Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Wie lange ward der Weg nach Barbi fortgesetzet?
Wie lange hast du nun mit ihnen schön gethan?
Wie lange hast du auch du schöne Selimene!
An deinen treuen Freund und seine Lust gedacht?
Vielleicht/ (damit ich nur die Falschheit nicht beschöne)
Wenn dein Gewissen ist durch Tugend auffgewacht.
Vielleicht wird dich der Zorn auch gegen mich erbittern/
Und kein geneigtes Aug' auff diese Zeilen sehn;
Doch glaub' ich fürchte mich vor keinen Ungewittern/
Die nur durch anderer/ nicht meiner Sonn entstehn.
Doch ach! wie kan ich wohl so schweren Zorn ertragen/
Da mir ein kleiner Haß schon sehr zu Hertzen dringt!
Doch such ich ihn nicht selbst? Nein seh auff meine Plagen/
Und wie Verzweiffelung mich aus mir selber bringt.
Der Meyneid klagt dich an/ du must dich selber straffen/
Und was kan ich dafür/was Schmertz und Jammer macht:
Die Ungedult erbost auff den beliebten Haffen/
Wenn andern mehr als ihr die frohe Schiffahrt lacht.
Denn ach! ich muß vor dir noch was in Hertzen fühlen/
Das von der Zärtlichkeit der vor'gen Liebe stammt/
Ich spür' in meiner Brust noch keusche Funcken spielen/
Und wie dein Augen Strahl in heisser Asche flammt.
Drum so vergib mir nur/ daß ich dich noch muß lieben/
Und deinen Unbestand beständig werden muß/
Das Schicksal hat es doch am meisten so verschrieben:
Die treuste Seele kriegt der Untreu ärgsten Kuß
Denn wer die Tugend liebt/ kan nicht so leicht vergessen/
Wie Lust und Lieblichkeit ihn ehemahls beglückt/
Und wer in frohen Lentz bey Rosen hat gesessen/
Wird auch im Winter noch bey Dornen dran erquickt.
Ich dencke noch der Zeit/ wie wir vor Lust zerflossen/
Als uns der Seelen Leim an treue Lippen hing/
Als ich der Götter Kost in deinen Mund genossen/
Wie mein verliebter Geist auff Purpur Rosen ging:
Als meine Hand dem Stahl/ dein Schatz Magneten gliche/
Und reiner Brüste Schnee mir Gluth und Kühlung hieß.
Wie meine Seele gar aus ihren Schrancken wiche/
Wenn mich mein Engel nicht aus Edens-Garten stieß.
Ja
B 2
und Galante Gedichte.
Wie lange ward der Weg nach Barbi fortgeſetzet?
Wie lange haſt du nun mit ihnen ſchoͤn gethan?
Wie lange haſt du auch du ſchoͤne Selimene!
An deinen treuen Freund und ſeine Luſt gedacht?
Vielleicht/ (damit ich nur die Falſchheit nicht beſchoͤne)
Wenn dein Gewiſſen iſt durch Tugend auffgewacht.
Vielleicht wird dich der Zorn auch gegen mich erbittern/
Und kein geneigtes Aug' auff dieſe Zeilen ſehn;
Doch glaub' ich fuͤrchte mich vor keinen Ungewittern/
Die nur durch anderer/ nicht meiner Sonn entſtehn.
Doch ach! wie kan ich wohl ſo ſchweren Zorn ertragen/
Da mir ein kleiner Haß ſchon ſehr zu Hertzen dringt!
Doch ſuch ich ihn nicht ſelbſt? Nein ſeh auff meine Plagen/
Und wie Verzweiffelung mich aus mir ſelber bringt.
Der Meyneid klagt dich an/ du muſt dich ſelber ſtraffen/
Und was kan ich dafuͤr/was Schmertz und Jammer macht:
Die Ungedult erboſt auff den beliebten Haffen/
Wenn andern mehr als ihr die frohe Schiffahrt lacht.
Denn ach! ich muß vor dir noch was in Hertzen fuͤhlen/
Das von der Zaͤrtlichkeit der vor'gen Liebe ſtammt/
Ich ſpuͤr' in meiner Bruſt noch keuſche Funcken ſpielen/
Und wie dein Augen Strahl in heiſſer Aſche flammt.
