Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite

beschaffenheit eines Landes, in dem ich mich nur ein halbes
Jahr aufhielt, und das in neuerer Zeit von so vielen unter-
richteten Männern bereist worden ist.

Zu Madrid angelangt, fand ich bald Ursache mir Glück
dazu zu wünschen, daß wir uns entschlossen, die Halbinsel zu
besuchen. Der Baron Forell, sächsischer Gesandter am spanischen
Hofe, kam mir auf eine Weise entgegen, die meinen Zwecken
sehr förderlich wurde. Er verband mit ausgebreiteten mine-
ralogischen Kenntnissen das regste Interesse für Unterneh-
mungen zur Förderung der Wissenschaft. Er bedeutete mir,
daß ich unter der Verwaltung eines aufgeklärten Ministers,
des Ritters Don Mariano Luis de Urquijo, Aussicht habe,
auf meine Kosten im Inneren des spanischen Amerikas reisen
zu dürfen. Nach all den Widerwärtigkeiten, die ich erfahren,
besann ich mich keinen Augenblick, diesen Gedanken zu ergreifen.

Im März 1799 wurde ich dem Hofe von Aranjuez vor-
gestellt. Der König nahm mich äußerst wohlwollend auf. Ich
entwickelte die Gründe, die mich bewogen, eine Reise in den
neuen Kontinent und auf die Philippinen zu unternehmen,
und reichte dem Staatssekretär eine darauf bezügliche Denk-
schrift ein. Der Ritter d'Urquijo unterstützte mein Gesuch
und räumte alle Schwierigkeiten aus dem Wege. Der Minister
handelte hierbei desto großmütiger, da ich in gar keiner per-
sönlichen Beziehung zu ihm stand. Der Eifer, mit dem er
fortwährend meine Absichten unterstützte, hatte keinen anderen
Beweggrund als seine Liebe zu den Wissenschaften. Es wird
mir zur angenehmen Pflicht, in diesem Werke der Dienste,
die er mir erwiesen, dankbar zu gedenken.

Ich erhielt zwei Pässe, den einen vom ersten Staats-
sekretär, den anderen vom Rat von Indien. Nie war einem
Reisenden mit der Erlaubnis, die man ihm erteilte, mehr
zugestanden worden, nie hatte die spanische Regierung einem
Fremden größeres Vertrauen bewiesen. Um alle Bedenken
zu beseitigen, welche die Vizekönige oder Generalkapitäne, als
Vertreter der königlichen Gewalt in Amerika, hinsichtlich des
Zweckes und Wesens meiner Beschäftigungen erheben könnten,
hieß es im Paß der primera secretaria de estado: "ich sei
ermächtigt, mich meiner physikalischen und geodätischen Instru-
mente mit voller Freiheit zu bedienen; ich dürfe in allen
spanischen Besitzungen astronomische Beobachtungen anstellen,
die Höhen der Berge messen, die Erzeugnisse des Bodens
sammeln und alle Operationen ausführen, die ich zur Förde-

beſchaffenheit eines Landes, in dem ich mich nur ein halbes
Jahr aufhielt, und das in neuerer Zeit von ſo vielen unter-
richteten Männern bereiſt worden iſt.

Zu Madrid angelangt, fand ich bald Urſache mir Glück
dazu zu wünſchen, daß wir uns entſchloſſen, die Halbinſel zu
beſuchen. Der Baron Forell, ſächſiſcher Geſandter am ſpaniſchen
Hofe, kam mir auf eine Weiſe entgegen, die meinen Zwecken
ſehr förderlich wurde. Er verband mit ausgebreiteten mine-
ralogiſchen Kenntniſſen das regſte Intereſſe für Unterneh-
mungen zur Förderung der Wiſſenſchaft. Er bedeutete mir,
daß ich unter der Verwaltung eines aufgeklärten Miniſters,
des Ritters Don Mariano Luis de Urquijo, Ausſicht habe,
auf meine Koſten im Inneren des ſpaniſchen Amerikas reiſen
zu dürfen. Nach all den Widerwärtigkeiten, die ich erfahren,
beſann ich mich keinen Augenblick, dieſen Gedanken zu ergreifen.

Im März 1799 wurde ich dem Hofe von Aranjuez vor-
geſtellt. Der König nahm mich äußerſt wohlwollend auf. Ich
entwickelte die Gründe, die mich bewogen, eine Reiſe in den
neuen Kontinent und auf die Philippinen zu unternehmen,
und reichte dem Staatsſekretär eine darauf bezügliche Denk-
ſchrift ein. Der Ritter d’Urquijo unterſtützte mein Geſuch
und räumte alle Schwierigkeiten aus dem Wege. Der Miniſter
handelte hierbei deſto großmütiger, da ich in gar keiner per-
ſönlichen Beziehung zu ihm ſtand. Der Eifer, mit dem er
fortwährend meine Abſichten unterſtützte, hatte keinen anderen
Beweggrund als ſeine Liebe zu den Wiſſenſchaften. Es wird
mir zur angenehmen Pflicht, in dieſem Werke der Dienſte,
die er mir erwieſen, dankbar zu gedenken.

