Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Verliebte
und
Galante
Gedichte.


Uber Teutschlands
Edles
Frauenzimmer.
DU Wunder-schönes Land/ und Kleinod gantzer Erden!
Wo die Glückseligkeit mit jeden Tag erwacht.
Du ird'sches Paradies/ wo Menschen Engel werden/
Wo Adams süsse Kost uns zum Vergnügen lacht.
Du Himmel voller Glantz der angenehmsten Sonnen/
Und deren Schönheits-Strahl in alle Länder dringt.
Du Meer/ in deren Schaum Saturnus Krafft geronnen/
Worinnen Venus offt in einem Jahr entspringt.
Beglückter Teutschen Sitz! Du Sammel-Platz der Schönen!
Wo Himmel und Natur verschwendrisch worden ist.
Wo sich der Städte Pracht mit Myrthen kan bekrönen/
Und wo ein Menschen Mund nur Götter Lippen küßt.
Des güldnen Apfels-Streit/ den Paris beygeleget/
Und dessen Kostbarkeit der Venus zuerkand/
Wird
A

[Abbildung]
Verliebte
und
Galante
Gedichte.


Uber Teutſchlands
Edles
Frauenzimmer.
DU Wunder-ſchoͤnes Land/ und Kleinod gantzer Erden!
Wo die Gluͤckſeligkeit mit jeden Tag erwacht.
Du ird'ſches Paradies/ wo Menſchen Engel werden/
Wo Adams ſuͤſſe Koſt uns zum Vergnuͤgen lacht.
Du Himmel voller Glantz der angenehmſten Sonnen/
Und deren Schoͤnheits-Strahl in alle Laͤnder dringt.
Du Meer/ in deren Schaum Saturnus Krafft geronnen/
Worinnen Venus offt in einem Jahr entſpringt.
Begluͤckter Teutſchen Sitz! Du Sammel-Platz der Schoͤnen!
Wo Himmel und Natur verſchwendriſch worden iſt.
Wo ſich der Staͤdte Pracht mit Myrthen kan bekroͤnen/
Und wo ein Menſchen Mund nur Goͤtter Lippen kuͤßt.
Des guͤldnen Apfels-Streit/ den Paris beygeleget/
Und deſſen Koſtbarkeit der Venus zuerkand/
Wird
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[1]"/><lb/>
      <figure/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>erliebte</hi><lb/>
und<lb/><hi rendition="#aq">Galante</hi><lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">G</hi>edichte</hi>.</hi></hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Uber Teut&#x017F;chlands<lb/>
Edles<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>rauenzimmer.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>U Wunder-&#x017F;cho&#x0364;nes Land/ und Kleinod gantzer Erden!</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit mit jeden Tag erwacht.</hi> </l><lb/>
            <l>Du ird'&#x017F;ches Paradies/ wo Men&#x017F;chen Engel werden/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wo Adams &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ko&#x017F;t uns zum Vergnu&#x0364;gen lacht.</hi> </l><lb/>
            <l>Du Himmel voller Glantz der angenehm&#x017F;ten Sonnen/</l><lb/>
            <l>Und deren Scho&#x0364;nheits-Strahl in alle La&#x0364;nder dringt.</l><lb/>
            <l>Du Meer/ in deren Schaum Saturnus Krafft geronnen/</l><lb/>
            <l>Worinnen Venus offt in einem Jahr ent&#x017F;pringt.</l><lb/>
            <l>Beglu&#x0364;ckter Teut&#x017F;chen Sitz! Du Sammel-Platz der Scho&#x0364;nen!</l><lb/>
            <l>Wo Himmel und Natur ver&#x017F;chwendri&#x017F;ch worden i&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Wo &#x017F;ich der Sta&#x0364;dte Pracht mit Myrthen kan bekro&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Und wo ein Men&#x017F;chen Mund nur Go&#x0364;tter Lippen ku&#x0364;ßt.</l><lb/>
            <l>Des gu&#x0364;ldnen Apfels-Streit/ den Paris beygeleget/</l><lb/>
            <l>Und de&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;tbarkeit der Venus zuerkand/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0011] [Abbildung] Verliebte und Galante Gedichte. Uber Teutſchlands Edles Frauenzimmer. DU Wunder-ſchoͤnes Land/ und Kleinod gantzer Erden! Wo die Gluͤckſeligkeit mit jeden Tag erwacht. Du ird'ſches Paradies/ wo Menſchen Engel werden/ Wo Adams ſuͤſſe Koſt uns zum Vergnuͤgen lacht. Du Himmel voller Glantz der angenehmſten Sonnen/ Und deren Schoͤnheits-Strahl in alle Laͤnder dringt. Du Meer/ in deren Schaum Saturnus Krafft geronnen/ Worinnen Venus offt in einem Jahr entſpringt. Begluͤckter Teutſchen Sitz! Du Sammel-Platz der Schoͤnen! Wo Himmel und Natur verſchwendriſch worden iſt. Wo ſich der Staͤdte Pracht mit Myrthen kan bekroͤnen/ Und wo ein Menſchen Mund nur Goͤtter Lippen kuͤßt. Des guͤldnen Apfels-Streit/ den Paris beygeleget/ Und deſſen Koſtbarkeit der Venus zuerkand/ Wird A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/11
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/11>, abgerufen am 07.05.2021.