mir ein ſchoͤnes Wunder-Thal/
Das ſich von weiten auch entzuͤckend ließ beſchauen/
Und endlich nahte ſich ein bundter Blumen-Saal.
Ich ſetzte meinen Fuß in die beliebte Graͤntzen/
Wo Chloris meiner Ruh' ein Roſen Bett geſtickt:
Ja nie kan die Natur mit ſchoͤnren Schmeltzwerck glaͤntzen/
So hatte Chloris Hand die Auen aus geſchmickt.
Hier fiel ich alſofort auff deine Lieblichkeiten/
Und ſprach: die Chloris muß dir wohl gewogen ſeyn:
Muß ſich ihr gantzer Schmuck auff weite Felder breiten/
So huͤllet dein Geſicht den gantzen Zieraht ein/
Der Roſen Purpur glaͤntzt auff deinen ſchoͤnen Wangen/
Der Blumen Koͤnigin/ die ſchlancke Lilje
Iſt als der Keuſchheit Bild auff deine Bruſt gehangen/
Und deine Stirne ziert ihr Schwanen gleicher Schnee.
Die zarten Glieder hat Narciſſus uͤberſponnen.
Auff deinen Lippen rinnt Granat- und Schnecken-Blut/
Wo Seelen-Honigſeim in Zucker iſt geronnen.
Die Perlen ſtehen nicht bey deinen Zaͤhnen gut.
Dein ſuͤſſer Athem muß Zibeth und Nelcken bringen.
Kurtz: Die Vollkommenheit iſt nur bey dir zu ſehn/
Ein Himmelreich/ wo offt ein Engel pflegt zu ſingen/
Der Anmuht Paradieß: Der Schoͤnheit tauſend ſchoͤn.
Weil nun die Blumen dich in Angeſicht bedienen/
So muͤſſe dein Geluͤck auch nur auff Roſen gehn/
Der Himmel laſſe dich in ſteten Fruͤhling gruͤnen/
Wo Zephirs Winde dir nur Biſam-Luͤffte wehn.
Aurora muͤſſe dich wie friſche Kraͤuter kuͤſſen/
Ihr Perlen reicher Thau benetze Mund und Bruſt:
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0044" n="34"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Der wunder&#x017F;cho&#x0364;ne Strahl aus deiner Augen Sonnen</l><lb/>
            <l>Hat &#x017F;eine Krafft allein von ihrer Macht entlehnt/</l><lb/>
            <l>Und wie ihr Adern Brunn vor &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t zerronnen/</l><lb/>
            <l>So hat ihr Nectar Strohm &#x017F;ich auch zu dir gewehnt.</l><lb/>
            <l>Nach die&#x017F;en haben dich die Gratien genommen/</l><lb/>
            <l>Und die Hold&#x017F;eligkeit dir reichlich eingepra&#x0364;gt.</l><lb/>
            <l>Denn bi&#x017F;t du endlich auch zur Tugend Go&#x0364;ttin kommen/</l><lb/>
            <l>Die ihren Lorber-Krantz um deinen Kopff gelegt.</l><lb/>
            <l>So ging ich Sinnend fort in die&#x017F;en Anmuhts-Auen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ahe gleich vor mir ein &#x017F;cho&#x0364;nes Wunder-Thal/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ich von weiten auch entzu&#x0364;ckend ließ be&#x017F;chauen/</l><lb/>
            <l>Und endlich nahte &#x017F;ich ein bundter Blumen-Saal.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;etzte meinen Fuß in die beliebte Gra&#x0364;ntzen/</l><lb/>
            <l>Wo Chloris meiner Ruh' ein Ro&#x017F;en Bett ge&#x017F;tickt:</l><lb/>
            <l>Ja nie kan die Natur mit &#x017F;cho&#x0364;nren Schmeltzwerck gla&#x0364;ntzen/</l><lb/>
            <l>So hatte Chloris Hand die Auen aus ge&#x017F;chmickt.</l><lb/>
            <l>Hier fiel ich al&#x017F;ofort auff deine Lieblichkeiten/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;prach: die Chloris muß dir wohl gewogen &#x017F;eyn:</l><lb/>
            <l>Muß &#x017F;ich ihr gantzer Schmuck auff weite Felder breiten/</l><lb/>
            <l>So hu&#x0364;llet dein Ge&#x017F;icht den gantzen Zieraht ein/</l><lb/>
            <l>Der Ro&#x017F;en Purpur gla&#x0364;ntzt auff deinen &#x017F;cho&#x0364;nen Wangen/</l><lb/>
            <l>Der Blumen Ko&#x0364;nigin/ die &#x017F;chlancke Lilje</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t als der Keu&#x017F;chheit Bild auff deine Bru&#x017F;t gehangen/</l><lb/>
