Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119.

Bild:
<< vorherige Seite


stehen die Wetter, im eigentlichen Sinne des Worts,
als Gewölk oft nur auf einem Theile der Stollsohle,
warum setzen sie sich nicht in ein niveau mit den um-
gebenden? Gießen Sie in Jhr Zimmer 5 -- 6 Bou-
teillen brennbares Gas aus, so vertheilt es sich gleich-
maßig an die Decke. Schütten Sie kohlensaures Gas
aus, so lagert es sich in die Tiefe, mischt sich mit der
Feuchtigkeit Jhrer Stubenluft; Sie können nicht sa-
gen: hier ist Kohlensäure, dort Wasserstoffgas; alles
ist im niveau, alles gleichmäßig vertheilt. Ganz
anders ist es im Jnnern der Erde. Auf einer Soh-
le stehen verschiedenartige Wetter, (getrennt wie Wol-
ken von +E und E), bald unsichtbar, wie alle
Gasarten, bald Licht reflektirend, und von milchigem
Ansehn mit deutlichen Conturen. -- Wir Menschen,
die wir auf dem Boden eines Luftmeers wohnen, des-
sen Tiefe wir nicht kennen, über dessen Spiegel wir
nicht den Kopf herausstrecken können; wir haschen
nach den Wolken über uns, da wir den unterirdischen
Himmel so nahe haben. Wenn es in diesem auch
nicht hagelt und schneit, so können wir doch Nebel,
Thau und Winde, (Wetterwechsel, der schlech-
terdings nicht
vom Drucke der äußern Atmosphä-
re abhängen kann,) ja selbst ein tödtendes Wetter-
leuchten
in ihm wahrnehmen! Es giebt schlagende
Wetter, die schlechterdings nur elektrischen Erscheinun-
gen zuzuschreiben sind, Gasarten, die sich in den Gru-
ben von selbst entzünden, und wenn sie auch nicht
donnern, doch, (wie ich selbst vernahm,) zischend
brennen. Mögte ich durch diese geringfügigen Be-
trachtungen die Aufmerksamkeit arbeitender Physiker

auf
G 5


stehen die Wetter, im eigentlichen Sinne des Worts,
als Gewoͤlk oft nur auf einem Theile der Stollſohle,
warum ſetzen ſie ſich nicht in ein niveau mit den um-
gebenden? Gießen Sie in Jhr Zimmer 5 — 6 Bou-
teillen brennbares Gas aus, ſo vertheilt es ſich gleich-
maßig an die Decke. Schuͤtten Sie kohlenſaures Gas
aus, ſo lagert es ſich in die Tiefe, miſcht ſich mit der
Feuchtigkeit Jhrer Stubenluft; Sie koͤnnen nicht ſa-
gen: hier iſt Kohlensaͤure, dort Waſſerſtoffgas; alles
iſt im niveau, alles gleichmaͤßig vertheilt. Ganz
anders iſt es im Jnnern der Erde. Auf einer Soh-
le ſtehen verſchiedenartige Wetter, (getrennt wie Wol-
ken von +E und −E), bald unſichtbar, wie alle
Gasarten, bald Licht reflektirend, und von milchigem
Anſehn mit deutlichen Conturen. — Wir Menſchen,
die wir auf dem Boden eines Luftmeers wohnen, deſ-
ſen Tiefe wir nicht kennen, uͤber deſſen Spiegel wir
nicht den Kopf herausſtrecken koͤnnen; wir haſchen
nach den Wolken uͤber uns, da wir den unterirdiſchen
Himmel ſo nahe haben. Wenn es in dieſem auch
nicht hagelt und ſchneit, ſo koͤnnen wir doch Nebel,
Thau und Winde, (Wetterwechſel, der schlech-
terdings nicht
vom Drucke der aͤußern Atmoſphaͤ-
re abhaͤngen kann,) ja ſelbſt ein toͤdtendes Wetter-
leuchten
in ihm wahrnehmen! Es giebt ſchlagende
Wetter, die ſchlechterdings nur elektriſchen Erſcheinun-
gen zuzuſchreiben ſind, Gasarten, die ſich in den Gru-
ben von ſelbſt entzuͤnden, und wenn ſie auch nicht
donnern, doch, (wie ich ſelbſt vernahm,) ziſchend
brennen. Moͤgte ich durch dieſe geringfuͤgigen Be-
trachtungen die Aufmerkſamkeit arbeitender Phyſiker

