Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

der Strom. Diese Zonen können ihre Temperaturen nicht
ausgleichen, weil jede ihre eigene Wärmequelle oder einen
Grund der Wärmeerniedrigung hat, und beide Momente be-
ständig fortwirken. 1

Von der Bank von Neufundland, oder vom 52. Grad
der Breite bis zu den Azoren bleibt der Golfstrom nach Ost
oder Ost-Süd-Ost gerichtet. Noch immer wirkt hier in den
Gewässern der Stoß nach, den sie 4500 km von da in der
Meerenge von Florida, zwischen der Insel Cuba und den Un-
tiefen der Schildkröteninseln, erhalten haben. Diese Ent-
fernung ist das Doppelte von der Länge des Laufes des
Amazonenstromes von Jaen oder dem Paß von Manseriche
zum Gran-Para. Im Meridian der Inseln Corvo und Flores,
der westlichsten der Gruppe der Azoren, nimmt die Strömung
eine Meeresstrecke von 720 km in der Breite ein. Wenn
die Schiffe auf der Rückreise aus Südamerika nach Europa
diese beiden Inseln aufsuchen, um ihre Länge zu berichtigen,
so gewahren sie immer deutlich den Zug des Wassers nach
Südost. Unter 33° der Breite rückt der tropische Aequinoktial-
strom dem Golfstrom sehr nahe. In diesem Striche des Welt-
meeres kann man an einem Tage aus den Gewässern, die
nach West laufen, in diejenigen gelangen, die nach Südost
oder Ost-Süd-Ost strömen.

Von den Azoren an nimmt der Strom von Florida seine
Richtung gegen die Meerenge von Gibraltar, die Insel Ma-
deira und die Gruppe der Kanarien. Die Pforte bei den
Säulen des Herkules beschleunigt ohne Zweifel den Zug des
Wassers gegen Ost. Und in diesem Sinne mag man mit Recht
behaupten, die Meerenge, durch welche Mittelmeer und Atlan-
tischer Ozean zusammenhängen, äußere ihren Einfluß auf weite
Ferne; sehr wahrscheinlich würden aber, auch wenn die Meer-
enge nicht bestünde, Fahrzeuge, die nach Tenerifa segeln, den-

1 Wenn es sich von der Meerestemperatur handelt, hat man
sorgfältig vier ganz gesonderte Erscheinungen zu unterscheiden: 1) die
Temperatur des Wassers an der Oberfläche unter verschiedenen
Breiten, das Meer als ruhig angenommen; 2) die Abnahme der
Wärme in den übereinander gelagerten Wasserschichten; 3) den
Einfluß der Untiefen auf die Temperatur des Meeres; 4) die Tem-
peratur der Strömungen, die mit konstanter Geschwindigkeit die
Gewässer der einen Zone durch die ruhenden Gewässer der anderen
hindurchführten.

der Strom. Dieſe Zonen können ihre Temperaturen nicht
ausgleichen, weil jede ihre eigene Wärmequelle oder einen
Grund der Wärmeerniedrigung hat, und beide Momente be-
ſtändig fortwirken. 1

Von der Bank von Neufundland, oder vom 52. Grad
der Breite bis zu den Azoren bleibt der Golfſtrom nach Oſt
oder Oſt-Süd-Oſt gerichtet. Noch immer wirkt hier in den
Gewäſſern der Stoß nach, den ſie 4500 km von da in der
Meerenge von Florida, zwiſchen der Inſel Cuba und den Un-
tiefen der Schildkröteninſeln, erhalten haben. Dieſe Ent-
fernung iſt das Doppelte von der Länge des Laufes des
Amazonenſtromes von Jaen oder dem Paß von Manſeriche
zum Gran-Para. Im Meridian der Inſeln Corvo und Flores,
der weſtlichſten der Gruppe der Azoren, nimmt die Strömung
eine Meeresſtrecke von 720 km in der Breite ein. Wenn
die Schiffe auf der Rückreiſe aus Südamerika nach Europa
dieſe beiden Inſeln aufſuchen, um ihre Länge zu berichtigen,
ſo gewahren ſie immer deutlich den Zug des Waſſers nach
Südoſt. Unter 33° der Breite rückt der tropiſche Aequinoktial-
ſtrom dem Golfſtrom ſehr nahe. In dieſem Striche des Welt-
meeres kann man an einem Tage aus den Gewäſſern, die
nach Weſt laufen, in diejenigen gelangen, die nach Südoſt
oder Oſt-Süd-Oſt ſtrömen.

