Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Noch andre Städte mehr und prächtigen Palläste
Hat Pallas Wunder-Hand mit Töchtern angebaut/
Sie locket mich entzückt zu ihren Hochzeit-Feste/
Und spricht: Die Klugheit macht die allerbeste Braut.
Doch (würde Paris mehr den edlen Sinn entdecken/)
Weil Schönheit ein Magnet der meisten Hertzen ist:
Und sich ein jeder denckt das süsse Ziel zu stecken/
Daß ihn auff Erden schon des Himmels Vorschmack küsst.
So kan sich Engeland zwar einen Spiegel gleichen/
Der mir den Gegenstand stets wunderschöne weist/
Wo Wangen-Purpur nicht geschminckte Farben streichen/
Und wo Annehmlichkeit der Sinnen Meister heist.
Allein wie Sonnen-Glantz die Sternen übersteiget/
So muß Britannien bey Teutschlands Strahlen stehn.
Denn ob die Venus dort ihr Ebenbild gezeiget/
So lässt sie sich doch selbst auff Preussens Throne sehn.
Du Venus Wunderreich! Du Pallas Teutscher Erden!
Wo Juno sich den Thron von Gold und Perlen baut.
Soll dir des Apffels Preiß nicht zu erkennet werden/
Da man dein Wesen gantz/ bey andern Stückwerck schaut?
Nimm hin/ Germanien! Was du vorlängst genommen/
Und laß dein Eigenthum dir ein Geschencke seyn.
Der Apffel ist ja selbst auff deinen Baume kommen
Wer nun die Früchte pflantzt/ nimmt sie auch wieder ein.
So würde Pariß Schluß auf Weißheits-Grund bestehen/
Und sein gerechter Spruch hing dieses Bitten an:
Soll mir/ du schönes Reich! durch deine Gunst geschehen/
Was Venus ehmahls mir in Griechenland gethan:
So gib mir eine Frau nach deinen Wunder-Schätzen/
Wo Schönheit einen Geist/ wie Gold die Perle hält.
Wo Eulen von Vernunfft sich nicht in Purpur setzen/
Und wo kein Schatten Werck von einem Cörper fällt.
Wo kein Pigmalion nur stumme Götzen machet/
Nicht/ wo Apelles Kunst sich bloß mit Farben ziert/
Nicht/ wo ein Affe nur in Gold und Seyde lachet/
Nein/ wo ein schöner Leib die Seele bey sich führt.
Ja wo die Kostbarkeit wie auff dem Götter Throne
Der Himmel die Gestalt/ der Geist die Sonne heist.
Wo
A 2
und Galante Gedichte.
Noch andre Staͤdte mehr und praͤchtigen Pallaͤſte
Hat Pallas Wunder-Hand mit Toͤchtern angebaut/
Sie locket mich entzuͤckt zu ihren Hochzeit-Feſte/
Und ſpricht: Die Klugheit macht die allerbeſte Braut.
Doch (wuͤrde Paris mehr den edlen Sinn entdecken/)
Weil Schoͤnheit ein Magnet der meiſten Hertzen iſt:
Und ſich ein jeder denckt das ſuͤſſe Ziel zu ſtecken/
Daß ihn auff Erden ſchon des Himmels Vorſchmack kuͤſſt.
So kan ſich Engeland zwar einen Spiegel gleichen/
Der mir den Gegenſtand ſtets wunderſchoͤne weiſt/
Wo Wangen-Purpur nicht geſchminckte Farben ſtreichen/
Und wo Annehmlichkeit der Sinnen Meiſter heiſt.
Allein wie Sonnen-Glantz die Sternen uͤberſteiget/
So muß Britannien bey Teutſchlands Strahlen ſtehn.
Denn ob die Venus dort ihr Ebenbild gezeiget/
So laͤſſt ſie ſich doch ſelbſt auff Preuſſens Throne ſehn.
Du Venus Wunderreich! Du Pallas Teutſcher Erden!
Wo Juno ſich den Thron von Gold und Perlen baut.
Soll dir des Apffels Preiß nicht zu erkennet werden/
Da man dein Weſen gantz/ bey andern Stuͤckwerck ſchaut?
Nimm hin/ Germanien! Was du vorlaͤngſt genommen/
Und laß dein Eigenthum dir ein Geſchencke ſeyn.