Drum ſo vergib mir nur/ daß ich dich noch muß lieben/
Und deinen Unbeſtand beſtaͤndig werden muß/
Das Schickſal hat es doch am meiſten ſo verſchrieben:
Die treuſte Seele kriegt der Untreu aͤrgſten Kuß
Denn wer die Tugend liebt/ kan nicht ſo leicht vergeſſen/
Wie Luſt und Lieblichkeit ihn ehemahls begluͤckt/
Und wer in frohen Lentz bey Roſen hat geſeſſen/
Wird auch im Winter noch bey Dornen dran erquickt.
Ich dencke noch der Zeit/ wie wir vor Luſt zerfloſſen/
Als uns der Seelen Leim an treue Lippen hing/
Als ich der Goͤtter Koſt in deinen Mund genoſſen/
Wie mein verliebter Geiſt auff Purpur Roſen ging:
Als meine Hand dem Stahl/ dein Schatz Magneten gliche/
Und reiner Bruͤſte Schnee mir Gluth und Kuͤhlung hieß.
Wie meine Seele gar aus ihren Schrancken wiche/
Wenn mich mein Engel nicht aus Edens-Garten ſtieß.
Ja
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0029" n="19"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Wie lange ward der Weg nach Barbi fortge&#x017F;etzet?</l><lb/>
            <l>Wie lange ha&#x017F;t du nun mit ihnen &#x017F;cho&#x0364;n gethan?</l><lb/>
            <l>Wie lange ha&#x017F;t du auch du &#x017F;cho&#x0364;ne Selimene!</l><lb/>
            <l>An deinen treuen Freund und &#x017F;eine Lu&#x017F;t gedacht?</l><lb/>
            <l>Vielleicht/ (damit ich nur die Fal&#x017F;chheit nicht be&#x017F;cho&#x0364;ne)</l><lb/>
            <l>Wenn dein Gewi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t durch Tugend auffgewacht.</l><lb/>
            <l>Vielleicht wird dich der Zorn auch gegen mich erbittern/</l><lb/>
            <l>Und kein geneigtes Aug' auff die&#x017F;e Zeilen &#x017F;ehn;</l><lb/>
            <l>Doch glaub' ich fu&#x0364;rchte mich vor keinen Ungewittern/</l><lb/>
            <l>Die nur durch anderer/ nicht meiner Sonn ent&#x017F;tehn.</l><lb/>
            <l>Doch ach! wie kan ich wohl &#x017F;o &#x017F;chweren Zorn ertragen/</l><lb/>
            <l>Da mir ein kleiner Haß &#x017F;chon &#x017F;ehr zu Hertzen dringt!</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;uch ich ihn nicht &#x017F;elb&#x017F;t? Nein &#x017F;eh auff meine Plagen/</l><lb/>
            <l>Und wie Verzweiffelung mich aus mir &#x017F;elber bringt.</l><lb/>
            <l>Der Meyneid klagt dich an/ du mu&#x017F;t dich &#x017F;elber &#x017F;traffen/</l><lb/>
            <l>Und was kan ich dafu&#x0364;r/was Schmertz und Jammer macht:</l><lb/>
            <l>Die Ungedult erbo&#x017F;t auff den beliebten Haffen/</l><lb/>
            <l>Wenn andern mehr als ihr die frohe Schiffahrt lacht.</l><lb/>
            <l>Denn ach! ich muß vor dir noch was in Hertzen fu&#x0364;hlen/</l><lb/>
            <l>Das von der Za&#x0364;rtlichkeit der vor'gen Liebe &#x017F;tammt/</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;pu&#x0364;r' in meiner Bru&#x017F;t noch keu&#x017F;che Funcken &#x017F;pielen/</l><lb/>
            <l>Und wie dein Augen Strahl in hei&#x017F;&#x017F;er A&#x017F;che flammt.</l><lb/>
            <l>Drum &#x017F;o vergib mir nur/ daß ich dich noch muß lieben/</l><lb/>
            <l>Und deinen Unbe&#x017F;tand be&#x017F;ta&#x0364;ndig werden muß/</l><lb/>
            <l>Das Schick&#x017F;al hat es doch am mei&#x017F;ten &#x017F;o ver&#x017F;chrieben:</l><lb/>
            <l>Die treu&#x017F;te Seele kriegt der Untreu a&#x0364;rg&#x017F;ten Kuß</l><lb/>
