Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

schildern, was ich beim Anblick des Schiffes empfand, das
Commerson auf die Inseln der Südsee gebracht. Es gibt
Stimmungen, in denen sich ein Schmerzgefühl in alle unsere
Empfindungen mischt.

Wir hielten immer noch am Gedanken fest, uns an die
afrikanische Küste zu begeben, und dieser zähe Entschluß wäre
uns beinahe verderblich geworden. Im Hafen von Marseille
lag zur Zeit ein kleines ragusanisches Fahrzeug, bereit nach
Tunis unter Segel zu gehen. Dies schien uns eine günstige
Gelegenheit; wir kamen ja auf diese Weise in die Nähe von
Aegypten und Syrien. Wir wurden mit dem Kapitän wegen
des Ueberfahrtspreises einig; am folgenden Tage sollten wir
unter Segel gehen, aber die Abreise verzögerte sich glücklicher-
weise durch einen an sich ganz unbedeutenden Umstand. Das
Vieh, das uns als Proviant auf der Ueberfahrt dienen sollte,
war in der großen Kajütte untergebracht. Wir verlangten,
daß zur Bequemlichkeit der Reisenden und zur sicheren Unter-
bringung unserer Instrumente das Notwendigste vorgekehrt
werde. Allermittelst erfuhr man in Marseille, daß die tune-
sische Regierung die in der Berberei niedergelassenen Franzosen
verfolge, und daß alle aus französischen Häfen ankommenden
Personen ins Gefängnis geworfen würden. Durch diese Kunde
entgingen wir einer großen Gefahr; wir mußten die Aus-
führung unserer Pläne verschieben und entschlossen uns, den
Winter in Spanien zuzubringen, in der Hoffnung, uns im
nächsten Frühjahr, wenn anders die politischen Zustände im
Orient es gestatteten, in Cartagena oder in Cadiz einschiffen
zu können.

Wir reisten durch Katalonien und das Königreich Valencia
nach Madrid. Wir besuchten auf dem Wege die Trümmer
Tarragonas und des alten Sagunt, machten von Barcelona
aus einen Ausflug auf den Montserrat, dessen hochaufragende
Gipfel von Einsiedlern bewohnt sind, und der durch die Kon-
traste eines kräftigen Pflanzenwuchses und nackter, öder Fels-
massen ein eigentümliches Landschaftsbild bietet. Ich fand
Gelegenheit, durch astronomische Rechnung die Lage mehrerer
für die Geographie Spaniens wichtiger Punkte zu bestimmen;
ich maß mittels des Barometers die Höhe des Centralplateaus
und stellte einige Beobachtungen über die Inklination der
Magnetnadel und die Intensität der magnetischen Kraft an.
Die Ergebnisse dieser Beobachtungen sind für sich erschienen,
und ich verbreite mich hier nicht weiter über die Natur-

ſchildern, was ich beim Anblick des Schiffes empfand, das
Commerſon auf die Inſeln der Südſee gebracht. Es gibt
Stimmungen, in denen ſich ein Schmerzgefühl in alle unſere
Empfindungen miſcht.

Wir hielten immer noch am Gedanken feſt, uns an die
afrikaniſche Küſte zu begeben, und dieſer zähe Entſchluß wäre
uns beinahe verderblich geworden. Im Hafen von Marſeille
lag zur Zeit ein kleines raguſaniſches Fahrzeug, bereit nach
Tunis unter Segel zu gehen. Dies ſchien uns eine günſtige
Gelegenheit; wir kamen ja auf dieſe Weiſe in die Nähe von
Aegypten und Syrien. Wir wurden mit dem Kapitän wegen
des Ueberfahrtspreiſes einig; am folgenden Tage ſollten wir
unter Segel gehen, aber die Abreiſe verzögerte ſich glücklicher-
weiſe durch einen an ſich ganz unbedeutenden Umſtand. Das
Vieh, das uns als Proviant auf der Ueberfahrt dienen ſollte,
war in der großen Kajütte untergebracht. Wir verlangten,
daß zur Bequemlichkeit der Reiſenden und zur ſicheren Unter-
bringung unſerer Inſtrumente das Notwendigſte vorgekehrt
werde. Allermittelſt erfuhr man in Marſeille, daß die tune-
ſiſche Regierung die in der Berberei niedergelaſſenen Franzoſen
verfolge, und daß alle aus franzöſiſchen Häfen ankommenden
Perſonen ins Gefängnis geworfen würden. Durch dieſe Kunde
entgingen wir einer großen Gefahr; wir mußten die Aus-
führung unſerer Pläne verſchieben und entſchloſſen uns, den
Winter in Spanien zuzubringen, in der Hoffnung, uns im
nächſten Frühjahr, wenn anders die politiſchen Zuſtände im
Orient es geſtatteten, in Cartagena oder in Cadiz einſchiffen
zu können.