            <l>Und deine Stirne ziert ihr Schwanen gleicher Schnee.</l><lb/>
            <l>Die zarten Glieder hat Narci&#x017F;&#x017F;us u&#x0364;ber&#x017F;ponnen.</l><lb/>
            <l>Auff deinen Lippen rinnt Granat- und Schnecken-Blut/</l><lb/>
            <l>Wo Seelen-Honig&#x017F;eim in Zucker i&#x017F;t geronnen.</l><lb/>
            <l>Die Perlen &#x017F;tehen nicht bey deinen Za&#x0364;hnen gut.</l><lb/>
            <l>Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Athem muß Zibeth und Nelcken bringen.</l><lb/>
            <l>Kurtz: Die Vollkommenheit i&#x017F;t nur bey dir zu &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Ein Himmelreich/ wo offt ein Engel pflegt zu &#x017F;ingen/</l><lb/>
            <l>Der Anmuht Paradieß: Der Scho&#x0364;nheit tau&#x017F;end &#x017F;cho&#x0364;n.</l><lb/>
            <l>Weil nun die Blumen dich in Ange&#x017F;icht bedienen/</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dein Gelu&#x0364;ck auch nur auff Ro&#x017F;en gehn/</l><lb/>
            <l>Der Himmel la&#x017F;&#x017F;e dich in &#x017F;teten Fru&#x0364;hling gru&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Wo Zephirs Winde dir nur Bi&#x017F;am-Lu&#x0364;ffte wehn.</l><lb/>
            <l>Aurora mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich wie fri&#x017F;che Kra&#x0364;uter ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ihr Perlen reicher Thau benetze Mund und Bru&#x017F;t:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Verliebte Der wunderſchoͤne Strahl aus deiner Augen Sonnen Hat ſeine Krafft allein von ihrer Macht entlehnt/ Und wie ihr Adern Brunn vor ſuͤſſer Luſt zerronnen/ So hat ihr Nectar Strohm ſich auch zu dir gewehnt. Nach dieſen haben dich die Gratien genommen/ Und die Holdſeligkeit dir reichlich eingepraͤgt. Denn biſt du endlich auch zur Tugend Goͤttin kommen/ Die ihren Lorber-Krantz um deinen Kopff gelegt. So ging ich Sinnend fort in dieſen Anmuhts-Auen/ Und ſahe gleich vor mir ein ſchoͤnes Wunder-Thal/ Das ſich von weiten auch entzuͤckend ließ beſchauen/ Und endlich nahte ſich ein bundter Blumen-Saal. Ich ſetzte meinen Fuß in die beliebte Graͤntzen/ Wo Chloris meiner Ruh' ein Roſen Bett geſtickt: Ja nie kan die Natur mit ſchoͤnren Schmeltzwerck glaͤntzen/ So hatte Chloris Hand die Auen aus geſchmickt. Hier fiel ich alſofort auff deine Lieblichkeiten/ Und ſprach: die Chloris muß dir wohl gewogen ſeyn: Muß ſich ihr gantzer Schmuck auff weite Felder breiten/ So huͤllet dein Geſicht den gantzen Zieraht ein/ Der Roſen Purpur glaͤntzt auff deinen ſchoͤnen Wangen/ Der Blumen Koͤnigin/ die ſchlancke Lilje Iſt als der Keuſchheit Bild auff deine Bruſt gehangen/ Und deine Stirne ziert ihr Schwanen gleicher Schnee. Die zarten Glieder hat Narciſſus uͤberſponnen. Auff deinen Lippen rinnt Granat- und Schnecken-Blut/ Wo Seelen-Honigſeim in Zucker iſt geronnen. Die Perlen ſtehen nicht bey deinen Zaͤhnen gut. Dein ſuͤſſer Athem muß Zibeth und Nelcken bringen. Kurtz: Die Vollkommenheit iſt nur bey dir zu ſehn/ Ein Himmelreich/ wo offt ein Engel pflegt zu ſingen/ Der Anmuht Paradieß: Der Schoͤnheit tauſend ſchoͤn. Weil nun die Blumen dich in Angeſicht bedienen/ So muͤſſe dein Geluͤck auch nur auff Roſen gehn/ Der Himmel laſſe dich in ſteten Fruͤhling gruͤnen/ Wo Zephirs Winde dir nur Biſam-Luͤffte wehn. Aurora muͤſſe dich wie friſche Kraͤuter kuͤſſen/ Ihr Perlen reicher Thau benetze Mund und Bruſt: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/44
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/44>, abgerufen am 06.05.2021.