Von den Azoren an nimmt der Strom von Florida ſeine
Richtung gegen die Meerenge von Gibraltar, die Inſel Ma-
deira und die Gruppe der Kanarien. Die Pforte bei den
Säulen des Herkules beſchleunigt ohne Zweifel den Zug des
Waſſers gegen Oſt. Und in dieſem Sinne mag man mit Recht
behaupten, die Meerenge, durch welche Mittelmeer und Atlan-
tiſcher Ozean zuſammenhängen, äußere ihren Einfluß auf weite
Ferne; ſehr wahrſcheinlich würden aber, auch wenn die Meer-
enge nicht beſtünde, Fahrzeuge, die nach Tenerifa ſegeln, den-

1 Wenn es ſich von der Meerestemperatur handelt, hat man
ſorgfältig vier ganz geſonderte Erſcheinungen zu unterſcheiden: 1) die
Temperatur des Waſſers an der Oberfläche unter verſchiedenen
Breiten, das Meer als ruhig angenommen; 2) die Abnahme der
Wärme in den übereinander gelagerten Waſſerſchichten; 3) den
Einfluß der Untiefen auf die Temperatur des Meeres; 4) die Tem-
peratur der Strömungen, die mit konſtanter Geſchwindigkeit die
Gewäſſer der einen Zone durch die ruhenden Gewäſſer der anderen
hindurchführten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="26"/>
der Strom. Die&#x017F;e Zonen können ihre Temperaturen nicht<lb/>
ausgleichen, weil jede ihre eigene Wärmequelle oder einen<lb/>
Grund der Wärmeerniedrigung hat, und beide Momente be-<lb/>
&#x017F;tändig fortwirken. <note place="foot" n="1">Wenn es &#x017F;ich von der Meerestemperatur handelt, hat man<lb/>
&#x017F;orgfältig vier ganz ge&#x017F;onderte Er&#x017F;cheinungen zu unter&#x017F;cheiden: 1) die<lb/>
Temperatur des Wa&#x017F;&#x017F;ers an der Oberfläche unter ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Breiten, das Meer als ruhig angenommen; 2) die Abnahme der<lb/>
Wärme in den übereinander gelagerten Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chichten; 3) den<lb/>
Einfluß der Untiefen auf die Temperatur des Meeres; 4) die Tem-<lb/>
peratur der Strömungen, die mit kon&#x017F;tanter Ge&#x017F;chwindigkeit die<lb/>
Gewä&#x017F;&#x017F;er der einen Zone durch die ruhenden Gewä&#x017F;&#x017F;er der anderen<lb/>
hindurchführten.</note></p><lb/>
          <p>Von der Bank von Neufundland, oder vom 52. Grad<lb/>
der Breite bis zu den Azoren bleibt der Golf&#x017F;trom nach O&#x017F;t<lb/>
oder O&#x017F;t-Süd-O&#x017F;t gerichtet. Noch immer wirkt hier in den<lb/>
Gewä&#x017F;&#x017F;ern der Stoß nach, den &#x017F;ie 4500 <hi rendition="#aq">km</hi> von da in der<lb/>
Meerenge von Florida, zwi&#x017F;chen der In&#x017F;el Cuba und den Un-<lb/>
tiefen der Schildkrötenin&#x017F;eln, erhalten haben. Die&#x017F;e Ent-<lb/>
fernung i&#x017F;t das Doppelte von der Länge des Laufes des<lb/>
Amazonen&#x017F;tromes von Jaen oder dem Paß von Man&#x017F;eriche<lb/>
zum Gran-Para. Im Meridian der In&#x017F;eln Corvo und Flores,<lb/>
der we&#x017F;tlich&#x017F;ten der Gruppe der Azoren, nimmt die Strömung<lb/>
eine Meeres&#x017F;trecke von 720 <hi rendition="#aq">km</hi> in der Breite ein. Wenn<lb/>
die Schiffe auf der Rückrei&#x017F;e aus Südamerika nach Europa<lb/>
die&#x017F;e beiden In&#x017F;eln auf&#x017F;uchen, um ihre Länge zu berichtigen,<lb/>
&#x017F;o gewahren &#x017F;ie immer deutlich den Zug des Wa&#x017F;&#x017F;ers nach<lb/>
Südo&#x017F;t. Unter 33° der Breite rückt der tropi&#x017F;che Aequinoktial-<lb/>
&#x017F;trom dem Golf&#x017F;trom &#x017F;ehr nahe. In die&#x017F;em Striche des Welt-<lb/>
