Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte
Wird durch den Ehrgeitz noch bey deiner Zeit erreget/
Und manches nennet sich vor dir das schönste Land.
Du Wunder-Theil der Welt! Paris tritt in die Schrancken/
Die Venus/ Juno sich und Pallas sonst ersehn/
Und wil sich üm den Preiß des Apffels mit dir zancken/
Sein Frauenzimmer soll in ersten Paare gehn.
Nun Engelland wil gar mit lauter Engeln prahlen/
Franckreich soll neben dir der Palmen Zinsman seyn.
Ach Teutschland könte dich ein Paris noch bestrahlen/
Und stell'te die Vernunfft sich hier zum Richter ein!
So würde deine Pracht und seltne Schätzbarkeiten
Sein kluger Augen-Raht noch mehr als vor besehn/
Und liese sich sein Blick auff andre Länder leiten/
So würde Paris Mund auff diesen Spruch bestehn:
Franckreich ist zwar ein Land mit Klugheit angefüllet/
Und in Galanterie des Frauenzimmers Welt.
Ja wo Geistreicher Schertz gemein wie Wasser quillet.
Wo witziger Verstand die hohe Schule hält.
Allein daß Schüler offt die besten Meister werden/
Kan Teutschland sonder Ruhm mit Sachsen Zeuge seyn.
Man pflantzet erst geschickt die Liljen frembder Erden/
Denn kömmt Natur und Kunst verwundrend überein.
Du schöne Linden-Stadt! (so würde Paris sagen.)
So bald mein Auge dich/ du Kleinod Meissens sieht/
Seh' ich die Pallas auch auff ihren Sieges-Wagen
Die mich/ so wie Paris zu ihren Schätzen zieht.
Die Göttin kan allhier die klügsten Töchter zeigen/
Wo Witz/ Verstand und List sehr schöne Proben weißt;
Durch die allein der Ruhm muß biß zum Sternen steigen/
Daß die galantste Stadt anitzo Leipzig heist.
Ja Dreßden kan sich auch mit gleichen Lorbern krönen/
Wo die Gefälligkeit sehr artge Leute macht.
Und Halle darff den Schmuck von keinen Frembden lehnen/
Weil diese Seltenheit bey ihren Schönen lacht.
Das kleine Weissenfelß hat Klugheit groß geschätzet/
Ob Einfalt gleich daselbst auch offt gemeistert wird/
Des Gartens-Schönheit ist darüm nicht gar verletzet/
Wenn sich das Unkraut gleich bey Rosen hat verirrt.
Noch
Verliebte
Wird durch den Ehrgeitz noch bey deiner Zeit erreget/
Und manches nennet ſich vor dir das ſchoͤnſte Land.
Du Wunder-Theil der Welt! Paris tritt in die Schrancken/
Die Venus/ Juno ſich und Pallas ſonſt erſehn/
Und wil ſich uͤm den Preiß des Apffels mit dir zancken/
Sein Frauenzimmer ſoll in erſten Paare gehn.
Nun Engelland wil gar mit lauter Engeln prahlen/
Franckreich ſoll neben dir der Palmen Zinsman ſeyn.
Ach Teutſchland koͤnte dich ein Paris noch beſtrahlen/
Und ſtell'te die Vernunfft ſich hier zum Richter ein!
So wuͤrde deine Pracht und ſeltne Schaͤtzbarkeiten
Sein kluger Augen-Raht noch mehr als vor beſehn/
Und lieſe ſich ſein Blick auff andre Laͤnder leiten/
So wuͤrde Paris Mund auff dieſen Spruch beſtehn:
Franckreich iſt zwar ein Land mit Klugheit angefuͤllet/
Und in Galanterie des Frauenzimmers Welt.
Ja wo Geiſtreicher Schertz gemein wie Waſſer quillet.
Wo witziger Verſtand die hohe Schule haͤlt.
Allein daß Schuͤler offt die beſten Meiſter werden/
Kan Teutſchland ſonder Ruhm mit Sachſen Zeuge ſeyn.
Man pflantzet erſt geſchickt die Liljen frembder Erden/
Denn koͤmmt Natur und Kunſt verwundrend uͤberein.