            <l>Denn wer die Tugend liebt/ kan nicht &#x017F;o leicht verge&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wie Lu&#x017F;t und Lieblichkeit ihn ehemahls beglu&#x0364;ckt/</l><lb/>
            <l>Und wer in frohen Lentz bey Ro&#x017F;en hat ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wird auch im Winter noch bey Dornen dran erquickt.</l><lb/>
            <l>Ich dencke noch der Zeit/ wie wir vor Lu&#x017F;t zerflo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Als uns der Seelen Leim an treue Lippen hing/</l><lb/>
            <l>Als ich der Go&#x0364;tter Ko&#x017F;t in deinen Mund geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wie mein verliebter Gei&#x017F;t auff Purpur Ro&#x017F;en ging:</l><lb/>
            <l>Als meine Hand dem Stahl/ dein Schatz Magneten gliche/</l><lb/>
            <l>Und reiner Bru&#x0364;&#x017F;te Schnee mir Gluth und Ku&#x0364;hlung hieß.</l><lb/>
            <l>Wie meine Seele gar aus ihren Schrancken wiche/</l><lb/>
            <l>Wenn mich mein Engel nicht aus Edens-Garten &#x017F;tieß.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ja</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] und Galante Gedichte. Wie lange ward der Weg nach Barbi fortgeſetzet? Wie lange haſt du nun mit ihnen ſchoͤn gethan? Wie lange haſt du auch du ſchoͤne Selimene! An deinen treuen Freund und ſeine Luſt gedacht? Vielleicht/ (damit ich nur die Falſchheit nicht beſchoͤne) Wenn dein Gewiſſen iſt durch Tugend auffgewacht. Vielleicht wird dich der Zorn auch gegen mich erbittern/ Und kein geneigtes Aug' auff dieſe Zeilen ſehn; Doch glaub' ich fuͤrchte mich vor keinen Ungewittern/ Die nur durch anderer/ nicht meiner Sonn entſtehn. Doch ach! wie kan ich wohl ſo ſchweren Zorn ertragen/ Da mir ein kleiner Haß ſchon ſehr zu Hertzen dringt! Doch ſuch ich ihn nicht ſelbſt? Nein ſeh auff meine Plagen/ Und wie Verzweiffelung mich aus mir ſelber bringt. Der Meyneid klagt dich an/ du muſt dich ſelber ſtraffen/ Und was kan ich dafuͤr/was Schmertz und Jammer macht: Die Ungedult erboſt auff den beliebten Haffen/ Wenn andern mehr als ihr die frohe Schiffahrt lacht. Denn ach! ich muß vor dir noch was in Hertzen fuͤhlen/ Das von der Zaͤrtlichkeit der vor'gen Liebe ſtammt/ Ich ſpuͤr' in meiner Bruſt noch keuſche Funcken ſpielen/ Und wie dein Augen Strahl in heiſſer Aſche flammt. Drum ſo vergib mir nur/ daß ich dich noch muß lieben/ Und deinen Unbeſtand beſtaͤndig werden muß/ Das Schickſal hat es doch am meiſten ſo verſchrieben: Die treuſte Seele kriegt der Untreu aͤrgſten Kuß Denn wer die Tugend liebt/ kan nicht ſo leicht vergeſſen/ Wie Luſt und Lieblichkeit ihn ehemahls begluͤckt/ Und wer in frohen Lentz bey Roſen hat geſeſſen/ Wird auch im Winter noch bey Dornen dran erquickt. Ich dencke noch der Zeit/ wie wir vor Luſt zerfloſſen/ Als uns der Seelen Leim an treue Lippen hing/ Als ich der Goͤtter Koſt in deinen Mund genoſſen/ Wie mein verliebter Geiſt auff Purpur Roſen ging: Als meine Hand dem Stahl/ dein Schatz Magneten gliche/ Und reiner Bruͤſte Schnee mir Gluth und Kuͤhlung hieß. Wie meine Seele gar aus ihren Schrancken wiche/ Wenn mich mein Engel nicht aus Edens-Garten ſtieß. Ja B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/29
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/29>, abgerufen am 16.05.2021.