Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Ach unerhörter Schmertz! Wenn unsrer Brust erstirbet/
Was ihr die Süssigkeit des schönsten Lebens schenckt.
Wenn Treu und Liebe nicht das frohe Ziel erwirbet/
Wornach die Sehnsucht sich so lange Zeit gelenckt.
So klagt mein Matter Geist die meisten Augenblicke/
Wenn ihm sein Freuden Stern durch keine Zeilen scheint/
Wenn ich nach Weissenfelß vergebne Seufftzer schicke/
Und mir dein Wanckel Muth nun alle Gunst verneint.
Ists möglich/ da der Mond schon dreymahl zugenommen/
Daß mir dein Gnaden-Licht nicht einmahl scheinen soll?
Nein/ du bist meinen Haupt in halben Circul kommen/
Und deine Gütigkeit wird nur bey andern voll.
Vergib mir/ wo der Kiel aus meiner Seele schreibet/
Und das hier deine Hand des Hertzens-Siegel bricht;
Du weist/ das Schmeicheley der Tugend Feind verbleibet/
Daß zwar die Schmincke ziert/ doch sonder Flecken nicht.
Denn sage mir warum/ untreue Selimene!
Warum mein treuer Brieff gantz sonder Antwort liegt?
Warum ich mich allein aus keuscher Liebe sehne/
Warum mein Wünschen stets in tauber Lufft zerfliegt?
Zum schreiben hast du ja annoch gesunde Glieder/
Und Feder und Papier wirfft dein Herr Schwager hin:
Geschwinde Posten gehn auch immer hin und wieder/
Auff welcher faulen Post geht dein verkehrter Sinn?
Wil etwan dir die Zeit anitzt zu kostbar werden/
Die du in meiner Gunst zuvor verschwendet hast?
Und denckest du nicht mehr an Liljen fremder Erden/
Wenn deine Gegenwart das Leffel-Kraut umfast?
Ach hast du dieses Kraut nicht gnug von mir genossen/
Und bringt sein Saamen dir im Geiste keine Frucht?
Nein/ Liebes-Stöckel muß aus Leipzig nur entsprossen/
Daran dein Appetit sich nun zu letzen sucht.
Du spielest nur mit mir umsonst die Fastenachten/
Ich bin kein Kind nicht mehr/ daß man mit Larven schreckt/
Und läst das Schicksal mich dein Auge nicht betrachten/
Ist dein Gemüthe mir doch nackend auffgedeckt.
Wie lange hast du dich in Weissenfels ergetzet?
Wie lange hielt' ein Schmauß vor die aus Leipzig an?
Wie
Verliebte
Ach unerhoͤrter Schmertz! Wenn unſrer Bruſt erſtirbet/
Was ihr die Suͤſſigkeit des ſchoͤnſten Lebens ſchenckt.
Wenn Treu und Liebe nicht das frohe Ziel erwirbet/
Wornach die Sehnſucht ſich ſo lange Zeit gelenckt.
So klagt mein Matter Geiſt die meiſten Augenblicke/
Wenn ihm ſein Freuden Stern durch keine Zeilen ſcheint/
Wenn ich nach Weiſſenfelß vergebne Seufftzer ſchicke/
Und mir dein Wanckel Muth nun alle Gunſt verneint.
Iſts moͤglich/ da der Mond ſchon dreymahl zugenommen/
Daß mir dein Gnaden-Licht nicht einmahl ſcheinen ſoll?
Nein/ du biſt meinen Haupt in halben Circul kommen/
Und deine Guͤtigkeit wird nur bey andern voll.
Vergib mir/ wo der Kiel aus meiner Seele ſchreibet/
Und das hier deine Hand des Hertzens-Siegel bricht;
Du weiſt/ das Schmeicheley der Tugend Feind verbleibet/
Daß zwar die Schmincke ziert/ doch ſonder Flecken nicht.
Denn ſage mir warum/ untreue Selimene!
Warum mein treuer Brieff gantz ſonder Antwort liegt?
Warum ich mich allein aus keuſcher Liebe ſehne/
Warum mein Wuͤnſchen ſtets in tauber Lufft zerfliegt?