Wir reiſten durch Katalonien und das Königreich Valencia
nach Madrid. Wir beſuchten auf dem Wege die Trümmer
Tarragonas und des alten Sagunt, machten von Barcelona
aus einen Ausflug auf den Montſerrat, deſſen hochaufragende
Gipfel von Einſiedlern bewohnt ſind, und der durch die Kon-
traſte eines kräftigen Pflanzenwuchſes und nackter, öder Fels-
maſſen ein eigentümliches Landſchaftsbild bietet. Ich fand
Gelegenheit, durch aſtronomiſche Rechnung die Lage mehrerer
für die Geographie Spaniens wichtiger Punkte zu beſtimmen;
ich maß mittels des Barometers die Höhe des Centralplateaus
und ſtellte einige Beobachtungen über die Inklination der
Magnetnadel und die Intenſität der magnetiſchen Kraft an.
Die Ergebniſſe dieſer Beobachtungen ſind für ſich erſchienen,
und ich verbreite mich hier nicht weiter über die Natur-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="9"/>
&#x017F;childern, was ich beim Anblick des Schiffes empfand, das<lb/>
Commer&#x017F;on auf die In&#x017F;eln der Süd&#x017F;ee gebracht. Es gibt<lb/>
Stimmungen, in denen &#x017F;ich ein Schmerzgefühl in alle un&#x017F;ere<lb/>
Empfindungen mi&#x017F;cht.</p><lb/>
          <p>Wir hielten immer noch am Gedanken fe&#x017F;t, uns an die<lb/>
afrikani&#x017F;che Kü&#x017F;te zu begeben, und die&#x017F;er zähe Ent&#x017F;chluß wäre<lb/>
uns beinahe verderblich geworden. Im Hafen von Mar&#x017F;eille<lb/>
lag zur Zeit ein kleines ragu&#x017F;ani&#x017F;ches Fahrzeug, bereit nach<lb/>
Tunis unter Segel zu gehen. Dies &#x017F;chien uns eine gün&#x017F;tige<lb/>
Gelegenheit; wir kamen ja auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e in die Nähe von<lb/>
Aegypten und Syrien. Wir wurden mit dem Kapitän wegen<lb/>
des Ueberfahrtsprei&#x017F;es einig; am folgenden Tage &#x017F;ollten wir<lb/>
unter Segel gehen, aber die Abrei&#x017F;e verzögerte &#x017F;ich glücklicher-<lb/>
wei&#x017F;e durch einen an &#x017F;ich ganz unbedeutenden Um&#x017F;tand. Das<lb/>
Vieh, das uns als Proviant auf der Ueberfahrt dienen &#x017F;ollte,<lb/>
war in der großen Kajütte untergebracht. Wir verlangten,<lb/>
daß zur Bequemlichkeit der Rei&#x017F;enden und zur &#x017F;icheren Unter-<lb/>
bringung un&#x017F;erer In&#x017F;trumente das Notwendig&#x017F;te vorgekehrt<lb/>
werde. Allermittel&#x017F;t erfuhr man in Mar&#x017F;eille, daß die tune-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Regierung die in der Berberei niedergela&#x017F;&#x017F;enen Franzo&#x017F;en<lb/>
verfolge, und daß alle aus franzö&#x017F;i&#x017F;chen Häfen ankommenden<lb/>
Per&#x017F;onen ins Gefängnis geworfen würden. Durch die&#x017F;e Kunde<lb/>
entgingen wir einer großen Gefahr; wir mußten die Aus-<lb/>
führung un&#x017F;erer Pläne ver&#x017F;chieben und ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en uns, den<lb/>
Winter in Spanien zuzubringen, in der Hoffnung, uns im<lb/>
näch&#x017F;ten Frühjahr, wenn anders die politi&#x017F;chen Zu&#x017F;tände im<lb/>
Orient es ge&#x017F;tatteten, in Cartagena oder in Cadiz ein&#x017F;chiffen<lb/>
zu können.</p><lb/>
          <p>Wir rei&#x017F;ten durch Katalonien und das Königreich Valencia<lb/>
nach Madrid. Wir be&#x017F;uchten auf dem Wege die Trümmer<lb/>
Tarragonas und des alten Sagunt, machten von Barcelona<lb/>
aus einen Ausflug auf den Mont&#x017F;errat, de&#x017F;&#x017F;en hochaufragende<lb/>
