Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Auszug aus einem Briefe des Hrn. v. Humboldt an Hrn. Fourcroy. In: Magazin für den neuesten Zustand der Naturkunde mit Rücksicht auf die dazu gehörigen Hülfswissenschaften. Bd. 4 (1802) S. 188-195.

Bild:
<< vorherige Seite

dare) und die Otomaken-Erde (la terre des Oto-
maques
).

Das Dapiche ist eine Art von elastischem
Gummi das Ihnen wahrscheinlich nicht bekannt
ist. Wir haben es an einem Ort entdeckt wo sich
keine Hevea findet in den Morästen des Javi[t]age-
birgs in einer Breite von 2[' 5"]. Diese Sümpfe
sind durch die fürchterlichen Boa-Schlangen die
darinn leben, berüchtigt. Wir fanden bey den
Poimasanos- und Paragini-Indianern
musicalische Instrumente die aus Caoutchouc verfer-
tigt waren und die Einwohner sagten, daß sich diese
Substanz in der Erde fände. Das Dapiche oder
Zavis ist ein weiße schwammige Masse die man un-
ter den Wurzeln der beyden Bäume Iacia und Cur-
vara
findet; diese Bäume scheinen uns neue Gat-
tungen zu seyn und wir werden zu seiner Zeit die
Beschreibung davon geben. Der Saft dieser Bäu-
me ist eine sehr wäßrige Milch; indessen scheint
es eine Krankheit für sie zu seyn wenn sie diesen
Saft durch die Wurzeln verlieren und wirklich
stirbt der Baum durch diese Art von Hämorrhagie
ab und der Saft gerinnt in der feuchten Erde ohne
die freye Luft zu berühren. Ich sende Ihnen hier
sowohl das Dapiche selbst als auch eine Art von
Caoutchouc welches daraus bereitet ist indem man
es blos dem Feuer aussetzt und es darinn schmelzt.

Das

dare) und die Otomaken-Erde (la terre des Oto-
maques
).