auf
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="105"/><lb/><hi rendition="#g">stehen</hi> die Wetter, im eigentlichen Sinne des Worts,<lb/>
als Gewo&#x0364;lk oft nur auf einem Theile der Stoll&#x017F;ohle,<lb/>
warum &#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht in ein <hi rendition="#aq">niveau</hi> mit den um-<lb/>
gebenden? Gießen Sie in Jhr Zimmer 5 &#x2014; 6 Bou-<lb/>
teillen brennbares Gas aus, &#x017F;o vertheilt es &#x017F;ich gleich-<lb/>
maßig an die Decke. Schu&#x0364;tten Sie kohlen&#x017F;aures Gas<lb/>
aus, &#x017F;o lagert es &#x017F;ich in die Tiefe, mi&#x017F;cht &#x017F;ich mit der<lb/>
Feuchtigkeit Jhrer Stubenluft; Sie ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;a-<lb/>
gen: hier i&#x017F;t Kohlensa&#x0364;ure, dort Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas; alles<lb/>
i&#x017F;t im <hi rendition="#aq">niveau</hi>, alles gleichma&#x0364;ßig vertheilt. Ganz<lb/>
anders i&#x017F;t es im Jnnern der Erde. Auf <hi rendition="#g">einer</hi> Soh-<lb/>
le &#x017F;tehen ver&#x017F;chiedenartige Wetter, (getrennt wie Wol-<lb/>
ken von <hi rendition="#aq">+E</hi> und <hi rendition="#aq">&#x2212;E</hi>), bald un&#x017F;ichtbar, wie alle<lb/>
Gasarten, bald Licht reflektirend, und von milchigem<lb/>
An&#x017F;ehn mit deutlichen Conturen. &#x2014; Wir Men&#x017F;chen,<lb/>
die wir auf dem Boden eines Luftmeers wohnen, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Tiefe wir nicht kennen, u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Spiegel wir<lb/>
nicht den Kopf heraus&#x017F;trecken ko&#x0364;nnen; wir ha&#x017F;chen<lb/>
nach den Wolken u&#x0364;ber uns, da wir den unterirdi&#x017F;chen<lb/>
Himmel &#x017F;o nahe haben. Wenn es in die&#x017F;em auch<lb/>
nicht hagelt und &#x017F;chneit, &#x017F;o ko&#x0364;nnen wir doch Nebel,<lb/>
Thau und Winde, (<hi rendition="#g">Wetterwech&#x017F;el</hi>, der <hi rendition="#g">schlech-<lb/>
terdings nicht</hi> vom Drucke der a&#x0364;ußern Atmo&#x017F;pha&#x0364;-<lb/>
re abha&#x0364;ngen kann,) ja &#x017F;elb&#x017F;t ein to&#x0364;dtendes <hi rendition="#g">Wetter-<lb/>
leuchten</hi> in ihm wahrnehmen! Es giebt &#x017F;chlagende<lb/>
Wetter, die &#x017F;chlechterdings nur elektri&#x017F;chen Er&#x017F;cheinun-<lb/>
gen zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;ind, Gasarten, die &#x017F;ich in den Gru-<lb/>
ben von &#x017F;elb&#x017F;t entzu&#x0364;nden, und wenn &#x017F;ie auch nicht<lb/>
donnern, doch, (wie ich &#x017F;elb&#x017F;t vernahm,) zi&#x017F;chend<lb/>
brennen. Mo&#x0364;gte ich durch die&#x017F;e geringfu&#x0364;gigen Be-<lb/>
trachtungen die Aufmerk&#x017F;amkeit arbeitender Phy&#x017F;iker<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0007] stehen die Wetter, im eigentlichen Sinne des Worts, als Gewoͤlk oft nur auf einem Theile der Stollſohle, warum ſetzen ſie ſich nicht in ein niveau mit den um- gebenden? Gießen Sie in Jhr Zimmer 5 — 6 Bou- teillen brennbares Gas aus, ſo vertheilt es ſich gleich- maßig an die Decke. Schuͤtten Sie kohlenſaures Gas aus, ſo lagert es ſich in die Tiefe, miſcht ſich mit der Feuchtigkeit Jhrer Stubenluft; Sie koͤnnen nicht ſa- gen: hier iſt Kohlensaͤure, dort Waſſerſtoffgas; alles iſt im niveau, alles gleichmaͤßig vertheilt. Ganz anders iſt es im Jnnern der Erde. Auf einer Soh- le ſtehen verſchiedenartige Wetter, (getrennt wie Wol- ken von +E und −E), bald unſichtbar, wie alle Gasarten, bald Licht reflektirend, und von milchigem Anſehn mit deutlichen Conturen. — Wir Menſchen, die wir auf dem Boden eines Luftmeers wohnen, deſ- ſen Tiefe wir nicht kennen, uͤber deſſen Spiegel wir nicht den Kopf herausſtrecken koͤnnen; wir haſchen nach den Wolken uͤber uns, da wir den unterirdiſchen Himmel ſo nahe haben. Wenn es in dieſem auch nicht hagelt und ſchneit, ſo koͤnnen wir doch Nebel, Thau und Winde, (Wetterwechſel, der schlech- terdings nicht vom Drucke der aͤußern Atmoſphaͤ- re abhaͤngen kann,) ja ſelbſt ein toͤdtendes Wetter- leuchten in ihm wahrnehmen! Es giebt ſchlagende Wetter, die ſchlechterdings nur elektriſchen Erſcheinun- gen zuzuſchreiben ſind, Gasarten, die ſich in den Gru- ben von ſelbſt entzuͤnden, und wenn ſie auch nicht donnern, doch, (wie ich ſelbſt vernahm,) ziſchend brennen. Moͤgte ich durch dieſe geringfuͤgigen Be- trachtungen die Aufmerkſamkeit arbeitender Phyſiker auf G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/7
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber Grubenwetter und die Verbreitung des Kohlenstoffs in geognostischer Hinsicht. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunst und Manufakturen, Bd. 2 (1795), S. 99-119, hier S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_grubenwetter_1795/7>, abgerufen am 24.04.2024.