Du ſchoͤne Linden-Stadt! (ſo wuͤrde Paris ſagen.)
So bald mein Auge dich/ du Kleinod Meiſſens ſieht/
Seh' ich die Pallas auch auff ihren Sieges-Wagen
Die mich/ ſo wie Paris zu ihren Schaͤtzen zieht.
Die Goͤttin kan allhier die kluͤgſten Toͤchter zeigen/
Wo Witz/ Verſtand und Liſt ſehr ſchoͤne Proben weißt;
Durch die allein der Ruhm muß biß zum Sternen ſteigen/
Daß die galantſte Stadt anitzo Leipzig heiſt.
Ja Dreßden kan ſich auch mit gleichen Lorbern kroͤnen/
Wo die Gefaͤlligkeit ſehr artge Leute macht.
Und Halle darff den Schmuck von keinen Frembden lehnen/
Weil dieſe Seltenheit bey ihren Schoͤnen lacht.
Das kleine Weiſſenfelß hat Klugheit groß geſchaͤtzet/
Ob Einfalt gleich daſelbſt auch offt gemeiſtert wird/
Des Gartens-Schoͤnheit iſt daruͤm nicht gar verletzet/
Wenn ſich das Unkraut gleich bey Roſen hat verirrt.
Noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0012" n="2"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
            <l>Wird durch den Ehrgeitz noch bey deiner Zeit erreget/</l><lb/>
            <l>Und manches nennet &#x017F;ich vor dir das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Land.</l><lb/>
            <l>Du Wunder-Theil der Welt! Paris tritt in die Schrancken/</l><lb/>
            <l>Die Venus/ Juno &#x017F;ich und Pallas &#x017F;on&#x017F;t er&#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Und wil &#x017F;ich u&#x0364;m den Preiß des Apffels mit dir zancken/</l><lb/>
            <l>Sein Frauenzimmer &#x017F;oll in er&#x017F;ten Paare gehn.</l><lb/>
            <l>Nun Engelland wil gar mit lauter Engeln prahlen/</l><lb/>
            <l>Franckreich &#x017F;oll neben dir der Palmen Zinsman &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Ach Teut&#x017F;chland ko&#x0364;nte dich ein Paris noch be&#x017F;trahlen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;tell'te die Vernunfft &#x017F;ich hier zum Richter ein!</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rde deine Pracht und &#x017F;eltne Scha&#x0364;tzbarkeiten</l><lb/>
            <l>Sein kluger Augen-Raht noch mehr als vor be&#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Und lie&#x017F;e &#x017F;ich &#x017F;ein Blick auff andre La&#x0364;nder leiten/</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rde Paris Mund auff die&#x017F;en Spruch be&#x017F;tehn:</l><lb/>
            <l>Franckreich i&#x017F;t zwar ein Land mit Klugheit angefu&#x0364;llet/</l><lb/>
            <l>Und in Galanterie des Frauenzimmers Welt.</l><lb/>
            <l>Ja wo Gei&#x017F;treicher Schertz gemein wie Wa&#x017F;&#x017F;er quillet.</l><lb/>
            <l>Wo witziger Ver&#x017F;tand die hohe Schule ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>Allein daß Schu&#x0364;ler offt die be&#x017F;ten Mei&#x017F;ter werden/</l><lb/>
            <l>Kan Teut&#x017F;chland &#x017F;onder Ruhm mit Sach&#x017F;en Zeuge &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Man pflantzet er&#x017F;t ge&#x017F;chickt die Liljen frembder Erden/</l><lb/>
            <l>Denn ko&#x0364;mmt Natur und Kun&#x017F;t verwundrend u&#x0364;berein.</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;cho&#x0364;ne Linden-Stadt! (&#x017F;o wu&#x0364;rde Paris &#x017F;agen.)</l><lb/>
            <l>So bald mein Auge dich/ du Kleinod Mei&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;ieht/</l><lb/>
            <l>Seh' ich die Pallas auch auff ihren Sieges-Wagen</l><lb/>