Zum ſchreiben haſt du ja annoch geſunde Glieder/
Und Feder und Papier wirfft dein Herr Schwager hin:
Geſchwinde Poſten gehn auch immer hin und wieder/
Auff welcher faulen Poſt geht dein verkehrter Sinn?
Wil etwan dir die Zeit anitzt zu koſtbar werden/
Die du in meiner Gunſt zuvor verſchwendet haſt?
Und denckeſt du nicht mehr an Liljen fremder Erden/
Wenn deine Gegenwart das Leffel-Kraut umfaſt?
Ach haſt du dieſes Kraut nicht gnug von mir genoſſen/
Und bringt ſein Saamen dir im Geiſte keine Frucht?
Nein/ Liebes-Stoͤckel muß aus Leipzig nur entſproſſen/
Daran dein Appetit ſich nun zu letzen ſucht.
Du ſpieleſt nur mit mir umſonſt die Faſtenachten/
Ich bin kein Kind nicht mehr/ daß man mit Larven ſchreckt/
Und laͤſt das Schickſal mich dein Auge nicht betrachten/
Iſt dein Gemuͤthe mir doch nackend auffgedeckt.
Wie lange haſt du dich in Weiſſenfels ergetzet?
Wie lange hielt' ein Schmauß vor die aus Leipzig an?
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0028" n="18"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Ach unerho&#x0364;rter Schmertz! Wenn un&#x017F;rer Bru&#x017F;t er&#x017F;tirbet/</l><lb/>
            <l>Was ihr die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit des &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Lebens &#x017F;chenckt.</l><lb/>
            <l>Wenn Treu und Liebe nicht das frohe Ziel erwirbet/</l><lb/>
            <l>Wornach die Sehn&#x017F;ucht &#x017F;ich &#x017F;o lange Zeit gelenckt.</l><lb/>
            <l>So klagt mein Matter Gei&#x017F;t die mei&#x017F;ten Augenblicke/</l><lb/>
            <l>Wenn ihm &#x017F;ein Freuden Stern durch keine Zeilen &#x017F;cheint/</l><lb/>
            <l>Wenn ich nach Wei&#x017F;&#x017F;enfelß vergebne Seufftzer &#x017F;chicke/</l><lb/>
            <l>Und mir dein Wanckel Muth nun alle Gun&#x017F;t verneint.</l><lb/>
            <l>I&#x017F;ts mo&#x0364;glich/ da der Mond &#x017F;chon dreymahl zugenommen/</l><lb/>
            <l>Daß mir dein Gnaden-Licht nicht einmahl &#x017F;cheinen &#x017F;oll?</l><lb/>
            <l>Nein/ du bi&#x017F;t meinen Haupt in halben Circul kommen/</l><lb/>
            <l>Und deine Gu&#x0364;tigkeit wird nur bey andern voll.</l><lb/>
            <l>Vergib mir/ wo der Kiel aus meiner Seele &#x017F;chreibet/</l><lb/>
            <l>Und das hier deine Hand des Hertzens-Siegel bricht;</l><lb/>
            <l>Du wei&#x017F;t/ das Schmeicheley der Tugend Feind verbleibet/</l><lb/>
            <l>Daß zwar die Schmincke ziert/ doch &#x017F;onder Flecken nicht.</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;age mir warum/ untreue Selimene!</l><lb/>
            <l>Warum mein treuer Brieff gantz &#x017F;onder Antwort liegt?</l><lb/>
            <l>Warum ich mich allein aus keu&#x017F;cher Liebe &#x017F;ehne/</l><lb/>
            <l>Warum mein Wu&#x0364;n&#x017F;chen &#x017F;tets in tauber Lufft zerfliegt?</l><lb/>
            <l>Zum &#x017F;chreiben ha&#x017F;t du ja annoch ge&#x017F;unde Glieder/</l><lb/>
            <l>Und Feder und Papier wirfft dein Herr Schwager hin:</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chwinde Po&#x017F;ten gehn auch immer hin und wieder/</l><lb/>
            <l>Auff welcher faulen Po&#x017F;t geht dein verkehrter Sinn?</l><lb/>
            <l>Wil etwan dir die Zeit anitzt zu ko&#x017F;tbar werden/</l><lb/>