Der Apffel iſt ja ſelbſt auff deinen Baume kommen
Wer nun die Fruͤchte pflantzt/ nimmt ſie auch wieder ein.
So wuͤrde Pariß Schluß auf Weißheits-Grund beſtehen/
Und ſein gerechter Spruch hing dieſes Bitten an:
Soll mir/ du ſchoͤnes Reich! durch deine Gunſt geſchehen/
Was Venus ehmahls mir in Griechenland gethan:
So gib mir eine Frau nach deinen Wunder-Schaͤtzen/
Wo Schoͤnheit einen Geiſt/ wie Gold die Perle haͤlt.
Wo Eulen von Vernunfft ſich nicht in Purpur ſetzen/
Und wo kein Schatten Werck von einem Coͤrper faͤllt.
Wo kein Pigmalion nur ſtumme Goͤtzen machet/
Nicht/ wo Apelles Kunſt ſich bloß mit Farben ziert/
Nicht/ wo ein Affe nur in Gold und Seyde lachet/
Nein/ wo ein ſchoͤner Leib die Seele bey ſich fuͤhrt.
Ja wo die Koſtbarkeit wie auff dem Goͤtter Throne
Der Himmel die Geſtalt/ der Geiſt die Sonne heiſt.
Wo
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0013" n="3"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <l>Noch andre Sta&#x0364;dte mehr und pra&#x0364;chtigen Palla&#x0364;&#x017F;te</l><lb/>
            <l>Hat Pallas Wunder-Hand mit To&#x0364;chtern angebaut/</l><lb/>
            <l>Sie locket mich entzu&#x0364;ckt zu ihren Hochzeit-Fe&#x017F;te/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;pricht: Die Klugheit macht die allerbe&#x017F;te Braut.</l><lb/>
            <l>Doch (wu&#x0364;rde Paris mehr den edlen Sinn entdecken/)</l><lb/>
            <l>Weil Scho&#x0364;nheit ein Magnet der mei&#x017F;ten Hertzen i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich ein jeder denckt das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ziel zu &#x017F;tecken/</l><lb/>
            <l>Daß ihn auff Erden &#x017F;chon des Himmels Vor&#x017F;chmack ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>So kan &#x017F;ich Engeland zwar einen Spiegel gleichen/</l><lb/>
            <l>Der mir den Gegen&#x017F;tand &#x017F;tets wunder&#x017F;cho&#x0364;ne wei&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Wo Wangen-Purpur nicht ge&#x017F;chminckte Farben &#x017F;treichen/</l><lb/>
            <l>Und wo Annehmlichkeit der Sinnen Mei&#x017F;ter hei&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Allein wie Sonnen-Glantz die Sternen u&#x0364;ber&#x017F;teiget/</l><lb/>
            <l>So muß Britannien bey Teut&#x017F;chlands Strahlen &#x017F;tehn.</l><lb/>
            <l>Denn ob die Venus dort ihr Ebenbild gezeiget/</l><lb/>
            <l>So la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;ich doch &#x017F;elb&#x017F;t auff Preu&#x017F;&#x017F;ens Throne &#x017F;ehn.</l><lb/>
            <l>Du Venus Wunderreich! Du Pallas Teut&#x017F;cher Erden!</l><lb/>
            <l>Wo Juno &#x017F;ich den Thron von Gold und Perlen baut.</l><lb/>
            <l>Soll dir des Apffels Preiß nicht zu erkennet werden/</l><lb/>
            <l>Da man dein We&#x017F;en gantz/ bey andern Stu&#x0364;ckwerck &#x017F;chaut?</l><lb/>
            <l>Nimm hin/ Germanien! Was du vorla&#x0364;ng&#x017F;t genommen/</l><lb/>
            <l>Und laß dein Eigenthum dir ein Ge&#x017F;chencke &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Der Apffel i&#x017F;t ja &#x017F;elb&#x017F;t auff deinen Baume kommen</l><lb/>
            <l>Wer nun die Fru&#x0364;chte pflantzt/ nimmt &#x017F;ie auch wieder ein.</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rde Pariß Schluß auf Weißheits-Grund be&#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ein gerechter Spruch hing die&#x017F;es Bitten an:</l><lb/>
