Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Ja wie das Zauberwerck der Zucker-süssen Lüste/
Das schöne Laborynth/ so alle Welt bestrickt/
Ach was! du weist es wohl/ und auch daß dis Gerüste
Sich besser unter mir/ als todte Verse schickt.
Nun schöne Grausame! schau wie in jeden Worte
Noch deiner Augen Macht versteckte Flammen weist.
Und dencke/ schliessest du mir gleich die Liebes-Pforte/
So ist es vor den Leib/ doch nicht vor meinen Geist.
Ich sehe dich zwar nicht/ doch bist du stets zugegen/
Es zündet mir dein Licht des Tages Fackel an/
Die Schatten müssen auch dein Bildniß zu mir legen/
Und Träume führen mich auff deine Liebes-Bahn.
Ach! Träume wissen offt in duncklen vorzustellen/
Was uns am Tage nicht der Schauplatz sehen läst.
Drüm wird mir mancher Traum zu solchen Thränen-Quellen/
Die mir dein Ungelück/nicht meines aus geprest,
Mein Geist beweinte dich _ _ doch nein/ ich will n[ur] schreiben/
Was noch vor alle Gunst mein letzter Seufftzer ist:
Weil du mir/ Engels Kind/ nicht kanst gewogen bleiben/
Und dich der Wanckelmuth mit frembden Lippen küst/
Weil mein Gelücke nicht zu weissen Fels will grünen/
Weil sich der letzte Brieff zu deinen Händen wagt/
Ja weil ich nun vor dir auff ewig werde fliehen/
Und meine Wehmuht nur betrübten Abschied sagt:
So wünsch ich/ küsse nur die angenehmsten Stunden/
Ob mir dein Unbestand gleich Marter-Wochen macht.
Und glaube/ meine Quaal hat Linderung gefunden/
Wenn nur mein Hertz erfährt/ daß dein Vergnügen lacht.
Laß aber deinen Sinn stets an dem Himmel kleben/
Die Erde weiß nicht wohl mit Engeln ümzugehn.
Laß alle Gratien üm deine Lippen schweben/
Daran ich meine Lust und Dienstbarkeit ersehn.
Dein Auge müsse stets mit solcher Anmuth blitzen/
Die es zuvor mit Ruhm recht sittsam ausgestreut;
Doch dencke/ wird es nun fast alle Welt erhitzen/
Daß schönheit Fesseln macht/ und Tugend Dienstbarkeit.
An
Verliebte
Ja wie das Zauberwerck der Zucker-ſuͤſſen Luͤſte/
Das ſchoͤne Laborynth/ ſo alle Welt beſtrickt/
Ach was! du weiſt es wohl/ und auch daß dis Geruͤſte
Sich beſſer unter mir/ als todte Verſe ſchickt.
Nun ſchoͤne Grauſame! ſchau wie in jeden Worte
Noch deiner Augen Macht verſteckte Flammen weiſt.
Und dencke/ ſchlieſſeſt du mir gleich die Liebes-Pforte/
So iſt es vor den Leib/ doch nicht vor meinen Geiſt.
Ich ſehe dich zwar nicht/ doch biſt du ſtets zugegen/
Es zuͤndet mir dein Licht des Tages Fackel an/
Die Schatten muͤſſen auch dein Bildniß zu mir legen/
Und Traͤume fuͤhren mich auff deine Liebes-Bahn.
Ach! Traͤume wiſſen offt in duncklen vorzuſtellen/
Was uns am Tage nicht der Schauplatz ſehen laͤſt.
Druͤm wird mir mancher Traum zu ſolchen Thraͤnen-Quellen/
Die mir dein Ungeluͤck/nicht meines aus gepreſt,
Mein Geiſt beweinte dich _ _ doch nein/ ich will n[uꝛ] ſchreiben/
Was noch vor alle Gunſt mein letzter Seufftzer iſt:
Weil du mir/ Engels Kind/ nicht kanſt gewogen bleiben/
Und dich der Wanckelmuth mit frembden Lippen kuͤſt/
Weil mein Geluͤcke nicht zu weiſſen Fels will gruͤnen/
Weil ſich der letzte Brieff zu deinen Haͤnden wagt/
Ja weil ich nun vor dir auff ewig werde fliehen/
Und meine Wehmuht nur betruͤbten Abſchied ſagt:
So wuͤnſch ich/ kuͤſſe nur die angenehmſten Stunden/
Ob mir dein Unbeſtand gleich Marter-Wochen macht.