Ich erhielt zwei Päſſe, den einen vom erſten Staats-
ſekretär, den anderen vom Rat von Indien. Nie war einem
Reiſenden mit der Erlaubnis, die man ihm erteilte, mehr
zugeſtanden worden, nie hatte die ſpaniſche Regierung einem
Fremden größeres Vertrauen bewieſen. Um alle Bedenken
zu beſeitigen, welche die Vizekönige oder Generalkapitäne, als
Vertreter der königlichen Gewalt in Amerika, hinſichtlich des
Zweckes und Weſens meiner Beſchäftigungen erheben könnten,
hieß es im Paß der primera secretaria de estado: „ich ſei
ermächtigt, mich meiner phyſikaliſchen und geodätiſchen Inſtru-
mente mit voller Freiheit zu bedienen; ich dürfe in allen
ſpaniſchen Beſitzungen aſtronomiſche Beobachtungen anſtellen,
die Höhen der Berge meſſen, die Erzeugniſſe des Bodens
ſammeln und alle Operationen ausführen, die ich zur Förde-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="10"/>
be&#x017F;chaffenheit eines Landes, in dem ich mich nur ein halbes<lb/>
Jahr aufhielt, und das in neuerer Zeit von &#x017F;o vielen unter-<lb/>
richteten Männern berei&#x017F;t worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Zu Madrid angelangt, fand ich bald Ur&#x017F;ache mir Glück<lb/>
dazu zu wün&#x017F;chen, daß wir uns ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, die Halbin&#x017F;el zu<lb/>
be&#x017F;uchen. Der Baron Forell, &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;cher Ge&#x017F;andter am &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Hofe, kam mir auf eine Wei&#x017F;e entgegen, die meinen Zwecken<lb/>
&#x017F;ehr förderlich wurde. Er verband mit ausgebreiteten mine-<lb/>
ralogi&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;en das reg&#x017F;te Intere&#x017F;&#x017F;e für Unterneh-<lb/>
mungen zur Förderung der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Er bedeutete mir,<lb/>
daß ich unter der Verwaltung eines aufgeklärten Mini&#x017F;ters,<lb/>
des Ritters Don Mariano Luis de Urquijo, Aus&#x017F;icht habe,<lb/>
auf meine Ko&#x017F;ten im Inneren des &#x017F;pani&#x017F;chen Amerikas rei&#x017F;en<lb/>
zu dürfen. Nach all den Widerwärtigkeiten, die ich erfahren,<lb/>
be&#x017F;ann ich mich keinen Augenblick, die&#x017F;en Gedanken zu ergreifen.</p><lb/>
          <p>Im März 1799 wurde ich dem Hofe von Aranjuez vor-<lb/>
ge&#x017F;tellt. Der König nahm mich äußer&#x017F;t wohlwollend auf. Ich<lb/>
entwickelte die Gründe, die mich bewogen, eine Rei&#x017F;e in den<lb/>
neuen Kontinent und auf die Philippinen zu unternehmen,<lb/>
und reichte dem Staats&#x017F;ekretär eine darauf bezügliche Denk-<lb/>
&#x017F;chrift ein. Der Ritter d&#x2019;Urquijo unter&#x017F;tützte mein Ge&#x017F;uch<lb/>
und räumte alle Schwierigkeiten aus dem Wege. Der Mini&#x017F;ter<lb/>
handelte hierbei de&#x017F;to großmütiger, da ich in gar keiner per-<lb/>
&#x017F;önlichen Beziehung zu ihm &#x017F;tand. Der Eifer, mit dem er<lb/>
fortwährend meine Ab&#x017F;ichten unter&#x017F;tützte, hatte keinen anderen<lb/>
Beweggrund als &#x017F;eine Liebe zu den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Es wird<lb/>
mir zur angenehmen Pflicht, in die&#x017F;em Werke der Dien&#x017F;te,<lb/>
die er mir erwie&#x017F;en, dankbar zu gedenken.</p><lb/>
          <p>Ich erhielt zwei Pä&#x017F;&#x017F;e, den einen vom er&#x017F;ten Staats-<lb/>
&#x017F;ekretär, den anderen vom Rat von Indien. Nie war einem<lb/>
Rei&#x017F;enden mit der Erlaubnis, die man ihm erteilte, mehr<lb/>
zuge&#x017F;tanden worden, nie hatte die &#x017F;pani&#x017F;che Regierung einem<lb/>
Fremden größeres Vertrauen bewie&#x017F;en. Um alle Bedenken<lb/>