Das Dapiche iſt eine Art von elaſtiſchem
Gummi das Ihnen wahrſcheinlich nicht bekannt
iſt. Wir haben es an einem Ort entdeckt wo ſich
keine Hevea findet in den Moraͤſten des Javi[t]age-
birgs in einer Breite von 2[′ 5″]. Dieſe Suͤmpfe
ſind durch die fuͤrchterlichen Boa-Schlangen die
darinn leben, beruͤchtigt. Wir fanden bey den
Poimaſanos- und Paragini-Indianern
muſicaliſche Inſtrumente die aus Caoutchouc verfer-
tigt waren und die Einwohner ſagten, daß ſich dieſe
Subſtanz in der Erde faͤnde. Das Dapiche oder
Zavis iſt ein weiße ſchwammige Maſſe die man un-
ter den Wurzeln der beyden Baͤume Iacia und Cur-
vara
findet; dieſe Baͤume ſcheinen uns neue Gat-
tungen zu ſeyn und wir werden zu ſeiner Zeit die
Beſchreibung davon geben. Der Saft dieſer Baͤu-
me iſt eine ſehr waͤßrige Milch; indeſſen ſcheint
es eine Krankheit fuͤr ſie zu ſeyn wenn ſie dieſen
Saft durch die Wurzeln verlieren und wirklich
ſtirbt der Baum durch dieſe Art von Haͤmorrhagie
ab und der Saft gerinnt in der feuchten Erde ohne
die freye Luft zu beruͤhren. Ich ſende Ihnen hier
ſowohl das Dapiche ſelbſt als auch eine Art von
Caoutchouc welches daraus bereitet iſt indem man
es blos dem Feuer ausſetzt und es darinn ſchmelzt.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="192"/><hi rendition="#aq">dare)</hi> und die Otomaken-Erde (<hi rendition="#aq">la terre des Oto-<lb/>
maques</hi>).</p><lb/>
        <p>Das <hi rendition="#g">Dapiche</hi> i&#x017F;t eine Art von ela&#x017F;ti&#x017F;chem<lb/>
Gummi das Ihnen wahr&#x017F;cheinlich nicht bekannt<lb/>
i&#x017F;t. Wir haben es an einem Ort entdeckt wo &#x017F;ich<lb/>
keine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hevea</hi></hi> findet in den Mora&#x0364;&#x017F;ten des Javi<supplied>t</supplied>age-<lb/>
birgs in einer Breite von 2<supplied>&#x2032; 5&#x2033;</supplied>. Die&#x017F;e Su&#x0364;mpfe<lb/>
&#x017F;ind durch die fu&#x0364;rchterlichen Boa-Schlangen die<lb/>
darinn leben, beru&#x0364;chtigt. Wir fanden bey den<lb/><hi rendition="#g">Poima&#x017F;anos</hi>- und <hi rendition="#g">Paragini</hi>-Indianern<lb/>
mu&#x017F;icali&#x017F;che In&#x017F;trumente die aus Caoutchouc verfer-<lb/>
tigt waren und die Einwohner &#x017F;agten, daß &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Sub&#x017F;tanz in der Erde fa&#x0364;nde. Das Dapiche oder<lb/>
Zavis i&#x017F;t ein weiße &#x017F;chwammige Ma&#x017F;&#x017F;e die man un-<lb/>
ter den Wurzeln der beyden Ba&#x0364;ume <hi rendition="#aq">Iacia</hi> und <hi rendition="#aq">Cur-<lb/>
vara</hi> findet; die&#x017F;e Ba&#x0364;ume &#x017F;cheinen uns neue Gat-<lb/>
tungen zu &#x017F;eyn und wir werden zu &#x017F;einer Zeit die<lb/>
Be&#x017F;chreibung davon geben. Der Saft die&#x017F;er Ba&#x0364;u-<lb/>
me i&#x017F;t eine &#x017F;ehr wa&#x0364;ßrige Milch; inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheint<lb/>
es eine Krankheit fu&#x0364;r &#x017F;ie zu &#x017F;eyn wenn &#x017F;ie die&#x017F;en<lb/>
Saft durch die Wurzeln verlieren und wirklich<lb/>
&#x017F;tirbt der Baum durch die&#x017F;e Art von Ha&#x0364;morrhagie<lb/>
ab und der Saft gerinnt in der feuchten Erde ohne<lb/>
die freye Luft zu beru&#x0364;hren. Ich &#x017F;ende Ihnen hier<lb/>
&#x017F;owohl das Dapiche &#x017F;elb&#x017F;t als auch eine Art von<lb/>
Caoutchouc welches daraus bereitet i&#x017F;t indem man<lb/>
es blos dem Feuer aus&#x017F;etzt und es darinn &#x017F;chmelzt.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0006] dare) und die Otomaken-Erde (la terre des Oto- maques). Das Dapiche iſt eine Art von elaſtiſchem Gummi das Ihnen wahrſcheinlich nicht bekannt iſt. Wir haben es an einem Ort entdeckt wo ſich keine Hevea findet in den Moraͤſten des Javitage- birgs in einer Breite von 2′ 5″. Dieſe Suͤmpfe ſind durch die fuͤrchterlichen Boa-Schlangen die darinn leben, beruͤchtigt. Wir fanden bey den Poimaſanos- und Paragini-Indianern muſicaliſche Inſtrumente die aus Caoutchouc verfer- tigt waren und die Einwohner ſagten, daß ſich dieſe Subſtanz in der Erde faͤnde. Das Dapiche oder Zavis iſt ein weiße ſchwammige Maſſe die man un- ter den Wurzeln der beyden Baͤume Iacia und Cur- vara findet; dieſe Baͤume ſcheinen uns neue Gat- tungen zu ſeyn und wir werden zu ſeiner Zeit die Beſchreibung davon geben. Der Saft dieſer Baͤu- me iſt eine ſehr waͤßrige Milch; indeſſen ſcheint es eine Krankheit fuͤr ſie zu ſeyn wenn ſie dieſen Saft durch die Wurzeln verlieren und wirklich ſtirbt der Baum durch dieſe Art von Haͤmorrhagie ab und der Saft gerinnt in der feuchten Erde ohne die freye Luft zu beruͤhren. Ich ſende Ihnen hier ſowohl das Dapiche ſelbſt als auch eine Art von Caoutchouc welches daraus bereitet iſt indem man es blos dem Feuer ausſetzt und es darinn ſchmelzt. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802/6
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Auszug aus einem Briefe des Hrn. v. Humboldt an Hrn. Fourcroy. In: Magazin für den neuesten Zustand der Naturkunde mit Rücksicht auf die dazu gehörigen Hülfswissenschaften. Bd. 4 (1802) S. 188-195, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_fourcroy_1802/6>, abgerufen am 15.08.2022.