Und glaube/ meine Quaal hat Linderung gefunden/
Wenn nur mein Hertz erfaͤhrt/ daß dein Vergnuͤgen lacht.
Laß aber deinen Sinn ſtets an dem Himmel kleben/
Die Erde weiß nicht wohl mit Engeln uͤmzugehn.
Laß alle Gratien uͤm deine Lippen ſchweben/
Daran ich meine Luſt und Dienſtbarkeit erſehn.
Dein Auge muͤſſe ſtets mit ſolcher Anmuth blitzen/
Die es zuvor mit Ruhm recht ſittſam ausgeſtreut;
Doch dencke/ wird es nun faſt alle Welt erhitzen/
Daß ſchoͤnheit Feſſeln macht/ und Tugend Dienſtbarkeit.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0030" n="20"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Ja wie das Zauberwerck der Zucker-&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;cho&#x0364;ne Laborynth/ &#x017F;o alle Welt be&#x017F;trickt/</l><lb/>
            <l>Ach was! du wei&#x017F;t es wohl/ und auch daß dis Geru&#x0364;&#x017F;te</l><lb/>
            <l>Sich be&#x017F;&#x017F;er unter mir/ als todte Ver&#x017F;e &#x017F;chickt.</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;cho&#x0364;ne Grau&#x017F;ame! &#x017F;chau wie in jeden Worte</l><lb/>
            <l>Noch deiner Augen Macht ver&#x017F;teckte Flammen wei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Und dencke/ &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du mir gleich die Liebes-Pforte/</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t es vor den Leib/ doch nicht vor meinen Gei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ehe dich zwar nicht/ doch bi&#x017F;t du &#x017F;tets zugegen/</l><lb/>
            <l>Es zu&#x0364;ndet mir dein Licht des Tages Fackel an/</l><lb/>
            <l>Die Schatten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch dein Bildniß zu mir legen/</l><lb/>
            <l>Und Tra&#x0364;ume fu&#x0364;hren mich auff deine Liebes-Bahn.</l><lb/>
            <l>Ach! Tra&#x0364;ume wi&#x017F;&#x017F;en offt in duncklen vorzu&#x017F;tellen/</l><lb/>
            <l>Was uns am Tage nicht der Schauplatz &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m wird mir mancher Traum zu &#x017F;olchen Thra&#x0364;nen-Quellen/</l><lb/>
            <l>Die mir dein Ungelu&#x0364;ck/nicht meines aus gepre&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Mein Gei&#x017F;t beweinte dich _ _ doch nein/ ich will n<supplied>u&#xA75B;</supplied> &#x017F;chreiben/</l><lb/>
            <l>Was noch vor alle Gun&#x017F;t mein letzter Seufftzer i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Weil du mir/ Engels Kind/ nicht kan&#x017F;t gewogen bleiben/</l><lb/>
            <l>Und dich der Wanckelmuth mit frembden Lippen ku&#x0364;&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Weil mein Gelu&#x0364;cke nicht zu wei&#x017F;&#x017F;en Fels will gru&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Weil &#x017F;ich der letzte Brieff zu deinen Ha&#x0364;nden wagt/</l><lb/>
            <l>Ja weil ich nun vor dir auff ewig werde fliehen/</l><lb/>
            <l>Und meine Wehmuht nur betru&#x0364;bten Ab&#x017F;chied &#x017F;agt:</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;n&#x017F;ch ich/ ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nur die angenehm&#x017F;ten Stunden/</l><lb/>