meeres kann man an <hi rendition="#g">einem</hi> Tage aus den Gewä&#x017F;&#x017F;ern, die<lb/>
nach We&#x017F;t laufen, in diejenigen gelangen, die nach Südo&#x017F;t<lb/>
oder O&#x017F;t-Süd-O&#x017F;t &#x017F;trömen.</p><lb/>
          <p>Von den Azoren an nimmt der Strom von Florida &#x017F;eine<lb/>
Richtung gegen die Meerenge von Gibraltar, die In&#x017F;el Ma-<lb/>
deira und die Gruppe der Kanarien. Die Pforte bei den<lb/>
Säulen des Herkules be&#x017F;chleunigt ohne Zweifel den Zug des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers gegen O&#x017F;t. Und in die&#x017F;em Sinne mag man mit Recht<lb/>
behaupten, die Meerenge, durch welche Mittelmeer und Atlan-<lb/>
ti&#x017F;cher Ozean zu&#x017F;ammenhängen, äußere ihren Einfluß auf weite<lb/>
Ferne; &#x017F;ehr wahr&#x017F;cheinlich würden aber, auch wenn die Meer-<lb/>
enge nicht be&#x017F;tünde, Fahrzeuge, die nach Tenerifa &#x017F;egeln, den-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] der Strom. Dieſe Zonen können ihre Temperaturen nicht ausgleichen, weil jede ihre eigene Wärmequelle oder einen Grund der Wärmeerniedrigung hat, und beide Momente be- ſtändig fortwirken. 1 Von der Bank von Neufundland, oder vom 52. Grad der Breite bis zu den Azoren bleibt der Golfſtrom nach Oſt oder Oſt-Süd-Oſt gerichtet. Noch immer wirkt hier in den Gewäſſern der Stoß nach, den ſie 4500 km von da in der Meerenge von Florida, zwiſchen der Inſel Cuba und den Un- tiefen der Schildkröteninſeln, erhalten haben. Dieſe Ent- fernung iſt das Doppelte von der Länge des Laufes des Amazonenſtromes von Jaen oder dem Paß von Manſeriche zum Gran-Para. Im Meridian der Inſeln Corvo und Flores, der weſtlichſten der Gruppe der Azoren, nimmt die Strömung eine Meeresſtrecke von 720 km in der Breite ein. Wenn die Schiffe auf der Rückreiſe aus Südamerika nach Europa dieſe beiden Inſeln aufſuchen, um ihre Länge zu berichtigen, ſo gewahren ſie immer deutlich den Zug des Waſſers nach Südoſt. Unter 33° der Breite rückt der tropiſche Aequinoktial- ſtrom dem Golfſtrom ſehr nahe. In dieſem Striche des Welt- meeres kann man an einem Tage aus den Gewäſſern, die nach Weſt laufen, in diejenigen gelangen, die nach Südoſt oder Oſt-Süd-Oſt ſtrömen. Von den Azoren an nimmt der Strom von Florida ſeine Richtung gegen die Meerenge von Gibraltar, die Inſel Ma- deira und die Gruppe der Kanarien. Die Pforte bei den Säulen des Herkules beſchleunigt ohne Zweifel den Zug des Waſſers gegen Oſt. Und in dieſem Sinne mag man mit Recht behaupten, die Meerenge, durch welche Mittelmeer und Atlan- tiſcher Ozean zuſammenhängen, äußere ihren Einfluß auf weite Ferne; ſehr wahrſcheinlich würden aber, auch wenn die Meer- enge nicht beſtünde, Fahrzeuge, die nach Tenerifa ſegeln, den- 1 Wenn es ſich von der Meerestemperatur handelt, hat man ſorgfältig vier ganz geſonderte Erſcheinungen zu unterſcheiden: 1) die Temperatur des Waſſers an der Oberfläche unter verſchiedenen Breiten, das Meer als ruhig angenommen; 2) die Abnahme der Wärme in den übereinander gelagerten Waſſerſchichten; 3) den Einfluß der Untiefen auf die Temperatur des Meeres; 4) die Tem- peratur der Strömungen, die mit konſtanter Geſchwindigkeit die Gewäſſer der einen Zone durch die ruhenden Gewäſſer der anderen hindurchführten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/42
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/42>, abgerufen am 18.05.2022.