            <l>Die mich/ &#x017F;o wie Paris zu ihren Scha&#x0364;tzen zieht.</l><lb/>
            <l>Die Go&#x0364;ttin kan allhier die klu&#x0364;g&#x017F;ten To&#x0364;chter zeigen/</l><lb/>
            <l>Wo Witz/ Ver&#x017F;tand und Li&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ne Proben weißt;</l><lb/>
            <l>Durch die allein der Ruhm muß biß zum Sternen &#x017F;teigen/</l><lb/>
            <l>Daß die galant&#x017F;te Stadt anitzo Leipzig hei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ja Dreßden kan &#x017F;ich auch mit gleichen Lorbern kro&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Wo die Gefa&#x0364;lligkeit &#x017F;ehr artge Leute macht.</l><lb/>
            <l>Und Halle darff den Schmuck von keinen Frembden lehnen/</l><lb/>
            <l>Weil die&#x017F;e Seltenheit bey ihren Scho&#x0364;nen lacht.</l><lb/>
            <l>Das kleine Wei&#x017F;&#x017F;enfelß hat Klugheit groß ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>Ob Einfalt gleich da&#x017F;elb&#x017F;t auch offt gemei&#x017F;tert wird/</l><lb/>
            <l>Des Gartens-Scho&#x0364;nheit i&#x017F;t daru&#x0364;m nicht gar verletzet/</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ich das Unkraut gleich bey Ro&#x017F;en hat verirrt.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] Verliebte Wird durch den Ehrgeitz noch bey deiner Zeit erreget/ Und manches nennet ſich vor dir das ſchoͤnſte Land. Du Wunder-Theil der Welt! Paris tritt in die Schrancken/ Die Venus/ Juno ſich und Pallas ſonſt erſehn/ Und wil ſich uͤm den Preiß des Apffels mit dir zancken/ Sein Frauenzimmer ſoll in erſten Paare gehn. Nun Engelland wil gar mit lauter Engeln prahlen/ Franckreich ſoll neben dir der Palmen Zinsman ſeyn. Ach Teutſchland koͤnte dich ein Paris noch beſtrahlen/ Und ſtell'te die Vernunfft ſich hier zum Richter ein! So wuͤrde deine Pracht und ſeltne Schaͤtzbarkeiten Sein kluger Augen-Raht noch mehr als vor beſehn/ Und lieſe ſich ſein Blick auff andre Laͤnder leiten/ So wuͤrde Paris Mund auff dieſen Spruch beſtehn: Franckreich iſt zwar ein Land mit Klugheit angefuͤllet/ Und in Galanterie des Frauenzimmers Welt. Ja wo Geiſtreicher Schertz gemein wie Waſſer quillet. Wo witziger Verſtand die hohe Schule haͤlt. Allein daß Schuͤler offt die beſten Meiſter werden/ Kan Teutſchland ſonder Ruhm mit Sachſen Zeuge ſeyn. Man pflantzet erſt geſchickt die Liljen frembder Erden/ Denn koͤmmt Natur und Kunſt verwundrend uͤberein. Du ſchoͤne Linden-Stadt! (ſo wuͤrde Paris ſagen.) So bald mein Auge dich/ du Kleinod Meiſſens ſieht/ Seh' ich die Pallas auch auff ihren Sieges-Wagen Die mich/ ſo wie Paris zu ihren Schaͤtzen zieht. Die Goͤttin kan allhier die kluͤgſten Toͤchter zeigen/ Wo Witz/ Verſtand und Liſt ſehr ſchoͤne Proben weißt; Durch die allein der Ruhm muß biß zum Sternen ſteigen/ Daß die galantſte Stadt anitzo Leipzig heiſt. Ja Dreßden kan ſich auch mit gleichen Lorbern kroͤnen/ Wo die Gefaͤlligkeit ſehr artge Leute macht. Und Halle darff den Schmuck von keinen Frembden lehnen/ Weil dieſe Seltenheit bey ihren Schoͤnen lacht. Das kleine Weiſſenfelß hat Klugheit groß geſchaͤtzet/ Ob Einfalt gleich daſelbſt auch offt gemeiſtert wird/ Des Gartens-Schoͤnheit iſt daruͤm nicht gar verletzet/ Wenn ſich das Unkraut gleich bey Roſen hat verirrt. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/12
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/12>, abgerufen am 19.05.2021.