            <l>Ob mir dein Unbe&#x017F;tand gleich Marter-Wochen macht.</l><lb/>
            <l>Und glaube/ meine Quaal hat Linderung gefunden/</l><lb/>
            <l>Wenn nur mein Hertz erfa&#x0364;hrt/ daß dein Vergnu&#x0364;gen lacht.</l><lb/>
            <l>Laß aber deinen Sinn &#x017F;tets an dem Himmel kleben/</l><lb/>
            <l>Die Erde weiß nicht wohl mit Engeln u&#x0364;mzugehn.</l><lb/>
            <l>Laß alle Gratien u&#x0364;m deine Lippen &#x017F;chweben/</l><lb/>
            <l>Daran ich meine Lu&#x017F;t und Dien&#x017F;tbarkeit er&#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Dein Auge mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tets mit &#x017F;olcher Anmuth blitzen/</l><lb/>
            <l>Die es zuvor mit Ruhm recht &#x017F;itt&#x017F;am ausge&#x017F;treut;</l><lb/>
            <l>Doch dencke/ wird es nun fa&#x017F;t alle Welt erhitzen/</l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;cho&#x0364;nheit Fe&#x017F;&#x017F;eln macht/ und Tugend Dien&#x017F;tbarkeit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">A</hi>n</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0030] Verliebte Ja wie das Zauberwerck der Zucker-ſuͤſſen Luͤſte/ Das ſchoͤne Laborynth/ ſo alle Welt beſtrickt/ Ach was! du weiſt es wohl/ und auch daß dis Geruͤſte Sich beſſer unter mir/ als todte Verſe ſchickt. Nun ſchoͤne Grauſame! ſchau wie in jeden Worte Noch deiner Augen Macht verſteckte Flammen weiſt. Und dencke/ ſchlieſſeſt du mir gleich die Liebes-Pforte/ So iſt es vor den Leib/ doch nicht vor meinen Geiſt. Ich ſehe dich zwar nicht/ doch biſt du ſtets zugegen/ Es zuͤndet mir dein Licht des Tages Fackel an/ Die Schatten muͤſſen auch dein Bildniß zu mir legen/ Und Traͤume fuͤhren mich auff deine Liebes-Bahn. Ach! Traͤume wiſſen offt in duncklen vorzuſtellen/ Was uns am Tage nicht der Schauplatz ſehen laͤſt. Druͤm wird mir mancher Traum zu ſolchen Thraͤnen-Quellen/ Die mir dein Ungeluͤck/nicht meines aus gepreſt, Mein Geiſt beweinte dich _ _ doch nein/ ich will nuꝛ ſchreiben/ Was noch vor alle Gunſt mein letzter Seufftzer iſt: Weil du mir/ Engels Kind/ nicht kanſt gewogen bleiben/ Und dich der Wanckelmuth mit frembden Lippen kuͤſt/ Weil mein Geluͤcke nicht zu weiſſen Fels will gruͤnen/ Weil ſich der letzte Brieff zu deinen Haͤnden wagt/ Ja weil ich nun vor dir auff ewig werde fliehen/ Und meine Wehmuht nur betruͤbten Abſchied ſagt: So wuͤnſch ich/ kuͤſſe nur die angenehmſten Stunden/ Ob mir dein Unbeſtand gleich Marter-Wochen macht. Und glaube/ meine Quaal hat Linderung gefunden/ Wenn nur mein Hertz erfaͤhrt/ daß dein Vergnuͤgen lacht. Laß aber deinen Sinn ſtets an dem Himmel kleben/ Die Erde weiß nicht wohl mit Engeln uͤmzugehn. Laß alle Gratien uͤm deine Lippen ſchweben/ Daran ich meine Luſt und Dienſtbarkeit erſehn. Dein Auge muͤſſe ſtets mit ſolcher Anmuth blitzen/ Die es zuvor mit Ruhm recht ſittſam ausgeſtreut; Doch dencke/ wird es nun faſt alle Welt erhitzen/ Daß ſchoͤnheit Feſſeln macht/ und Tugend Dienſtbarkeit. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/30
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/30>, abgerufen am 17.05.2021.