            <l>Die du in meiner Gun&#x017F;t zuvor ver&#x017F;chwendet ha&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Und dencke&#x017F;t du nicht mehr an Liljen fremder Erden/</l><lb/>
            <l>Wenn deine Gegenwart das Leffel-Kraut umfa&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Ach ha&#x017F;t du die&#x017F;es Kraut nicht gnug von mir geno&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und bringt &#x017F;ein Saamen dir im Gei&#x017F;te keine Frucht?</l><lb/>
            <l>Nein/ Liebes-Sto&#x0364;ckel muß aus Leipzig nur ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Daran dein Appetit &#x017F;ich nun zu letzen &#x017F;ucht.</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;piele&#x017F;t nur mit mir um&#x017F;on&#x017F;t die Fa&#x017F;tenachten/</l><lb/>
            <l>Ich bin kein Kind nicht mehr/ daß man mit Larven &#x017F;chreckt/</l><lb/>
            <l>Und la&#x0364;&#x017F;t das Schick&#x017F;al mich dein Auge nicht betrachten/</l><lb/>
            <l>I&#x017F;t dein Gemu&#x0364;the mir doch nackend auffgedeckt.</l><lb/>
            <l>Wie lange ha&#x017F;t du dich in Wei&#x017F;&#x017F;enfels ergetzet?</l><lb/>
            <l>Wie lange hielt' ein Schmauß vor die aus Leipzig an?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0028] Verliebte Ach unerhoͤrter Schmertz! Wenn unſrer Bruſt erſtirbet/ Was ihr die Suͤſſigkeit des ſchoͤnſten Lebens ſchenckt. Wenn Treu und Liebe nicht das frohe Ziel erwirbet/ Wornach die Sehnſucht ſich ſo lange Zeit gelenckt. So klagt mein Matter Geiſt die meiſten Augenblicke/ Wenn ihm ſein Freuden Stern durch keine Zeilen ſcheint/ Wenn ich nach Weiſſenfelß vergebne Seufftzer ſchicke/ Und mir dein Wanckel Muth nun alle Gunſt verneint. Iſts moͤglich/ da der Mond ſchon dreymahl zugenommen/ Daß mir dein Gnaden-Licht nicht einmahl ſcheinen ſoll? Nein/ du biſt meinen Haupt in halben Circul kommen/ Und deine Guͤtigkeit wird nur bey andern voll. Vergib mir/ wo der Kiel aus meiner Seele ſchreibet/ Und das hier deine Hand des Hertzens-Siegel bricht; Du weiſt/ das Schmeicheley der Tugend Feind verbleibet/ Daß zwar die Schmincke ziert/ doch ſonder Flecken nicht. Denn ſage mir warum/ untreue Selimene! Warum mein treuer Brieff gantz ſonder Antwort liegt? Warum ich mich allein aus keuſcher Liebe ſehne/ Warum mein Wuͤnſchen ſtets in tauber Lufft zerfliegt? Zum ſchreiben haſt du ja annoch geſunde Glieder/ Und Feder und Papier wirfft dein Herr Schwager hin: Geſchwinde Poſten gehn auch immer hin und wieder/ Auff welcher faulen Poſt geht dein verkehrter Sinn? Wil etwan dir die Zeit anitzt zu koſtbar werden/ Die du in meiner Gunſt zuvor verſchwendet haſt? Und denckeſt du nicht mehr an Liljen fremder Erden/ Wenn deine Gegenwart das Leffel-Kraut umfaſt? Ach haſt du dieſes Kraut nicht gnug von mir genoſſen/ Und bringt ſein Saamen dir im Geiſte keine Frucht? Nein/ Liebes-Stoͤckel muß aus Leipzig nur entſproſſen/ Daran dein Appetit ſich nun zu letzen ſucht. Du ſpieleſt nur mit mir umſonſt die Faſtenachten/ Ich bin kein Kind nicht mehr/ daß man mit Larven ſchreckt/ Und laͤſt das Schickſal mich dein Auge nicht betrachten/ Iſt dein Gemuͤthe mir doch nackend auffgedeckt. Wie lange haſt du dich in Weiſſenfels ergetzet? Wie lange hielt' ein Schmauß vor die aus Leipzig an? Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/28
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/28>, abgerufen am 09.05.2021.