Gipfel von Ein&#x017F;iedlern bewohnt &#x017F;ind, und der durch die Kon-<lb/>
tra&#x017F;te eines kräftigen Pflanzenwuch&#x017F;es und nackter, öder Fels-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en ein eigentümliches Land&#x017F;chaftsbild bietet. Ich fand<lb/>
Gelegenheit, durch a&#x017F;tronomi&#x017F;che Rechnung die Lage mehrerer<lb/>
für die Geographie Spaniens wichtiger Punkte zu be&#x017F;timmen;<lb/>
ich maß mittels des Barometers die Höhe des Centralplateaus<lb/>
und &#x017F;tellte einige Beobachtungen über die Inklination der<lb/>
Magnetnadel und die Inten&#x017F;ität der magneti&#x017F;chen Kraft an.<lb/>
Die Ergebni&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Beobachtungen &#x017F;ind für &#x017F;ich er&#x017F;chienen,<lb/>
und ich verbreite mich hier nicht weiter über die Natur-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] ſchildern, was ich beim Anblick des Schiffes empfand, das Commerſon auf die Inſeln der Südſee gebracht. Es gibt Stimmungen, in denen ſich ein Schmerzgefühl in alle unſere Empfindungen miſcht. Wir hielten immer noch am Gedanken feſt, uns an die afrikaniſche Küſte zu begeben, und dieſer zähe Entſchluß wäre uns beinahe verderblich geworden. Im Hafen von Marſeille lag zur Zeit ein kleines raguſaniſches Fahrzeug, bereit nach Tunis unter Segel zu gehen. Dies ſchien uns eine günſtige Gelegenheit; wir kamen ja auf dieſe Weiſe in die Nähe von Aegypten und Syrien. Wir wurden mit dem Kapitän wegen des Ueberfahrtspreiſes einig; am folgenden Tage ſollten wir unter Segel gehen, aber die Abreiſe verzögerte ſich glücklicher- weiſe durch einen an ſich ganz unbedeutenden Umſtand. Das Vieh, das uns als Proviant auf der Ueberfahrt dienen ſollte, war in der großen Kajütte untergebracht. Wir verlangten, daß zur Bequemlichkeit der Reiſenden und zur ſicheren Unter- bringung unſerer Inſtrumente das Notwendigſte vorgekehrt werde. Allermittelſt erfuhr man in Marſeille, daß die tune- ſiſche Regierung die in der Berberei niedergelaſſenen Franzoſen verfolge, und daß alle aus franzöſiſchen Häfen ankommenden Perſonen ins Gefängnis geworfen würden. Durch dieſe Kunde entgingen wir einer großen Gefahr; wir mußten die Aus- führung unſerer Pläne verſchieben und entſchloſſen uns, den Winter in Spanien zuzubringen, in der Hoffnung, uns im nächſten Frühjahr, wenn anders die politiſchen Zuſtände im Orient es geſtatteten, in Cartagena oder in Cadiz einſchiffen zu können. Wir reiſten durch Katalonien und das Königreich Valencia nach Madrid. Wir beſuchten auf dem Wege die Trümmer Tarragonas und des alten Sagunt, machten von Barcelona aus einen Ausflug auf den Montſerrat, deſſen hochaufragende Gipfel von Einſiedlern bewohnt ſind, und der durch die Kon- traſte eines kräftigen Pflanzenwuchſes und nackter, öder Fels- maſſen ein eigentümliches Landſchaftsbild bietet. Ich fand Gelegenheit, durch aſtronomiſche Rechnung die Lage mehrerer für die Geographie Spaniens wichtiger Punkte zu beſtimmen; ich maß mittels des Barometers die Höhe des Centralplateaus und ſtellte einige Beobachtungen über die Inklination der Magnetnadel und die Intenſität der magnetiſchen Kraft an. Die Ergebniſſe dieſer Beobachtungen ſind für ſich erſchienen, und ich verbreite mich hier nicht weiter über die Natur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/25
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/25>, abgerufen am 18.05.2022.