            <l>Soll mir/ du &#x017F;cho&#x0364;nes Reich! durch deine Gun&#x017F;t ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
            <l>Was Venus ehmahls mir in Griechenland gethan:</l><lb/>
            <l>So gib mir eine Frau nach deinen Wunder-Scha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Wo Scho&#x0364;nheit einen Gei&#x017F;t/ wie Gold die Perle ha&#x0364;lt.</l><lb/>
            <l>Wo Eulen von Vernunfft &#x017F;ich nicht in Purpur &#x017F;etzen/</l><lb/>
            <l>Und wo kein Schatten Werck von einem Co&#x0364;rper fa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Wo kein Pigmalion nur &#x017F;tumme Go&#x0364;tzen machet/</l><lb/>
            <l>Nicht/ wo Apelles Kun&#x017F;t &#x017F;ich bloß mit Farben ziert/</l><lb/>
            <l>Nicht/ wo ein Affe nur in Gold und Seyde lachet/</l><lb/>
            <l>Nein/ wo ein &#x017F;cho&#x0364;ner Leib die Seele bey &#x017F;ich fu&#x0364;hrt.</l><lb/>
            <l>Ja wo die Ko&#x017F;tbarkeit wie auff dem Go&#x0364;tter Throne</l><lb/>
            <l>Der Himmel die Ge&#x017F;talt/ der Gei&#x017F;t die Sonne hei&#x017F;t.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wo</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0013] und Galante Gedichte. Noch andre Staͤdte mehr und praͤchtigen Pallaͤſte Hat Pallas Wunder-Hand mit Toͤchtern angebaut/ Sie locket mich entzuͤckt zu ihren Hochzeit-Feſte/ Und ſpricht: Die Klugheit macht die allerbeſte Braut. Doch (wuͤrde Paris mehr den edlen Sinn entdecken/) Weil Schoͤnheit ein Magnet der meiſten Hertzen iſt: Und ſich ein jeder denckt das ſuͤſſe Ziel zu ſtecken/ Daß ihn auff Erden ſchon des Himmels Vorſchmack kuͤſſt. So kan ſich Engeland zwar einen Spiegel gleichen/ Der mir den Gegenſtand ſtets wunderſchoͤne weiſt/ Wo Wangen-Purpur nicht geſchminckte Farben ſtreichen/ Und wo Annehmlichkeit der Sinnen Meiſter heiſt. Allein wie Sonnen-Glantz die Sternen uͤberſteiget/ So muß Britannien bey Teutſchlands Strahlen ſtehn. Denn ob die Venus dort ihr Ebenbild gezeiget/ So laͤſſt ſie ſich doch ſelbſt auff Preuſſens Throne ſehn. Du Venus Wunderreich! Du Pallas Teutſcher Erden! Wo Juno ſich den Thron von Gold und Perlen baut. Soll dir des Apffels Preiß nicht zu erkennet werden/ Da man dein Weſen gantz/ bey andern Stuͤckwerck ſchaut? Nimm hin/ Germanien! Was du vorlaͤngſt genommen/ Und laß dein Eigenthum dir ein Geſchencke ſeyn. Der Apffel iſt ja ſelbſt auff deinen Baume kommen Wer nun die Fruͤchte pflantzt/ nimmt ſie auch wieder ein. So wuͤrde Pariß Schluß auf Weißheits-Grund beſtehen/ Und ſein gerechter Spruch hing dieſes Bitten an: Soll mir/ du ſchoͤnes Reich! durch deine Gunſt geſchehen/ Was Venus ehmahls mir in Griechenland gethan: So gib mir eine Frau nach deinen Wunder-Schaͤtzen/ Wo Schoͤnheit einen Geiſt/ wie Gold die Perle haͤlt. Wo Eulen von Vernunfft ſich nicht in Purpur ſetzen/ Und wo kein Schatten Werck von einem Coͤrper faͤllt. Wo kein Pigmalion nur ſtumme Goͤtzen machet/ Nicht/ wo Apelles Kunſt ſich bloß mit Farben ziert/ Nicht/ wo ein Affe nur in Gold und Seyde lachet/ Nein/ wo ein ſchoͤner Leib die Seele bey ſich fuͤhrt. Ja wo die Koſtbarkeit wie auff dem Goͤtter Throne Der Himmel die Geſtalt/ der Geiſt die Sonne heiſt. Wo A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/13
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/13>, abgerufen am 19.05.2021.