zu be&#x017F;eitigen, welche die Vizekönige oder Generalkapitäne, als<lb/>
Vertreter der königlichen Gewalt in Amerika, hin&#x017F;ichtlich des<lb/>
Zweckes und We&#x017F;ens meiner Be&#x017F;chäftigungen erheben könnten,<lb/>
hieß es im Paß der <hi rendition="#aq">primera secretaria de estado:</hi> &#x201E;ich &#x017F;ei<lb/>
ermächtigt, mich meiner phy&#x017F;ikali&#x017F;chen und geodäti&#x017F;chen In&#x017F;tru-<lb/>
mente mit voller Freiheit zu bedienen; ich dürfe in allen<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Be&#x017F;itzungen a&#x017F;tronomi&#x017F;che Beobachtungen an&#x017F;tellen,<lb/>
die Höhen der Berge me&#x017F;&#x017F;en, die Erzeugni&#x017F;&#x017F;e des Bodens<lb/>
&#x017F;ammeln und alle Operationen ausführen, die ich zur Förde-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] beſchaffenheit eines Landes, in dem ich mich nur ein halbes Jahr aufhielt, und das in neuerer Zeit von ſo vielen unter- richteten Männern bereiſt worden iſt. Zu Madrid angelangt, fand ich bald Urſache mir Glück dazu zu wünſchen, daß wir uns entſchloſſen, die Halbinſel zu beſuchen. Der Baron Forell, ſächſiſcher Geſandter am ſpaniſchen Hofe, kam mir auf eine Weiſe entgegen, die meinen Zwecken ſehr förderlich wurde. Er verband mit ausgebreiteten mine- ralogiſchen Kenntniſſen das regſte Intereſſe für Unterneh- mungen zur Förderung der Wiſſenſchaft. Er bedeutete mir, daß ich unter der Verwaltung eines aufgeklärten Miniſters, des Ritters Don Mariano Luis de Urquijo, Ausſicht habe, auf meine Koſten im Inneren des ſpaniſchen Amerikas reiſen zu dürfen. Nach all den Widerwärtigkeiten, die ich erfahren, beſann ich mich keinen Augenblick, dieſen Gedanken zu ergreifen. Im März 1799 wurde ich dem Hofe von Aranjuez vor- geſtellt. Der König nahm mich äußerſt wohlwollend auf. Ich entwickelte die Gründe, die mich bewogen, eine Reiſe in den neuen Kontinent und auf die Philippinen zu unternehmen, und reichte dem Staatsſekretär eine darauf bezügliche Denk- ſchrift ein. Der Ritter d’Urquijo unterſtützte mein Geſuch und räumte alle Schwierigkeiten aus dem Wege. Der Miniſter handelte hierbei deſto großmütiger, da ich in gar keiner per- ſönlichen Beziehung zu ihm ſtand. Der Eifer, mit dem er fortwährend meine Abſichten unterſtützte, hatte keinen anderen Beweggrund als ſeine Liebe zu den Wiſſenſchaften. Es wird mir zur angenehmen Pflicht, in dieſem Werke der Dienſte, die er mir erwieſen, dankbar zu gedenken. Ich erhielt zwei Päſſe, den einen vom erſten Staats- ſekretär, den anderen vom Rat von Indien. Nie war einem Reiſenden mit der Erlaubnis, die man ihm erteilte, mehr zugeſtanden worden, nie hatte die ſpaniſche Regierung einem Fremden größeres Vertrauen bewieſen. Um alle Bedenken zu beſeitigen, welche die Vizekönige oder Generalkapitäne, als Vertreter der königlichen Gewalt in Amerika, hinſichtlich des Zweckes und Weſens meiner Beſchäftigungen erheben könnten, hieß es im Paß der primera secretaria de estado: „ich ſei ermächtigt, mich meiner phyſikaliſchen und geodätiſchen Inſtru- mente mit voller Freiheit zu bedienen; ich dürfe in allen ſpaniſchen Beſitzungen aſtronomiſche Beobachtungen anſtellen, die Höhen der Berge meſſen, die Erzeugniſſe des Bodens ſammeln und alle Operationen ausführen, die ich zur Förde-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/26
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Reise in die Aequinoktial-Gegenden des neuen Kontinents. Übers. v. Hermann Hauff. Bd. 1. Stuttgart, 1859, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_aequinoktial01_1859/26>, abgerufen am 18.05.2022.